Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Ich bin neu hier

29 Sep 2016 15:46 #1 von T-Bone71
Hallo,
ich habe mich jetzt gerade angemeldet und möchte mich vorstellen und meine Probleme schildern.Ich bin 45 Jahre alt und leide seit 8 Jahren unter einer Dranginkontinenz.Ich habe das Thema für mich selbst immer tabuisiert,verdrängt und verharmlost.Vor 5 Monaten suchte ich erstmalig einen Urologen auf.Vor 3 Jahren bat ich meinen Hausarzt,mich zum Urologen zu überweisen,was er belächelte und mir sagte,dafür wäre ich noch zu jung.Ich habe es ihm nicht übel genommen,trotzdem hat es mich wieder in den Zustand gebracht,mein urologisches Problem zu verdrängen.In den letzten drei Jahren hatte ich 3 Krankenhausaufenthalte (orthopädisch/neurochirurgisch),bei denen ich ebenfalls eine Dranginkontinenz angab.Hier machte ich die umgekehrte Erfahrung.Die Ärzte verniedlichten die von mir geschilderte Problematik.Ich muss gestehen:ich bin Krankenpfleger und in der Rolle des Patienten eher etwas schwierig.Bei meinem neurochirurgischen Aufenthalt in diesem Jahr ging eine Ärztin dann doch sensibel mit dem Thema um und erfragte mein Beschwerdebild genauer.Dann im Mai,das erste Mal zum Urologen.Ich war von der Atmosphäre in der Artzpraxis angenehm überrascht.Freundliches,kompetentes Personal,welches Datenschutz sehr genau nimmt.Der Urologe machte eine Sono.Ich verspürte Harndrang,obwohl sonographisch nur 15ml drin waren.Zwei Wochen später Uroflow.Wie ich es bereits angegeben hatte,war da tatsächlich kein Flow mehr.Miktionsdauer 1min24sek,ich hätte mir auch ein Buch mitnehmen können.Dann Zystoskopie:Blasenhalsenge.Die Zystoskopie war überhaupt nicht schlimm,hat nur 4 Minuten gedauert,Harnröhre war gut betäubt.Das unangenehmste war mein Schamgefühl.Behandlung mit Tamsulosin 0,4mg,starker Schwindel,wenn ich mich bückte,fiel ich regelmäßig um.Meine Stimmung vergretzt,verbal leicht aggressiv.Erklärung:vertrug sich nicht mit meinem Antidepressivum,welches mich jetzt seit 11 Jahren vor erneuten Depressionen erfolgreich schützt.Nach 2 Wochen Tamsulosin abgesetzt und Terazosin 2mg(Kinderdosis) versucht.Weiter Schwindel,starke Kreislaufbeschwerden,bin im Wartezimmer beim Arzt im Sitzen kollabiert.Komplette Antriebslosigkeit,habe bis zu 16 Stunden pro Tag im Bett gelegen.Erklärung:Alpha-Rezeptorenblocker senken meinen Noradrenalinspiegel,der durch mein Antidepressivum erhöht wird.Nach zwei Wochen dann auch Terazosin abgesetzt.Vor 1 1/2 Jahren wurde bei mir ein Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule operiert,das Wirbelgelenk mit Implantat versteift.Zwei Tage nach der OP musste ich deutlich seltener zum WC,konnte uneingeschränkt trinken.Und dieser Zustand blieb vorerst auch so.Während ich vor der OP bei der Arbeit 5-6 mal zum WC musste,reichte dann 1 Toilettengang aus.Es gab einen Tag,da musste ich während der Arbeit überhaupt nicht zum WC.Dieser Zustand war so erleichternt,man könnte sagen,ich war glücklich.Leider hielt es nicht lang,nach 3 Monaten traten erneut heftige Schmerzen in der Halswirbelsäule auf und meine Dranginkontinenz meldete sich zurück.Sechs Monate nach der HWS-OP war alles so wie vorher.Allmählich wurde mir bewußt,daß dies alles ziemlich typisch für das Krankheitsbild der neurogenen Blase war.Insgesamt habe ich jetzt 6 Bandscheibenvorfälle.Im Bereich des operierten Wirbelgelenkes hat sich übermäßiges Narbengewebe gebildet, welches auf die Nervenwurzel C6 links drückt.Seit Januar diesen Jahres habe ich im linken Arm (ich bin Linkshänder) eine Biceps- und Triceps-Lähmung,drei Finger sind taub,gruselige Schmerzen,mittlerweile mit Morphin behandelt,welches meine Schmerzen erträglich macht.Ende Mai probierte ich,das Morphin wegzulassen.Am 7. Tag konnte ich nicht mehr aufrecht stehen und hätte vor Schmerzen laut Schreien können.Ich bin definitiv kein Weichei,aber auch kein Masochist.Auch Rheuma war schon mal im Gespräch,der Rheumatologe tippte am ehesten auf Morbus Bechterew.Da fiel bei mir die Klappe.Ich lehnte weitere Diagnostik ab.2009 erhielt ich 4 Wirbelgelenksinfiltrationen mit Cortison und 2 intramuskuläre Injektionen mit Cortison,das in einem Zeitraum von 6 Wochen.Vier Monate später hatte ich Grauen Star,meine Sehkraft seitdem auf dem linken Auge nur noch 15%.Eine Nebenwirkung von Cortison.Weil man Rheuma mit Cortison und ähnlichem behandelt,lehne ich weitere Rheuma-Diagnostik ab,weil sie keine Konsequenz hätte.Meine restliche Sehkraft ist mir wichtiger.Morgen ist es soweit:Urodynamik-Messung im Krankenhaus.Ich habe mir You-Tube Videos angeschaut,meine Vorfreude hält sich in Grenzen.Die Vorstellung mit einem Lolli in meinem Pöter...entschuldigt bitte meine Ausdrucksweise,aber meine Lebenssituation ist zur Zeit ziemlich desolat,eine Prise Sarkasmus hilft mir bei der Bewältigung.Vielen Dank an alle,die bis zum Ende gelesen habe.Morgen werde ich dann wissen,ob neurogene Blase oder alleinig Blasenhalsenge.Mein Urologe sprach auch schon von Botox-Injektionen,ich werde den Urolgen im Krankenhaus morgen nach Risiken und Komplikationen befragen und auch nach statistischen Werten.
Ich wünsche euch einen erholsamen Ausklang der Woche.
Bis bald

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Sep 2016 19:52 - 29 Sep 2016 19:52 #2 von Martl
Na aber Hallo ..... erst mal ganz herzlich Willkommen T-Bone!

.... da ist aber eine ganz schöne Menge zusammen gekommen bei dir. Wünsche dir für Morgen schon mal alle alles Gute!

Hoffe du hältst uns auf dem Laufenden was die Ergebnisse der Untersuchungen angeht.
Wenn den Arzt meint du bist mit 45 noch zu jung für diese Probleme sollte der gute Mann mal seine Augen aufmachen und sich realistisch umsehen.
JA, es ist nicht so häufig mit 45 als ob mit 87, aber schau dich hier mal um im Board, ob 20, 27, 35, 40 oder wie auch immer .... es gibt in jedem Alter Erkrankungen und Auslöser für die Inkontinenz.

Bin selber gerade mal 35, habe auch 4 Bandscheibenvorfälle und zusätzlich Facettengelenksarthrose der Brustwirbelsäule von TH3 bis Th9 ..... also lass dir nichts aufschwatzen von wegen zu jung und so .... sondern sachlich abklären .... DAS ist deren Job.


Gruß Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Sep 2016 21:34 #3 von Johannes1956
Hallo, T-Bone!

Herzlich Willkommen auf unserem Forum der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. Wir sind eine Gemeinschaft eines Vereins, der sich den Betroffenen mit der Symptomatik Inkontinenz widmet und Hilfe zur Selbsthilfe gibt.

Den ersten wichtigen Schritt hast Du bereits getan, indem Du hier schreibst. Und Du wirst sehen, wie viele Betroffene es gibt, so wie Martin schreibt, aus jeder Altersgruppe.

Es gibt die unterschiedlichsten Ursachen für eine Harn- oder Stuhlinkontinenz und es kann jeden treffen. Wichtig ist eine genaue Diagnose, der offene Umgang und Information, die man leider nicht in ausreichender Menge von den Ärzten erhält.

Ich finde es interessant, dass jetzt schon von Botox gesprochen wird, bevor man die genaue Ursache kennt. Es kann ja sein, dass Du Deine Blase nicht vollständig entleeren kannst und dadurch eine Überlaufinkontinenz entsteht. Da wäre Botox genau das Verkehrte.

Ich habe nebst einem verengten Blasenhals eine Schädigung meiner Blase durch eine Borreliose und katheter meinen Restharn regelmäßig aus, womit ich sehr gut zurecht komme und ein ganz normales Leben führe. Man hatte mir auch eine Blasenhalsschlitzung angeboten, die ich aber dankend ablehnte, da diese auch ihre möglichen und wahrscheinlichen Nebenwirkungen hat. Anderen hat es geholfen, man muss immer für sich selbst entscheiden.

Gehe in Ruhe die notwendigen Untersuchungen an, und überlege zusammen mit den Ärzten, was die beste Maßnahme ist.

Pöter...musste erst nachgoogeln, ich komme aus Wien und da sagt man Orsch (keinesfalls Arsch). Kommst Du aus dem Ruhrgebiet?

Noch ein Tipp: schreibe mit Absätzen zwischen den Gedankengängen, dann tun sich die Leser hier leichter.

Alles Gute für morgen, freu mich, wieder von Dir zu hören,

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.126 Sekunden

- Anzeige -

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 451

Gestern 1976

Insgesamt 7672963

Aktuell sind 148 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz