Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Erweiterte Suche

Suchergebnis (Gesucht wurde: Balkenblase)

Probleme bei Blasenentleerung nach Spondylodese

Kategorie: Neu hier - Vorstellungsrunde

Hallo Natalja

Emilio hat dir ja schon auf deine Frage geantwortet viel mehr kann ich dir dazu auch nicht sagen bin ja kein Mediziner habe aber in der Suchfunktion vom Forum
Balkenblase eingegeben und viele Beiträge dort gefunden.
Schau mal Hier
Ich hoffe es hilft dir ein wenig weiter.

Gruß und eine besinnliche Adventszeit Jens

Probleme bei Blasenentleerung nach Spondylodese

Kategorie: Neu hier - Vorstellungsrunde

Hallo Natalja,

ich verstehe zwar nicht was Deine Frage in "meinem" Thema soll ?!?!

Aber ich habe für Dich einfach mal gegoogelt :
Balkenblase (Trabekelblase, (Pseudo)divertikelblase) ist ein Fachausdruck aus der Medizin. Man bezeichnet damit eine Veränderung der Harnblase, die bei erschwerter Harnentleerung auftritt. Es kommt zu einer balkenartigen Verdickung (Hypertrophie) der Muskulatur, zu einer unregelmäßigen Innenkontur und wahrscheinlich auch zum vermehrten Auftreten von Harnblasendivertikeln. Die Blase ist in diesem Zustand nicht mehr voll kontraktionsfähig.

In der Mitte des Beckens ist die mit Kontrastmittel gefüllte Harnblase erkennbar. Die Harnblasenwand ist verdickt und weist mehrere rundliche Ausstülpungen (Divertikel) auf. Auch andere Mechanismen der erschwerten Harnblasenentleerung können zu einer Balkenblase führen. Sie kann auch bei Frauen und auch schon bei Kindern auftreten. Ist die Ursache beseitigt, kann sie sich auch wieder zurückentwickeln.

Wenn Du dazu mehr wissen willst, mach bitte selbst einen Thread auf.

Emilio

Probleme bei Blasenentleerung nach Spondylodese

Kategorie: Neu hier - Vorstellungsrunde

Lieber Jens.
Kannst du mir bitte erklären was eine Balkenblase bedeutet?Bei mir wurde mal bei Urograpie die Blankenblase festgestellt.Steht in den Bericht.Aber der Arzt hat damals keine Erklärung gegeben, ob diesen Befund positiv oder negativ zu bewerten ist.
Vielen Dank und liebe Grüsse,Natalja Frei

Restharn weniger als im Krankenhaus?

Kategorie: Allgemeines Inkontinenz Forum

Hallo Valetta,
mit großer Sicherheit dürfte die unterschiedliche Restharnmenge sich auch aus der abwechselnden Füllmenge der Blase ergeben. Die Mediziner bezeichnen diesen Effekt als Muskelrelaxation.
Als Techniker versuch ich mal das anhand einer 10 cm langen Spiralfederfeder oder eines Gummibandes darzustellen. Wird das Gummiband auf z.B. 40 cm ausgedehnt und danach wieder entspannt, „springt“ das Band nicht sofort auf seine ursprüngliche Länge zurück, sonder materialbedingt auf ca. 15 cm. Die restlichen 5 cm ziehen sich erst nach einer längeren Zeit zurück, sofern das Band nicht überdehnt wurde (bei der Harnblase könnte so eine „Balkenblase“ entstehen).
Wenn man das gleiche Band nur auf z.B. 20 cm ausdehnt, wird nach dem Entspannen sofort das Band auf seine 10 cm zurückspringen.
Im übertragenem Sinn könnte man auch sagen, dass man sich nach längerer Stressphase auch erst nach länger Zeit entspannen - neudeutsch „relaxen“- kann.

Ansonsten solltest du den Rat von Elke folgen und einen Urologen konsultiere.

Ebenso können die Ausführungen von Johannes an die individuellen Empfindungen, Möglichkeiten und Wünsche angepasst aussichtsreich -wie so oft- übernommen werden.

Beste Grüße von Siegi

Probleme bei Blasenentleerung nach Spondylodese

Kategorie: Neu hier - Vorstellungsrunde

Hallo Emilio


Was du da beschreibst nennt man neurologische Blasenentleerungsstöhrung. Ein Harnröhren-Dauerkatheter ist die schlechteste aller Möglichkeiten hier ist der ISK (intermittierenden Selbstkatheterismus ) die 1. Wahl. Der ISK ist kinderleicht zu erlernen und ist schmerzlos. Auf unserer HP ist das wichtigste zum ISK aufgeführt. Schau Hier und hier ist ein Video wie der ISK angewandt wird. Schau Hier
Wurde schon einmal dein Restharn ermittelt? So wie das von Dir beschrieben wird ist deine Blase ständig gefüllt was auf Dauer gefährlich ist und zu einer Balkenblase führen kann.Wurden deine Blasendrücke ermittelt? Auch können durch die ständig gefüllte Blase gefährlich hohe Blasendrücke bestehen was zu Nierenprobleme führen kann. Du solltest mal mit deinen Urologen auf ISK ansprechen. Der kann dir die Katheter verschreiben was auch die KK übernimt.
Auch deine Vorlagen sind Verschreibungsfähig so dass du sie nicht selber kaufen muss.

Gruß Jens

Wieviel Restharn ist tolerabel?

Kategorie: Blase

Hallo,

ich habe mal eine Frage an euch.

Ich habe eine diagnostizierte Blasenentleerungsstörung, genauer gesagt Überlaufblase/Balkenblase. Mir wurde der ISK verschrieben. Leider hatte ich damit erhebliche Probleme, mit dauernden Infekten und teilweise fiesen Schmerzen. Nach eingehenden Untersuchungen hat meine Urologin dann mit mir entschieden, den ISK abzusetzen und zu gucken was passiert. Da meine Restharnmengen enorm schwanken, hält sie es jedenfalls für vertretbar. Als Behandlungsansatz besteht deshalb bei mir aktuell: Toilettengang alle 2 h, Trinkmenge bis 3l aber nicht mehr pro Tag, Miktionsprotokoll, Biofeedbacktraining, Physiotherapie, zweimaliges Wasserlassen kurz hintereinander bei jedem Toilettengang. Im Alltag gehe ich nun immer bei jedem Toilettengang zweimal mit kurzen Zeitabständen nacheinander aufs Klo.

Bei mehreren Ultraschalluntersuchungen (Restharnbestimmungen) schwankten meine Restharnmengen enorm. Die Füllmenge beträgt bei mir beim ersten Wasserlassen in der Regel 200-400 ml. Beim zweiten Gang kommt dann immer nochmal eine Menge von 20-100 ml. Teilweise, wenn es nicht anders geht, gehe ich in der Dusche in die Hocke und werde so in der Regel auch nochmal einen Schwall los.

Aktuell schwanken meine Restharnmengen nachweisbar (Ultraschall) zwischen 5 und 100 ml. Am häufigsten sind es um die 50 ml.

Mit der aufwändigen Toilettenpraxis bin ich sehr unzufrieden. Es ist alles sehr zeitaufwändig und meine Blase fühlt sich sehr oft gereizt an. Außerdem macht es mich sehr nervös, weil ich quasi permanent Angst vor Infekten habe durch den Restharn.

Nun meine Frage: Wieviel Restharn ist eigentlich letztendlich tolerabel? Wie leer kriegt ein "normaler" gesunder Mensch die Blase? Ab welcher Menge ist der ISK zwingend? Ich erhalte hierzu unterschiedlichste Aussagen von den Ärzten. Und kann sich das mit der Zeit auch alles wieder normalisieren oder erholt sich die Blase von so etwas nicht mehr?

Ich freue mich auf eure Antworten und Infos.

Gruß

jfr

ISK abruptes Ende des Harnfluss - Blase leer?

Kategorie: Blase

Hallo, Andy,

Nochmals kathetern ist nicht zu empfehlen, keineswegs. Die Blase ist ja, anders als die Glasflasche flexibel, zusammenfallen tut sie dennoch nicht, keine Sorge. Das abrupte "Plopp" kenne ich auch, das hängt davon ab, wie weit der Katheter in der Blase ist und mit welchem Druck die Blase entleert wird. Danach zieht man den Katheder am besten langsam raus, damit die Reste des Harns, die noch im unteren Teil vorhanden sind, rauskommen. Das ist auch bei einer Balkenblase nicht anders.

Alles Gute

Johannes

ISK abruptes Ende des Harnfluss - Blase leer?

Kategorie: Blase

Hallo

nach 1,5 Monaten ISK ca. 3x täglich habe ich nun etwas Praxis und Eingewöhnung mit ISK.

Bei mir gibt es zwei Situationen:

1) Nach Einführen des Katheters läuft der Urin aus und der Urinstrahl aus dem Katheter nimmt am Ende langsam ab und tröpfelt zum Schluss aus.

2) Nach Einführen des Katheters läuft der Urinstrahl aus dem Katheter. Plötzlich setzt der Urinstrahl schlagartig aus. Gleichzeitig gibt es ein Plopp im Bereich meiner Blase. Der Plopp ist spürbar und leicht schmerzhaft. Es kommt dann kein Urin mehr.

In beiden Fällen kann ich durch leichtes Nachschieben oder Herausziehen des Katheters nochmals etwas Urin rausholen, aber nicht mehr viel.

Was ist dieses Plopp? Ist das die Blase, die zusammenfällt, sich zusammenzieht?

Was geschieht eigentlich, wenn der Urin durch den Katheter ausläuft? Wird dann Luft in die Blase gefüllt?

Eine auf den Kopf gestellte, gefüllte Flasche leert sich ja nur, weil Luft in die Flasche kommt. Wie sieht das beim Katheterisieren mit der Blase aus? Zieht sich die Blase dann langsam durch den Unterdruck zusammen? Oder kommt Luft in die Blase? Zieht sich die Blasenmuskulatur zusammen?

Im Fall 2 mit Plopp messe ich meist auch weniger Restharn. Eventuell wird dann die Blase nicht ganz leer. Soll/kann man dann kurze Zeit später gleich nochmals katheterisieren?

Laut Urologe habe ich eine Trabekelblase (Balkenblase). Hat jemand Erfahrung mit dem Katheterisieren einer Trabekelblase?
Was ist da anders?


Wie kann ich rausfinden, ob meine Blase nach dem ISK leer ist?

Gruss
Andy

Ist das bereits Inkontinenz?

Kategorie: Harninkontinenz

17. Januar - 11. Mai.
So sind hier die Facharzttermine und das dazugehörige Warten. :sick:

Tach zusammen.

Also......
Am 01.02. hab ich dann in der Praxis des Urologen meines Vertrauens (Den hab ich mir bei so ne Ärzte-Bewertungsseite ausgesucht) angerufen und um einen Termin gebeten. Antwort: 26. Juni!!!
Hab dann noch nen anderen Arzt angerufen und hatte binnen 20 Tagen einen Termin. Geht doch.
Der erste Termin war völlig unspektakulär. Kurz geplaudert, meine Situation geschildert, neuen Termin gemacht. Für Heute.

Heut früh um 08:15, NÜCHTERN!!!! (Sorry, das geht gar nicht. Auf die morgentliche Zigarette kann ich ja noch verzichten aber auf den Kaffee??? Das geht gar nicht) aufgetreten. Wurde direkt ins Labor zitiert wegen Blutabnahme zur Bestimmung des PSA (Prostataspezifisches Antigen).
Wurde gefragt wie alt ich denn sei. 42, meine Antwort. Sagt die Arzthelferin: "Dann wird es wohl keine Vorsorgeuntersuchung geben, die gibt es erst ab 45!" Sag ich: "gut, dann geh ich wieder nach Vorne und mach nen Termin für in 3 Jahren." Sie:"Ne, jetzt sind sie schonmal hier, jetzt bleiben sie auch hier. (PSA kostet 20€ Schön blöd wenn sie es nicht machen täten). Also Blut abgenommen.
Danach ins Wartezimmer. Wegen des fehlenden Kaffees bin ich eingenickert. Wurde von der Arzthelferin recht unsanft durch Brüllen meines Nachnamens geweckt. In meinem Tran noch gegen den Türrahmen gepoltert. Bumms, AUA, das tat weh.
Ins Behandlungszimmer, Arzthelferin kam noch mit einem Kühlpack angewandert und den Arzt hatte sie auch noch im Schlepptau.
Ich zum Arzt: "Bin doch noch viel zu jung für die Vorsorgeuntersuchung" Er: "Ja, stimmt. Aber das ist mir egal. Wir machen die jetzt, rechne ich sie eben nicht ab. Ich finds blödsinn von den Kassen so zu handeln, ich bin für eine vernünftige Vorsorgeuntersuchung und die machen wir jetzt auch"
"Leg Dich mal hin, Hose runter, T-Shirt hoch, jetzt wirds kalt." War gar nicht kalt. Er mich mit Ultraschall untersucht.

Niere rechts - TOP. Normale Größe, keine Blödsinn drin oder dran. (Nierensteine, Tumore, etc.)
Leber - TOP. (Und das bei meinen täglichen 2 Feierabendbierchen. :lol: )
Niere links - TOP.
Blase - TOP, normale Größe (also nix mit Balkenblase), ein ganz klein bisschen Flüssigkeit drin (völlig OK, wie Doc sagte)
Leg Dich mal auf Seite, Gesicht zur Wand, Beine anziehen.
Prostata - TOP. Normale Größe so wie es sein sollte.
EKG (Eier-Kontroll-Griff) B) hat er dann auch noch gemacht. Auch hier alles gut.
Er sagte dass man als Mann sich öfters mal die Hoden (z.B. beim Duschen) kontrollieren sollte, denn so stellt man Änderungen sehr schnell fest und der Arzt kann dann dementsprechend schneller reagieren. werd ich jetzt wohl öfters machen.

Urologisch bin ich kein medinzinischer Notfall.

Was das eigentliche Problem anbetrifft. Meine Dranginko.

Die hat sich soweit wieder beruhigt. Erledigt ist es nicht, aber ruhig.
Sprich: Nach dem Pullern dauerts mal ne Minute, mal 5 und es gibt nen kostenlosen Nachschlag. Aber auch nicht mehr IMMER, sondern nur hin und wieder. Einmal im Monat ist es so, meist ab Mittag, dass es die kostenlosen Nachschläge öfters gibt. Teilweise wechsel ich dann von Tena Men 1 auf 3. Und dann geht der Tag auch gut rum.
Nachts ist nach wie vor Ruhe und das obwohl ich jeden Abend noch ne Flasche Wasser trinke (0,7l) und mich unmittelbar danach hinlege.

Da die Kasse die Tenas nicht bezahlen wird, leiste ich sie mir eben privat (sind im Monat ca. 15€, die kann verkraften). Ich fühl mich sicher, und wenn mal was nachläuft weiß ich.....

ALLES GUT.

Ende Monat hab ich noch ein Gespräch wegen PSA.
Wenn ihr wollt, weiß ich zu berichten.

Liebe Grüße, Varta.

Totaler Harnverhalt- isk durchzuführen ist unmöglich

Kategorie: Harninkontinenz

Liebe Tanja.
Du hast Recht die Hoffnung darf mann nie aufgeben.
So wie ich oben schon geschrieben habe ,hätte bzw habe ich diese Problematik wie Harnverhalt auch.
Ich habe bevor ich Interstim bekommen habe bestimmt mehmals gehabt.Entweder war ich im Spital und die Narkose ,Medikamenteoder auch einfach ohne Grund(Zu Hause) ist Harnverhalt gekommen.Es fing nach Kaiserschnitt(2010) von meine Tochter.Auch ich musste ziemlich schnell im Notfall und wurde katheterisiert.Schon damals hat man mir im Notfall der Doc empfohlen ein Termin bei Urolog machen lassen.
Aber ich wollte nicht oder habe diese Problem nicht ernst genommen.Und mein alte Gynikolog(auch mein Operatuer bei Kaiserschnitt) hat gemeint das dieses Problem kommt eher von Stress oder ist einfach Kopfsache.
Später im Sommer 2014 habe ich konstante Nierenschmerzen und die heufige Blasenentzündungen bekommen und dann bin ich endlich von Gynikolog(neu) an Neurourologin überwiesen worden.
Und ich habe super Neurourologin gefunden.Sie untersuchte mich gründlich,ich habe Medis(Pradif,Urispas) ,Elektrostimulation Physio,Akkupunktur ausprobiert.Aber leider hst nicht viel gebracht.Und ich habe 2 Möglichkeiten gehabt :ISK 5-6 mal pro Tag durchführen oder mir dem Neurostumulator versuchen.
Meine Diagnose läütet:
Harnverhalt.
Sehr grosse und ausgedehnte Balkenblase
Restharn 750 ml und gestaute Niere re.
Neurogeneblaseentleerungsstörungen,Spastische Blase und Darmschliessmuskel.Das heisst bei grössere Urinmenge so ca ab 1000-1300 l hat meine Blase gekrämpft und die Schliesmuskel konnte sich nicht mehr normal entspannen.Leider nach gewiesen Untersuchungen hat sich festgesstellt,das ich meiner Drang auf WC zu Gehen zu spät spühre ,so ab 900 ml,normaleweise spührt man die Blase schon ab 300-500 ml

So machte ich am Anfang ISK und später habe ich im Januar 2015 mein Interstim bekommen.Und bin sehr zufrieden auch wenn am Anfang muss man geduldig sein bis die richtige Programm gefunden wird.
Ich moment habe ich sehr selten Harnverhalt,eben nur nach Vollnarkose oder bestimmte Medis (Morphine,Muskelnrelaxanten ). Und Grund ist nich das sich Muskulatur verkrämpf,sondern diese Sachen machen die Blase lahm.
Neurologisch wurde auch abgeklärt:kein MS,Parkinson,Tumor etc.Stenose in BWK (Brustwierbel) und leichte Bandschiebevorfall BWK 8 und 1O.
Machst du Beckenbodengymnastik und Blasentraining?Bist du bei Urolog oder Neurourolog in der Behandlung?
Alles Gute und LG,Natalja

Ist das bereits Inkontinenz?

Kategorie: Harninkontinenz

Hallo Horsty,
Hallo Johannes.

Ist ja gut. Ich geh ja schon. :P Auch wenn ich nur eine Diagnose vom Arzt hören möchte. "Alles gut"

Hab mich schonmal (auf anderen Foren) umgesehen welcher Arzt wie bewertet wird.
Den, den ich mal ins Auge, öhhhh Urologie, :lol: gefasst habe, hat gute Bewertungen, Das Drumrum (Arzthelferinnen und co.) sind auch prima, den will ich mal am Montag anrufen.

Mal schauen wie flott ich nen Termin kriege und was mir die Helferin sagt wie ich da erscheinen soll. (Blase voll, Blase leer, etc)

Auch meld ich mich dann nochmal bei Euch und halte Euch auf dem Laufenden.

Hab eben noch Wiki wg. Balkenblase kontaktiert. da steht dass sie dann nicht mehr voll kontraktionsfähig ist. - Kann ich so, an sich, nicht bestätigen.
Da steht allerdings auch was von vergrößerter Prostata die auf die Harnröhre drückt und es dadurch zum einer Verlangsamung der Entleerung kommt. - Hab ich, bis jetzt, ein paar wenige male Morgens gehabt. Wo es sonst immer sprudelt, gab es schon einen durchgehenden Strahl, allerdings nicht mit dem Druck den ich sonst kenne.

Vermutlich mach ich mich aber hier wieder etwas "verrückt" und dann ist es doch was Harmloses.
Ähnlich wie mit meiner "vereiterten Kieferhöhle". Und was war? Halswirbel nicht mehr genau aufeinander, der Chiropraktiker hats wieder eingerenkt und bis ich im Büro war, war die "vereiterte Kieferhöhle" wieder geheilt. Waren nur die Nerven.

Im Allgemeinen hab ich es nicht so mit Ärzten. Keine Angst oder so, mag da einfach nicht hin. Hab auch keine Schweißausbrüche wenn ich da bin oder Dergleichen.

Viele Grüße, Varta

Ist das bereits Inkontinenz?

Kategorie: Harninkontinenz

Hallo Varta,

falls du hofftest hier im Forum sofort eine perfekte Lösung zu erhalten, ist es verständlich, dass sich deine Begeisterung in Grenzen hält.

Bitte nicht für unfreundlich, jedoch nach deinen Schilderungen besteht dringender Anlass ohne Zeitverzug einen Facharzt aufzusuchen.

Selbst bin ich eben auch nur ein Laie, habe aber aus ähnlich gelagerten Fällen anderer Informationen erhalten.

Es ist zu vermuten – es soll absolut keine Diagnose sein; die stellt der Facharzt!- dass du durch dein „ extremes Training“ eine sogenannte Balkenblase entwickelt hast.

Zum besseren Verständnis sollen die nachfolgenden - wenn auch sehr hinkend- banale Vergleiche dienen: Werden Metallfedern oder auch Gummibänder überdehnt, haben sie nicht mehr die ursprünglichen gewünschten elastischen Eigenschaften. So versagt z.B. eine Unruhspirale oder ein Gummizug am Bekleidungsteil, man kommt unpünktlich und steht blank da.. Ebenso lässt sich z.B. ein Luftballon leichter aufblasen, wenn man ihn vorher spannt.
So ähnlich verhält es sich mit einer überdehnten (normalen) Harnblase, wenn das Volumen deutlich über 800 ml übersteigt. Die Blase ist nicht mehr so kontraktionsfähig, sodass man die Blase nicht mehr vollständig entleeren kann. Die Folgen hat dir Johannes bereits überzeugend geschildert.
Aus eigenem Erleben kann ich dir berichten, dass ein totaler Harnstau sicherlich keine Begeisterung erzeugt. Selbst der zwangläufig reichlich fließende Schweiß erleichtert nicht den Druck auf der Blase… :sick: !
Übrigens, sollte

(beneidenswerte)

große Blase sarkastisch verstanden werden. Es sollte sich auf die vermeintliche „Konfirmandenblase“ vieler Frauen/Männer beziehen, wie eventuell einiger deiner Bier-Freunde.

Gerne hören wir wieder von dir und so hilfst du auch andere Betroffene, auch die,die sich zurückhalten.

Es grüßt Horsty

Hallo Ihr Lieben

Kategorie: Neu hier - Vorstellungsrunde

Liebe Summer,

auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen. Definitiv birgt die Nichtbehandlung bei einer solchen Erkrankung, wie Du sie beschreibst ein hohes Risiko einer Verschlechterung bis hin zu einer Schädigung der Nieren mit dauerhaften Folgen bis hin zur Dialyse.

Das ist jetzt einmal drastisch dargestellt, wir alle, inklusive Dir und Deinem Mann, kennen ja nicht die wahren Ursachen der Erkrankung.

Nehmen wir einmal an, es handelt sich um eine Harnröhrenverengung, wodurch diese auch immer verursacht wurde. Die Blase kann dadurch nur unter entsprechendem Druck entleert werden und dies vermutlich nicht vollständig.

Die Folgen, wenn man das lange anstehen lässt? Zum einen wird die Blase durch den ständig notwendigen Muskeldruck geschädigt, der Muskel der Blase verstärkt sich zur Balkenblase, sie wird zunehmend funktionsuntüchtig.

Zum anderen entsteht durch den sich stauenden Harn ein Druck und Rückfluss des Harns in die Nieren bis zu deren vollständigen Zerstörung.

Was aus der Blase nicht rauskann emtleert sich dann trotzdem ab einer gewissen Füllung, wir sprechen von Überlaufblase.

Es mag sein, dass Männer besonders resistent gegen Arzbesuche sind und aus selbst gestellten Diagnosen, Mutmassungen und Ängsten heraus nicht bereit sind zum Handeln.

Ich kenne dieses Verhalten allerdings bei zahlreichen Erkrankten beiderlei Geschlechts. Ab einem gewissen Grad der Erkrankung, der Angstzustände und viellicht auch des Schmerzes wird man nicht mehr entscheidungsfähig und damit nicht mehr handlungsfähig.

Ich habe das sowohl an meinem Bruder erlebt, der mit Herzrasen und, wie sich später herausstellte einer beidseitigen Venenthrombose mit Lungenembolie nahe am Tod von seiner Frau ins Krankenhaus gezerrt wurde. Eine Nacht später und er würde heute nicht mehr leben.

Ich kenne das von meiner Schwägerin, die abends am Wochenende mit verkrampftem Bauch, Schmerzen und Schweissausbrüchen nicht einmal mehr fähig war, einen Arzt zu rufen, ich habe sie dann ins Spital gebracht, weil mit akutem Abdomen nie zu spaßen ist, es war dann Fehlalarm, aber lieber einmal mit Fehlalarm als zu spät.

Und, ich kenne es auch von mir. Doch ich habe gelernt. Als ich über Nacht einen Harnverhalt hatte, wusste ich, dass akute Lebensgefahr besteht, es war an einem Feiertag und ich fuhr selbst ins nächste Krankenhaus, wo ich den diensthaben Arzt erst dazu überreden musste, mir einen Katheter zu setzten.

Ich erzähle Dir das alles, weil ich aus den Schilderungen entnehme, dass Du handeln musst, wenn er nicht handelt. Klar, zwingen kann man niemanden, aber Du kannst ihm das Messer ansetzen. Und das soltest Du tun. In Klartext.

Ich gehe stark davon aus, dass die Inkontinenz eine klare Ursache hat, und, hat man diese erst einmal gefunden, kann man in den meisten Fällen etwas dagegen tun.

Das belegen die zahlreichen Geschichten vieler Forummitglieder seit vielen Jahren.

Inkontinenz ist kein Schicksal, sie ist eine Symptomatik einer Erkrankung, die sehr unterschiedlich sein kann. Das reicht von neurologischen Erkrankungen, Infektionen, Wirbelsäulenschäden, Krebserkrankungen, Erkrankungen der harnableitenden Organe, Prostataerkrankungen bis hin zu psychischen Erkrankungen.

Der ursächlichen Erkrankung muss auf auf den Grund gegangen werden. Eine gute Diagnose sichert erst eine zielgerichtete Behandlung.

Sorry für die drastischen Worte,

wünsche Dir alles Gute

Johannes

Hallo in die Runde

Kategorie: Neu hier - Vorstellungsrunde

Lieber Roland,

verstehe Deine Situation nun besser. Diese Doppel-jSchienen / Katheter legt man ja, um den Abfluss der Nieren zu verbessern, wenn es Abflussbehinderungen, etwa durch Nierensteine gibt.

Wie Du das beschreibst, hast Du ein Balkenblase, soetwas bildet sich, wenn es unterhalb der Blase eine Abflussbehinderung gibt und die Blase immer gegen einen Widerstand arbeiten muss. 150 ml Restharn sind jetzt nicht die Welt und für einen Nierenrückstau auch nicht wirklich ganz erklärbar.

Aber was bildet die Abflussbehinderung? Wir hatten hier einen ähnlichen Fall, da wurde dann eine Blasenhalsinzision gemacht, um den Abfluss zu vebessern. Schick dir den Link zu dem Thread, wenn ich mehr Zeit habe. Prostata wurde ausgeschlossen als Ursache? Ist der Blasenhals verengt? Gibt es eine Harnröhrenmissbildung?

Wünsche weiter Erfolg bei der Ursachenfindung, das muss doch irgendwie erklärbar sein, denke ich mir,

Alles Gute

Johannes

Blasenentleerungsstörung nach langjähriger Verengung

Kategorie: Blase

Lieber Joachim!

ich schrieb, dass meine Blase nicht trabekuliert ist. Trabekel kommt aus dem Latein und heisst Balken. Trabekelblase steht auch für Balkenblase. Da entstehen in der Blase balkenförmige Verdickungen. Dies bei lange dauernden Abflussbehinderungen, bei denen der Muskel (der Detrusor) gegen den Widerstand arbeiten muss und sich dann stellenweise verdickt.

Zum Thema Blasenentzündung: ich würde jedenfalls einen Keimnachweis und ein Antibiogramm machen lassen, um die Keime gezielt auszuradieren. Es kann sein, dass Du resistente Keime in der Blase hast, die wachsen dann immer wieder und es muss gar nichts mit dem Kathetern zu tun haben.

Alles Gute,

Johannes
1 - 15 von 51 Ergebnissen angezeigt.
Ladezeit der Seite: 1.094 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1123

Gestern 1297

Woche 10893

Monat 35359

Insgesamt 5668502

Aktuell sind 205 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX