- Anzeige -

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Projekt: 5000 Broschüren drucken. Bedarf: 1500 Euro.

Auch kleine Spenden helfen! Spendenstart: 09.08.2016
Drucken

Harninkontinenz

Geschrieben von Redaktionsteam Inkontinenz Selbsthilfe e.V.. Veröffentlicht in Harninkontinenz


Eine Harninkontinenz (lat.: Incontinentia urinae) bezeichnet den Verlust oder das Nichterlernen der Fähigkeit, Urin sicher in der Harnblase zu speichern und selbstbestimmt Ort und Zeitpunkt der Entleerung zu bestimmen.

inkontinenz iconHarninkontinenz ist eine häufige Erkrankung, unter der in Deutschland etwa sechs bis acht Millionen Frauen und Männer leiden. Blasenfunktionsstörungen, Entleerungsstörungen und Harninkontinenz, treten in jedem Alter auf, wobei mit zunehmendem Alter die Harninkontinenz zunimmt. Harninkontinenz ist nicht generell mit einer Erkrankung gleich zu setzen, vielmehr handelt es sich in der Regel um ein Symptom. Ursächlich für die Harninkontinenz sind ganz unterschiedliche Faktoren, welche auch in Kombination auftreten können.

Daneben ist eine ungestörte Speicherung und Entleerung des Urins und eine intakte Funktion zentraler und peripherer Nervenstrukturen erforderlich. Deshalb kommt es häufig bei neurologischen Erkrankungen bzw. infolge neurologischer Verletzungen, zu einer gestörten Blasenfunktion, welche eine Harninkontinenz begünstigen.

Da Harninkontinenz durch unterschiedliche Störungen anatomischer und neurologischer Funktionen verursacht werden kann, werden verschiedene Inkontinenztypen bzw. -formen unterschieden, woraus sich zum Teil auch unterschiedliche therapeutische Möglichkeiten ableiten. Die Differenzierung der Inkontinenztypen bzw. -formen kann anhand der Symptome vorgenommen werden. Eine darüber hinausgehende genaue urologisch bzw. gynäkologisch korrekte diagnostische Zuordnung ist immer dann sinnvoll, wenn die Symptome bzw. Ursachen nicht eindeutig zugeordnet werden können. Eine fachübergeifende (interdisziplinäre) Untersuchung, durch Ärzte verschiedener Fachrichtungen, beispielsweise Neurologen oder Psychotherapeuten, ist sehr sinnvoll, wenn die Symptome sich nicht durch eine urologische Untersuchung vollständig klären lassen.

Inkontinenz - Übersicht

belastungsinkontinenz

Belastungsinkontinenz

August 01, 2011 54931 Hits
Die Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz) ist die häufigste Form der Blasenschwäche bei Frauen. Bis zu 40% der inkontinenten Frauen sind von dieser Form der Harninkontinenz betroffen. Belastungsinkontinenz wurde früher auch häufig als Stressinkontinenz bezeichnet, wobei das Wort Stress hier…
berlaufinkontinenz

Ueberlaufinkontinenz

August 27, 2011 19444 Hits
Die Überlaufinkontinenz ist die häufigste Inkontinenzform bei Männern. Eine Überlaufinkontinenz äußert sich durch tröpfelnden Urinabgang bei gefüllter Blase (die Blase läuft sozusagen über). Die Ursachen sind meist langanhaltende Abflußbehinderungen wie z.B. eine Vergrößerung der Prostata und…
reflexinkontinenz inkontinenz

Reflexinkontinenz

August 03, 2011 24538 Hits
Eine Reflexinkontinenz kann durch Erkrankungen oder Verletzungen des Gehirns oder des Rückenmarks entstehen, wenn jene Nervenbahnen unterbrochen werden, die das für die Blasenentleerung verantwortliche Steuerungszentrum im Gehirn mit Harnblase und Schliessmuskel verbinden. Blasen- und…

Sie sind nicht allein!

 


Besucher:
Heute 1151 - Gestern 2431 - Woche 11794 - Monat 66640 - Insgesamt 4205712

Aktuell sind 132 Gäste und 4 Mitglieder online

  • Matti
  • Günti
  • Elkide
  • Lotta Gregor

Unsere Fördermitglieder

logobbraun       mast screen big


       hytec        recamed logo


        logo uromed125