- Anzeige -

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Mit Ihrer Spende sichern Sie unsere Projektarbeit - Danke!

Drucken

Ueberlaufinkontinenz

Geschrieben von Redaktionsteam Inkontinenz Selbsthilfe e.V.. Veröffentlicht in Harninkontinenz


Die Überlaufinkontinenz ist die häufigste Inkontinenzform bei Männern. Eine Überlaufinkontinenz äußert sich durch tröpfelnden Urinabgang bei gefüllter Blase (die Blase läuft sozusagen über).

berlaufinkontinenzDie Ursachen sind meist langanhaltende Abflußbehinderungen wie z.B. eine Vergrößerung der Prostata und Harnröhrenengstellen. Hier muß meist durch eine Operation für den freien Abfluß des Harns gesorgt werden.

Eine Überlaufinkontinenz, die durch den Verlust der Blasenkontraktionsfähigkeit entsteht, (z.B. bei längerwährender „Überdehnung" der Blase), wird medikamentös behandelt. Um den Restharn zu entfernen, kann es nötig sein, daß der Betroffene sich solange selbst katheterisiert, bis die normale Kontraktionsfähigkeit der Blase wieder hergestellt ist.

Ursachen der Überlaufinkontinenz:

Bei Männern:

  • Eine vergrößerte Prostata ist die häufigste Ursache. Eine Harnröhrenverengung ist die Folge.

Dardurch kommt es zu :

  • Restharngefühl mit ständigen Harndrang
  • Überdehnung der Blasenmuskulatur
  • Verlust der Kontraktionsfähigkeit
  • ständiges Tröpfeln aus der Harnröhre bzw. Blase
  • Rückstau bis zu den Nieren

Bei Frauen und Männern:

  • Harnsteine
  • Harnröhrenverengungen (z.B. durch Verletzung, Tumore )
  • angeborene Fehlbildungen

Diagnostik:

  • Anamnese
  • körperliche Untersuchung - Bei Männern rektale Untersuchung der Prostata
  • Urinsediment / Urinkultur
  • Ultraschallstudien oberer Harntrakt, Blasenwanddicke, Restharn
  • Miktionszystourethrographie
  • Uroflowmetrie

In Einzelfällen notwendige Diagnostik :

  • Ausscheidungsurographie oder MRT-Urographie
  • Röntgen-Kontrastmitteluntersuchung
  • Blasenspiegelung

Behandlung:

Eine Muskelschwäsche sollte ausgeschlossen, Medikamentennebenwirkungen überprüft werden. In der Regel setzt die Therapie der Überlaufinkontinenz bei der Beseitigung des Abflusshindernisses an. (Blasensteine, Harnröhrenverengung, Prostatavergrößerung) Zudem kann ein Blasentraining zur Wiederherstellung der Blasenfunktion beitragen.

Quelle :

Robert Koch Institut - Statistisches Bundesamt: Heft 36 Prostataerkrankungen „Gesundheitsberichterstattung des Bundes".

Männerthemen

August 28, 2011 16202

Anatomie Mann

by Redaktionsteam Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
In der Harnblase wird der Harn gesammelt. Ihr Fassungsvermögen beträgt in der Regel zwischen 350 und 400 ml, in Extremfällen sogar bis zu 1.000 ml. Mit steigendem Füllungszustand entsteht ein Druckanstieg in der Blase und sie dehnt sich. Dadurch werden sensible Rezeptoren (Dehnungsrezeptoren) in der Blasenwand aktiviert und ihre Impulse über das… weiterlesen...
conveenoptima 252x158
September 02, 2011 61769

Das Kondomurinal - Versorgungsalternative für Männer

by Redaktionsteam Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Das Kondom-Urinal ist ein Hilfsmittel, welches nur von männlichen Patienten bei einer Harninkontinenz verwendet werden kann. Es hat die Form eines Kondoms mit einer Anschlussmöglichkeit für einen Schlauch. Für die Versorgung der männlichen Harninkontinenz stellen Kondom-Urinale eine sinnvolle Alternative sowohl zu aufsaugenden Hilfsmittel wie… weiterlesen...
prostata
August 29, 2011 544385

Prostata

by Redaktionsteam Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Die Prostata (Vorsteherdrüse) ist ein Organ beim Mann, welche einen Teil der Samenflüssigkeit produziert, die bei der Ejakulation ausgestoßen wird. Dieses Sekret bildet zusammen mit den Samenzellen aus dem Hoden das Sperma. Die Funktion der Prostata wird über das Hormon Testosteron reguliert. Die Harnröhre verläuft durch die Mitte der Prostata.… weiterlesen...

Sie sind nicht allein!

 


Besucher:
Heute 2055 - Gestern 2915 - Woche 15967 - Monat 58094 - Insgesamt 4570588

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

Unsere Fördermitglieder

logobbraun       mast screen big


       hytec        recamed logo


        logo uromed125