Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Urininkontinent beim Geschlechtsverkehr

19 Dez 2008 00:06 #1 von Christina1986
Hallo ich habe ein wirklich dringendes Problem, ich schilder am besten erst einmal was Vorgefallen ist; ich hatte Geschlechtsverkehr mit meinem Freund, währenddessen hat sich schwallartig Flüßigkeit aus der Scheide ergossen, (ca. 400ml), ich konnte danach aber völlig normal auf Toilette gehen und habe eine normale menge Wasser gelassen. Mein Frauenarzt meinte ich wäre Inkontinent gewesen, führt dies auf RÜckenschmerzen zurück die ich aber nur in der Brust- bzw in der Halswirbelsäule habe, mein Arzt meint er hat so einen Fall noch nie gehabt aber es könne nur Urin gewesen sein, ich habe ihn auch schon mehrfach darauf hingewiesen das ich Schmerzen in der Leistengegend hätte und die sich nicht bessern, er meinte er könne in beiden Fällen nichts für mich tun, und so ein bißchen Urin beim Sex könne ja wohl nicht so schlimm sein, bei seinen Untersuchungen hätte er nichts rausfinden können, mir ist das alles sehr peinlich und ich glaube irgendwie nicht daran das es Urin gewesen ist, ich hatte nie einen Bandscheibenvorfall, ich leide nicht an Epilepsie und ich war noch nie Schwanger, einen Prolaps kann ich auch ausschließen. Hat einer schon ähnliches erlebt oder gehört?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2008 17:23 #2 von dcschacht
hallo christiana1986,

400ml Harnverlust kann ich mir schlecht vorstellen. Bei normaler Blasenentleerung müsse ja dann die Blase proppen voll gewesen sein; das hätte sich sicher durch starken harndrang bemerkbar gemacht.
Ausgeschlossen ist dass aber nicht. Wenn die Blase voll ist, kann erschütterung bei verkehr eine unwillkürliche entleerung auslösen. Das könnte aber bedeuten, dass irgendeine, noch nicht erkannte Blasenentleerungsstörung dahinter steckt.
Alternativ könnte ich mir vorstellen, dass eine zyste geplatzt ist.
Insgesamt klingt das recht abenteuerlich.

Mein Vorschlag: Urologen aufsuchen und organische oder neurologische störungen in der Blasenentleerung ausschließen lassen.

Die Aussage "ein bißchen Urinverlust beim Sex ist doch nicht schlimm" würde mich nicht zufrieden stellen. Vielmehr denke ich, dass das Sexualleben bei Befürchtung, das passiert nochmal, leiden könnte.

Also: Abklärung urologisch!

lg dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Jun 2009 12:31 #3 von AG
Hallo,
ich bin ganz neu hier. Dieses "Problem" habe ich gerade beim Stöbern gesehen.
Ich gebe hier mal ganz ehrlich einen Hinweis: war das evtl. weibliches Ejakulat?
400 ml scheint mir zwar auch etwas viel, zumal man abgehende Flüssigkeitsmengen sehr schlecht schätzen kann.

(Ich hatte ähnliche Vorfälle. Meine Gynäkologin fand das bemerkenswert aber keinesfalls besorgniserregend. Es war auf keinen Fall etwas Urologisches.)
Vielleicht hilft dieses Schreiben.
Gruß
ag

Christina1986 schrieb: Hallo ich habe ein wirklich dringendes Problem, ich schilder am besten erst einmal was Vorgefallen ist; ich hatte Geschlechtsverkehr mit meinem Freund, währenddessen hat sich schwallartig Flüßigkeit aus der Scheide ergossen, (ca. 400ml), ich konnte danach aber völlig normal auf Toilette gehen und habe eine normale menge Wasser gelassen. Mein Frauenarzt meinte ich wäre Inkontinent gewesen, führt dies auf RÜckenschmerzen zurück die ich aber nur in der Brust- bzw in der Halswirbelsäule habe, mein Arzt meint er hat so einen Fall noch nie gehabt aber es könne nur Urin gewesen sein, ich habe ihn auch schon mehrfach darauf hingewiesen das ich Schmerzen in der Leistengegend hätte und die sich nicht bessern, er meinte er könne in beiden Fällen nichts für mich tun, und so ein bißchen Urin beim Sex könne ja wohl nicht so schlimm sein, bei seinen Untersuchungen hätte er nichts rausfinden können, mir ist das alles sehr peinlich und ich glaube irgendwie nicht daran das es Urin gewesen ist, ich hatte nie einen Bandscheibenvorfall, ich leide nicht an Epilepsie und ich war noch nie Schwanger, einen Prolaps kann ich auch ausschließen. Hat einer schon ähnliches erlebt oder gehört?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Jun 2009 16:09 #4 von eckhard11
Hm, AG,

Du könntest da gar nicht so unrecht haben.....

Als ich vorhin den Beitrag las, hatte ich ziemliche Zweifel, heisst es doch, dass Frauen zwar ejakulieren, aber nur selten und dann “nur” zwischen 2 ml und 6 ml.
Da kamen mir 400 ml doch etwas sehr übertrieben vor.

Mittlerweile habe ich mich mal schlauer gemacht.
In einschlägigen Foren wird von Mengen gesprochen, welche drei vollen Tassen entsprechen.
Natürlich nicht bei allen Frauen, aber schon bei mehr, als man gemeinhin annimmt.
Und auch nicht immer, sondern eigentlich sehr selten, aber vorkommend.
Ich will hier nicht unbedingt alle Einzelheiten aufzählen, die kann sich jede/r Interessierte selbst googeln.
( “weibliche ejakulations menge” eingeben )

@ Christiane,
Du solltest da etwas beruhigter sein.
Wenn Du nach diesem “Ablass” noch normale Mengen pinkeln konntest, dann handelte es sich wahrscheinlich um eine Ejakulation, nicht um Urin, denn dann wäre Deine Blase leer gewesen.....
Sei froh, dass Du eben nicht inko bist.

Mal sehen, ob unserem Hochzeiter dazu noch etwas einfällt.....

Gruss
Eckhard :sleep:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Jul 2009 19:13 #5 von dcschacht
Vorschlag:

"? Ejakulat?" auffangen in z.B. Gummituch und zum Arzt zur chemischen Analyse bringen. Dann sollte Unterscheidung zum Urin möglich sein.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.173 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1523

Gestern 2646

Woche 15958

Insgesamt 6605049

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz