Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Große Frage bleibt....

14 Nov 2008 09:43 #1 von Anonymous
Werter Herr Dr.med.Schacht,bezüglich der Beschwerden nach Via falsa Syndrom bei besagter Bougierung gibt es leider keinen nennenswerten Fortschritt.Mittlerweile erfolgte sogar die Berentung wegen Erwerbsminderung.Eine Behandlung nach WHO-Stufenschema wurde vom Urologen begonnen,aber auf Grund der Nebenwirkungen vor allem wegen eines vorhandenen Nierenschadens wieder eingestellt.Die Beschwerden stellen sich nach wie vor so dar,daß genau an der Stelle, wohin der Bougie"danebentraf",ein Schmerzpunkt besteht(liegt gefühlt li.unterhalb der Leiste zwischen Blase und Gelenk und fühlt sich wie eine entzündeter Punkt an,ist aber keiner).Da multiple Vor-OPs eine Rekonstruktion schwierig erscheinen lassen und sie niemand wirklich in Betracht zieht,aber auch die Möglichkeit eines freiliegenden Nervs besteht(eine Behandlung mit eingbrachtem Inst.Gel brachte auch keine Besserung)wie es ein Arzt der Krankenkasse vermutete,auch wegen des "veränderten Laufgefühls".Nun die Frage,wie läßt sich eine solche Stelle überhaupt"radiologisch orten/darstellen?Nach so langer Zeit mittlerweile?Ein MRT blieb ja bereits ohne Befund!Selbst unmittelbar darauf getätigte Aufnahmen der Urethtra mit Kontrastmittel zeigten zwar die anderen Eindrücke,nicht aber DEN bestimmten.Sollet man doch das Risiko einer OP mittels Inlay trotzdem nochmal auf sich nehmen?Bei derartig schlechter Prognose des Erfolges?Wie würde man aber die Stelle finden,welche betroffen rekonstruiert werden müßte,wenn eigentlich nicht sichtbar?Hoffen,daß durch Zufall mit im OP-Feld liegt?Oder befindet sich die Verletzung möglicherweise gar nicht im Bereich der Urethtra,sondern außerhalb?Kann man da mit dem Bougie etwas treffen beim Durchstoßen der Harnröhre in der Umgebung,was ewig Schmerzen bereitet?Gibt es da in der Nachbarschaft etwas derartig gefährdendes?Wäre das aber nicht beim MRT des kleinen Beckens sichtbar geworden? Der Schmerz besteht immer,bei Bewegungen,bes.beim Bücken wird er verstärkt,zieht bis ins Bein und die ganze Blase muckert.Ich weiß echt nicht,was da getroffen wurde,ist in über 40 jahren Bougierung auch so noch nicht vorgekommen("normale"Verletzungen,Blutungen ja,aber heilte immer irgendwie ab).Was kann man irgendwie noch tun???????

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Nov 2008 20:26 #2 von dcschacht
Hallo Beetle,

Eine Diagnose wird wahrscheinlich nur im Rahmen einer offenen Op möglichsein, wenn man die Harnröhre komplett eröffnet. Eventuell kann eine Endoskopie Aufschluss geben.
Dass heisst, dass man zunächst bereitsein muss das Risiko eines weiteren Eingriffs zu tragen - von Patientenseite, wie auch von ärztlicher Seite.

Wenn alternativ symptomatische Medikamentöse Therapie nicht möglich ist, bleibt neben Harnableitung z.B. Schmerztherapie über z.B. Schmerzpflaster.

lg
dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.153 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1895

Gestern 2646

Woche 16330

Insgesamt 6605421

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz