Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Hallo an alle

30 Jan 2019 21:11 #1 von neonanu
Hallo,

ich stelle mich mal vor und hoffe auf die ein oder andere Antwort. Ich (w. 30 Jahre) denke das ich neuerdings eine leichte Belastungsinkontinenz habe. In der Vergangenheit hatte ich ein paar Male den Eindruck ein wenig Urin verloren zu haben. Das klingt vermutlich doof im Gegensatz zu Menschen die komplett nass sind aber ich habe mir immer eingeredet geschwitzt zu haben, daher leicht feuchte Unterhose oder halt irgendwie Ausfluss oder sowas gehabt zu haben. Seit Anfang des Jahres kam es mir aber komisch und häufig, bzw. täglich so vor. Ich trage jetzt dünne Einlagen und denke schon das es sich um einen Urinverlust handelt.
Allerdings nur kleine Mengen und es tritt wohl bei körperlicher Belastung auf. Also es ist nicht so das ich müsste und ich dann etwas nicht halten kann, es passiert weitestgehend unbemerkt. Ich bin mir jetzt einfach sehr unsicher ob das wirklich eine Inkontinenz ist oder halt mal auftritt. Ich meine kann man da überhaupt von Inkontinenz reden. Mich würde interessieren hat es bei jemanden von euch ähnlich angefangen? Oder hat man eher einen deutlichen Urinverlust.
Nebenbei habe ich Colitis Ulcerosa, daher ist eventuell ein Zusammenhang denkbar. Aufgrund von Schmerzen im Bauchbereich habe ich in zwei Wochen ein MRT Termin und zu gucken ob eventuell doch fisteln zu sehen sind. In diesem Zusammenhang könnte es auch zu Urinverlust kommen aber ich habe gelesen, in dem Fall würde wohl einfach der Urin andauernd abfließen.
Ich möchte gern das MRT abwarten und dann entscheiden ob ich das abklären lasse. An wen wendet man sich da zuerst. Habe was von Gynäkologen gelesen. Da war ich routinemäßig im November. Keine Auffälligkeiten.
Wie schon gesagt ich bin mir gerade gar nicht sicher ob meine Beschwerden nicht lächerlich sind, hoffe das eigentlich sehr aber würde mich über eventuell ähnliche Erfahrungen freuen um meine Problematik besser einschätzen zu können.

Danke im Voraus und schönen Abend

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Feb 2019 08:32 #2 von Elkide
Hallo liebe Neonanu,

herzlich willkommen in unserem Forum der Inkontinenz - Selbsthilfe e.V.

Ob es sich bei dir um eine Inkontinenz handelt, kannst nur du oder dein behandelnder Arzt feststellen. Auf jeden Fall solltest du das ärztlich abklären lassen, da eine Behandlung im Anfangsstadium immer am effizientesten ist.

Grundsätzlich ist der Urologe für Erkrankungen der Blase zuständig. Am besten wäre es, wenn ein Kontinenzzentrum bei dir in der Nähe ist, in dem Ärzte verschiedener Fachrichtungen (z.B.: Urologe, Gynäkologe, Psychologe, Chirurgie) zusammenarbeiten und dir Behandlungsmöglichkeiten unterbreiten.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.143 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 782

Gestern 1569

Insgesamt 7273210

Aktuell sind 71 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz