Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Vitamin B12-Mangel ??

04 Nov 2012 17:47 #1 von eckhard11
Guten Abend, Leute,

ich habe da ein Problem :

Im Oktober 2003 wurde bei mir ein Blasenkrebs pT3aG3N1 festgestellt.
Im November 2003 unterzog ich mich einer radikalen Zystektomie mit Anlage einer orthotopen Illeum-Neoblase.
Dafür wurden ca. 70 cm Illeum verwendet.
Ich befürchte, dieser Teil meines Darmes war - auch - für die Bildung des B12-Depots in der Leber zuständig.
Die Fachjournaille sagt aus, dass dieses “Depot” etwa drei Jahre lang vorhält.
Da ich in den letzten neun Jahren niemals meinen B12-Status habe überprüfen lassen, ( ich war der Meinung, diese Überprüfung gehörte zu den Ergebnissen der Blut-oder Blutgasanalysen, denen ich mich regelmäßig unterzogen habe, bis ich jetzt von meinem Uro gehört habe, dass dies keinesfalls der Fall wäre ), befürchte ich, dass ich unter einem B12-Mangel leide.
Seit etlichen Monaten werden meine Beine immer schwerer, ich kann kaum noch aus einem Stuhl aufstehen, ich kann die Fäuste nicht mehr richtig ballen, ich habe inzwischen zwei “springende Finger”, ( Ringfinger und Zeigefinger linke Hand ), ich bin ziemlich antriebslos und komme kaum aus dem Bett, alles Zustände, über welche ich vor zwei/drei Jahren noch gelächelt hätte......
Letzte Woche habe ich zwei Blutproben abgegeben mit der Maßnahme, den B12-Status zu überprüfen.
Zudem wollte mein Uro - aufgrund der letzten Blutgasanalyse vor zwei Wochen - meinen Blutzuckerwert bestimmen lassen, da ihm dieser zu hoch vorkam.
( Dazu sei angemerkt, dass ich in meinem fast 70-jährigen Leben noch niemals einen aussergewöhnlichen Zuckerbefund hatte. )
Und ich hätte zuviele weisse Blutkörperchen.
Lässt hier der Umkehrschluss zu, dass ich - eventuell, möglicherweise, vielleicht - zuwenig rote Blutkörperchen habe, ergo eine beginnende Anämie, wie diese ein B12-Mangel hervorrufen kann ?

Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem Mangel an B12 gemacht ?
Wenn ja, wie haben sich diese Wirkungen bemerkbar gemacht ?
Hier spreche ich insbesonders die Vegetarier und Veganer an, denn diese Gruppe ist besonders hinsichtlich eines B12-Mangels gefährdet......

Gruß
Eck :sleep: hard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

04 Nov 2012 20:50 #2 von Horsty
Hallo Eckard,
ich bin zwar noch ein Frischling- sowohl hier im Forum als auch im Internet, deshalb vordergründig mit Lesen beschäftigt. Besonders auch Deine wertvollen Beiträge.
Beim Googlen bin ich auf folgende Infos gestoßen:
Vitamin B12: Ein Mangel kann Ursache vieler Symptome sein!
www.ein-langes-leben.de/index.php?option=com_content...id ...
und "symptome.ch
Ich hoffe, dass Dir diese etwas helfen können.

herzlichst Horsty
Folgende Benutzer bedankten sich: eckhard11

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

04 Nov 2012 22:29 #3 von eckhard11
Danke, Horsty,

den Aufsatz von Dr.Switzer kenne ich.
Die Erklärungen sind gut, deshalb habe ich den Mann auch angeschrieben.
( Mein Beitrag ist ein Auszug aus diesem Anschreiben )

Allerdings will auch dieser Doktor letzlich nur seine Mittelchen verkaufen.......

Aber zumindestens sind die Wirkungen bei einem B12-Mangel gut beschrieben, und nur dies ist es, was mich interessiert.
Mal sehen ob - und wenn ja - was er mir antwortet.

Gruß
Eck :sleep: hard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

04 Nov 2012 22:57 #4 von matti
Hallo Eckhard,

persönlich habe ich keine Erfahrungen mit diesem Thema. Allerdings kenne ich die von dir beschriebene Sympomatik aus meiner Familie und hier war ein B12 Mangel beteiligt bzw. auslösend.

Ih habe mich jetzt einmal ein wenig in das Thema eingelesen. Wie ich gelesen habe, kann der menschliche Körper Vitamin B12 nicht selbst produzieren und ist daher auf die Zufuhr von Vitamin B12 über die Nahrung angewiesen. Alleine durch die in der Darmflora produzierte Vitamin B12 Menge, kann keine ausreichende Deckung erzielt werden. Dies wirst du aber wahscheinlich schon alles wissen.

Die Frage dich sich mir stellt ist, ob den dein fehlendes (umfunktioniertes) Darmstück tatsächlich an diesem Mangel beteiligt sein kann, wenn doch die Deckung des Vitamin B12 überwiegend durch Nahrung aufgenommen wird. Letzlich wird ja beschrieben, und du nennst es ja auch selbst, dass es ohne die Aufnahme tierischer Nahrung, bei sonstig guten Allgemeinzustand, schon zu einer Mangeldeckung kommt.

In der Leber kommt ein cobalaminbindendes Protein ("Transcobalamin 1") vor, welches die Speicherung größerer Mengen an Vitamin B12 ermöglicht. Vitamin B12 wird hauptsächlich in der Leber, aber auch in Herz, Gehirn und Skelettmuskulatur gespeichert. Evtl. wäre also die Leber einmal zu prüfen, ebenso wie die Nahrungsaufnahme.
Soweit meine Gereimtheiten.

Symptomatisch decken sich deine persönlichen Beschwerden mit der in der Literatur beschriebenen Sympomatik.
Ich mache mir allerdings schon seit 1-2 Jahren meine Gedanken zu dir. Subjektiv habe ich das Gefühl, dass deine Konzentrations- und Merkfähigkeit etwas nachgelassen hat. Bislang hatte ich dies auf dein Alter geschoben (dies ist nicht böse gemeint). Dies würde aber auch auf einen B12 Mangel hinweisen.

Wenn ich es richtig verstanden habe, liese sich dies aber durch zusätzliche Aufnahme, beispielsweise durch (hochdosierte) B12 Medikamente ausgleichen.

Die Leukozytenerhöhung sind häufig Anzeichen von Infektionen sowie akuten und chronischen Entzündungen des Organismus und gelten damit als unspezifisches Symptom. Allerdings wird eine Erhöhung auch bei tumorösen Erkrankungen beobachtet.
Wie hoch sind den die Leukozyten bei dir?

Rauchen kann auch Einfluss auf die Leukozyten haben. Du rauchst ja nicht gerade wenig.

Du weisst das ich immer ein offenes Ohr habe und gerade für dich persönlich fast 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehe. Nutze dies, mein Freund!

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: eckhard11

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Nov 2012 13:52 - 05 Nov 2012 13:54 #5 von eckhard11
Mahlzeit, Matti,

Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob denn dein fehlendes (umfunktioniertes) Darmstück tatsächlich an diesem Mangel beteiligt sein kann, wenn doch die Deckung des Vitamin B12 überwiegend durch Nahrung aufgenommen wird. Letzlich wird ja beschrieben, und du nennst es ja auch selbst, dass es ohne die Aufnahme tierischer Nahrung, bei sonstig guten Allgemeinzustand, schon zu einer Mangeldeckung kommt


Dieses bezieht sich auf Menschen mit komplettem Darm.

Genau hier beginnt ja mein Problem.
Das Vitamin B12 wird im Illeum assimiliert, ( von einem körperfremden Stoff in einen körpereigenen Stoff umgewandelt ).
Und für die Neoblase wird in sehr häufigem Maße genau dieses Illeumstück verwendet.
Ich kann ergo essen was ich will, mein Illeumstück kann kein B12 mehr herstellen, da es von der Nahrung ja gar nicht mehr durchwandert wird.
Über die Nahrungsaufnahme kann ich meinen B12-Status also nicht mehr beeinflussen.
Und genau deswegen kommt es ja bei Neoblasen so häufig zu B12-Mangel.
Zudem muss ein Mangel durch ein Blutbild mittels Serum oder durch Homocystein oder durch einen Methylmalonsäure MMS-Test festgestellt werden.
Die "normale" Blutbilduntersuchung ist nicht genau genug.

Was ich einfach nicht verstehe, ist die Tatsache, dass ein solcher Test bei einer Neoblase nicht nach spätestens zwei Jahren Usus ist.
Jeder Uro muss doch wissen, dass genau das verwendete Darmstück für die B12-Produktion verantwortlich sein kann, ( nicht : muss )
Das verhält sich doch genau wie der Säure-Basen-Haushalt.
Auch dieser kann durch das Darmstück, welches jetzt eine Blase ist und nun entsprechende Bestandteile des Harnes reabsorbiert, ganz erheblich beeinflusst werden.
Dies wird bei der Blutgasanalyse immer gleich mituntersucht.
Warum dann nicht auch der B12-Stand ??

Manchmal komme ich mir - medizynisch gesehen - wie in einer Bananenrepublik vor......

Ich lasse mir - privat - jetzt acht Injektionen verschreiben und bei DC Schacht injizieren.

Ja, ich merke dies auch, allerdings erst so seit dreiviertel Jahr.
Ich werde vergesslicher, allerdings nur bei Namen oder Titeln oder ähnlichem.
( Bei meinen Konstruktionen habe ich - bisher - noch nichts vergessen )
Und - momentan - etwas antriebsloser.
Im Augenblick überwiegt bei mir : "Kommste heut nicht, dann kommste morgen."
Das kenne ich an mir eigentlich überhaupt nicht, ich war doch immer voll auf Tour.
Früher war aufwachen und aufstehen bei mir eine Bewegung, heuer sitze ich einige Zeit auf der Bettkante und überlege. lass mich wieder zurückfallen und penne weiter oder ich brauche einige Minuten, bis ich mich aufraffe, aufzustehen.
Dies ist allerdings wohl eher den Bein-und Armschmerzen geschuldet, nach dem Austehen laufe ich die ersten Minuten rum wie ein körperlich überforderter Greis.
Meinen Zigarettenkonsum habe ich seit zwei Monaten halbiert.

Na, mal sehen, ob diese B12-Injektionen was bringen.....

Im Blasenkrebsforum schrieb jemand, er habe ähnliche Probleme gehabt und sich B12-Injektionen spritzen lassen.
Der Erfolg wäre durchschlagend gewesen, er habe geglaubt, das wäre ein Wundermittel.
Vielleicht habe ich ähnliches Glück.

Gruß
Ec :sleep: ke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Mär 2017 01:12 #6 von Braun
Hallo Eckhard,
dein Beitrag ist ja schon einige Jahre alt. Was ist damals bei Deiner Vitamin B12 Behandlung rausgekommen?
Aktuell haben wir folgendes Problem bei meinem Mann. Neoblase mit 50 nach Tumor der nicht gestreut hatte. Einhergehend in den ersten 6 Jahren mit Inkontinenz im Schlafmodus, Impotenz, wiederkehrende Blasenentzündungen und schwere Depression. Seit 2 Wochen ist nun eine so genannte "Nervenentzündung" dazugekommen. Mein Mann hat Schmerzen in den Beinen und im unteren Bereich des Rückens, so dass er nicht mehr schlafen kann, geradeaus gehen kann. Seine Bewegungsabläufe sind wie bei einem Tattergreis mit 105 Jahren oder wie wenn er mindestens 5 Promille hätte (hat er aber nicht). Ärztemarathon, Krankenhausuntersuchungen (konnten ihn aber nicht aufnehmen, da "kein Bett" frei war). Jetzt hat er Schmerzmittel, Antibiotika, Blutdruckmittel zusätzlich zu seinen bisherigen massigen Arzneimitteln dazubekommen.
Ich frage mich? Vitamin B12 Mangel? Tabletten oder Spritzen? Deine Meinung würde mich sehr interessieren.
Ich würde mich über eine Antwort freuen.
Lieben Gruß aus München
Irene

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Mär 2017 07:54 #7 von Johannes1956
Liebe Irene,

Einen Vitamin B12 Mangel kann und muss man, bevor eine Therapie gemacht wird, sehr einfach mit einem Laborwert feststellen. Wichtig dabei ist, dass man nicht das herkömmliche B12 bestimmen lässt, sondern das sogenannte Holo- Transcobalaomin (Holo TC), auch aktives B12 genannt. Nicht jedes Labor kann dieses aktive B12 bestimmen, danach fragen!

Dieser Test zeigt sehr früh einen Vitamin B12 Mangel an, der zu schweren Nervenschädigungen führen kann.

Vitamin B12 Mangel kann bei folgenden Situationen entstehen:

- ausschliesslich vegane Ernährung ohne B12 Zusatz
- entzündliche Darmerkrankungen
- B12 Resorptionsstörung (selten, angeboren)

Nur bei der Resorptiosstörung muss man mit B12 Injektion behandeln, sonst reichen orale Gaben.

Jedenfalls gehört ein vermuteter B12 Mangel in ärztliche Diagnose und Therapie, denn auch Überdosierung bei Eigentherapie ist gefährlich.

Alles Gute

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: Braun

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Mär 2017 13:36 - 25 Mär 2017 13:37 #8 von eckhard11
Hallo und guten Tag, Irene,

ich habe diese Injektionen gar nicht bekommen.
DC Schacht war der Meinung, ich würde diese nicht brauchen, da mein damaliges Blutbild dieses nicht hergäbe, ( wobei ich dies nicht beurteilen konnte...... ).
Die Beschwerden verschwanden dann teilweise, ( längst nicht ganz ), aber dies lag an der im Herbst 2014 festgestellten schweren Arterien-sowie Herzerkrankung, welche dann im Frühjahr 2015 behoben wurden.

Ich rate Dir, Deine Frage mal im Blasenkrebsforum, ( www.forum-blasenkrebs.net ) zu stellen, dort sind - natürlich - viel mehr Männer so betroffen wie Dein Männe und könne dazu sicherlich entsprechende Auskunft geben.

Viel Erfolg wünscht
Eck :sleep: hard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Mär 2017 16:12 - 25 Mär 2017 16:14 #9 von Ano
Liebe Irene!

So, wie Du den jetzigen Gesundheitszustand Deines Mannes beschreibst
(der ja per se gar nichts mit Blasenkrebs zu tun haben muss),
genau so erging es meinem Mann auch einmal - und keine noch so starken Schmerzmittel (bis hin zu Morphiumpflastern) haben geholfen. Und genau diese Beschreibung der Tippelschritte und des Tattergreises einschl. der anderen Beschreibungen von Dir .... genau so habe ich seinerzeit auch meinen Mann gesehen.

Seit 2 Wochen ist nun eine so genannte "Nervenentzündung" dazugekommen. Mein Mann hat Schmerzen in den Beinen und im unteren Bereich des Rückens, so dass er nicht mehr schlafen kann, geradeaus gehen kann. Seine Bewegungsabläufe sind wie bei einem Tattergreis mit 105 Jahren oder wie wenn er mindestens 5 Promille hätte (hat er aber nicht).


Der Neurologe meines Mannes hatte damals die Nervenerkrankung CIDP
(Chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie) diagnostiziert.

Bei der Untersuchung des Liquors nach Lumbalpunktion zeigt sich eine erhöhte Proteinkonzentration (bis zu 1.500 mg/l). Es lassen sich weniger als zehn Zellen pro µl nachweisen.

Mein Mann bekam daraufhin monatlich eine Infusion beim Neurologen (den Namen des Medikaments weiß ich jetzt nicht, ist aber SEHR teuer für die Krankenkasse). Die Beschwerden gingen zurück, später weg.

Allerdings ist diese Erkrankung nicht heilbar und der Verlauf ähnlich wie bei MS. Es kommen immer mal wieder Schübe, die eine Anpassung der Medikation erforderlich machen. Inzwischen bekommt mein Mann den Inhalt von 4 Infusionsflaschen - monatlich und in einem Rutsch hintereinander. Damit geht es ihm recht gut.

Um den aktuellen Stand bzw. die Schwere der Erkrankung festzustellen, muss nun keine Lumbalpunktion mehr gemacht werden. Diese ist nur zur gesicherten Erst-Diagnostik nötig. Jetzt werden vom Neurologen regelmäßig Nervenmessungen durchgeführt und mit diesem Ergebnis wird die Infusionsmenge aktuell angepasst. Bisher hat sich mein Mann dabei leider immer nur verschlechtert - d.h. die Menge wurde immer weiter erhöht, leider konnte sie (und wird sie wohl auch nie) reduziert werden.

Hier kannst Du Dich darüber schlau machen: Klick

Ich würde Dir raten, mit Deinem Mann einen guten Neurologen aufzusuchen und ihn in Zusammenhang mit den akuten Beschwerden auf die Möglichkeit dieser Erkrankung anzusprechen.
Übrigens: Mein Mann hat auch Prostatakrebs.

Alles Gute für Euch,
Ano

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Mai 2017 14:35 - 12 Mai 2017 21:36 #10 von Matts Bmann
Zu deinen Beschwerden kann ich per se nichts sagen. Bei mir waren es ganz andere Baustellen.
Auch mir war nicht bewusst, dass bei einem Bluttest nicht alles abgedeckt wird.
Habe mich dann entschlossen den (Link entfernt, den Test gibt es bei Bedarf in jeder Apotheke. Es ist im ersten Beitrag nicht nötig einen kommerziellen Shop zu verlinken (Redaktion))) selbst zu machen.
Und siehe da ich hatte recht. Bin anschließend zum Arzt. Bei mir reichte es aber aus B12 Vitamine in Kapselform einzunehmen.

Viel Erfolg bei der Suche nach der Ursache weiterhin und alles Gute!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.121 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Kabi Sanabelle

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 503

Gestern 1701

Monat 5234

Insgesamt 8764235

Aktuell sind 103 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)