Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Neu hier aus München

14 Nov 2018 11:24 #1 von Maximilian1990
Hallo liebe Gemeinde,

ich wollte mich mal Vorstellen. Mein Name ist Maximilian oder einfach nur Maxi. Bin noch 27 Jahre alt und komme aus München.

Der Grund warum ich mich hier auf dem Forum angemeldet habe ist, das ich Probleme mit der Blase habe.

Angefangen hat alles Ende letzten Jahres nach Trennung von meinem Freund kurz vor der Hochzeit dem daraus resultierenden Stress hatte ich im Oktober einen Zusammenbruch woraufhin ich in eine Psychologischeinrichtung kam.
Und da beginnt das ganze Problem nach der Trennung von meinem Freund hab ich auf einmal angefangen in die Hose zu machen und ins Bett. Am Anfang nicht viel aber es wurde immer öfter und immer mehr. Woraufhin ich dann angefangen haben Windeln zu tragen.
In der Klinik hab ich das dann auch angesprochen da mir in dem Moment nichts mehr peinlich war. Resultat waren Tabletten die das in den Griff bekommen sollten allerdings kam es zu solchen Wechselwirkungen mit den Antidepressiva das ich mich dazu entschieden habe das Mittel für die Blase wieder abzusetzen da mir mein seelisches Wohl wichtiger war. Also Vorlagen, Pants, Windeln usw.

Mittlerweile hat sich meine Psyche stabilisiert und es geht mehr als nur bergauf selbst meine Therapeutin ist begeistert was für Fortschritte ich mache.
Nur das Thema Inkontinenz ist gleich geblieben.
Ich habe es bis jetzt auch nicht weiter ernsthaft verfolgt und hab einfach damit gelebt. Da ich aber jetzt in einer neuen Beziehung bin will ich schauen das zumindest zeitweise die Windeln weglassen kann auch wenn mein Freund mir zugesichert hat das er kein Problem mit den Windeln und der Inkontinenz hat.
Dafür war ich auch gestern endlich beim Arzt und hab das alles angesprochen. Es wurde ein Ultraschall gemacht von Blase und Nieren und Prostata. Wurde die Blase ausgemessen. Hatte ca. 45ml Urin drin ist aber auch 10 Minuten vorher gelaufen. So ist nichts festzustellen und es scheint alles normal ausgebildet zu sein.
Jetzt soll ich mal eine Urinprobe abgeben damit die auf Bakterien untersucht werden kann usw.

Und jetzt meine Frage kann es sein das sich die Psyche so auf die Blase auswirkt das man inkontinent wird? Und wenn ja hätte es dann nicht besser werden müssen seitdem es mir nun besser geht? Oder was kann sonst die Ursache sein?

Danke schon mal für eure Hilfe.
Grüße
Maxi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

14 Nov 2018 14:36 #2 von Elkide
Hallo lieber Maxi,

herzlich willkommen in unserem Forum der Inkontinenz-Selbsthilfe e.V.

Schön, dass du einen neuen Partner gefunden hast, der mit deinem Problem zurechtkommt. Es liegt natürlich nahe, dass deine Inkontinenz psychischer Natur ist, da der Anfang zeitlich mit der Trennung zusammenfiel. Trotzdem würde ich dir raten einen Urologen zu konsultieren, um körperliche Diagnosen auszuschließen.

Du schreibst, dass es dir psychisch jetzt wieder ganz gut geht, aber die Inkontinenz weiterhin besteht. Die Psyche braucht oft sehr lange, bis sie sich von dem Trauma einer Trennung kurz vor der Hochzeit wieder erholt. Gib dir und deiner Psyche noch etwas Zeit, um wieder zu gesunden.

Wünsche dir mit deinem neuen Partner viel Glück.

Alles Liebe
Elke
Folgende Benutzer bedankten sich: Alexa D

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

14 Nov 2018 16:55 #3 von Maximilian1990
Hallo Elke

Danke für die lieben Worte. Ja werde da mal auch zum Urologen gehen wenn mich der Arzt überweist/hinschickt. Hab das erst gestern angesprochen beim Arzt und joa da geht das jetzt los. Vorher war mir das egal und habe einfach damit gelebt.

Okay wie ist das dann in der Behandlung? Also helfen da dann Medikamente wie Spasmex usw wenn es psychischer Natur sein sollte? Oder bleiben da halt nur aufsaugende Hilfsmittel wie der Arzt so schön sagte? Und halt schauen das es mit der Zeit weggeht?

Grüße
Maxi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Nov 2018 07:46 #4 von Morgi
Hallo Maxi, erst einmal Glückwunsch, das du so einen tollen Partner hast. Ich denke auch, das ist ein psychisches Problem, die Seele ist ein zartes Pflänzchen, ist sie einmal geknickt, braucht es wieder Zeit, das sie sich aufrichtet, ich stehe Medis immer skeptisch gegenüber, sie bekämpfen meißtens die Ursache nicht.

Natürlich lasse alles beim Urologen abklären, das körperliche Ursachen ausgeschlossen werden und dann ran an die Psyche :)

Ich drücke dir ganz doll die Daumen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Nov 2018 08:47 #5 von Maximilian1990
Hallo Morgi,

danke für die aufmunternden Worte. Ja mit meinem Partner hab ich so Glück.
Nehme jetzt seit gestern das Spasmex (Arzt hat es mir gestern Abend mitgegeben) bis jetzt merke ich aber noch nichts. Dauert ja auch bis die Medis wirken.
Mal schauen.
Joa wenn es wirklich psychische Ursache ist dann wird ein Mittel das in die Blase eingreift wohl ned helfen aber man wird es sehen.
Ich mag Medis auch ned so gerne aber naja manchmal müsse Sie halt sein.

Frag ist nur was dann ist wenn da halt wirklich nix ist beim Urologen usw. ka dann heißt es Psyche und da kann man dann auch nicht sagen wie lang das alles dauert usw. und ob es wieder weggeht.

Grüße
Maxi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Nov 2018 12:59 #6 von Elkide
Hallo lieber Maxi,

wie du schon selber schreibst, dauert es schon einige Tage bis das Medikament seine volle Wirkung entfaltet.

Aber auch wenn deine Inkontinenz psychischer Natur sein sollte, gibt es durchaus die Chance auf Heilung oder wenigstens auf Besserung. Vertrau jetzt erstmal deinen Ärzten, dass sie schon die richtige Behandlung für dich finden werden.

Was du auf jeden Fall brauchst ist Geduld und Optimismus.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Nov 2018 13:18 #7 von Maximilian1990
Hallo Elke,

Joa ich werde mir da auch Zeit lassen müssen und Geduld haben bis sich da was bessert und evtl. auch paar andere Sachen probieren.

Aber da kommt mein Problem bin ein sehr ungeduldiger und schnelllebiger Mensch. Bei muss alles immer sofort und gleich passieren.
Das musste ich auch erstmal lernen in der Klinik wegen Depression und BurnOut das man Sachen langsam angeht, nicht immer vollgas, auch mal was nicht macht usw.
Das wirkt sich halt auch dann drauf aus das sage hey ich nehme jetzt was und das muss sofort helfen. Ist aber halt ned immer so.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Nov 2018 12:46 #8 von Maximilian1990
Hallo,

Also hab gestern Abend Spasmex wieder abgestezt das hat nur Probleme verursacht. Gestern den ganzen Tag über gemerkt ich muss aufs Klo ganz dringend aber es kamen nur paar tropfen raus wenn feste gedrückt habe und das Gefühl blieb. Und sonst sind fast permanent kleine Mengen in die Windel gegangen ohne das ich es gemerkt habe.
Und hatte dann am Abend und in der Nacht jeweils solche Krämpfe und Zuckungen die nicht kontrollieren konnte das mir jetzt noch alles weh tut.
Hab den Arzt angerufen und gesagt das das Medikament nun nicht nehme und man sich nächste Woche nochmal zusammen setzt und schaut was man machen kann.

Bin gespannt was rauskommt aber ein wenig schiss hab ich schon nun vor neuen Tabletten. Wenn die dann auch nochmal so Nebenwirkungen haben dann jeahhh.

Grüße
Maxi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Nov 2018 17:30 #9 von Chico
Hallo Maxi,
Erstmal willkommen hier im Forum.
Ich finde es super das du dich hier angemeldet hast und über dein Thema sprichst. Ich selbst bin auch sehr jung (28) und bin auch inko. Ich freue mich das du ein neuen Freund gefunden hast, der Dir anscheinend, auch eine gute Stütze ist. Ich bin kein Arzt aber ich kann mir vorstellen das Psychologische Einflüsse schon eine Inkontinenz hervorufen können. Zudem kann ich das gut nachvollziehen, dass du es immer relativ schnell erledigt haben möchtest, ich bin da nicht anders aber du musst lernen Ruhe zu bewahren und Geduld zu haben. Denn du hast schon ein bisschen was durch. Ein ehemaliger Klassenkamerad, wir waren 10 oder 11, hat nachdem seine Mutter an Krebs gestorben ist, wieder angefangen ins Bett zu machen, das hat sich später auch wieder gelegt. Er hatte wie du Hilfe in Anspruch genommen. Ich würde diese Nebenwirkung definitiv abklären lassen.
Ich wünsche dir alles gute und würde mich freuen wenn du berichtest wie es weiter geht.

Liebe Grüße

Chico

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Nov 2018 20:42 #10 von Maximilian1990
Hallo Gemeinde,

heute nochmal beim Arzt gewesen. Urinprobe war ganz normal kein Dauerhafte oder immer wieder kehrende Entzündung der Blase.
Heute hat er nochmal alles so abgefragt körperliche Sachen die mir Bekannt sind usw.

Er hat jetzt mal ein MRT angeordnet um zu schauen ob was im Kopf an der Schaltung nicht richtig ist. Mal schauen was da rauskommt.
Was kann da dann noch so alles überprüft oder zur Ursachenforschung hergenommen werden?

Evlt hat wer noch Tipps was man machen könnte.
Joa hab es auch der Psychologin gesagt und da will die jetzt auch mal verstärkt schauen ob irgend was in der Psyche das ausgelöst hat.

Grüße
Und hoffe bald mal zu wissen was es ist und das man es behandeln kann.

Grüße
Maxi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.171 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 542

Gestern 2327

Woche 13627

Insgesamt 6677296

Aktuell sind 137 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz