Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Blasenwand, restharn

05 Mär 2018 18:20 #1 von Eduardo
Hallo zusammen,


ich bin 26 Jahre alt und leide seit 2 Jahren an restharn. Es hat angefangen das meine Freundin meinte bei ihr brennt es nach dem GV. Ich habe mehrere Unverträglichkeiten darunter auch die histamin Intoleranz, die durch ein leaky gut entstanden sind und mehreren AB. Anfang 2016 bin ich da zu einer Allgemeinmedizinerin, Urin in Ordnung nur leicht erhöhte Leukozyten sonst alles unaufällig, ich hatte brennen beim Wassermassen und schmerzen, ich habe ein AB bekommen ciprofloxacin daraufhin habe ich allergisch reagiert und seit dem ist das ganze schlimmer geworden. Ich war dann bei einem Urologe der meinte ich hätte restharn von 100ml und da wäre ein schwarze Fleck auf der rechten Seite kann ein Tumor sein kann alles sein hat die Prostata abgetastet alles normal, dann würden harnstrahl Messung durchgeführt und Abstriche der Harnsäure keine Bakterien nix gefunden, Harnstrahl war geschwächt. Dann meinte er wir machen eine blasenspiegelung, aber ich hab schiss davor und drücke mich seit 2 Jahren davon. War bisher bei 3 Ärzten restharn ist schlimmer geworden 250 ml. Habe dann bemerkt das ich durch das tierische eiweis verstärkte Blasenschmerzen bzw blasenfüllung habe. Die Blase wird dann extrem dick wie ein Ball. Habe das weggelassen, wurde etwas besser aber besteht immer noch. Ich merke das am Essen das wenn ich was nicht Vertrage schwillt die Blase wieder extrem schnell an.

Meine Angst ist groß Blut im Urin hatte ich nie, wie gesagt kann alles sein Nerven Blase, harnröhrenstriktur, chronische blasenentzündung, habe auch öfter nierenstau und ja bis heute keine blasenspiegelung gemacht. wenn ich Blut im Urin hätte würde ich es sofort habe, aber bei mir ist es die Angst und Kopfsache.
Und heute die Beschwerden links ist die Blase normal und rechts ist die dicker merke das auch selber beim abtasten.

Varikozele Ovp wurde links durchgeführt, alles super gelaufen,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2018 23:02 #2 von Johannes1956
Hallo, Eduardo,

Ich kann nur dringend empfehlen, die Blasenspiegelung durchführen zu lassen und damit der Ursache des doch großen Restharnvolumens auf die Spur zu kommen. Ich selbst hatte vor einigen Tagen eine Blasenspiegelung, die ist völlig schmerzlos, du bekommst davor ein die Harnröhre betäubendes Gleitmittel hinein, es dauert nur kurze Zeit und ist harmloser, als du denkst.

Mit Restharn herumlaufen, schädigt Blase und Nieren, das gehört jedenfalls behandelt, das sollte man nicht lange so praktizieren.

Kann man die Ursache des Restharns nicht finden, bleibt immer noch die Möglichkeit, mit Einmalkathetern die Blase selbst regelmäßog zu entleeren. Ich mache das seit vier Jahren, es ist, wenn man es erst einmal gelernt hat, unproblematisch und schützt Blase und Nieren!

Erst einmal, alle Untersuchungen durchführen, die notwendig sind!

Alles Gute

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.240 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 2529

Gestern 4561

Woche 17938

Monat 68944

Insgesamt 5809150

Aktuell sind 133 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz