Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Bericht über einen "eigenen*Spitalaufenthalt

22 Dez 2006 16:08 #1 von klaro
wegen Eckhards Beitrag vom Altenheim, hab ich mich an die Tasten gesetzt....denn.. beim AUstritt meines Aufenthaltes.. nach einer langen, sehr langen REHA Zeit... dann schrieb ich diese ähnlichen Worte ebenfalls dem Pflegepersonal....

man beachte bitte, es war in einem *guten*Spital, auf einer Medizinischen Abteilung, sehr gut versichert damals noch... und ALLEIN im Zimmer!!! (Betonung auf ALLEIN IM Zimmer)

Nur lesen, wens interssiert.. ist bisschen lang.. mache noch Teil 2!!

es gibts tatsächlich... man glaubts oft erst.. wenn mans selber ähnlich erlebt....

wer lesen mag, der lese... klaro

Rückblende auf HORRORmässige, eigene Hospitalisation!!!/resp. Pflege etc.

Der Text liess mich nun einmal mehr, auf meine LEIBEIGENEN Erfahrungen zurückblenden, wie es war, April 1999, als pflegebedürtige Patientin, nach einem Rezidivierenden Bewusstseinsverlust von mehreren Tagen und einer einhergehenen, Lähmungserscheinung, wo nicht nur die linke Seite, sondern auch… über längere Zeit das Reden, wie anfangs, überhaut kein Reden, selber sich bewegen, NICHTS mehr mir möglich war.

DENKEN, verstehen, konnte ich alles, sehen auch, nur im Doppelbild. Demnach weiss ich noch heute nicht, ob ich die Leute angeguckt hab dierekt ins Gesicht, oder das Doppelbild.

--
hole kurz aus. Ich hatte mit 16 jährig meinen 2.Verkehrsunfall. Ein Auto raste mit 60 kmh, voll Knall in mich hinein. Gut. Ich war Schuld. Ich schlug mit dem Kopf seine Frontscheibe ein, dann knallte es mich zu Boden. Ich war noch bei sinnen, wollte nur den Fahrer sehen, es ging aber nicht. Merkte nicht, dass ich gelähmt war. Merkte und realisierte auch nicht, dass der Arzt mir die Schuhe auszog.. das sagte mir dann die Freundin.

Gut so. also ich war bis zum Kopf hin gelähmt. Keine Körperliche Ursache.Hier lernte ich erstmals, wie es war. So als „Ding“ dazuliegen. Eine Schwester wusch mich, sie fragte eine andere Schwester im Zimmer, „kommst du mir bitte helfen , hier umlagern?“

Die Antwort kam prompt :“ Schisst mi aa!!!“ ( Scheisst mich an!!) ok??

Sie kam dann DOCH. Aber hier war DER Punkt wo ich mich fragte.. Mann muss das kotzig sein.. ich würd am liebsten einfach hier… verschwinden… „die scheisst es an!!!!!“

Also „ICH??“

Nebst dem mich füttern lassen , Frühstück gabs meist via meine Eltern, war diese eine Spezielle Begebenheit… was mich PRàGTE für meinen Beruf, nachher als Spitalgehilfin( heute Pflegeassistentin genannt)



Ich erkannte und erfuhr am eigenen Leib, JUST VOR meinem 1.Praktikums Antritt, musste den wegen des Unfalls verschieben.

Später dann , IN DER LEHRE, wurde ich SEHR oft von Patienten, der Privat und Halbprivat Klasse angesprochen, WIESO… ich so anders sei als die anderen. So einen Weitblick und Rundblick und alles sooo normal sei.

Einigen Wenige , die ich näher kannte und öfters bei uns stationiert wurden, gab ich das Rätsel mal bekannt, mit kleinen Bemerkungen.


Im Frühjahr 99 war ich Mutter von 4 Kindern.- 12 /11 /9 / 7 jährig

Mein Mann hat NIE zu mir gehalten. Somit war ich noch in verzwickterer Lage.


Ich lag also in dem Spital. Eine Seite gelähmt. Konnte nicht reden, mich nicht ausdrücken, lesen ging auch nicht mehr, schreiben auch nicht. ( ist zu komplez dies zu erklären, kauen nicht möglich, etc. selber irgendwas bewegen AUCH nicht)


Ich hatte keine Infusion, die gabs wohl nur während dem Komma, die Tage,weiss nicht. Nehme mal an. (denke schon, muss ja)!!


DIESE Episode war noch VOR es frühstück gab und Kaffe und so…

*** was wichtiges vergessen. BEVOR es dazu kam, dass ich überhaupt zu Trinken bekam und Frühstück.. da hatte ich evtl noch Infusion so als Reserve.. da bekam ich nichts und gar nicths zu trinken. Meine Mutter ist sich aber gewohnt, mir in Spitälern oder Instituionen immer kleine Tetrapack, Orangensaft und Icetea zu bringen.

Einer herzensguten Schwester kam dies ins Aug und dachte ERSTMALS über mein evtl. Durstbedürfnis nach. Klar, dann reichte sie mir einen Orangensaft mit Strohhalm, den sog ich ein… ABER___________ hab nachher alles grausam wieder erbrochen… sie hätte den ice tea nehmen sollen, den hätte mein Magen DOCH ERTRAGEN.. ABER sie hat s sooo gut gemeint. Ich war ihr sooo dankbar, trotz dem Missgeschick.

Danach war ganz klar.. wegen Erbrechen hiess es dann, ärztlich angeordnet…. 2-3 tage nichts mehr per Os! Also… kein Trinken… na ja… HOFFNUNG, dass die 2-3 Tage bald vergehen.

Es blieben, Schmerzen, Durst.. Wundliegen, etc.. aber am Grössten war immer noch die..

GROSSE HOFFNUNG…


Wie es so aussehen kann, wenn man da so liegt…

Ich liege im Bett. Weiss, dass man im Spital so 2 St¨ndlich umgelagert wird. Gut so.
Nachtwache kommt, morgens um 4… zwei Damen kommen rein, ich allein im Zimmer. Alles schmerzt. Freue mich, ENDLICH WIRD ich UMGELAGERT. ( weit gefehlt)

Sagt die Eine zur Anderen… : „ Das sieht noch gemütlich aus, die liegt gut!“ Die andere.. „ ja, scheint so. „

Schwupps und raus waren sie. Das war das morgendliche 4 Uhr umlagern. Das um 2 hab ich verschlafen… MEIN Pech…

Wiederum hab ich mich 2 Stunden durch massivste Schmerzen gelitten, in GUTER HOFFNUNg… auf die nächste Runde


Runde 6 Uhr… Kommen die beiden wieder. Sagt die Eine:
„ na, das lohnt sich ja kaum noch, gibt ja gleich Frühstück.!!“ „ ach ja, stimmt „ gibt die andere so in derartigen Worten zurück… und weg waren sie, OHNE irgendwas an mir.. berührt zu haben…

nebst dem Schmerz.. mag ich vom DURST gar nicht reden… das lasst mich kurz vergessen.

Freude auf Frühstück.. so ab 8 Uhr, könnte es KOMMEN:: freu,… Kaffe…. WOW… echten feinen Kaffe….. Mann wie geil… wow.. ich freu mich.. EEEEEENDLICH…

8 30 uhr. Das Frühstück kommt. ECHTER KAFFE UND MILCH. Dazu das Frucht joghurt mit dem Stohhalm.. Für MICH!!!! (FREU)!!!!!! Für MICH!!! Mann, Hunger und DURST!!


Bett wird hochgefahren, ich sitze halb im Bett, noch halb schief auf der Seite, doch egal..endlich die Position geändert.. ENDLICH…. Die Schmerzen sind kaum ertragbar.. aber ich halt sie aus.. MUSS Ja.!!


Ueberschiebtisch kommt, Kaffe wird eingeschenkt.. Joghurt aufgedeckt… Mann…

Kaffee ist zu heiss. Klar doch. WARTEN. Verständnis für s Personal hab ich schon… bekomme den Stohhalm an den Mund.. fange an zu saugen… Wasser wäre ein Traum gewesen.. oder kaffe erst.. hab so Durst..—egal.. versuche zu ziehen am Halm..

Lecker.. da kommt was… mann.. schmeckt lecker… Geil.. was Zucker für mich.. und den Körper…. Endlich mal Geschmack im mund wieder.. toll.

WAS IST??? Hab doch noch kaum was gekriegt??? Kommt nichts mehr!!! Scheisse mann, Strohhalm VERSTOPFT.. logo.. bei Fruchtjoghurt…. Was nun??? Hei, ich sauge.. merkt denn das Personal NICHT…. Dass ich will und es verstopft ist??? Scheisse.. hallo denk ich

HAB HUUUUUNNNNNGERRRRR!!!

Nette Pflegeperson nimmt das freudig zur Kenntnis, dass der Becher nicht weniger wird.
4.-5 mm hatte ich doch erst.. ist ja noch fast voll…. Haaaalooo—

„ Ach.. Sie haben schon genug… ja dann halt. Gibt ja bald Mitttag essen. Der Kaffee ist auch noch zu heiss, komme später wieder… „

und NOTIERTE die 2 Kannen auf der Trinkmengeliste an der WAND!! Gehabt hab ich noch nichts.

Hoffnung? Resignieren??? Ich hatte IMMER nur Hoffnung, nie hab ich resigniert im Spital.

Da kam eine Schwester.. FREU.. mein Kaffe… endlich…

„ ätschhhhhh, kalten Kaffe, pfui Teufel.. das könnte ich nicht trinken.. „ und räumte ihn weg. Ich hatte KEINEN EINZIGEN SCHLUCk… Scheisse mann… mein Kaffe.. geht’s noch`??

mindestens die Kopflehne hätte sie runtermachen können, ich kann so nicht liegen, ich hab Schmerzen… wann wird ich gewaschen… ja wie immer… als letzte der abteilung… wieso wohl als letzte Immer??? Na weil ich ja * EH NICHT REKLAMIEREN KANN und MEIN MANN, wenn er mal KOMMT.. das PERSONAL NOCH SOOO HOCH lobT !

ECHT SUPER , Mann. Na ja, wird wohl noch weitere 2 Stunden aushalten. Klar hielt ich es aus.. konnte ja nicht wegrennen..

Waschen war dann vor dem Mittagessen angesagt, inkl. Intimpflege und Wechsel.. doch noch endlich.. na ja.

Mittagessen lief gleich wie Morgenessen.. jedoch noch schlimmer. WEIL nicht einmal die AUSSICHT auf was Flüssiges war wirklich.. Zufallslotterie..!!!!

Fragte mich nur etwa… wie muss man sich als Pflegeperson… weiss nicht.. um so abgekühlt zu sein… dass es einem Völlig egal ist.. OB der Patient was trank und einnahm, ODER eben nicht…

NACHMITTAG… das war IMMER die Hoffnung. SCHWIEGERVATER in SICHT!!!

Dem bin ich noch heute dankbar, auch wenn er mich NICHT mehr sehen will wegen Scheidung… ich könnt ihn noch heut umarmen aus Dankbarkeit.


DENN, OHNE DEN SCHWIEGERVATER WÄRE ICH DORT SAGE UND SCHREIBE VERDURSTET!!!!!

Er kam fast täglich.. aber eben, nur fast.. etwa mal auch 2 Tage nicht.. das war brutal hart.. grausam hart.. wen der nicht kam. Der Durst wurde unerträglich.. aus Langeweile zählte ich im Mund meine Aphten, die mich grausam schmerzten… waren an die 30 stück.. war immer neu interessant.. mit der zunge was weniges tun zu können und sie zu zählen… bei 25 und 28 waren es immer……

Also mein Schwiegervater kam, etwa mal mit der Frau. ER WUSSTE.. dass ich eine Kaffetante bin. WIE sollte ich ihm SAGEN, ohne reden zu können.. dass ich am VERDURSTEN BIN????


Ich wusste wie…. WENN er mir einen Kaffe hinhält mit dem Strohhalm.. Zieh ich den in einem Anlauf weg….. das MUSS DER DOCH MEHRKEN.. das WIRD er mekren.

UND… er Merkte es tatsächlich… Mann, wie lieb war der… So brachte er mit der Zeit 2 Kaffes aufs Mal schon mit aus der Kaffeteria, bezalt aus seinem eigenen Geld.

Dann noch ein 3 dl Fläschchen meines Lieblingsgetränks… Das trank ich auch weg wie NICHTs.. Mann war ich dem dankbar… wieso.. ist er einer.. der das merkt und weiss?

.—WEIL er auch mal sehr sehr schwer… nach einem Unfall, im Bett lag, Pflegebedürftig und Völlig abhänging.. auf ALLES! DARUM!!

PHYSIOTHERAPIE!!
Die kam gut und gerne dann, wenn ich eben Schwiegervater-Besuch hatte. Da konnte sie reinkommen, andere sahen sie ja.. sie war auf Abteilung.. in meinem Zimmer.. man SAH sie, dann sagte sie.. „ och , schön, Sie haben Besuch.. dann komme ich SpäTER!“

DAS war klar gelogen…denn später kam sie ja nicht wieder… für sie war die Physio bereits abgehäkelt.. ging doch Praktisch oder???

Eine gute Nachtschwester, die auf der Intensivpflege mal gearbeitet hatte, sagte meinem Mann, dass er mir umgehends, hohe Turnschuhe besorgen solle. Sie einzig sah die Gefahr des Spitzfusses, welche ohnehin , schon beinah gegeben war. Denn die Lagerungen waren absolut nicht spitzfussprophylaktisch.. nur per Gelegenheit mal.

Kann man sich vorstellen, mein Mann kauft doch mir nicht Hohe Turnschuhe, erstens hat er immer am Geld gespart . zweitens sah er keinen Sinn solch eine Auslage für eine Pflegeperson..?? seine frau lag ja im Bett und war nicht im Fussbalstadion…. ( grins)

Also logo,, kamen GAR nie Turnschuhe, mindestens hätte die gute schwester meinem lieben Herrn Gemahl , klein wenig den SINN der guten teuern Schuhe erklären sollen oder müssen, oder irre ich da??

--

die Physiotherapeutin hatte mich GERNE.. ich war eine SEHR und äusserst dankbare Patientin… DENN… ich konnte mich weder wehren.. noch mit Worten insistieren…

also wie wenig oft von den angeordneten.. Besuchen… sie dann effektiv ausführte.. hier WILL ich mal Schweigen……. ( hier ist es mir WICHTIG; nie Wahrheit zu sagen!)

Ich haätte es NIE geglaubt.. hätte ich es NICHT am EIGENEN Leib erfahren, ich hättes und würde es, noch heute.. Nie und wirlich Gar NIE und Nimmer glauben.

EINMAL… war die Schwiegermutter alleine bei mir… da wurde ich behandelt.. einmal…konnte die Schwiegermutter zu sehen,.. wie sie mich behandelte.. sage und schreibe.. sicher 10 oder 15 Minuten… ich hätte.-. wenn ich gekonnt. Hätte…. Ihr alle schande gesagt..
Doch war ich so herzlich dankbar.. dass mal irgendwas da unten ,üBERHAUPT bewegt wurde…. Was noch ging.. (anmerk)

Oh.. wie diese Schwiegemutter dann allen im Kreis überall erzählte und noch Jahre später, wie obersupermegatollewunderbaremegaleistungs Physiotherapie ich bekommen hab.

Eben.. ja die hab ich an dem Nachmittag.. WIRLICH …bekommen.


An diesem wunderbaren Nachmittag.. ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen… ich glaub ich hätt ihr einen „ gehauen“,.. wenn ich mobil gewesen wäre.. jedenfalls in Gedanken bin ich eben an der stelle.. dass ich es als eine absolute Unverschämtheit finde… einen so zu behandeln oder besser umschrieben NICHT zu behandeln.. und die ganze Therapie welt und das licht der Physiotherapie… ins helle licht zu stellen….

Themawechsel.


Oberarzt-Chefarztvisite
Es wird festgestellt, dass die Patientin zunehmends am Austrocknen ist und am abmagern. Die Ernährung MUSS sichergestellt werden. Hiermit verordne ich dringenst eine Magensonde und dementsprechende Ernährung.----


Mann, o Mann, wie GRAUSAM tolle hab ich mich gefreut.. mein MAGEN darf endlich was bekommen??? Ein Wunder… ein Echtes Wunder… ich könnt diesen Arzt UMARMEN.. ist das ein GOLDschatz.. endlich, endlich… und bald.. bald..

Wird mein Körper zu essen und trinken bekommen, ein EDNE dem Durst und Hungerleiden.

Sooo egal…. Dass ich es NICHT geniessen werden kann, da es durch das Schläuchlein gehen wird in den Magen direkt…

Wie fein muss das sein… das zu sehen und zu spüren, wie mir das in dem Magen läuft… und ich ENDLICH endlcih ernärht wurde… Wahnsinn…..

(Freudenfest.. im herzen.. Freudenfest.. weiss nicht, ob das jemand nachvollziehen kann, der nicht beinah am ausdursten und aushungern war. Ich sage mal.. nein! Nicht wirklich…. )


es vergingen nur etwa 3 Stunden, da kamen 2 Personen. Nein, ich dachte nicht, na endlich.. nein ich freute mich sooo sehr. Auf sooo langes Tagelanges Dursten und hungern, kommen doch läppische 3 Stunden oder so. nicht merh drauf an . Hautpsache doch.. ich krieg endlich was.. egal auf welche Weise… ( weiso ich keine Infusion bekam, ist mir sowieso ein Rätsel )

****
Etwa mal waren meine Gedanken ein Buch am Schreiben… was würde ich denen JE sagen, wenn ich im Fall mal wieder reden und schreiben kann…. Die müssen doch ein Feedback kriegen, wissen die überhaupt.. was sie tun???????


was denkt ihr Bis HIERHER??? Es ist KEIN WORT.. übertrieben, im GEGENTEil... weil man so hilflos ist.. hat man dermassen Hoffnung... dass man die Hoffnungslose Situation sich selber sogar rosig ausmalen muss im Kopf.. um sie überhaupt aushalten zu können. So ist es!! :roll: klaro

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Dez 2006 16:42 #2 von klaro
Teil 2

Also wir sind bei der Magensonde. Selber kenn ich es, also nicht vom selber stecken, sondern aus dem Spitalalltag, vom assistieren. So. Also auch die Theorie war mir, nicht fremd.

Ich wusste somit, ohne grosse Anweisung, welche eh ausblieb.. dass es beim Trinken und schlucken drauf ankommt, damit der Schlauch auch gut, in die Speiseröhre kommt.

Sie hatten alles bereit.. eine Frau und ein Herr. ER war soviel ich mich erinner, Assistenzarzt oder so in die Richtung. Jedenfalls musste die Krankenschwester den AKT.. vollziehen. OK.

Schnabeltasse war bereit mit Wasser. Magensonde auch, sogar schon die Nahrung brachten sie mit. FREU;:!!!

Dann kam der ominöse Moment, der eigentlich übers gute Gelingen entscheidet und massgebend ist. Ja die Magensonde wollte gerade eben in die Speiseröhre hineinrutschen…. Beim schlucken.. und trinken und JUST in dem SCHöööNEN Moment..

Bekommt die Krankenschwester ANGST und zieht sie wieder hoch…. (sch…..aaa…de)

Wäre die doch perfekt gesessen, warum bloss , sie hätte weiterstossen müssen.. es wär ja gegangen??? Sie hatte nicht Routine, wie sie sagte… entschuldigte sich beim GEGENüber..
(nein.. nicht bei mir… ich konnte ja nicht reden.. NUR hören und Verstehen,.. ist ja nichts.. halber Mensch… dem muss man ja NIX sagen…. Gibt ja eh keine Antwort….)


Gut. Meine Hoffnung blieb. Und nun?? Magensonde Nummer 2 ??? klar (o) doch. Sowieso. Die Magensonde… ist… HAAAALLLLLOOOOO !!! äartzlich VERORDNET!!!!!!!

Gut, die Schwester getraut sich nicht mehr. Verstanden. Sie schob mit Worten dem angeblichen Assistenten ( oder was auch immer) den PUG zu, er solle es machen, sie könne es NICHT.

ER verneinte es.. und sagte.. er hätte selber keine Ahnung.. es noch nie selber gemacht.. ne.. er bedankte sich bei ihrem Angebot…. Und räumten, sich völlig einig der wortlosen weiteren Unterhaltung…..

Dass….. NICHTS!!!! Keine Ahnung.. alles wurde rausgeräumt. Mir sgten sie KEIN WORT mehr.. Gut, so hatte ich die HOFFNUNG, wie immer wieder GROSSE HOFFNUNg,

dass sie nun nach draussen gehen und die anderen Informieren, dass sie es einmalig versuchte, nicht schaffte und DASS JEMAND anders gehen solle die Sonde stecken…

so war ich am warten und warten und warten und immer noch am Hoffen…. Mir klangen noch die lieben Worte des Ober-oder Chefarztes in den Ohren…. Wegen der Magensonde……

ES kam dann….. ..

Ja…. Es kam dann…. Später…….


Richtig……………………später kam dann

Ja… die Hoffnung war immer noch da… bis dann später wurde.. dann kam…. In lauter wartender, hoffender….


Hungernder und ausgedursteter Erwartung……. Ja

Dann kam….. s

Ja wirklich…. Es kam…… langsam aber sicher…..

Die liebe …..lange


Dunkle….. düstere Nacht……………………………………………es kam NIEMAND MEHR!! RICHTIG!

Ich glaube…. Das war einer der verzweifelndsten Momente…. Des wartens gewesen… so langsam, die Hoffnung schwinden sehend……. Bis die nachwache auch noch angetreten war und diese auch nicths sagte von Magensonde oder hunger…..von Durst mag ich nicht reden…… vor lauter Durst….. hatte ich ihn kaum noch wahrgenommen…

++++++
eine andere Nacht…

Das Thema Magensonde.. gabs NIE wieder….. Da ja etwa mal der Schwiegervater bei mir war und mir dermassen zu trinken gab.. gottlob… wurde aber dennoch…etwa mal der Kathetersack voll. Er war zwar recht gross--- aber auch der kann einmal voll sein……

Es tat schon lange weh in der blase.. ich vermutete schon so etwas…. Wer hat denn und wannzum letzten mal den kathetersack geleert?? Ich wusste es nicht. Es schien nur so… als obdwasnicht mehr abflissen konnte. Mit den Stunden merkte ich dann auch, dass es immer stärker wurde.hoffte immer auf die Nachtwache, dass sie den soo vollen Sack mal sehen möge, das passiere noch ab und zu mal. Denn das entleeren, gehörte jeweils max am morgen zum tgl ritual.. falls es überhaupt zum leeren war….

So kamen die Schmerzen immer massiver und ganz ectrem…. Bis dann irgendwie mal auf geniale Art… der Kathetersack von allein entleerte…. Ich hörte das erleichternde plätschern… weia…. Wenn die meine Schmerzen wüssten vom Rückstau…..

Welch ein Wunder…. Dass sich der von allein aufmacht… es pöätscherte und pöätscherte--- und die Schmerzen nahmen zusehends ab. Mal nicht von schlafen rede, bis dahin war die Nacht unheimlich hart im aushalten. Klar wir die Nachtwache Freude haben, ab diese Schweinerei.. doch wieso, ich kann ja nichts dafür. Sie haben ja nicht gelert… irgendmal so alle 2 Tage wird auch mein Sack voll. Durch das wenige trinken haben sie sich nur nicht daran gwöhnt, bei mir regelmässiger nachzusehen… nun ja,.von der Freude der Nachtwache.muss ich hier wohl nichts erwähnen.. sie tat mir leid.. mir wars echt nicht recht, aber war doch erlöst, von meinen grausamen Unterleibsschmerzen. Ich erfreute mich ab dem
Glück, dass die Schmerzen einmal sich von alleine legten… denn nichts war schlimmer zu ertragen, nebst den normalen Schmerzen und wund liegen… als einen platschrandvollen Kathetersack der nicht geleert wird und man nicht weiss, in welchem Goldigen Moment dies mal einer sehen konnte.

( ach ja, der beliebte Kathetersack entleerer nennt sich unter Anderem auch Schwiegervater!!)

er hatte stets die Freiheit…. Diesen auf einfache Art und ohne grosse Szeremonie… den Urin ablaufen zu lassen und wortlos zu entsorgen… da es keiner zu machen schien*

*****Heute noch bin ich der Meinung, dass es ALLE und AUSNAHMSLOS ALLE KATHETERSäcker ZERJAGEN m¨üsste, welche bei hilf und wehrlosen Patienten angewandt werde*** sobald ein Grenzwert der Füllung erreicht ist**Dies würd das Personal… schulen, statt sie Sauerei zu entfernen.. VORHER.. nachzusehen… und somit.. w$ren zig zig zig, Patienten eine Grosse Hilfe geleistet… denn an dem Problem… leiden nebst Durst und Hunger und wundsein,.. bestimmt noch….


Serienmässig bettläger Menschen!!! (Schlimm) klaro :roll:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Dez 2006 17:44 #3 von klaro
Etwas weiteres war das wundliegen, wie es ist, wenn einem die Ohren bluten vor lauter liegen, das ist ganz schön schmerzhaft, da wird das weichste Kissen zu einem massiv schmerzenden , Potential. Wie man diesen Dekubistus behandeln wollte, waren sich die Schwesetern leider nicht einig.

Eine Schwester… ( ich weiss noch heute ihren Namen.. es war dieselbe, die mir den Orangensaft gegeben hat.. mit guter Absicht.. also keine Vorwürfe)


Sie kam , wusch mich oder lagerte mich um und jedes Mal, legte sie mir WATTE unter das wunde, offene Ohr. Welch eine Wohltat kann ich euch sagen.. welch eine Wohltat… zu dumm nur…. Dass irgendwann später wieder Dienstwechsel war und die kaum druntergeschobene… wundersanfte Watte, mir leider wieder entfernt wurde… ( gemein… aber ich hab die kurzen Momente sehr zu schätzen gewusst.. sehr sogar, ZU sehr, sie waren HIMMLISCH…

--

Es gäbe noch sehr viel zu erzählen… noch einige Stichworte die wichtig und massiv waren, ich lasse es mal bleiben… will nicht jammern, mal Thema wechsel was weiter lief.

** SO VERGINGEN TAG UM TAG, STUNDE UM STUNDE.. sicher wisst ihr, dass irgendwann mal die Frage kommt??

WAS MACHEN WIR ****NUN**** MIT IHR ?????

Ja , diese Frage kam. Selber hatte ich nicht einmal dran gedacht… ich kämpfte mit den Schmerzen, dem Durst, den Dekubiten, dem Spitzfuss, der schon auch schmerzte, dem Nacken der indesen ganz steif war… den Hunger vergessen wir mal, der hat sich eingestellt

Auch ein Körper gewöhnt sich daran… wenn’s nichts gibt.. dann ists halt so.

--

da war die Oberarztvisite und mein Mann samt allen 4 Kindern kam, VOLLTREFFER… Genial. WIE????? WAS???? Meine Kinder kamen selten , aber doch ab und an konnten sie mit. Die Kinder, das wusste ich genau… davon redet heut noch eine Tochter.. wir redeten mit den Augen und dem Herz.. wir verstanden uns-.--- war wahnsinniges Erlebnis….

(Dummerweise hörte diese Tochter mich in ihrem innern wirklcih reden… so dass sie beim rausgehen dem Grosi mal erzälte.. „mama hat dies und das gesagt eben…“ Das gab dann ihnen Rätsel—denn ich konnte ja nicht reden… )

Hier schienen die Aerzte,,.. ( fluche beim dran denken) dasss die A…. (sorry)
Dass die Aerzte erstmals knapp schnallen wollten.. dass ich meinen Mann und die Kinder registriere, und dass.. ich doch alles verstehe.. dies hatten sie bis dahin, immer noch nicht so zur Kenntnis genommen.. eben… daher auch die lustige Behandlung…

-keine Infusion
-keine Magensonde
-keine Physio, nur auf Papier..
-keine brauchbaren umlagerungen.. wozu auch…


glaubten die etwa dass ich ihnen abkratze so auf die Schnelle??? Unverschämt… hei, ich bin Frau , Ehefrau und Mutter… verdammt noch mal.. ich höre euch doch… merkt ihr doch,. Drück mich ja mit Händedruck mit euch aus.. Händedruck heisst JAAAAAAA

ihr wisst ess ja, warum tut ihr denn so…. komisch???

--
Chefarzt, oder ein Oberarzt… EGAL.. zu meinem Mann…

„werter Herr…XXXX, Sie wissen ja, ihre Frau… es ist nun schon so lange her und es tut sich NICHTS.. wir können sie nicht mehr länger hier behalten und denken an eine optimale Lösung für Sie und ihre Frau und möchten Ihnen vorschlagen, ihre Frau demnächst ins Asyl Gottesgnad zu überweisen… wo sie dann bleiben kann und wo sie Sie jederzeit besuchen können. Sind Sie, Herr XXXXX damit einverstanden, wir finden es die einzige und beste Lösung für ihre FRAU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!¨ „

Verdammt noch mal.. hatten die Glück… dass ich nicht REEEDEN konnte… denen hätte ich ALLLE Wörter an den Kopf geknallt….

(Ja, ich arbeitete auf dem Pflegeberuf und ich hab eine spezielle Ader.. zu älteren Menschen, ich pflege diese Besonderheit noch in der Ehe , nebst den Kindern und betreute noch privat, 4 ältere Damen.. war immer ein Vergnügen für mich.. mit Herzen…daher verstehe ich die Antwort meinen Mannes zum Teil ja auch… aber!!!)

**** Werter Herr Doktor.. ich find das DIE Lösung.. WIRKLICH.. meine Frau.. „klaro“ (mal so nenne) , die hat so gerne älter Mensche, das würd ihr echt gut tun, im Altenheim untergebracht zu werden, das finde ich eine Geniale Idee, sie wird sich dort glücklich fühlen…..das weiss ich… und zudem… das Altenheim… wir wohnen ja direkt nebenan… bin einverstanden, selbstverständlich!!!“


(Nebenbei Anmerk.. diese Ausage vom Mann, dass er mich SOOOOO einfach abgeschoben hätte, es zugelassen hätte… sein ja Wort, ohne irgendein Wenn und aber… dies zählte ich beim überlegen der Trennung/Scheidung.. dies hatte auch sein Gewicht.. weil er wollte mich da … auf feine art und weise… abschieben… kommentarlos… und praktisch…. Ohne ein wenn oder ein aber….. „dort wäre ich glücklich“) GENIAL!!)


So, nun lief ein Prozess, der kaum noch zu stoppen war, DENN es war Zeit dass ich *schiebe * auf der Medizinstation.. und das OK war gegeben, Zustand blieb immer gleich.. mal nicht sage schlechter.. ( räusper)(schweige)

Da kam die gute Fee.. die immer selbe gute Herzens schwester und die wusste und die schnallte wirklich, dass ich noch da bin ich Kopf.. was sie den anderen auch immmer wieder klar sagte…

Diese gute Fee liess sich dermassen an einer Arztvisite auf die Aeste raus.. ich wäre lieber ins Altenheim gegangen…denn sie riskierte…. Mit ihrem Einsatz für mich.. sie setzte ihre Anstellung dort als dipl.Krankenschwester für mich aufs VOLLE SPIEL---

Ich konnte den Werdegang des Ablaufs kaum noch aushalten.. ich hatte nur noch einen Gedanken.. ich hoffe und hoffe und kann nur zu flehen, dass diese und GERADE genau Diese Schwester, nicht wegen mir, ihren Beruf oder Stelle verliert.. das Risiko , der Kampf war für mich grausam mitzuerleben.-.. sie kämpfte mit meinem Herzen. An meiner Stelle…

( hier könnte ich weinen Leute… hätte es diese Schwester nicht gegeben.. ich bin 41 Jährig nun… ich wäre seit April 1999 im Altenheim…… rechnet selber und überlegt euch selber… wie mein Zustand heute wäre.. dort… ob ich je Therapie bekomen hätte.. oder was zu essen und genug zu trinken… oder was auch immer….
Ich bin meine Tränen am unterdrücken… ( es hat mich hart, diese TeXTE zu schreiben, aber ich verarbeite somit, wieder ein Stück Vergangenheit) *** was gut tut.


Sie sagte den Aerzten-.--- „ Sie können doch nicht eine gerade mal 34 jährige Frau und dazu noch Mutter von 4 Kindern einfach in ein Altenheim abschieben… ohne….. Herr Doktor… ohne….

Ihr JE die MöGLICHKEIT ..und Den Versuch gegeben zu haben, eine Rehabilitation, bekommen zu haben… Herr Doktor… das können Sie nicht und das ist nicht richtig… ich lasse dies nicht zu.. ich werde einen Platz finden für diese Frau.. ich lasse nicht zu.. dass dies passiert…. Wenn nicht eine Reha…. Vorher geschehn ist… NICHT vorher kommt Frau XXX ins Altenheim…


Wie mir dieser Machtkampf von Aerzten, Mann, personal und GeGEN diese Schwester massiv war, könnt mir glauben, es war sooo lieb, ich werde ihr das nie nie nie vergessen, aber ich hatte MASSIV Angst um ihre Anstellung… sie musste ALLES und wirklich ALLES riskieren und von da an.. lief alles gegen SIE. Sie kämpfte tapfer weiter.


Eines Tages kam dann die Nachricht, dass ich im UNI Spital aufgenommen würde.. aber es noch eine Weile dauern könne, aber auf Abruf.. müsse halt hier noch warten. Ihr glaubt nicht, wie das zu erleben war , eine Chance zum „Selbständig leben können,“ eine Rahabilitaition im Angebot zu bekommen, zur Alternative.. eines Altenheimes.


Vor dem Uebertritt, lernte ich dann noch wenig essen, wenig püriertes konnte ich dann zu mir nehmen, falls es mir jemand verabreichte. Trinken ging ganz gut. Nur mit den Joghurt hatte es immer noch keiner gemerkt,dass die strohhalme immer verstopft wurden, und ich somit kaum bis selten die chance hatte, einen ganzen becher auszuschlürfen..macht nichts… ich hab dem Spital, trotz allen, schlussesnlich eine Menge zu verdanken.
Vor dem übertritt musste die Physiotherapeutin noch wissen, ob ich laufen könne.. stellt euch das mal vor. TATSACHE;:::: hallo.. TATSACHE.. Sie stellte meinen Mann rechts hin, sie links. Da der Spitzfuss bereits das vollste Mass angenommen hatte.. mich stützte der Mann, SUPER gut rechts und links sie.. links der Spitzfuss, dass FUSSGELENK war ja indes STEIFF., das Kniegelenk stützte sie mir mit ihrem Bein.. und wisst ihr was dann auf dem Austrittsrapport zu lesen ist??????

Dass ich laufen könne mit leichtem Gestützt werden, cool.vom Spitzfuss, der wurde nirgends vermerkt, als Folge der zu wenigen Betreuung, die Fusshebeschiene, weil dieser dann doch dazu einem Probelm wurde..erhielt ich dann einige Jahre später…

Soviel also zu meinem eigenen Erleben, als Pflegefall.

Eins weiss ich, ich will nie nie nie alt und Pflegebedürtig werden, das muss der Horror sein.

klaro

:?

ich weiss nicht, wie diesr Bericht nun inMir weiterwirken wird. Dem Spital hatte ich damals, sobald es dann eben möglich war.. einen derartigen Brief geschrieben.. er war nicht als Vorwurf.. aber doch bitte als Weiterbildung anzusehen und in einem pasenden Moment.. durchzulesen, Wie es so ein Pflegefall… MITERLEBT…danke fürs lesen.
Ich konnte nur „wenige „Punkte erfassen, von dem , was zu sagen wäre, aber ich denke, wer sich das 1:1 vorstellt, der bekommt ebenfalls den absoluten Horror.. vor dem Alt werden, wenn er zudem noch allein leben sollte und keinen hat…..der sich für ihn einsetzen *könnte* und täte.




hier wünschte ich echt... dass dies alles nie wahr gewesen wäre... leider aber.. war es so.. und nicht anders....

THEORIE UND PRAXIS::::: SO WEIT AUSEINANDER ENTFERNT!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.215 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 534

Gestern 4428

Woche 534

Monat 79712

Insgesamt 5819918

Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz