- Anzeige -

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Mit Ihrer Spende sichern Sie unsere Projektarbeit - Danke!

Drucken

Hilfsmittelausschreibungen

Geschrieben von Redaktionsteam Inkontinenz Selbsthilfe e.V.. Veröffentlicht in Inkontinenzhilfsmittel


Wettbewerb ist schön und gut – aber nicht, wenn darunter Patienten leiden. Genau das aber steht zu befürchten, wenn nur noch die Krankenkassen entscheiden, welche Leistungserbringer Betroffene zu nutzen haben.

Immer mehr Menschen, die auf Rollstuhl, Inkontinenzartikel oder Beatmungsgerät angewiesen sind, klagen über unpassende Produkte und schlechten Service. Grund dafür ist die Gesundheitsreform mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG), das gesetzlichen Krankenkassen erlaubt, die Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln öffentlich auszuschreiben und an einen günstigen und exklusiven Vertragspartner zu vergeben. Gesetzlich Krankenversicherten bleibt dann keine Wahl mehr. Entweder sie akzeptieren die Versorgung durch den vorgeschriebenen Vertragspartner der Kasse oder sie müssen gegebenenfalls die Hilfsmittelversorgung komplett aus eigener Tasche bezahlen bzw. eine wirtschaftliche Aufzahlung leisten. Bei den bereits durchgeführten Ausschreibungen war der Preis in der Regel das entscheidende Kriterium für den Zuschlag. Die Qualität scheint dabei eine nachlässige Rolle zu spielen wie verschiedene Fälle von Fehlversorgungen zeigen.

Neben der schlechteren Qualität und dem fehlenden Service klagen Patienten auch darüber, dass sie ihren gewohnten Ansprechpartner in ihrer "Haus-Apotheke" um die Ecke verloren haben. Der Wegfall der wohnortnahen Versorgung führt auch für kleinere Sanitätshäuser und Apotheken zu einer ungewissen Zukunft. Was als Stärkung des Wettbewerbs gedacht war, kann zum Gegenteil führen: einer Konzentration weniger Anbieter, die den Preiskampf bei Ausschreibungen für sich entscheiden.

Der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (BVKM) hat eine "Argumentationshilfe im Falle von unzureichender Versorgung mit Inkontinenzhilfen" veröffentlicht. Mit enthalten sind ein Musterantrag und ein Musterwiderspruch gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse.

Das Dokument finden Sie hier: www.bvkm.de

Zudem finden sich in unserem Forum zahlreiche Erfahrungsberichte, Stellungnahmen und weitere Informationen. Unser Forum erreichen Sier hier...

Sie sind nicht allein!

 


Besucher:
Heute 2683 - Gestern 3260 - Woche 5943 - Monat 69157 - Insgesamt 4834758

Aktuell sind 237 Gäste und keine Mitglieder online

Unsere Fördermitglieder

logobbraun       mast screen big


       hytec        recamed logo


        logo uromed125