Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Termin im Inkontinezzentrum

03 Mär 2018 17:22 #11 von Itti2017
Vielen Lieben Dank Matti:-)
Wenn man vor dem Arzt sitzt vergisst man meistens immer alles nachzufragen.
Ich stehe noch ganz am Anfang aber ich hoffe das mir in Zentrum geholfen werden kann :-(... Ich hab einen kleinen Sohn und möchte wieder vitaler mit ihn durchs Leben gehen.
Danke euch
Kann eine Inkontinenz geheilt werden? Oder bekommst man sie meistens nur in den Griff...wenn überhaupt?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 06:58 #12 von Johannes1956
Liebe Itti!

Wenn die Ursache deiner Blasenentleerungsstörung einmal gefunden wurde, ist eine gezielte Behandlung möglich, die in den meisten Fällen auch eine deutliche Verbesserung bringt. Aber, man muss Geduld aufbringen und mitarbeiten.

Ich habe seit etwa vier Jahren eine Blasenentleerungsstörung, habe vieles in meinem Leben auch umgestellt und bin heute zufrieden mit meiner Blase. Ich muss zwar regelmäßig selbst auskathetern wegen Restharns, aber das ist bei mir Routine.

Wie gesagt, ist eine gute Diagnose die Basis. Ich wäre auch vorsichtig mit dem Begriff „überaktive Blase“, solange die Diagnose nicht eindeutig gestellt ist. Es gibt viele Möglichkeiten, wie schon Heribert geschrieben hat, dass es zu einer solchen Störung kommt, wie du sie beschrieben hast.

Esrt einmal zu den Untersuchungen. Du musst keine Angst haben, sie sind zwar manchmal unangenehm, aber nicht mehr. Für mich war das größte Problem, das Schamgefühl abzulegen und mich bei den Untersuchungen zu entspannen.

Die Basisuntersuchung ist die Harnflussmessung, auch Uroflow oder Uroflowmetrie genannt. Manche Ärzte sagen nur Flowmessung. Diese Untersuchung ist harmlos, denn du musst „nur“ auf einem speziellen Klo in einen Trichter pinkeln, der Harnstrahl und das Volumen werden vom Computer aufgezeichnet und ausgewertet. Ich schreibe das nur unter „“, da diese Untersuchung für mich gar nicht so einfach ist, da man hier auf Befehl pinkeln können muss. Also braucht es eine volle Harnblase, aber wenn man mit einer vollen Blase den Harn nicht halten kann, ist der Zeitpunkt beim Urologen nicht ganz so einfach. Notfalls muss man im Wartezimmer ein wenig warten und ausreichende Menge Wasser trinken, bis man kann.

Die nächste Basisuntesuchung ist die Ultraschalluntersuchung bei geleerter Blase. Hier kann man anatomische Gegebenheiten untersuchen und Restharnvolumen bestimmen. Hat man viel Restharn (ich habe zwischen 100 und 300ml Restharn), den man auch gar nicht spürt, ist das eine Blasenentleerungsstörung, der mechanische oder neurologische Probleme zugrunde liegen kann.

Zur Basisuntersuchung gehört auch die Untersuchung des Harnes auf Keime, denn diese merkt man nicht immer und sind die überhaupt häufigste Ursache von Blasenentleerungsstörungen!

Dann gibt es die Harnblasendruckmessung, auch Urodynamik genannt. Diese ist wichtig, um die Druckverhältnisse in einer sich füllenden Blase zu messen. Die Untersuchung ist etwas unangenehm, aber nicht schmerzhaft. Man bekommt in den Arsch eine kleine Sonde und am Beckenboden Elektroden gesetzt. Dann wird ein sehr dünner Katheter in die Blase eingeführt, den spürt man kaum. Die Blase wird erst entleert und dann mit Kochsalz langsam gefüllt. Man muss dabei sagen, wann man zum ersten Mal einen Blasendruck spürt und wann es dringlich wird und ab wann es sehr dringlich wird. Der Computer zeichnet alles auf und so kann der Arzt Rückschlüsse ziehen, wie der Blasenmuskel funktioniert.

Ist die Situation in der Blase unklar, wird eine Blasenspiegelung, auch Harnblasenspiegelung oder Zystoskopie genannt, durchgeführt. Hier kann man Veänderungen der Blasenwand sehen, wie Entzündungen oder Blasensteine, die man aber auch bereits im Ultraschall sehen kann. Die Untersuchung wird mit einem dünnen Katheter, an dem eine Kamera angebracht ist, durchgeführt. Vor dem Einführen wird die Harnblase mit einem speziellen Gleitmittel unempfindlich gemacht, sodass man kaum etwas spürt. Man kann am Bildschirm zuschauen, wie es in der Blase aussieht, das ist ganz interessant.

Dann gibt es noch eine Reihe anderer Untersuchungen, wie Nervenleitgeschwindigkeit, Comutertomografie und Magnetresonanz der Wirbelsäule, um mögliche Nervenschädigungen festzustellen.

Du siehst, mitunter erwartet einen ein Untersuchungsmarathon. Aber, ich kann es nur noch einmal betonen, eine saubere Diagnose ist die wichtigste Basis und davor sollte man sich den Kopf nicht allzusehr martern und sich vorstellen, was alles sein kann. Oft entpuppt sich die Störung als banaler Infekt, den man mit einer gezielten Antibiotikagabe beseitigen kann.

Begleitend lohnt es immer, sich Gedanken zu machen, wie ich ein blasenfreundliches Leben führen kann: genug Trinken! Gerade bei Inkontinenz herrscht der Irrglaube, dass weniger Trinken hilft. Das ist falsch und schädlich. Und was trinken? Möglichst zuckerfrei. Zucker ist Nährboden für Keime. Also, Wasser oder ungezuckerte Kräutertees. Kein, oder wenig Alkohol, bewußte Ernährung und ausreichend Bewegung gehören ebenso dazu.

Nicht präventiv aufs Klo gehen, auch das ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass das gut sei. Im Gegenteil, bei häufigem, vorbeugenden Pinkeln schrumpft die Blase und dann kann man nicht mehr ausreichende Mengen halten. Ausreichende Menge heißt 400 bis 600 ml, du kanns ja einmal messen, wieviel in deiner Blase drinnen ist, wenn du pinkelst. Du musst sowieso Blasentagebuch führen, das ist im Ratgeber hier auf den Vereinsseiten auch beschrieben.

So, ich hoffe, es war nicht zuviel für dich. Alles Gute! Wenn du noch Fragen hast, her damit.

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 07:11 #13 von Itti2017
Erstmal vielen Dank :-).

Ich habe schonmal gemessen ich muss bei 300 ml schon dringend zur Toilette und kann es auch nicht lange halten.
Zudem habe ich bemerkt das ich morgens zur Toilette gehe und dann nach ca 1 Stunde wieder nuss meistens sind das dann um die 350 ml ganz helles Urin...frage mich wo das herkommt da ich nachts ja nicht trinke...
Am Freitag zum Beispiel habe ich 1.5liter getrunken und 2.3 Liter ausgeschieden und harte auch mit einer ziemlichen reizblase zu kämpfen an dem Tag weiss nicht WAS ich da Pinkel aber es muss meine Blase derart reizen das alles noch viel schlimmer ist und habe mich Freitag auch eingenässt
Was ist das???
Ich hab so Angst vor allem....

Danke euch ihr seid so lieb.
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 07:33 #14 von Itti2017
Noch was bergessen: ich hab auch Probleme mit dem Stuhlgang. Meistens kommt nicht alles raus und ich muss stark pressen was ja nicht gut ist..
Nochmal zur senkung; kann eine Senkung im beckenbereich auch möglich sein für meine Beschwerden? Auch das mit dem nicht halten können?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 10:29 #15 von herirein
Liebe Itti,

Itti2017 schrieb: Nochmal zur senkung; kann eine Senkung im beckenbereich auch möglich sein für meine Beschwerden? Auch das mit dem nicht halten können?

Eine solche Möglichkeit ist nicht von der Hand zu weisen, sollte aber bevor Du Dir weitere Gedanken machst, in einem Beckenbodenzentrum von den unterschiedlichen Fachärzten (Urologie, Gynäkologie, Proktologie und ggf. Neurologie) gründlich abgeklärt werden. - Fazit: "Diagnostik vor Therapie".
Was dort gemacht werden kann hat Dir Johannes recht umfangreich erklärt.

Ich wünsche Dir alles Gute und die nötige Kraft diesen langwierigen Weg zu gehen
Heribert

Menschen sind wie Engel mit nur einem Flügel,
um fliegen zu können müssen wir uns umarmen
(Luciano de Crescenzo)
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 15:52 #16 von Itti2017
Danke dir.
Aber hinter was kann denn alles so eine Inkontinenz stecken?
Sie trat urplötzlich auf...verstehe das nicht...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 17:53 #17 von herirein
Liebe Itti,

es bringt nichts, alle möglichen Ursachen für Harninkontinenz aufzuzählen, weil das dadurch entstehende ständig in sich Reinhorschen, psyschiche Folgen nach sich zieht. Es geht doch um Deine Beschwerden und nicht um Statistiken. Lasse die Ärzte ihre Arbeit tun. Alles was Mitbetroffene Dir aus eigener Erfahrung mitteilen, bringt Dich der eigenen Lösung nicht eher näher, bis die Ärzte eine Ursache gefunden haben.

Menschen sind wie Engel mit nur einem Flügel,
um fliegen zu können müssen wir uns umarmen
(Luciano de Crescenzo)
Folgende Benutzer bedankten sich: matti, Johannes1956

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 22:49 #18 von Johannes1956
Liebe Itti!

Wie Heribert schreibt, es gibt unzählige mögliche Ursachen. Ich kenne das, als ich über Nacht - ich saß auf gepackten Koffern für eine Reise nach Karpathos - meine Blase nicht mehr spürte und sie nicht mehr entleeren konnte. Ich war plötzlich ein medizinischer Notfall und fühlte mich einen Tag davor noch ganz gesund.

Dann brauchte die Diagnose zwei Monate und ich wollte nur wissen, was steckt dahinter, wodurch es entstanden ist. Also ich kenne dieses quälende Fragen sehr gut. Wir haben leider hier am Forum auch immer wieder Betroffene, bei denen die Ursache nicht gefunden wurde. Aber in den meisten Fällen kann man die Ursache finden und gezielt behandeln.

Oftmals muss man auf der Suche nach einer Diagnose auch das Ausschlussverfahren wählen, also schaut man sich häufige, mögliche Ursachen zuerst an. Beim Mann die Prostata, bei der Frau, vorallem die Kinder zur Welt gebracht hat, die von dir erwähnte Senkung. Bei beiden Geschlechtern schaut man sich mögliche Infekte, bakteriell und viral, an. Ist es das nicht, muss man weiterschauen.

Bei mir war es einigermaßen kompliziert, da eine verschleppte Neuroborreliose dahintersteckte, aber das ist wirklich eine äußerst seltene Ursache für eine Blasenentleerungsstörung.

Das mit den Harnmengen in der Früh kenne ich. 300, 350 ml ist gar nicht sooo schlecht. Eventuell hast du Restharn, dann wäre verständlich, dass du in kürzeren Intervallen deine Blase wieder spürst. Bei mir ist es auch so, dass meine Nieren in der Früh besonders gut arbeiten und der Harn dann wenig konzentriert ist, was ja nicht das Schlechteste ist. Es hängt nicht nur vom Trinken ab, auch die psychische Situation und das Essen hat einen ganz wesentlichen Einfluss auf die Harnmengen, die produziert werden. Entwässernede Lebensmittel entziehen dem Gewebe Wasser und dann kann man schon mal wesentlich mehr ausscheiden, als man trinkt.

Isst du z.B. am Abend Erdäfelpürree und, sagen wir mal, Mangold, trinkst Brennesseltee dazu und isst danach noch ein Birnenkompott, gehst danach bald schlafen, wirst du am nächsten Morgen öfter aufs Klo gehen müssen. In der Nacht schalten Hormone die Niere zurück, in der Wachwerdenphase gehts dann los mit der Harnproduktion.

All das kann man bei den Untersuchungen relativ einfach feststellen. Angst ist ein ganz schlechter Gefährte der Blase. So wenig wir an unsere Blase denken, wenn sie funktioniert, so viel müssen wir darüber nachdenken, wenn sie nicht so selbstverständlich funktioniert. Das belastet und macht die Blase noch zickiger. Grundsätzlich gilt: erst ich, dann meine Blase.

Versuche also, nicht zuviel zu grübeln und schau erst einmal, was die Untersuchungen bringen. Danach, und das ist ein Angebot, können wir gemeinsam darüber grübeln, es gibt in unserem Verein viele Betroffene, die dir dann mit Rat und Tat beiseite stehen können.

Liebe Grüße

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2018 16:45 #19 von berty45
Hallo matti
Ich war gestern 29.03 im Beckenzentrum Klinikum lu zur Untersuchung.
Einleitung Besprechung: Einfuhr und Ausfuhrmenge der letzten 3 Tage.
Ausfuhrmenge bei mir, ca. 300 bis 500 täglich mehr als einfuhr.
Die Blase wurde bei untersuchungsbeginn gefüllt
Bei 400 verspürte ich beginnenden Druck und die Blase lief kurz danach über.
Der Arzt sagte mir, die Blase funktioniert nicht mehr und ich soll zukünftig kein Kondomurinal, sondern einen Blasenkatheter oder Bauchkatheter benutzen.
Mit dem Kondomurinal kam ich die letzte Zeit gut zurecht konnte einige Zeit bei Drang, ca., 5-10 min. den Urin halten
Bin jetzt sehr verwundert und unsicher ob ich Blasen – Bauchkatheter- oder weiterhin das Kondomurinal benutzen kann.
Mit dem Blasen – Bauchkatheter kann ich mich nicht anfreunden (für immer abhängig) und suche andere Möglichkeiten.
Wer kann was dazu sagen?
Frohe Ostern an alle die hier reinschauen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2018 21:25 #20 von Lisa123
Hallo Berry,

ich war letztes Jahr auch im Kontinenzzentrum Lu und habe dort eine sehr irritierende "Diagnose" bekommen.
Wenn du selbst das Gefühl hast gut klarzukommen, würde ich mir erst noch eine Zweitmeinung einholen, bevor ich einem Eingriff für einen festen Katheter zustimme.
Insbesondere da du dich mit dieser Option nicht gut anfreunden kannst...
Hoffe du findest eine gute Lösung für dich!

Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich: berty45

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.394 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 375

Gestern 2925

Woche 3300

Insgesamt 6611819

Aktuell sind 89 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz