Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Ich möchte mich vorstellen ... ?

04 Aug 2019 15:42 #1 von AllieColumbia
Hallo liebe Forenmitglieder! :)

Ich bin neu hier und lese schon einige Zeit mit. Ich hoffe wir können einige Informationen austauschen und das ich auch andere "Leidensgenossen" mit ähnlichen Problemen hier finde.

Kurz etwas zu mir:
Ich bin 22 Jahre alt und leide an Harninkontinenz seit ich 13 bin. Es fing alles mit mehreren verschleppten Blasenentzündungen im gleichen Alter an.
Glücklicherweise ist die Inkontinenz nur leicht.

Sie ist eine Kombination aus Misch- und Dranginkontinenz. Wobei mir allerdings vom Frauenarzt und Urologen bestätigt wurde, dass mein Beckenboden sehr gut sei und das Beckenbodenübungen wohl nichts bringen würden. Ich trainiere ihn trotzdem.

Die Dranginkontinenz äußert sich dadurch, dass ich ca. 30 min nach dem Trinken den ersten Harndrang spüre. Wenn ich nicht auf die Toilette gehe, lässt der Drang wieder nach und kommt quasi wellenartig und etwas stärker wieder zurück. Das wurde mir als Dranginkontinenz erklärt. Die Inkontinenz tritt nie zu einem bestimmten Anlass auf, daher trage ich immer Einlagen. Ich bekomme den Harnabgang leider nie mit.

Momentan werde ich gegen die Dranginkontinenz medikamentös behandelt ich habe schon 7 verschiedene Mittel durch. Leider zeigte außer Bitmiga kein Medikamente eine spürbare Besserung. Aktuell bekomme ich Oxybugamma 5.

Gibt es hier andere mit ähnlichen Symptomen?
Was hat euch gegen die Inkontinenz geholfen?

Könnt ihr mir einen Tipp geben, welche Slipeinlagen am hautverträglichsten bei euch waren? Leider vertrage ich die parfümierte von Always nicht mehr so gut.

Da dies mein erster Forenbeitrag ist, hoffe ich das er nicht zu lang war. Ich möchte mich ausführlich vorstellen.

Vielen Dank für eure Zeit!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Aug 2019 09:36 - 05 Aug 2019 09:42 #2 von Thias
Moin AC

Du meintest wohl eine Mischinkontinenz aus Stress-Drang. Wobei, wenn der Beckenboden top ist, ist die reine Dranginkontinenz wahrscheinlicher. Ist es denn beim Husten, Niesen, Lachen, Heben, Hüpfen usw. immer zu Urinverlusten gekommen? Aber Training schadet nie. ;-)
Nur der Drang macht natürlich noch keine Inkontinenz, egal wie früh, oft oder wellenförmig. Erst wenn dadurch Urin entschwindet, wie wohl leicht der Fall.

Wenn die Stresskomponente dominieren würde, könntest Du über eine OP mit Band nachdenken.
Wenn es nur sehr leicht und wenig belastend ist, kann das ggf. ausbleiben oder warten.
Wenn die Dranginkontinenz überwiegt, sind die Medis schon die richtigen.
Auch ich bin 4 durch und bin am ehesten bei Betmiga, wobei andere auch wegen meiner Augen ausschieden, da sie ungünstig einen grünen Star verstärken / contra deren Medis wirken und mir mein Augenlicht wichtiger ist, als die Abschwächung der Inkontinenz. Außerdem ist es bei mir die neurologische Komponente, die sich kaum überlisten lässt, die bei mir bei Betmiga-Einnahme auch Tamsulosin erzwingt, damit dann Restharn geringer und ein bauchpressenunterstützter Toilettengangversuch eine kleine Chance hat. Etwas Blasenhalsenge und eine ab und zu mal etwas krampfende große Prostata kommt bei mir halt hinzu.
Die Wirkung war nur geringfügig ändernd. 3 Monate versucht. Seit 1 Woche weggelassen. Lage kaum verändert, Nebenwirkung weg.
Es hilft wohl nur probieren, vergleichen, abwiegen - und ggf. ärztlich kontrollieren.
Ich selbst will nichts nehmen, was weniger als 50% Abhilfe verschafft oder sonst nur nehmen, wenn es zwingend nötig ist.

Zu Einlagen: Ich brauche zwar stärkere Hilfsmittel als Einlagen, aber bezüglich der Hautverträglichkeit sind die Ansätze gleich:
Dermatologisch getestet sind heute fast alle, auch wohl für gut getestet (nur getestet macht ja noch keine Aussage über das Ergebnis!) aber wir Menschen sind sehr unterschiedlich.
Für alle Einlagen gilt, sie sollen nicht nass auf der Oberfläche zur Haut hin sein und um das zu erreichen sollen sie auch nicht stündlich gewechselt werden müssen!
Die Größe und Dicke ist nicht entscheidend. Es gibt durchaus dünnere die weniger oberflächlich feucht sind!
Dann gibt es individuelle Unverträglichkeiten. Ich kann zB nicht gut auf Lycra. Toll wenn Lycrafäden in vielen Unterhosen und Pants stecken - die meide ich so natürlich eher.
Wenn mal ein Auslaufbündchen-haltendes Gummiband aus nen Inkoslip ausbricht, bekomme ich da auch früher oder später dort Probleme.
Also was gut und schlecht ist, ist sehr individuell und deshalb kann ich nur raten, Dich einmal durchzuprobieren. Saugstärke, Produkttyp, Marke.
Trocken, verträglich, individuell gut passend bis bequem, das gilt es, herauszufinden.

Und: Bei aller persönlicher Einschätzung und guten Rat aus Foren, sollten immer die Ärzte ein Wörtchen mitreden. ;-)

Gruß
Thias

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

06 Aug 2019 15:43 #3 von martinK
Hallo AllieColumbia

Ich verwende Produkte der Firma Attends, und meine Haut hat absolut kein Problem damit. Vermutlich lohnt es sich wie Thias geschrieben hat, einfach zu testen; ich erwarte, dass alle grösseren Hersteller, welche sich auf Inkontinenzprodukte spezialisiert haben (als Beispiele fallen mir ein Attends, Tena, Hartmann, Abena ein) entsprechend viel Erfahrung mit der Hautverträglichkeit ihrer Produkte besitzen (manchmal steht auch in der Produktbeschreibung, ob das Produkt speziell auf Hautverträglichkeit getestet wurde).

Neben der richtigen Produktwahl finde ich, ist die Hygiene des Intimbereichs wichtig. Meine Erfahrung dazu ist: Nicht zu oft, aber regelmässig den Intimbereich reinigen (aus Bequemlichkeit verwende ich dafür ca 3 Mal am Tag speziell für inkontinente Menschen entwickelte Feuchttücher, denke aber, dass Wasser allein gut funktionieren sollte), das Inkontinenzhilfsmittel regelmässig wechseln auch wenn es noch nicht nass ist, und Puder oder Salben wenn möglich vermeiden.

Herzliche Grüsse
Martin

P.S.: Das mit dem Harndrang, der wieder verschwindet, kenn ich auch: Bei mir ist es so, dass ich manchmal mit Harndrang auf die Toilette geh, und dort dann im wörtlichen Sinn nichts mehr läuft. Dafür entleert sich die Blase spontan und ohne grosse Vorwarnung später wenn ich die Toilette wieder verlassen habe.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

06 Aug 2019 22:02 - 06 Aug 2019 22:05 #4 von Greta
Hallo Allie,

Erst einmal herzlich willkommen hier. Schön, dass du dich aus deiner "Deckung" heraus getraut hast. :)

Es macht mich etwas traurig zu lesen, dass du dich schon in so jungen Jahren mit solchen Problemen herum schlagen musst. :(

Ich habe auch eine Belastungs-Harninkontinenz (bei husten, niesen und springen verliere ich Urin) und zeitweise eine Stress-Dranginkontinenz, d.h. ich habe dann das Gefühl auf die Toilette zu müssen, ohne das viel in der Blase wäre. Seit neuestem verliere ich auch schon mal Urin, einfach so, beim gehen. Da habe ich die Hormone in Verdacht, da dies vermutlich nur während meiner (durch eine Hormon-Spirale gedeckelten) Periode vorkommt. Insgesamt habe ich dann das Gefühl mein Blasenschliessmuskel ist dann "schlaffer".

Aber vielleicht kann dieser Hormonelle Hintergrund auch ein Ansatz bei dir sein? Wo kommst du denn her? Ich habe hier bei mir in der Nähe eine HP die auf Hormone spezialisiert ist.

Aber das ist eigentlich mein "kleineres" Problem, ein größeres ist die durch mehrere OP´s verursachte Stuhlinkontinenz.

Ich verwende die extra großen Slipeinlagen von der dm-Eigenmarken, das reicht bisher für die Harninkontinenz und hält sogar kleine bis mittlere Stuhl-Verluste.

Normalerweise könnte ich auch Produkte von der KK bekommen, aber die Kosten sind bisher überschaubar, daher spare ich mir den Stress.

LG

Alles Gute!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Aug 2019 20:43 #5 von Biggi1061
Hallo alle Miteinander,

ich bin ziemlich neu hier als stiller mitleser. Musste mich erst einmal durch das Forum arbeiten. War ganz schön schwierig.

Aber nun zu mir. Mein Name ist Birgit, ich bin 57 Jahre alt und komme aus MV Raum Schwerin.
Bei mir wurde vor 4 Jahren eine Stuhlinkontinenz Grad III festgestellt. Mein Proktolege empfahl mir eine OP des Schließmuskels. Damit war ich nicht so ganz glücklich und bad Ihn mich zu Überweisen um eine Zweitmeinung zu bekommen.
Im Klinikum Schwerin wurde mir dann der Schrittmacher als alternative angeboten.
Nun hab ich lange überlegt, hier ganz viel gelesen, mit meiner Hausärztin gesprochen und mich schlußendlich für den Schrittmacher entschieden.
In der nächsten Wochen habe ich den nächsten Termin und dann gehen wir die ganze Sache an.

Dann werde ich weiter berichten. Aber eine Frage hab ich vor ab da schon mal. Werden die Kosten der beiden OP`s anstandlos von der KK übernommen oder gibt es da im Vorfeld noch einen Antrags-Maraton? Dazu habe ich hier nämlich bisher nichts gefunden.

Schon mal vielen Dank.

Eure Biggi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.146 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 788

Insgesamt 7188034

Aktuell sind 204 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz