Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren
× Wir listen Ihnen in einer interaktiven Landkarte die qualifizierten und interdisziplinär arbeitenden Fachzentren für die Bereiche:
Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz, Kinderurologie, Neurourologie, Proktologie und Koloproktologie auf.
Sie erhalten eine gute und auf Wunsch wohnortnahe Übersicht und können zudem nach ihrem Beschwerdebild die Anzeige filtern.
Zur Fachzentren-Suche geht es hier...

Kosten-Ausland/Schweiz

30 Aug 2020 10:48 #1 von kleines-engelchen
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an Euch, vielleicht steht es auch schon irgendwo im Forum, ich konnte es allerdings bis dato nicht finden.
Und zwar, ich wohne im Schwarzwald und habe jetzt einen Termin bei einem Arzt der sich spezialisiert hat auf Neuropelveologie.
Ich bin gesetzlich versichert. Nach Rücksprache mit der Krankenkasse, würden diese die Kosten für die Behandlung leider nicht übernehmen?
Allerdings gibt es hier in der Umgebung keinen Arzt mit diesen Fachkenntnissen.
Habt Ihr einen Rat oder Idee bezüglich den Kosten? Es kann ja nicht sein, dass ich diese Kosten selbst tragen muss, soll, zumal die Situation von einer OP hervorgerufen worden ist. Ich habe auch mal bei den Versicherungen nachgefragt, da gibt es wohl nur eine Auslandsreiseversicherung?! Nur auf Reisen gehe ich ja nicht, wäre zwar schön...und es wird mich auch keine Versicherung versichern, wenn die Krankheit schon bekannt ist(Vorerkrankung)

Lieben Dank für die Rückmeldung und einen schönen Sonntag Euch allen.
Gruss Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Aug 2020 23:11 - 30 Aug 2020 23:13 #2 von stephanw
Hallo Simone,

ich sehe eigentlich nur drei Möglichkeiten:
a) Kosten selber tragen
b) einen Spezialisten in Deutschland zu suchen oder
c) gegen die Krankenkasse zu klagen.

Mit der deutschen Krankenkassenkarte kannst Du zwar innerhalb der EU und auch der Schweiz grundsätzlich eine Heilbehandlung durchführen lassen, allerdings benötigst Du dafür die Genehmigung Deiner Krankenkasse (siehe www.aok-bv.de/lexikon/k/index_00431.html ):

Wollen sich Versicherte gezielt zur Behandlung in einen anderen EU/EWR-Staat oder in die Schweiz begeben, brauchen sie dafür die vorherige Genehmigung ihrer Krankenkasse.


Diese Genehmigung hat dir deine Versicherung offensichtlich nicht erteilt. Gegen diese Entscheidung könntest Du vor dem Sozialgericht klagen (z.B. Mithilfe des VdK -falls Du Mitglied bist- oder mit einem Rechtsanwalt mit Kostenübernahme durch eine vorhandene Rechtschutzversicherung). Um Klagen zu können, bräuchtest Du aber einen formellen Ablehnungsbescheid mit Rechtsbehelfsbelehrung. Falls Du bisher keinen schriftlichen Ablehnungsbescheid hast, solltest Du diesen unbedingt einfordern. Diese werden nämlich durch GKV Juristen geprüft und sind fundierter als eine einfache Hotline-Auskunft. Evtl. hast Du Glück und es wird dir bereits im Rahmen dieser Prüfung doch die Genehmigung erteilt. Falls bereits formell abgelehnt wurde, würde ich mit Hilfe einer Klage durchaus einen Ansatzpunkt sehen, insbesondere wenn es bei Dir in der Nähe keinen Spezialisten auf deutschem Boden gibt. Wichtig ist, das vor einer Klage ein Widerspruchsverfahren durchgeführt worden sein muss, auch hier helfen der VdK oder der beauftragte Rechtsanwalt.

Mit der Auslandsreisekrankenversicherung wäre ich vorsichtig, da diese nur bei akuten Erkrankungen oder bei der Weiterbehandlung von chronischen Krankheiten einspringt. So wie es sich bei Dir liesst, wäre es ja eine erste gezielte ärztliche Untersuchung/Behandlung. Du hast das Risiko, dass die Auslandsreisekostenversicherung die Kostenübernahme ablehnt und dann stehst Du mit der Rechnung ganz alleine dar.

Sorry, dass ich da keine anderen Möglichkeit sehe/kenne.

Grüße
Stephan
Folgende Benutzer bedankten sich: Jens Schriever, matti, kleines-engelchen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Aug 2020 09:53 #3 von herirein
Hallo Simone,
die Neuropelveologie ist eine Störung des Pudendusnerven, der große Teile der Beckenorgane versorgt. Die Störung kann sowohl über das Zentrale Nervensystem als auch über das Sakralnervengeflecht entstehen.

Ich weiss nicht welche Bemühungen Du ärztlicherseits schon getroffen hast. Mir ist auf jeden Fall nicht verständlich, weshalb es nun der sog. Spezialist in der Schweiz sein soll, der sowohl die Ursache finden und natürlich dann auch die Behandlung durchführen soll. In deutschen Kliniken in Deiner Umgebung sollten es solche Spezialisten auch geben, auch solche, die mit Deiner Krankenkasse abrechnen.

Mein Vorschlag:
Sende alle bislang erstellten Untersuchungsbefunde an ausgewählte Fachkliniken und warte noch mal ab, ob es in Deutschland auch Spezialisten gibt, die Dir helfen können. Dabei solltest Du angeben wie Du krankenversichert bist

Viel Erfolg und alles Gute
Heribert

Menschen sind wie Engel mit nur einem Flügel,
um fliegen zu können müssen wir uns umarmen
(Luciano de Crescenzo)
Folgende Benutzer bedankten sich: kleines-engelchen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Aug 2020 20:10 #4 von kleines-engelchen
Hallo Stephan,

vielen lieben Dank für Deine Rückantwort. Ich hatte bereits mehrere Gespräche mit meiner Krankenkasse geführt. Es wird jetzt geprüft. Klar, falls es einen Arzt hier in der Umgebung gibt, werde ich auch diesen aufsuchen. Daran soll es ja nicht liegen. Bei der VDK bin ich :-) Danke für den Tipp. Ich werde jetzt mal anwarten und schauen. Nein, ich denke eine Auslandsreisekrankenversicherung wird die Kosten mit großer Sicherheit nicht tragen, da es ja ein geplanter Arztbesuch ist(also bestehende Krankheit)da zahlen diese ja nicht.

Liebe Grüße und Danke nochmal

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Aug 2020 20:14 #5 von kleines-engelchen
Hallo Heribert,

auch dir ganz lieben Dank für deine Rückantwort. Ich hatte schon einige Ärzte besucht und ich habe in dieser Hinsicht schon viele Kilometer hinter mir gelassen. Allerdings waren all meine Bemühungen umsonst :-( Da aber aufgeben keine Option für mich ist, bin ich auf den Arzt in Zürich gestoßen.
Klar, wenn mir die Versicherung auch noch weitere Ärzte empfehlen, bin ich die letzte die den Weg nicht auf sich nehmen würde. Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass es da noch jemand gibt??Bin aber über jeden Ratschlag dankbar.

LIeben Dank und Grüße Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.147 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 333

Gestern 680

Insgesamt 7865731

Aktuell sind 38 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.