Der Blasen- und Darmschrittmacher (Sakrale Neuromodulation)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Blasenentleerung wird vom Gehirn gesteuert. Bei einer Dranginkontinenz bzw. überaktiven Blase meldet die Blase fehlerhafte bzw. zu häufige Signale an das Gehirn, das daraufhin einen sehr häufigen Toilettengang oder sogar die sofortige Entleerung der Blase – eine Inkontinenzepisode – auslöst. Dies führt bei den Betroffenen häufig zu einer starken Einschränkung ihrer Lebensqualität und sozialen Aktivitäten.

 

© Medtronic GmbH

Ein Beckenbodenschrittmacher ist ein Implantat ähnlich einem Herzschrittmacher und moduliert diese Fehlinformationen durch sanfte elektrische Impulse, die an die Sakralnerven abgegeben werden. Die Sakralnerven sind die Kommunikationsbahnen, die über elektrische Signale die Informationen und Befehle zwischen der Blase bzw. dem Darm und dem Gehirn übermitteln. Die Sakralnerven sind Bestandteil des peripheren Nervensystems und liegen außerhalb des Rückenmarks.

Da mit dieser Methode die verschiedensten Funktionsstörungen von Blase und Darm behandelt werden können, spricht man synonym auch von einem Darmschrittmacher oder Beckenbodenschrittmacher.

 

Für wen ist die Therapie geeignet?
Der Blasenschrittmacher eignet sich für Patienten, die aufgrund einer überaktiven Blase (auch Reizblase genannt) sehr häufig auf die Toilette müssen und dabei evtl. sogar ungewollt Urin verlieren (Dranginkontinenz). Wenn konservative Therapien und Medikamente wie z. B. Anticholinergika nicht den gewünschten Therapieerfolg brachten, kann ein Blasenschrittmacher eine geeignete Therapie sein. Ebenso ist ein Blasenschrittmacher eine Option für Patienten mit schlaffer Blase (Harnverhalt), die den Urin nicht willentlich in ausreichender Menge abgeben können. Die Harnröhre muss jedoch uneingeschränkt frei und durchlässig sein. Außerdem kann ein solcher Schrittmacher auch bei Symptomen der Stuhlinkontinenz, chronischen Verstopfung und chronischer Schmerzen der Blase oder im kleinen Becken eingesetzt werden.

Was ist ein Blasenschrittmacher?

Bei einem Blasenschrittmacher handelt es sich um ein kleines implantierbares Gerät, das schwache elektrische Impulse erzeugt. Diese Impulse werden durch einen isolierten Draht (der Elektrode) an die Sakralnerven übertragen.

Die Elektrode wird durch die natürlichen Öffnungen im Kreuzbein in unmittelbare Nähe zu den Sakralnerven gelegt. Die elektrischen Impulse werden vom Patienten kaum wahrgenommen

 

Bild: © Medtronic GmbH

 

Der Schrittmacher wird vom Arzt eingestellt und ist die ganze Zeit an. Der Patient kann die Stärke der Stimulation innerhalb vorgegebener Grenzen selbständig anpassen oder den Schrittmacher bei Bedarf aus- und wieder einschalten.

Durch die Stimulation wird die Erkrankung nicht geheilt. Es ist damit jedoch möglich, die Symptome zu reduzieren und die Lebensqualität zu steigern. Langzeitdaten über fünf Jahre zeigen, dass bei ca. 70 % der implantierten Patienten mit überaktiver Blase eine Symptomlinderung von mindestens 50 % erreicht wird. Betroffene in unseren Forum berichten von deutlich höheren Erfolgsraten.

 

Bild: © Medtronic GmbH

 

 

Wie läuft die Prozedur ab?
Zuerst wird mit einer Teststimulation die Wirksamkeit geprüft, bevor das dauerhafte System eingesetzt wird. Beides wird jeweils während eines kurzen stationären Aufenthalts durchgeführt. Die Operation selbst dauert in der Regel nur ca. 20 Minuten. Diese Schritte erwarten den Patienten:

  1. Implantation des Teststimulationssystems

Bevor der endgültige Schrittmacher implantiert wird, nimmt man zunächst eine diagnostische Teststimulation vor. Dazu wird nur eine Elektrode implantiert und mit einem außerhalb des Körpers getragenen Schrittmacher verbunden.

  1. Testphase

Durch die Teststimulation über zwei bis vier Wochen lässt sich mit hoher Sicherheit vorhersagen, ob und inwiefern sich die Beschwerden mit Hilfe dieser Methode verbessern lassen. Der Patient dokumentiert den Erfolg mittels eines Tagebuchs.

  1. Implantation des Schrittmachersystems

Wirkt die Therapie, kann der endgültige Schrittmacher implantiert werden. Für die Implantation nimmt der Arzt einen kleinen Einschnitt in die Haut vor und platziert den Schrittmacher in einer "Tasche" unter der Haut. Anschließend wird die Elektrode an den Schrittmacher angeschlossen.

  1. Programmierung und Nachsorge

In regelmäßigen Nachsorgeterminen beim Arzt, in der Regel alle sechs bis zwölf Monate, werden Programmiereinstellungen und Therapieverlauf überprüft.

 

In den ersten Wochen nach der Operation sollten Aktivitäten wie schweres Heben und Drehen vermieden werden, die ein Verrutschen der implantierten Elektrode oder eine Beschädigung des Stimulators bewirken könnten.

Weitere Informationen zur Therapie, der Operation und dem Verhalten nach dem Einsetzen des Schrittmachers kann ein mit der Therapie erfahrener Arzt geben. Hierbei bietet sich unsere Auflistung der Fachzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz an, welche Sie hier finden.


 

 

© Medtronic GmbH

 

Einfach erklärt: Neuromodulation zur Therapie von Inkontinenz

 

 

 

Quelle: Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung von BVMED - Bildrechte Medtronic GmbH

Erfahrungsaustausch Neueste Forenbeiträge

Mehr »

 

- Anzeige -

Anwendungsgebiete

Aktuelle Themen

« »
08
Nov2018
BVMed und fmp kritisieren neuen Kassenvertrag zu Pflegebetten

BVMed und fmp kritisieren neuen Kassenvertrag zu Pflegebetten

"Individuelle Bedarfsermittlung statt Einheitsversorgung notwendig" 08.11.2018|81/18|Berlin| Die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp) und der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) fordern bei der...

17
Okt2018
Berlin Social Academy 2018

Berlin Social Academy 2018

Vom 15. bis 18. Oktober 2018 geht die Berlin Social Academy (BSA) in eine neue Runde. An vier Tagen sind 36 Weiterbildungskurse, Vorträge und Workshops in der ganzen Stadt geplant. Es werden Kenntniss...

11
Okt2018
Wissenschaftliche Befragung: Inkontinenz und Reisen

Wissenschaftliche Befragung: Inkontinenz und Reisen

Die Westsächsischen Hochschule Zwickau, sucht für eine wissenschaftliche Befragung Interviewpartner zum Thema: "Inkontinenz und Reisen". Im Rahmen der Recherche für eine Masterthesis, werden Interview...

30
Sep2018
Bericht von der Rehacare 2018 - Podiumsdiskussion zum HHVG

Bericht von der Rehacare 2018 - Podiumsdiskussion zum HHVG

Als Vorsitzender der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. hatte ich eine Einladung am Hilfsmittelforum des BVMed auf der REHACARE International 2018 teilzunehmen. In der 90-minütigen Podiumsdiskussion di...

15
Sep2018
Die patentierte Produktinnovation Urisan: Kondom-Urinale spielend leicht und faltenfrei anlegen

Die patentierte Produktinnovation Urisan: Kondom-Urinale spielend leicht und faltenfrei anlegen

-Anzeige- Das Kondom-Urinal stellt eine sinnvolle Alternative zu Einlagen und Kathetern dar. Wie der Name es bereits verrät, wird es wie ein Kondom über den Penis gezogen und leitet den Urin durch ein...

30
Aug2018
Eine Mutter packt aus – INNOVO® bei Blasenschwäche

Eine Mutter packt aus – INNOVO® bei Blasenschwäche

- Anzeige - In Deutschland ist jede dritte Frau von Blasenschwäche betroffen. Und doch gehört genau dieses Thema zu den großen Tabuthemen des 21. Jahrhunderts. Kaum eine Frau gibt zu, dass sie darunte...

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1681

Gestern 2733

Woche 1681

Insgesamt 6610200

Aktuell sind 227 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz