Belastungsinkontinenz

Häufigste Inkontinenzform bei Frauen

Belastungsinkontinenz - Stressinkontinenz

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz) ist die häufigste Form der Blasenschwäche bei Frauen. Bis zu 40% der inkontinenten Frauen sind von dieser Form der Harninkontinenz betroffen.

Belastungsinkontinenz wurde früher auch häufig als Stressinkontinenz bezeichnet, wobei das Wort Stress hier nichts mit psychischer Belastung zu tun hat, sondern die physische Belastung des Verschlusses der Harnblase bezeichnet.

 

Belastungsinkontinenz
Belastungsinkontinenz - Datei: #127897730 | Urheber: andriano_cz

Bei der Belastungsinkontinenz ist der Harnblasenverschluss geschwächt. Eine Druckerhöhung, wie sie beim Niesen, Husten, Lachen oder Tragen von Lasten vorkommt, überfordert den Verschluss.

 

Die Belastungsinkontinenz ist weit häufiger bei Frauen als bei Männern anzutreffen. Sie ist eine der häufigsten Urin-Inkontinenz-Formen. Durch Schwangerschaften, natürliche Geburten, Bindegewebsschwäche und Alterungsprozesse sind Frauen besonders häufig von einer Belastungsinkontinenz betroffen. Die Belastungsinkontinenz ist aber keine Alterserserscheinung, auch wenn sie mit zunehmendem Alter häufiger wird. Auch Frauen in jungen Jahren sind davon betroffen.

 

In der weiblichen Anatomie "fehlt" die Prostata, so dass einzig der Beckenboden den Verschlußmechanismus unterstützt. Männer ereilt dieses Schicksal vor allem nach der chirurgischen Entfernung der Prostata.

 

Seltener sind Störungen des Schließmuskels in Folge von Nervenschädigungen oder Schäden des Muskels selbst für die Belastungsinkontinenz verantwortlich.

 

Ursachen der Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz) :

 

  • ein ungenügender Verschluss der Harnblase, infolge einer Schwächung der Beckenbodenmuskulatur z.B. durch das Absinken der Blase und/oder der Gebärmutter
  • Entbindungen
  • Bindegewebschwäche

 

Die Belastungsinkontinenz wird in drei Schweregrade unterteilt:

 

1. Grad : Inkontinenz beim Husten, Niesen
2. Grad : Inkontinenz bei abrupten Körperbewegungen, beim Aufstehen und/oder Hinsetzen
3. Grad : Inkontinenz bei Bewegungen ohne Belastung, z.B. im Liegen

 

Diagnostik der Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz)

 

Die allgemeine Anamnese der Belastungsinkontinenz beginnt mit dem Befragen des Betroffenen, um erste Anhaltspunkte zu erhalten. Auf die Fragen des Arztes sollte der Betroffene so genau wie möglich antworten. Dies erspart ihm unter Umständen lästige und unangenehme Untersuchungen. Für eine genaue Diagnostik der Belastungsinkontinenz empfiehlt sich die folgende Vorgehensweise, um aussagefähige Ergebnisse zu bekommen:

 

  • Untersuchungen:
  • Anamnese
  • körperliche Untersuchung, besonders der Genital- und Analregion,
  • Miktionsprotokoll über mindestens 2 Tage
  • Blutuntersuchung
  • Urinsediment / Urinkultur
  • Sonografie des unteren Harntrakts
  • Windeltest (Pad-Test)

 

Nützliche Untersuchungen zur genauen Bestimmung der Inkontinenzform:

 

  • Ausscheidungsurografie
  • Urethrozystoskopie und Zystoskopie
  • urodynamische Untersuchung
  • Computertomographie mit Kontrastmittelgabe

 

Behandlung der Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz) :

 

Die Chance, auch eine ausgeprägte Form der Belastungsinkontinenz, auf Grund einer Muskel- bzw. Gewebeschwäche zu therapieren, ist gut. Zu den konservative Methoden zählt das Beckenbodentraining. Läßt sich mit diesen Methoden allein kein Erfolg erzielen, stehen chirurgischen Eingriffe, wie das Einsetzen eines TVT-Bändchens zur Verfügung. In vielen Fällen ist eine Heilung möglich. Liegt dagegen eine Schließmuskelschwäche aufgrund neurogener und organischer Schäden vor, lassen sich diese nur schwer behandeln.

 

  • Konservative Behandlung
  • Biofeedbacktraining
  • Beckenbodentraining
  • Elektrostimulation
  • Pessare
  • Scheidengewichte
  • Behandlung mit Medikamenten, wie Duloxetin
  • Hormonbehandlung mit Östrogenen
  • Operative Behandlung
  • TVT - "Tension-free Vaginal Tape"
  • Implacement-Therapie
  • Der künstliche Schließmuskel

 

Informationsvideo

 

Erfahrungsaustausch Neueste Forenbeiträge

Mehr »

 

- Anzeige -

- Anzeige -

Aktuelle Themen

« »
08
Nov2018
BVMed und fmp kritisieren neuen Kassenvertrag zu Pflegebetten

BVMed und fmp kritisieren neuen Kassenvertrag zu Pflegebetten

"Individuelle Bedarfsermittlung statt Einheitsversorgung notwendig" 08.11.2018|81/18|Berlin| Die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp) und der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) fordern bei der...

17
Okt2018
Berlin Social Academy 2018

Berlin Social Academy 2018

Vom 15. bis 18. Oktober 2018 geht die Berlin Social Academy (BSA) in eine neue Runde. An vier Tagen sind 36 Weiterbildungskurse, Vorträge und Workshops in der ganzen Stadt geplant. Es werden Kenntniss...

11
Okt2018
Wissenschaftliche Befragung: Inkontinenz und Reisen

Wissenschaftliche Befragung: Inkontinenz und Reisen

Die Westsächsischen Hochschule Zwickau, sucht für eine wissenschaftliche Befragung Interviewpartner zum Thema: "Inkontinenz und Reisen". Im Rahmen der Recherche für eine Masterthesis, werden Interview...

30
Sep2018
Bericht von der Rehacare 2018 - Podiumsdiskussion zum HHVG

Bericht von der Rehacare 2018 - Podiumsdiskussion zum HHVG

Als Vorsitzender der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. hatte ich eine Einladung am Hilfsmittelforum des BVMed auf der REHACARE International 2018 teilzunehmen. In der 90-minütigen Podiumsdiskussion di...

15
Sep2018
Die patentierte Produktinnovation Urisan: Kondom-Urinale spielend leicht und faltenfrei anlegen

Die patentierte Produktinnovation Urisan: Kondom-Urinale spielend leicht und faltenfrei anlegen

-Anzeige- Das Kondom-Urinal stellt eine sinnvolle Alternative zu Einlagen und Kathetern dar. Wie der Name es bereits verrät, wird es wie ein Kondom über den Penis gezogen und leitet den Urin durch ein...

30
Aug2018
Eine Mutter packt aus – INNOVO® bei Blasenschwäche

Eine Mutter packt aus – INNOVO® bei Blasenschwäche

- Anzeige - In Deutschland ist jede dritte Frau von Blasenschwäche betroffen. Und doch gehört genau dieses Thema zu den großen Tabuthemen des 21. Jahrhunderts. Kaum eine Frau gibt zu, dass sie darunte...

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1736

Gestern 2733

Woche 1736

Insgesamt 6610255

Aktuell sind 173 Gäste und 2 Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz