Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Inkontinenz und Harndrang

27 Sep 2017 08:02 #11 von sanuye
Ah eine Frage habe ich noch vergessen:
Welche Untersuchungen kann man noch machen, um Nervenschäden aufzuspüren?
Habe öfter gelesen, dass ein MRT nicht so sehr aufschlussreich ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2017 08:06 #12 von Frankfurter
Zu meinem Stress in der Vergangenheit:
Da bin ich bei einer Psychologin seit längerem und mache dafür auch Hypnose. Mir geht es sehr gut. Was mich belastet, ist meine Blase. Es macht mich so traurig.


Mein Vater war Arzt. Daher kenne ich auch aus Erzählungen, dass es viele Dinge gibt, die ein Arzt eben NICHT erklären kann.

Ich selbst hatte jahrelang RDS. Was geholfen hat..... alles umgestellt. Essen, Denken ... alles. Was hat diese Aussage mit Deinem Problem zu tun ? --- Bisherige Wege hatten keinen Erfolg. So versuche es doch mit vollkommen anderen Möglichkeiten. Durch das "Krankschreiben" hast Du vielleicht zu viel Zeit, Dich gedanklich NUR ??? mit Deinem Problem zu beschäftigen ( Sorry wenn das hart klingt ). Aber bisher hat Dir keiner der Weisskittel helfen können.

Wenn Du schreibst ... Hypnose .... . Ich habe mich mit Hypnose beschäftigt und selbst ca 1.000 Sitzungen durchgeführt. Und aus dieser Erfahrung kann ich sagen, entweder es hilft ( 80 % Erfolg ) oder eben leider nicht. Suche doch einfach einen wirklich guten Hypnotiseur.

Ich möchte Dir nicht weh tun... aber schxxxx drauf wegen der nassen Hose, hab wieder mal Spass am Leben, mach andere Dinge die Dich gedanklich fordern und vereinnahmen... lenke Dich ab mit anderen Erfolgen.

Gute, gute Besserung


Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Okt 2017 13:45 #13 von Esther1
Hallo,

wie geht es Dir inzwischen? Schon eine Besserung in Sicht?

Zu Deiner Frage über Nervenschäden: Da ich ja einen Beckenringfraktur hatte, waren bei mir Nervenschäden nicht auszuschließen. Deswegen war ich bei 2 Neurologen. Dort wurden verschieden Test gemacht. Auch wurde mittels Strom die Leitfähig der Nerven überprüft. Zusätzlich wurde ein MRT von Kopf und Hals gemacht.

Grüße
Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Okt 2017 07:29 - 12 Okt 2017 07:31 #14 von Johannes1956
Hallo, Sanuye,

Für die Untersuchung von Nervenschädigung kommen im Wesentlichen drei Untersuchungsmethoden zur Anwendung. Mit der Magnetresonanz kann man anatomische Schäden bei Weichteilen (also auch Nerven) abbilden. Die Computertomographie (CT) ist hilfreich, Schäden am knöchernen Apparat aufzuspüren (ewta an den Knochen der Wirbelsäule).

Die Funktion der Nerven, Leitung vom Hirn zur Blase und umgekehrt wird mit dem evozierten Potiental und Nervenleitgeschwindigkeit untersucht. Das macht der Neurologe bzw. der Neuro-Urologe.

Oft ist ja auch schon der Ausschluss einer Erkrankung eine wichtige Diagnose, eben die Ausschlussdiagnose. MS kann man z.B. Heute sehr gut mit Kontrast MR des Gehirns plus dem Labortest für freie Leichtketten im Liquor (Nervenwasser) ausschließen.

Alles Gute

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Okt 2017 12:51 #15 von sanuye
Hallo,

so, da bin ich nun wieder.

Erst einmal vielen lieben Dank für Eure Nachrichten. Das hilft ungemein, denn ich bin schon ziemlich am Verzweifeln.

@Frankfurter: So einfach wie "Schweiß auf die nasse Hose" ist es ja leider nicht mehr. Das war zu Anfang so. Da dachte ich, gut, ist die Hose mal nass, sie wird halt irgendwann wieder trocken und das Problem ist passager. Aber die Problematik hat sich ja verschlimmert. So oft bin ich wegen des Problems nicht krank geschrieben gewesen. 2 Wochen bisher.
Du hast natürlich recht, sich ständig damit befassen, ist nicht gut. Bei mir ist es aber nicht die viele Zeit, um mich damit zu beschäftigen. Ich arbeite ganz normal. Sondern die Symptome, die mich so einschränken. Ich war ja schon 3 Mal in der Notfallambulanz.
Ich weiß nicht, wie ich das Thema im Kopf loslassen kann, wenn doch die Beschwerden da sind. Deine Tipps sind auf jeden Fall gut, aber für mich nicht so einfach umzusetzen. Wenn die anderen Symptome nicht wären, würde ich mich nur über eine nasse Hose freuen. Zu Anfang war ja nur das Problem da. Da fand ich das schon schlimm. Jetzt sehne ich mich danach zurück. Kannst Du ggf. einen guten Hypnotiseur empfehlen?

@Esther: Lieb, daß du fragst. Leider geht es mir schlechter. Schreibe gleich, welche Symptome noch hinzugekommen sind. Interessant finde ich, daß wir sehr ähnliche Symptome haben. Du schriebst, bei Dir bestünde Verdacht auf zu verspannten oder zu kräftigen Beckenboden. Genau das sagte meine Physiotherapeutin auch. Ich hatte nun 3 Sitzungen, die gut taten. Und sogar war ich mal 3 Tage trocken, die Symptome waren aber nicht besser.
Du schriebst auch, Du hättest einen Sport gemacht. Was war das? Ich habe nämlich EMS (mit Strom werden die Muskeln gereizt) gemacht zur Stärkung der Muskulatur am ganzen Körper. Gleichzeitig trat die Inko auf, danach alle weiteren Beschwerden. Vielleicht ist da bei dir auch ein Zusammenhang zu sehen. Kann sein, daß es bei mir nur Zufall ist, aber es fällt mir eben auf.
Jetzt ist vor 2 Wochen eine fette BE festgestellt worden. Ich hatte schon die Hoffnung, daß es nur eine BE war, die all die Probleme verursacht hat. Dem war aber leider nicht so. Meine Symptome zur Zeit sind - trotz der Behandlung der BE - extremes Krankheitsgefühl. Ich bin nach einer kleinen Anstrengung direkt platt und muß dann sofort schlafen. Ich friere nur. Ich habe Schmerzen im Unterleib, extreme Blasenschmerzen, muß ständig zum Klo und nachts bzw morgens kann ich die Blase nicht richtig entleeren. Habe da auch keinen Harndrang, merke aber, daß die Blase voll sein müßte. Ja, und dann ist die Hose eben dauerhaft feucht.
Wie geht es Dir denn? Bist Du inzwischen weiter?

@Johannes: Nachdem ich wieder in der Notfallambulanz war (konnte die Blase nicht entleeren), habe ich ja nun endlich bald einen Termin im Kontinenzzentrum in Wetzlar. Ich hoffe, daß sie mich dort auch in die Neurologie schicken, um die Untersuchungen zu machen. Weißt du, ob jede Neurologie diese Untersuchungen machen kann? Ich habe mittlerweile die Erfahrung gemacht, wenn man als Patient nicht hinter der Sache her ist, passiert nicht so viel. Hast Du Deine Ärzte auf die Untersuchungen, die man machen sollte/kann angesprochen?
Auf jeden Fall möchte die Urologie in Wetzlar auch schauen, ob ich eine Fistel habe und ob Urin in die Niere zurückgespült wird. Dann werden wohl die Gynäkologen noch hinzugezogen. Ich sprach auch das Thema Neurologie an, und er schrieb dies zur Abklärung auch auf.
Ich habe einfach Angst, daß es echt neurogen sein kann. Dann geht das ja nicht wieder weg.
Ich habe von der Uniklinik, die übrigens auch eine UD gemacht haben, die angeblich völlig unauffälig war (eine Elektrode war abgefallen), ein Biofeedbackgerät bekommen. Ich hoffe, daß dies hilft. Auch mache ich bei der Urophysiotherapeutin Übungen zur Entspannung des Beckenbodens.

Habt Ihr eine Ahnung, wann sich nach Biofeedback und Physio Erfolge einstellen können? Was mich zum Biofeedback wundert: Irgendwie findet man Studien und Berichte nur zu Biofeedback bei Kindern, nie bei Erwachsenen. Hilft es bei Erwachsenen nicht so? Bei Kindern scheint es ja sehr erfolgreich zu sein. Irgendwie schreiben auch in den Foren die Erwachsenen fast nie von Biofeedback. Gibt es hier im Forum Personen, die erfolgreich Biofeedback gemacht haben?
Die Uniklinik Heidelberg wollte mir ja direkt Anticholinergika verschreiben, aber dann würde doch auch der Restharn wieder größer?! Restharn hatte ich jetzt 2 Mal à 130 bzw. 150 ml.

Der Gedanke, meine Blasenfunktion wird mein ganzes Leben so beeinträchtigt bleiben, macht mich traurig. Ich fühle mich dafür einfach zu jung. Wie seid ihr damit umgegangen oder wie geht ihr damit um?

Vielen Dank für Eure Hilfe und Unterstützung.

LG, Sanuye

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Okt 2017 10:12 #16 von Johannes1956
Liebe, Sanuye,

die geplanten Untersuchungen in Wetzlar Urologie, Gynäkologie, Neurologie decken schon einmal alles Wesentliche ab. Es ist immer eine Gratwanderung, den Ärzten noch Ratschläge zu geben, aber es ist schon gut, informiert zu sein, damit man einigrmaßen auf Augenhöhe auch mitreden kann.

Es ist auch gut, sich die Fragen vorher zu überlegen und diese sachlich vorzubringen.

Ich selbst hatte meinem Urologen den Hinweis auf Neuroborreliose gegeben und er hat es angenommen. Nervenschädigungen können sich auch wieder zurückbilden, wenn man die Ursache rechtzeitig beseitigt, darum ist ja eine saubere Diagnose immer so wichtig. Ich konnte meine Blase gar nicht mehr entleeren, spürte sie nicht und nach Behandlung der Neuroborreliose spüre ich meine Blase wider und kann sie bis auf Restharn, den ich auskathetere, auch spontan entleeren.

Leider gelingt diese öfter auch nicht, aber da muss man als Patient dranbleiben.

Alles Gute

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Okt 2017 14:08 #17 von sanuye
Hallo,

vielen Dank Johannes!

Langsam drehe ich ziemlich durch! Es geht alles so kleckerweise voran! Ich war nun endlich in der Klinik in Wetzlar. Hier wurde die Urodynamik wiederholt. Es stand wohl sofort fest, daß sich die Dsetrusor-Sphinkter-Dyssynergie nicht bestätigt. Aber genau diese Symptome habe ich an sich. Es wurden auch keine Röntgenuntersuchungen während der UD gemacht und auch kein Video. Die Röntgenbilder wurden schon in Heidelberg gemacht - hier aber auch kein Befund. Urinverlust wurde auch keiner festgestellt. Es sind ja auch geringe Mengen, aber man muß doch rausfinden, woher das kommt!
Im Arztbrief, den ich erhielt, stand nun aber, ich hätte eine hypotone Blase, was ja auch den Restharn erklären würde. Es war aber eigentlich nie wirklich viel. Einmal waren es 130 ml, ansonsten immer so um die 20 bis 100. Aber woher kommen dann die anderen Symptome, wie der ständige Harndrang!? Und der Urinverlust? Egal, wieviel in der Blase ist: Ich habe Harndrang!
Was mir auffällt: Ich gehe morgens zum Klo und kann die Blase manchmal gar nicht richtig entleeren (ca. 70 ml). Eine Stunde später kommen dann aber direkt 400 ml.

Nun gut, ich muß jetzt am 1. wieder zu einer Untersuchung. Da wird wohl geschaut, ob sich Urin zurückstaut. Kann man dies zweifelsfrei feststellen, ob man ab und an einen Reflux hat? Davor habe ich große Angst. Ich habe ja öfter so Nierenschmerzen, gerade dann, wenn ich morgens nicht zum Klo kann.
Ich war daher direkt 3 Mal in der Klinik. Aber es wurde auf die Schnelle kein Rückstau festgestellt und auch hatte ich keinen Restharn.

Auch fällt mir auf, daß ich teilweise riesige Mengen ausscheide (an einem Tag sogar 3,5 Liter, obwohl ich nur 1,7 l getrunken hatte).

Weitere Schritte sind nun:
Urologie letzte Untersuchung nächste Woche
Gynäkologie
Neurologie
am Ende dann Neuro-Urologie Bad Wildungen (das hielt der Arzt aus Wetzlar für sinnvoll)

Habt Ihr auch so lange gebraucht, bis Ihr eine Diagnose hattet? Seid Ihr stationär gegangen?
Mittlerweile habe ich Angst, da sich mein Gesundheitszustand total verschlechtert. Ich bin nur noch am Limit, nur noch müde, Schüttelfrost etc... Und meine Psyche ist auch angekratzt, weil es mein Leben beeinflußt. Aber Samstag war ich seit 7 Monaten mal wieder in der Stadt! Das war total toll, endich wieder rausgehen. Da war die Blase verhältnismäßig ruhig und interessanterweise habe ich auch keinen Urin verloren.

Ich habe mittlerweile einfach kaum noch Kraft, noch länger zu warten.

Johannes, denkst Du, diese Nervenuntersuchungen kann auch ein niedergelassener Neurologe machen? Oder benötigt man dafür große Apparaturen. Ich muß wohl zu einem niedergelassenen gehen, da es hier wohl keine Neurologie gibt.

Und gibt es Erfahrungen mit der Klinik in Bad Wildungen?

Vielen Dank und liebe Grüße
Sanuye

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Okt 2017 14:10 #18 von sanuye
Achso:
Was ich noch vergessen hatte: Im MRT der LWS war kein Bandscheibenvorfall. Das ist schonmal gut! Jetzt soll noch ein MRT des Beckens folgen.
Benötige ich auch ein MRT anderer Teile der Wirbelsäule? Bzw. des Kopfes?

Mein Arzt meinte, es könnte mit der Blase auch der Beginn einer neurologischen Erkrankung sein.
Weitere Symptome habe ich aber nicht. Keine Ausfälle anderer Art oder so.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Okt 2017 16:56 #19 von Esther1
Hallo Sanuye,

also bei mir wurde außer der LWS auch noch das kleine Becken, der Kopf und der Hals mit MRT untersucht. Außer dem üblichen altersbedingten Verschleiß in der Halswirbelsäule waren keine Nervenschädigungen bei mir feststellbar. Zusätzlich das kleine Becken auch noch mit CT.

Die Nervenwasseruntersuchung in Bezug auf Neuroborreliose wurde bei mir in der Klinik gemacht. Morgens rein, mittags die Untersuchung und Entlassung am nächsten Morgen. Arztpraxen die dies ambulant machen soll es zwar geben, ich hatte bei mir in der Umgebung aber keine gefunden. Die Untersuchung selbst war nicht schmerzhaft, sondern nur etwas unangenehm, da ich ja Wirbelgleiten habe und man nicht sofort reinkam. Mir wurde gesagt ich solle hinterher mindestens 2 Stunden liegen und viel trinken. Vorteilhaft wäre Cola. Habe Beides gemacht und hatte keine Nachwirkungen wie die z. B. evtl. auftretenden Migräneanfälle. Würde es jederzeit wieder machen lassen.

Der Osteopath bei dem ich wegen des verspannten Beckenboden bin hat bei mir auch festgestellt, daß ich vom Kopf bis zu den Zehen total verspannt bin. Das selbe Urteil fällte auch der Physiotherapeut. Beide versuchen nun auf verschiedene Art und Weise das in den Griff zu bekommen. Erfolge aber bisher nur sehr minimal.

Da ich auch noch sehr viele andere Beschwerden wie Schlafstörungen (nur noch ca. 2 Stunden pro Nacht), Schweißausbrüche und Hitzewallungen, Darmprobleme , usw. habe, wurde auch auf Schilddrüse untersucht. Dabei wurden Knoten gefunden. Hier steht bei mir noch eine radiologische Untersuchung an. Der Endokrinologe aber meinte die Schilddrüse ist nicht mein Problem und schickte mich zu einem befreundeten Frauenarzt. Dort hieß es dann Hormonstörungen/Hormonmangel. Ich wäre mir 63 Jahren wieder in den Wechseljahren. Die Blase und die Harnröhre würden schwächeln weil die Schleimhäute durch diesen Mangel abgebaut haben. Um die Probleme zu beseitigen hat man mir eine Hormonersatztherapie verordnet. Es hieß nur dadurch könnte die Inkontinenz schlechter werden. Könnte!!!! Aber die Dosierung wäre so niedrig, daß dies nicht passieren sollte. Hahaha - schon nach 1 Woche spinnt die Blase noch mehr.

Ich war bereits im Kontinenzzentrum Uniklinik Erlangen und Klinikum Nürnberg - ohne Ergebnis . Angeblich sollten hier Frauenarzt, Urologe, Neurologe und Orthopäde zusammenarbeiten. In Erlangen sah ich nur einen Arzt (Fachrichtung?), der nach Schilderung des Problems mich dann sofort mit den Worten "ich passe in kein Schema" verabschiedete. Am Nürnberger Klinikum sah ich ebenfalls nur einen Arzt (Fachrichtung?) der mir nur einen Inkontinenztampon verpasste und meinte damit wäre alles geregelt. Nun aber wage ich einen dritten Anlauf in einer Belegklinik in Nürnberg. Leider ist der Termin erst im Dezember.

Auch ich weiß nicht mehr weiter und bin mit den Nerven am Ende. Nach 1 1/2 Jahren kein Wunder.

Ich wünsche Dir für Deine weiteren Untersuchungen viel Glück und die Lösung Deines Problems.

Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Okt 2017 06:39 #20 von sanuye
Hallo,

@Esther:
Danke für Deine ausführliche Antwort.
Mist, dass Du jeweils nur einen Arzt gesehen hast.
Bei mir war es in Heidelberg genau andersrum. Ich hatte zig Ärzte gesehen und die letzten Worte dort waren: Aber inkontinent sind sie doch nicht? Da dachte ich mir auch, man man man.
Hast du dann alle Untersuchungen selbst angestoßen (weil du sagtest du hättest in den Kliniken nur jeweils einen Arzt gesehen) oder hast Du noch einen anderen Arzt gefunden, von dem aus alles angeleiert wurde?
Ich hoffe, dass auch Du mit der Thematik weiterkommst. Es raubt einem soviel Lebensenergie.

Gestern ging es mir dreckig ohne Ende. Tagsüber war ca. 12 Mal zur Toilette und habe insgesamt über 3 Liter ausgeschieden. Obwohl ich nur ca. 1.7 getrunken hatte.
Ich habe mich den ganzen Tag extrem Elend gefühlt und hätte mich am Liebsten zu den Urologen begeben, dachte mir dann aber, ich habe ja am Mittwoch einen Termin.
Ich hatte auch leicht erhöhte Temperatur und war nur am Frösteln.

Ich finde noch etwas anderes interessant:
Nachts ist die Inko stärker und ich kann neuerdings die Blase auch morgens nicht gut entleeren. Aber tagsüber habe ich das Entleerungsproblem kaum. Jedes Mal wenn ich damit in der Klinik war und dachte die Blase platzt gleich, hatte ich so gut wie keinen Restharn.
Können denn auch große Mengen zurückgespült werden?

Wer hat denn Erfahrungen mit Bad Wildungen gemacht?

Liebe Grüße und schonmal ein schönes Wochenende
Sanuye

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.309 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 741

Gestern 1615

Woche 11708

Insgesamt 5332918

Aktuell sind 244 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit