Botox

Botox | Inkontinenz Behandlung | Dranginkontinenz und überaktive Blase

Botulinumtoxin Typ A in der Urologie - Botox in der Behandlung der Dranginkontinenz, überaktiven Blase und Drangsymptomatik

Botox Dranginkontinenz Überaktive BlaseBotulinumtoxin, kurz Botox, ist als Mittel gegen Falten bekannt. Botox wird aber auch zur therapeutischen zur Behandlung der Dranginkontinenz eingesetzt. Behandlungsspektrum ist die überaktive Blase und Drangsymptomatik.

Die Botox Therapie bei Blasenschwäche gehört heute zum normalen Behandlungsspektrum in der Urologie.

 

Was ist Botox?

Botox ist ein hoch wirkendes Nervengift was aus dem Bakterium Clostridium botulinum erzeugt wird. In der Medizin wird Botulinumtoxin stark verdünnt eingesetzt. Botulinumtoxin wird vom Körper langsam abgebaut so dass bei nachlassender Wirkung die Behandlung mehrfach wiederholt werden kann.

 

Wie wirkt Botulinumtoxin?

Botulinumtoxin hemmt die Ausschüttung von Acetylcholin. Die Wirkung setzt durch die Blockade der Signalübertragung der Muskeln ein. Acetylcholin ist der Botenstoff, den die Muskelfasern zum Bewegen, Entspannen und Anspannen benötigen.

Durch die Hemmung der sensorischen Nervenenden, wirkt Botox auf die Blasenmuskulatur beruhigend.
Der zuvor bestehende ständige Harndrang wird reduziert oder beseitigt. Die Verminderung der Miktionsfrequenz führt zur Erhöhung des Blasenvolumens bzw. der Blasenkapazität. Botox reduziert und reguliert den Blasendruck.

Nach dem Spritzen von Botox in die Muskeln, setzt die Wirkung erst einige Tage später ein. Innerhalb von 14 Tagen entfaltet Botox seine volle Wirkung. Die Wirkdauer beträgt sechs bis neun Monate.

Wer kommt für die Therapie mit Botulinumtoxin / Botox infrage?

Zielgruppe für die Behandlung sind Betroffene mit überaktiver Blase. Symptome wie Dranginkontinenz, imperativer Harndrang und häufiges Wasserlassen gehören in das Behandlungsspektrum.

Betroffene mit neurologischen Erkrankungen sind häufig von einer Drangsymptomatik betroffen.

Wie wird das Botulinumtoxin in die Blase injiziert?

Die Injektion erfolgt regelhaft stationär mit einem Aufenthalt von 2 – 3 Tagen. Teilweise wird aber heute auch Tagesklinisch injiziert. Unter Narkose oder Spinalanästhesie wird endoskopisch durch eine Blasenspiegelung mit einer dünnen Nadel an mehreren Stellen eine kleine Menge Botulinumtoxin in die Harnblasenmuskulatur eingespritzt. Diese Prozedur dauert nur wenige Minuten.

Nach der Injektion wird ein Katheter für 1 – 2 Tage gelegt, bis der Urin wieder klar ist. Vor der Entlassung wird per Ultraschall der Restharn in der Blase gemessen.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Mögliche Nebenwirkungen beinhalten Restharnbildung (unvollständige Entleerung der Harnblase) und sehr selten Harnverhalt. Nach der Injektion sollte der Restharn in der Blase ermittelt und kontrolliert werden. Bei hohen Restharnwerten ist die Selbstkatheterisierung notwendig, bis die Wirkung nach einigen Monaten nachlässt.

Erfahrungsaustausch - Neueste Forenbeiträge

Mehr »

 

- Anzeige -

 

Fresenius Banner (externer Link)

- Anzeige -

 

Wellspect Banner

- Anzeige -

Hollister Banner

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 54

Gestern 614

Insgesamt 7832502

Aktuell sind 58 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.