Vereinsnachrichten

15 Jahre Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Liebe Vereinsmitglieder, Freunde und Wegbegleiter,

ein Jubiläum ist immer eine gute Gelegenheit, zurückzuschauen und Bilanz zu ziehen. Doch gleichzeitig ist es der richtige Zeitpunkt, voller Zuversicht in die Zukunft zu blicken und Pläne für die kommenden Monate und Jahre zu schmieden.

Seit dem 01. April 2006, dem Tag der Vereinsgründung, sind nunmehr 15 Jahre vergangen, und wir blicken zurück auf eine schöne, gewinnbringende, aber auch arbeitsreiche Zeit.
Es ist jetzt eine wunderbare Gelegenheit, die vergangenen 15 Jahre einmal Revue passieren zu lassen. Vielleicht sind Sie von Beginn an dabei, vielleicht sind Sie erst vor einigen Monaten oder vor wenigen Wochen auf den Verein aufmerksam geworden:
Wir freuen uns sehr, dass Sie dabei sind, möchten uns für Ihr Interesse, Ihre Fragen und Anregungen und vor allem für Ihr ehrenamtliches Engagement bei der Hilfestellung für Andere herzlich bedanken.

Und nun möchten wir Sie zu einer kleinen Rückschau auf 15 Jahre Inkontinenz Selbsthilfe e.V. einladen.

Coloplast online Seminar

- Anzeige -

Mit Coloplast live bietet Coloplast neu ab 17. März Menschen mit Blasen- und Darmentleerungsstörungen kostenfreie Online-Vorträge an. An diesen können Interessierte ganz einfach von zu Hause aus teilnehmen und live Fragen stellen. Jetzt anmelden! Der nächste Online Vortrag findet am Do., 22.04.2021 zum Thema: „Der Querschnitt, meine Blase und ich“. statt.

PRESSEINFORMATION

Inkontinenz: Welche Begleiterscheinungen die Deutschen am meisten fürchten Über 60-Jährige schätzen Belastungen geringer ein als Jüngere

Hamburg, 7. Januar 2021. Peinliche Situationen im Alltag und ständige Unsicherheit: Diese Begleiterscheinungen sehen die Deutschen als die gravierendsten Folgen einer Inkontinenzerkrankung*. 89 Prozent der Bundesbürger halten sie für „sehr belastend“ oder „belastend“. Weiterer Druck entsteht nach Einschätzung von 83 Prozent durch Einschränkungen im Alltag wie etwa beim Sport oder in der Partnerschaft. Auch die Störung der Nachtruhe stellen sich 81 Prozent anstrengend vor.

Hilfsmittelberatung

Unter der Federführung der Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) wurde eine neue S2k-Leitlinie Hilfsmittelberatung bei Harninkontinenz erarbeitet und veröffentlicht. Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. hat sich als Fachgesellschaft beteiligt.

Ausschlaggebend war die Aufdeckung eines Versorgungsbedarfes durch einen Artikel der „Stiftung Warentest“ mit dem Titel „kein Verlass auf Profis“ 

News

Nur jeder Achte empfindet politische Maßnahmen als ausreichend

Hamburg, 3. August 2020. Die Politik macht nach Auffassung der Bundesbürger nicht genug für Inklusion. 81 Prozent der Deutschen sagen, dass Bund, Länder und Kommunen mehr tun könnten, um Bedingungen zu schaffen, die das Arbeitsleben und den Alltag der Betroffenen erleichtern. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.000 Deutschen im Auftrag der Coloplast GmbH. Bereits 2015 hatte Coloplast erstmals eine Bevölkerungsbefragung zu den Themen Inklusion und Inkontinenz* durchgeführt und legt jetzt aktuelle Umfrageergebnisse vor.

Selbsthilfegruppe Inkontinenz

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. betreibt bereits seit dem Jahr 2006 eine virtuelle Selbsthilfegruppe Inkontinenz in Form eines Inkontinenz Selbsthilfe Forums. Neben dem Erfahrungsaustausch in der virtuellen Selbsthilfegruppe bietet die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. auf ihrer Homepage vielfälltige Informationen. Der Verein ist Interessenvertretung und bietet Beratung.

Interview Aufpolsterung Harnröhre Dr. Nosal

Interview:

Herr Dr. Nosal, bitte stellen Sie sich kurz vor.

Ich arbeite als leitender Oberarzt im Elisabeth-Krankenhaus Essen und leite die Kontinenz- und Beckenbodensprechstunde. Ich bin zertifizierter Kontinenzberater der Deutschen Kontinenzgesellschaft (DKG) und habe die AGUB II-Zertifizierung (Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion)

Studie Inklusion

PRESSEINFORMATION


Studie: Großer Handlungsbedarf bei Inklusion am Arbeitsplatz
Deutsche sehen Kollegen mit chronischen Erkrankungen noch im Nachteil


Hamburg, 10. Februar 2020. Für Menschen mit sehr persönlichen chronischen Erkrankungen und Einschränkungen muss viel mehr getan werden – dieser Meinung sind 88 Prozent der Deutschen. Sie fordern, dass Personen mit Inkontinenz* besser integriert werden. Auch für Querschnittsgelähmte und andere Menschen mit dauerhaften körperlichen Einschränkungen muss nach Ansicht von 94 Prozent der Bundesbürger mehr passieren. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 1.000 Deutschen im Auftrag der Coloplast GmbH.

Pressemitteilung

Körperliche Beeinträchtigungen führen aus Sicht der Bundesbürger zu Verlust von Lebensqualität

Hamburg, 28. November 2019. Sport ist gesund, baut Stress ab und verbindet Menschen: Deshalb sind viele Deutsche in ihrer Freizeit gerne sportlich aktiv. Doch ein Großteil glaubt nicht, dass auch Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen, wie zum Beispiel Inkontinenz, einen solchen aktiven Lebensstil pflegen können. Vielmehr sind drei von vier Deutschen der Meinung, dass die Erkrankung zu einer Einschränkung der sportlichen Aktivität und damit auch der Lebensqualität führt. Weitere Abstriche müssten Betroffene nach Einschätzung der meisten Deutschen auf Reisen machen. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 1.000 Bundesbürgern im Auftrag der Coloplast GmbH.

Volkskrankeit Inkontinenz

Pressemitteilung |

"Mehr Zeit für Pflege" war das Motto einer Fachtagung, die Ende Mai in Lotte bei der Firma Ontex stattfand. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich an diesem Tag zum Thema Inkontinenz fortbilden. Dabei ging es darum, wie aus medizinischer Sicht die Anforderungen an eine optimale Inkontinenzversorgung aussehen und wie im Rahmen der Beratung optimal auf die Bedürfnisse der Patienten eingegangen werden kann.

Alternatives Erstattungssystem für eine bessere Inkontinenzversorgung

Einen neuen Vorschlag zur Verbesserung der Inkontinenzversorgung hat das global führende Hygiene- und Gesundheitsunternehmen Essity im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung in Berlin vorgestellt, zu der die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. eingeladen war. Der sogenannte Inko-Score ermöglicht Ärzten und Pflegern bei der Ermittlung des Versorgungsbedarfs besser auf die individuelle Situation des Patienten einzugehen.

29.11.2018|93/18|Berlin|

Die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses die mangelnde Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG durch einige Krankenkassen kritisiert. CDU-Experte Dr. Roy Kühne warf den Krankenkassen, die noch Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen durchführen, vor, "seit zwei Jahren über rote Ampeln" zu fahren. "Den Willen, den wir als Gesetzgeber hatten, sehe ich noch nicht erfüllt", ergänzte die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich auf dem 5. Homecare-Management-Kongress von MedInform mit mehr als 150 Teilnehmern am 27. und 28. November 2018 in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed.

Bild zeigt die Veranstaltung Berlin Social Academy 2018

Vom 15. bis 18. Oktober 2018 geht die Berlin Social Academy (BSA) in eine neue Runde. An vier Tagen sind 36 Weiterbildungskurse, Vorträge und Workshops in der ganzen Stadt geplant. Es werden Kenntnisse zu Themenbereichen wie Social Media, Projektmanagement, Marketing und Fundraising vermittelt.

Bild zeigt Patienten der Kampagne Körperstolz

Mit der Motivreihe "Körperstolz" im Rahmen der MedTech-Imagekampagne "Maßstab Mensch" zeigt der BVMed Patienten, die trotz chronischer Erkrankungen mitten im Leben stehen. Die Kampagne möchte das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und den Wert von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz .

Unsere Broschüre informiert über die Tätigkeit und stellt das Angebot der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. vor.

 

 

Sie können unsere Broschüre kostenfrei anfordern und per Post zugesandt bekommen.

Ärzte, Kliniken, Praxen, Vereine und Selbsthilfegruppen und Angehörige von Pflegeberufen oder Institutionen können auch eine größere Anzahl Broschüren zum verteilen bestellen.

Unsere Broschüre ist derzeit leider vergriffen. Pandemiebedingt verzögert sich die Überarbeitung und Neuauflage. Wir bitten um Verständnis.

Bild zeigt Teilnehmer der Podiumsdiskussion zum HHVG auf der Rehacare 2018 in Düsseldorf

Als Vorsitzender der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. hatte ich eine Einladung am Hilfsmittelforum des BVMed auf der REHACARE International 2018 teilzunehmen.
 In der 90-minütigen Podiumsdiskussion diskutierte ich als Vertreter der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. zum Thema: „Wie viel Versorgungsqualität kommt nach dem HHVG wirklich beim Patienten an?“

Neue Inkontinenz Selbsthilfe Homepage online: Mehr Information, mehr Interaktivität, mehr Übersicht!

Ziel der Überarbeitung unserer Seiten war es, die Nutzung künftig noch etwas einfacher, angenehmer und interessanter zu gestalten. Erst einmal ist vieles ungewohnt - also machen Sie sich selbst ein Bild, probieren Sie unser Angebot aus.

 

Erfahrungsaustausch - Neueste Forenbeiträge

Mehr »

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Banner (externer Link)

- Anzeige -

 

Wellspect Banner

- Anzeige -

Hollister Banner

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 533

Gestern 1399

Monat 17724

Insgesamt 8078767

Aktuell sind 97 Gäste und 2 Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.