Stuhlinkontinenz

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Für eine Stuhlinkontinenz können viele Faktoren auslösend sein. Nicht selten sind kombinierte Ursachen verantwortlich. Eine der häufigsten Ursachen sind Verletzungen während des Geburtsaktes. Neben einer Durchtrennung des Schließmuskels können auch Nerven verletzt werden, welche den Schließmuskel dann nicht mehr versorgen. Das altersbedingte Nachlassen der Kraft des Schließmuskels ist häufig auslösend für eine Stuhlinkontinenz. Afternahe Operationen, Infektionen und vielfältige Endarmerkrankungen im Afterbereich, sind neben neurologische Störungen und Erkrankungen am Entstehen einer Stuhlinkontinenz beteiligt.

Stuhlinkontinenz

Häufigste Ursachen der Stuhlinkontinenz:

  • Verletzungen im Rahmen von Entbindungen
  • Schließmuskelverletzungen
  • Beckenbodeninsuffizienz
  • Infektionen (Durchfall) und chronisch entzündliche Erkrankungen des Darms oder der Analregion
  • Mit dem Alter nachlassende Muskelkraft
  • Hämorrhoiden, Mastdarm-vorfall (Rectumprolaps), Abszesse, Fisteln, Fissuren
  • Neurologische Störungen und Erkrankungen
  • Tumore und Krebserkrankungen

 

Die Diagnostik der Stuhlinkontinenz beginnt mit einer ausführlichen Befragung (Anamnese) des Betroffenen durch den Arzt, bei der die Krankengeschichte nach folgenden Gesichtspunkten erfragt wird:

  • Beginn der Beschwerden
  • Stuhlganghäufigkeit
  • Stuhlbeschaffenheit
  • Art und Umstand des ungewollten Stuhlverlustes
  • vorausgegangene Behandlungen und Operationen
  • chronische Erkrankungen
  • bei Frauen auch Art und Umstand von Geburten

Zur Basisdiagnostik gehört, neben der Sichtung (Inspektion) auch die Austastung mit dem Finger (Palpation).

Zur erweiterten Diagnostik können folgende Untersuchungen notwendig sein:

  • die Spiegelung des Mastdarmes (Koloskopie) und des Afterkanals (Rektoskopie und Proktoskopie)
  • anale Endosonographie (Ultraschall um ein Abbild der Schließmuskeln zu erhalten)
  • Neurophysiologische Untersuchungen
  • Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel
  • Druckmessung im Mastdarm (Rektum-Manometrie)
  • Beckenboden-MRT

Die Behandlung der Stuhlinkontinenz ist in erster Linie Therapie der zugrundeliegenden Grunderkrankung.

Je nach Ursache der Stuhlinkontinenz kommen sowohl konservative wie operative Therapieverfahren zur Anwendung.

Therapiemöglichkeiten der Stuhlinkontinenz

Konservative, nicht operative Therapieformen

  • Toilettentraining
  • Ernährungsumstellung
  • Medikamente
  • ergänzende Ballaststoffe
  • Einläufe/ Zäpfchen zur Darmentleerung / Irrigation
  • Kontinenzprodukte (Analplug bzw. Analtampon, Vorlagen, Schutzhosen)
  • Beckenbodengymnastik/ Biofeedback

Bei jeder Form der Inkontinenz sollten zunächst die für Sie geeigneten konservativen Therapiemöglichkeiten, evtl. auch in Kombination, angewendet werden, bevor eines der operativen Verfahren ausgewählt wird.

Operative Therapiemöglichkeiten

  • Teilentfernung des ausgestülpten Darms (Rektumprolaps)
  • Rekonstruktion des analen Schließmuskels bei Schädigung (Sphinkterrekonstruktion)
  • Beckenbodennetz
  • Darmschrittmacher (Sakrale Neuromodulation)
  • Unterspritzung/ Bulking Agents
  • Schlinge (Puborektalschlinge)
  • künstlicher analer Schließmuskel (Sphinkter)
  • Muskelverlagerung zur Schließmuskelwiederherstellung (Dynamische Gracilisplastik)
  • Künstlicher Darmausgang (Stoma - Kolostomie)


 

- Anzeige -

Aktuelle Themen

« »
12
Dez2017
DAK-Gesundheit startet eine Ausschreibung zur Versorgung ihrer Versicherten mit Stomaartikeln und Inkontinenzhilfen

DAK-Gesundheit startet eine Ausschreibung zur Versorgung ihrer Versicherten mit Stomaartikeln und Inkontinenzhilfen

Am 6.11.2017 hat die DAK-Gesundheit eine Ausschreibung zur Versorgung ihrer Versicherten mit Stomaartikeln (PG 29) und Inkontinenzhilfen (PG 15/für Urostoma) gestartet. Online Petition unterstützen.

23
Nov2017
„Movember“ – Männergesundheit ist wichtig!

„Movember“ – Männergesundheit ist wichtig!

„Movember“ – Männergesundheit ist wichtig! Wie Sie mit einer starken Beckenbodenmuskulatur Ihre Harninkontinenz nach einer Prostatakrebsoperation wieder in den Griff bekommen

21
Nov2017
Katheter-Navigator: Katheter wählen, der Ihren Bedürfnissen entspricht

Katheter-Navigator: Katheter wählen, der Ihren Bedürfnissen entspricht

Der Katheter-Navigator ist ein Online-Test, der etwa zwei Minuten dauert. Ihnen werden ein paar allgemeine Fragen über Ihre Bedürfnisse und Vorlieben in Bezug auf die Katheterisierung gestellt. Es ist...

17
Nov2017
INNOVO®-Trainingsgerät

INNOVO®-Trainingsgerät

- Anzeige - „Blasenschwäche, na und? Brechen Sie das Schweigen und machen Sie Schluss mit den unangenehmen Uuups-Momenten! Obwohl Blasenschwäche öfter vorkommt als Heuschnupfen, haben wir Deutschen un...

30
Jul2017
Einnässen bei Kindern: frühzeitiges Abklären verringert seelische Belastung

Einnässen bei Kindern: frühzeitiges Abklären verringert seelische Belastung

Einnässen ist das häufigste urologische Symptom bei Kindern und Jugendlichen. Von Ängsten und Schulproblemen bis hin zu funktionellen und organischen Störungen - Harninkontinenz kann viele Ursachen ha...

30
Jul2017
Weibliche Harninkontinenz

Weibliche Harninkontinenz

Inkontinenz aus dem Tabu holen – Lebensqualität sichern, Behandlung stärken! Die Harninkontinenz der Frau kann in jedem Lebensalter auftreten. Die Prävalenz liegt zwischen 10 und 40 Prozent. In der Ur...

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 740

Gestern 1615

Woche 11707

Insgesamt 5332917

Aktuell sind 246 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit