Anmeldung / Registrierung

Registrieren

InterStim Gerät

27 Apr 2018 14:47 #1 von Rosalinde
Hallo und Guten Tag.
2013 wurde ich mit Darmkrebs operiert. 2/3 meines Darmes mussten entfernt werden. Danach hatte ich unkontrollierten Stuhlabgang bis zu 20x täglich. 2017 wurde mir ein InterStim Gerät implantiert. Ich hätte danach nur noch ca. 2x Stuhlgang täglich. Aber leider sieht es ganz anders aus. Ich habe täglich bis 7x Stuhlgang, kann den Stuhlgang nicht zurückhalten. Mein Stuhl ist weich bis flüssig. Hat jemand Erfahrung mit diesem Gerät oder kann mir jemand einen Tipp geben wie ich wieder zu einem normalen Leben zurückfinde ohne ständig Angst haben zu müssen, dass mir bei einem Einkauf ein Malheur passiert. Bin dadurch weiterhin an die Wohnung gebunden, da ich ja nie weiß wann ich wieder zur Toilette muss.
Danke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Apr 2018 16:32 #2 von Elkide
Hallo liebe Rosalinde,

herzlich Willkommen im Verein Inkontinenz-Selbsthilfe e.V. Das Forum ist Teil unseres Vereins. Wir freuen uns sehr, wenn wir durch unsere Erfahrungen anderen helfen können.

Stuhlinkontinenz finde ich auch am unangenehmsten. Seit 2016 habe ich auch die Schrittmacher für Blase und Darm. Zusätzlich bekomme ich speziell für die Dranginkontinenz alle 5 - 6 Monate Botox in die Blase. Trotz dieser ganzen Behandlungen passierte es mir immer wieder, dass sich der Darm zu Unzeiten entleerte.

Mein Proktokologe riet mir dann zur Irrigation. Bei der Irrigation wird durch ein Schlauchsystem warmes Wasser in den Darm gepumpt und dadurch wird die Peristaltik angeregt und der Darm entleert sich. Auf unserer Homepage kannst du mehr darüber erfahren. Der Vorteil ist, dass der Darminhalt schon von weit oben entleert wird, so dass man dann ein bis zwei Tage völlig kontinent ist. Bei mir funktioniert das perfekt. Ich bin durch die Kombination der Irrigation und der sakralen Neuromodulation (SNS) völlig kontinent. Auch über SNS (Schrittmacher) findest du Informationen auf unserer Homepage. Aber auch im Forum durch die Suchfunktion kannst du viele Beiträge zu den genannten Behandlungen finden.

WÜnsche dir sehr, dass du bald die für dich beste Methode findest.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Apr 2018 09:36 #3 von Rosalinde
Hallo Elkide,
vielen lieben Dank für die Antwort. Ich werde mich mit meinem Arzt über die Irrigation unterhalten. Ich bin froh, dass ich den Weg in diesen Verein gefunden habe.
Rosalinde

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Apr 2018 11:30 #4 von matti
Hallo Rosalinde,

wenn du 2/3 deines Darms verloren hast, kann dein Darm mit großer Sicherheit der Nahrung nicht mehr ausreichend Flüssigkeit (Wasser) entziehen. Dadurch werden deine wässrigen bis flüssigen Stuhlgänge erklärbar.
Wären es die Stuhlgänge ohne diesen Hintergrund, würde ich dir Ernahrungsberatung, Ernährungsumstellung oder auch die Anwendung von Flohsamen nahe legen. In deinem Fall sollten aber keine Laien Ratschläge erteilen.

Es spricht allerdings nichts dagegen, dies einmal mit deinem Proktologen zu besprechen und dann evtl. zu schauen, ob eine Ernährungsberatung bzw. Umstellung etwas bewirken kann. Bei flüssigen Stuhlgängen kommen die meisten Menschen schnell an ihre Grenzen. Hier sehe ich den Ansatz.

Gruß

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Apr 2018 10:14 #5 von Rosalinde
Hi Matti,
vielen Dank für dein Zeilen. Den Flohsamen hab ich schon ausprobiert. Der Erfolg war gleich Null. Bei dem Schrittmacher, der ja eigentlich helfen sollte, hab ich schon alle Programme durchgespielt. Ein Erfolg stellte sich nicht ein. Für mich ist der Schrittmacher nutzlos. Habe nächste Woche ein Gespräch mit einem entsprechenden Berater in der Klinik. Man sagte mir, dass noch andere Programme aufgespielt werden könnten. Mal sehen was dabei rauskommt. Auch meine Kuraufenthalte brachten bisher nichts. Bei einem Aufenthalt wurde ich sogar mit den Worten "Was wollen sie denn dann hier", begrüßt. Nun, wie dem auch sei. Ich werde mich noch mit einem Proktologen in Verbindung setzen.
Nochmals vielen Dank für die Antwort
Rosalinde

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Apr 2018 13:31 #6 von Elkide
Hallo Rosalinde,

kann mir gut vorstellen, wie gefrustet du dich fühlst, wenn alle Optionen bei dir nichts gebracht haben.

Hasttes du denn vor der Implantation des Schrittmachers keine Probephase? Es ist oft sehr schwierig das richtige Programm rauszufinden. Man braucht da viel Geduld. Die SNS klappt nicht immer sofort. Ich musste immer wenigstens 4 - 6 Wochen warten, erst wenn es dann nichts gebracht hat, wurde ein anderes Programm draufgespielt.

Du schreibst ja, dass du schon einen Termin beim Proktokologen hast. Drücke dir die Daumen, dass der dir helfen kann. Könnte mir vorstellen, dass dir die Irrigation helfen könnte.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Apr 2018 18:22 - 29 Apr 2018 18:31 #7 von herirein
Hallo Rosalinde,

das Problem nach Dickdarmkrebs-OPs ist das Nervenbündel, welches die Kontinenz des Darms als auch der Blase regelt. Was dort direkten Einfluss hat, wird von Deinem Arzt versucht über den Schrittmacher wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Allerdings kann dabei nicht das vegetative Nervensystem direkt beeinflusst werden. Das geschieht, wie vieles mehr über die Reflexbögen (Nucleus Onuf) im Sakrum, also den Nervenknoten, die im Kreuzbein für die Rückantwort im Gehirn zuständig sind.

Das passiert folgendermaßen: Der Stuhl sammelt sich in der Ampulle des Mastdarms, welcher Sensoren hat, die dem Gehirn sagen, dass es Zeit wird die Toilette aufzusuchen. - Vor dem Eingriff wurde je nach Reizung dieser Sensoren der Schließmuskel automatisch so stark betätigt, das noch genügend Zeit war, die Toilette aufzusuchen. Diese Sensoren sind durch die OP so stark irritiert, je nach dem wo die OP stattgefunden hat auch durchtrennt, dass die Reflexbögen wieder neu angelernt werden müssen. Hier wird auch entschieden, ob dem Darm Flüssigkeit entzogen werden soll oder zugeführt werden muss.

Deshalb ist es überhaupt nicht verwunderlich, das Auf und Ab, wie Elke es Dir beschrieben hat, nachzuvollziehen.

Es wird demnach noch eine ganze Weile dauern, bis Du, und auch Deine Ärzte einen Weg gefunden haben, den Stuhldrang besser zu steuern. Dabei können bei Dir Mittel helfen, die den Stuhl mehr eindicken oder wie Elke es bereits praktiziert, durch Irrigation die Toilettengänge besser zu steuern.

Noch ein Tipp zu Flohsamen: Bei dünnflüssigen Stühlen sollte man Flohsamenpulver nehmen und die Füssigkeitszufuhr etwas reduzieren. Aber aufpassen! dabei wird der Stuhl auch schon mal zu fest und kann bis zum Darmverschluss führen. Also sehr vorsichtig und langsam herantasten, bis das gewollte Maß erreicht ist.

Deinen Krebs scheinst Du überstanden zu haben, nun brauchst Du noch ein hohes Maß an Geduld, eine geregelte Verdauung in den Griff zu bekommen.

Dazu wünsche ich alles Gute
Herzliche Grüße
Heribert

PS.
Nucleus Onuf: Darüber wird z.B. auch gesteuert, dass sich beim Geschlechtsakt die Blase nicht entleert.

Menschen sind wie Engel mit nur einem Flügel,
um fliegen zu können müssen wir uns umarmen
(Luciano de Crescenzo)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Apr 2018 07:22 #8 von Rosalinde
Hallo Heribert,

ihr seid alle so nett und v ersucht mir zu helfen. Vielen, vielen Dank. Es ist schön, wenn man mit seinen Problemen nicht allein dasteht. Ich bin oft verzweifelt weil ich durch die vielen täglichen Toilettengänge an die Wohnung gefesselt bin. Aber ich lebe noch! Ich hoffe, dass mir der nächste Arztbesuch etwas gibt.

Vielen lieben Dank allen.
Herzliche Grüße
Rosalinde

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.309 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 6058

Gestern 5733

Woche 51191

Monat 158482

Insgesamt 6006160

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz