Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Nächster Vortrag: Dienstag, 18.01.2022, 18.00 – 19.00 Uhr. Thema: "Intermittierender Selbstkatheterismus (ISK) im Alltag" -   live        - Anzeige -

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Moin

09 Jan 2021 09:03 #1 von Sonjasonnenschein
Ein liebes Moin und Hallo an alle,

ich heiße Sonja und bin 49 Jahre alt. Ich hatte 2016 hatte Fundoplastik mit 30 cm Bauchschnitt und 6 Wochen Wundheilungsstörung.Im Jahr 2017 eine Gebärmutterentfernung.
2019 wurde ich am Darm operiert da dieser zu lang war. Sigmaresektion und es wurde 56 cm entfernt.Im Februar 2020 eine Hernie am Bauch linke Seite über dem Darm was durch die große Bauchnarke von der Fundoplastik kam.

Seit meiner Sigmaresektion habe ich im Popo kein Gefühl mehr. Im ersten Halbjahr musste ich bis zu 15 mal am Tag auf Toilette - Stuhlgang. Im Wechsel das Verstopfung oder halt starken Durchfall.
Ich hatte ein Abführgerät Peristeen® Komplett-system bekommen was aber nicht gut klappte da ich immer Schmerzen hate am Schließmuskel. Ich hatte einige Untersuchungen Druckmessung des Schließmuskel, MRT mit Gel im Popo um den Stuhlangang zu sehen.Rektum Manometrie habe ich nichts gespürt und wurde auch wiederholt.

Wenn ich in der Nacht Stuhlgang habe tut es immer vorne im Darm weh und ich schwitze leicht. Tagsüber ist es nachdem Essen, 30 Minuten später. Ich merke weder die Menge die raus kommt noch das dort was durchgeht. Dieser Zustand ist seit meiner Sigmaresektion.Es wurde festegestellt aber nicht weiter ein Weg aufgewiesen.

Tagsüber ist es halt so, das ich nichts esse wenn ich weg muss. Morgens vor der Arbeit stehe ich 2 Stunden eher auf damit mein Darm entleert wird vor der Arbeit. Es kommt auch vor das ich weggehe und vorher Stuhlgang hatte aber 30 Minuten später wieder Stuhlgang habe. Dann schnell nach Hause und wirklich sehr schnell auf Toilette da ich vorne nur ein drücken habe.

Ich habe den Arzt gewechselt und bin in einem Darmzentrum mit Herniezentrum. Hier bei uns hieß es nun nach 2 Jahren Behandlung gehen sie zum Hausarzt. Das mit dem Stuhlgang hatte ich seit der Sigmaresektion verträngt und das Beste draus gemacht. Das schlimme ist nur Nachts wenn ich wach werde und Stuhlgang habe. Ich schlafe wieder ein und der Stuhlgang bleibt zu lange im Darm.

Ich hatte Beckenbodenanwendungen was aber schwer war wegen meiner instabilen Bauchnarbe :-( . Ich bin ein schmaler Mensch mit 48 kg und habe halt statische Probleme wegen dieser Narbe. Ich esse kein Fleisch und lebe nach Foodmap da ich durch die Darmoperation, Unverträglichkeiten entwickelt habe.

Im Darmzentrum wird nächste Woche nochmals der Schließmuskel untersucht und sich meine Narbe angeschaut.

Ich bin sehr unglücklich wegen dem Stuhlgang Problem da ich nichts mehr merke hinten. Kein liebes drückes, einfach nichts. Dort im Darmzentrum wurde ich erst genommen und halt gesagt das es Wege gibt. Mit Boifeedbäck oder einem Schließmusskelschrittmacher.

Es wird dort alles Schritt für Schritt gemacht da ich mit meiner Bauchnarbe Probleme habe und sich dort wieder eine Beule gebildet hat.Ich habe leider mehrere Baustellen aber mit dem Stuhlgang mein größtes Problem ist. Mein Darm ist realtiv schnell geworden wenn ich was nicht vertrage. Ich habe bis zu 7 mal am Tag Stuhlgang. Ein Stuhltagebuch habe ich mitbekommen was ich täglich ausfülle.Durch den verkürzten Dickdarm sind zwar die Probleme beim Sigma weg aber der Stuhlgang auch wenn er weich ist spüre ich nicht. So das war meine Geschichte und verzeiht die viele Info.

LG :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Jan 2021 10:32 #2 von Frankfurter
@ Sonjasonnenschein

... Du brauchst Dich nicht wegen Deines Beitrags zu entschuldigen. Wir alle hier im Forum haben eine Last wegen Inkontinenz zu tragen. Die Ärzte hören selten zu, und haben oft wirklich keine Ahnung ( Ich frage mich manchmal, wo die ihre Approbation erhalten haben :evil: ). Ich finde, dass allein ein Austausch und sich Klarmachen in Bezug auf seine Beschwerden neue Wege zeigen können.

Ich kann nur hinweisen auf meinen Erfolg in Bezug auf Probleme bei Darmentleerung : Nahrungsumstellung ( keine Konservierungsstoffe ! ), Flohsamen ( Info s. Google ), und Probiotika. Nicht zu vergessen ist die mentale Steuerung: Viele körperliche Funktionen werden von uns im Unterbewusstsein gesteuert. ( Beispiel: Messe mal Deinen Puls in völliger Ruhe. Dann denke an ein schlimmes, unangenehmes Ereignis... und Du wirst merken, wie Dein Puls schneller wird. )Kann es denn auch sein, dass andere "schlimme" Gedanken andere Reaktionen im Körper auslösen. Es ist oft Angst, die die Angst auslöst. Angst vor... und es trifft zu.

Gib mal bei "Tante Google" folgenden Suchbegriff ein selbsterfüllende prophezeiung

Es gibt mentale Übungen, die ein anderes Denken um- "programmieren" ermöglicht. Hast Du Dich damit einmal beschäftigt. Hierzu habe ich nie!! nie von einem Arzt auch nur ansatzweise Hinweise erhalten.

( Bei evtl. Interesse kann ich Dir gerne Quellen nennen, die zu einem anderen Blick auf Probleme helfen )

Gute.... gut Besserung !!

Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Jan 2021 11:14 #3 von Sonjasonnenschein
Hallo Frankfuter und lieben Dank für deine sehr liebe Info.

Ich habe Flohsamenschalen , Macrogol und viele andere Dinge bekommen um den Stuhl weicher zu bekommen. Heilerde da reagiere ich aber extrem drauf wegen dem Nickelanteil. Alle Mittel verstopfen den operierten Teil im Darm und mir wird Übel. Trotz das ich viel trinke und Schonkost hatte.Probiotika hatte ich einige die aber die Lage auch nach 2 Monaten nur verschlimmert hatten.

Ich ernähre mich nach Foodmap wie fleischlos. Eine Ernährungsberatung hatte ich schon 3 mal wie eine Verhaltenstherapie die mir geholfen hat zu entspannen aber nicht für den Schließmuskel.

Beckenbodenübungen wurden 1 Jahr gemacht und davor habe ich immer Auquajogging gemacht für meinen Körper. Beides konnte ich nicht weiter machen da meine Bauchnarbe einen Riss hatte.

Das Problem ist halt der verkürzte Dickdarm und das ich sehr viele Unverträglichkeiten entwickelt habe. Auf Medikamente reagiert der Darm sehr negativ und auf alle Veränderungen. Ernährungstechnisch komme ich gut hin. Anstatt Stuhlgang 15 mal am Tag ist es schon auf 7 mal täglich runtergegangen.

Balastoffreich muss ich essen und 6 kleine Mahlzeiten am Tag mit dem Kurzdarm. Ich mache Yoga schon länger und halt was mich ablenkt

Ich bin da leider auch in einer Zwickmühle mit der 30 cm Bauchnarbe und links wie rechts tiefe Löcher von der Wundheilstörung. Ein Loch wurde repariert wegen einer Hernie aber ohne Netz. ( linke Seite über dem Darm) Jeglicher Sport geht auf meinen Bauch und ich kann nicht mehr aufrecht gehen.

Mit der Stuhlentleerungsstörung hatte ich mich abgefunden und viel für selber gemacht. Aber nach 2 Jahren wird es nicht besser. Der Stuhlgang drückt an meine Narbe und ich fühle nichts. Ich möchte ja selber was machen aber meine Bauchnarbe ist nicht belastbar usw. Angst habe ich nicht mir fehlt halt nur ein Weg was für mich in Frage kommt.

Meine Angst ist viel besser geworden und ich habe sie gut im Griff. Ich hatte Jahre davor einen schlimmen Kontrollzwang den ich wirklich überwunden hatte. Das alles gibt mir Stärke und Hoffnung. Nur am Popo ist nichts mehr und das geht auch nicht mit entspannen. Natürlich ist mir bewusst das ich auch viel selber machen muss aber das habe ich in den 2 Jahren schon. Diese ganzen OPs haben auch sehr viel nach sich gezogen und es muss wirklich alles erstmal sortiert werden. Alleine kann ich das aber nicht.
Mentale Übungen mache ich seit einem Jahr aber das Entleerungsproblem ist so nicht in den Griff zu bekommen. Ich habe ein sehr gutes Gefühl für meinen Beckenboden zum Glück entwickelt aber hinten ist keiner der mithilft ich will hier raus.

LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Jan 2021 12:47 #4 von Frankfurter
Hallo Sonjasonnenschein,

uff :ohmy: :ohmy:

... das ist ja wirklich eine "never ending storry"

Du musst ja wirklich jeden erdenklichen "Fach" - Arzt in Deiner Nähe kennen. Gibt es denn evtl. Fachkliniken, in Du Dich überweisen lassen kannst. Was sagt denn Deine KK zu der langen "Behandlungsdauer". hast Du denn schon mal mit denen Kontakt ???

Ich halte Dir die Daumen, und hoffe, dass hier noch einige echt GUTE INFOS gepostet werden .

Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Jan 2021 17:14 #5 von Sonjasonnenschein
Hallo,

in den 2 Jahren war ich fast nur bei einem und demselben Arzt im Krankenhaus der mich auch am Darm operiert hat. Dort war auch der Gastro wie Proktologe. Leider wurde immer gesagt, das ich eine Ausnahme bei allen bin. Halt nach der Op alles hatte was andere nicht haben.:huh:

Ich bin nun seit 6 Januar in einer Fachlinik für Darm wie Hernie. Da habe ich mir selber einen Termin geholt, Mit meiner Krankenkasse war ich in Kontakt auch nun wegen der 2 Meinungen.Das geht da alles klar.

Ich muss noch dazu sagen, das ich 13 Jahre Schulterbeschwerden hatte und bei 19 Ärzten war auch weiterweg. Zum Schluss habe ich ein Implantat reingekommen für chronisch Kranke und der 20 Arzt war es dann.

Mit dieser Darmgeschichte fühlte ich mich hier bei uns erst gut aufgehoben aber nach 2 Jahren nicht mehr. Ich hatte einfach keinen Elan mehr mich woanders vorzustellen. Ausschlaggeben war halt im Dezember der Satz gehen sie zum Hausarzt.

In der Fachklinik wo ich nun bin wurde mein Stuhlverhalten ernst genommen. Als ich dort letzte Woche war, habe ich auch geweint da ich einfach nicht mehr weiter weiß. In den 2 Jahren mit dem verkürzten Darm gab es immer wieder Anpassungsprobleme. Nach der OP hatte ich immer gesagt, ich merke hinten nichts mehr aber es wurde erstmal nur belächelt. Untersucht wurde es halt und dann nichts mehr. Auch meine 30 cm Bauchnarbe wurde entsetzt geschaut und ich hatte fast 4 Jahre dort einen Muskelkater in der Narbe. Ultraschall und alles ergab nichts mehr Sport machen, Bauchmuskulatur trainieren. Zum Schluss hatte ich dort einen kleinen Bruch der weggemacht wurde. Alles in einem hätte ich schon mit der Hernie wie Darmprobleme in eine Fachklinik gehen müssen aber ich hatte keinen Antrieb mehr.

Ich habe wirklich in den 2 Jahren mein Leben umgestellt mit Darm da ich wie früher nicht Leben kann. Anders Essen, anders Stuhlverhalten , aufpassen was ich esse, andere Arbeitsstelle mit weniger Stress. Das ist es mir aber Wert und mein Alltag ist auch recht gut. Ich möchte auch nicht klagen.

Seit der Darm operiert wurde habe ich mich selber ins Zeug gelegt und mich mit vielen abgefunden. Gelernt meinen Darm zu verstehen und mit ihm zusammen durchs Leben gehen.

Mein Stuhlgangverhalten halt, ich bleibe drinne und kneife nicht macht mir aber schwer zu schaffen.Das ist mir erst vor Wochen bewusst geworden. Ich kann es natürlich kontrollieren aber es drückt vorne im Bauch. Nachts nie nur wenn ich erwache. Mein Darm tut auch schon teilweise weh da ich einfach nicht weiß Nachts, wann er raus will.

Mein Wunsch ein kneifen im POPO zu spüren oder was anderes .

In der Fachklinik werden nächste Woche die Untersuchungen für den Schließmuskel gemacht. Es wurde halt letzte Woche beim Vorgespräch Biofeedback oder ein Schließmuskelschrittmacher in den Raum gestellt. Erstmal müssen sie alle Berichte lesen und mit meiner Bauchnarbe wird auch geschaut nächste Woche.Ich lebe in Hoffnung und mache weiter.

LG :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Jan 2021 18:08 #6 von Frankfurter
Hallo Sonjasonnenschein

Du bist also auf einem guten Weg !!! Weiter Erfolg und hilfsbereite Ärzte !!

Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Jan 2021 11:27 #7 von Sonjasonnenschein
Hallo,

ich war am Mittwoch im Darmzentrum und es wurde der Enddarm bis zum Sigma untersucht mit einer Sonde. Wie eine Untersuchung des Schließmuskels. Das Gefühl des rauspressens ist nicht mehr vorhanden wie rechte Poseite am After, keine Gefühle mehr. Der Stuhlgang geht bei mir immer in der Reihe ab durch den Blasendruck . Halt Stau und nur wenn ich Pipi habe geht ein Stück ab. Biofeedback wie Beckenbodenübungen kommen nicht mehr in Frage. Im Februar wird nochmal eine Defäkographie unter Röntgenstrahlen gemacht ,wobei Gel im Po kommt der den Stuhlabgang simuliert . Diese Woche Mittwoch wurde mir nahegelet über eine Interstim Therapie mit einem Schrittmacher nachzudenken. Da diese Probleme schon seit 2 Jahren gehen und ich halt nicht weiß wann Stuhlgang kommt. Nur mit einem Druck im Unterbauch und Nachts schwitzen. Ich habe es lange verdrängt und halt mich gelebt. Ich habe mich dazu entschlossen die Testphase zu machen. Das dauert alles noch etwas da ich noch viel beraten werde. Ausserdem ist mein Stuhlabgang pro Tag zu hoch bis zu 7 mal. Ich lasse mich gut beraten und fühle mich dort im Darmzentrung gut verstanden. Das Problem hat sehr viel bei mir hinterlassen. Ich musste auch weinen da gesagt wurde drücken aber das ist nichts mehr :-( . Ich werde dort aber ernst genommen. LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.115 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 4

Gestern 1096

Monat 17210

Insgesamt 8384227

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)