Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Inkontinenz trotz ISK?

31 Jan 2009 01:28 #1 von kathrin07
Lieber Doc Schacht,

können Sie mir bitte eine Erklärung geben?

Es geht um folgendes, wegen einer Blasenentleerungstörung mit hohen Restharnwerten muss ich regelmäßig Kathetern.

Ich kathetere ca. 5 mal am Tag, bis vor einigen Wochen kam ich damit gut zurecht, war zwischen den einzelnen Entleerungen trocken.

Doch nun habe ich folgendes Probleme;
- wenn ich kathetert habe,- passiert mir nach nicht allzulanger Zeit ,-z. B. beim Treppensteigen, oder auch wenn ich etwas rascher laufe etc. -dass Urin ausläuft, es ist recht viel, leichte Einlagen reichten nicht, ich benötige dicke Inko-Einlagen.

Aber es ist nicht so, dass die Blase leerläuft, es ist nur wenig, wenn ich dann zur Toilette gehe, ist noch viel in der Blase.

Bei der Urodynamik macht sich der Harndrang erst ab ca. 800 ml bemerkbar, aber nicht als Drang in der Blase, sondern als Druck im Unterbauch, dann weiß ich dass ich die Blase entleeren sollte.

Ich verstehe es nicht, auf der einen Seite habe ich Restharn, zeitweise bis zu 300 ml, und dann läuft doch der Urin- wie passt das zusammen?

Können Sie mir dafür eine Erklärung geben?

Vielen Dank
Kathrin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Feb 2009 20:34 #2 von dcschacht
Hallo Kathrin07,

es scheint sich um eine komplexe neurologische Störung zu handeln. Die Aufgabe der Blase ist kontinenter Speicher und willkürliche vollständige Entleerung. Bei Ihnen scheint beides nicht zu funktionieren. Was man herausfinden sollte ist, ob eine Überlaufkontinenz, instabile Blase oder eine Schließmuskelschwäche vorliegt. Man hätte dann evtl. die Möglichkeit inkontinente Episoden durch gezielte Medikamentöse Therapie zwischen dem ISK zu vermindern. Alternativ wäre zu überlegen die Intervalle des ISK zu verkürzen.

? Was genau ist die Grunderkrankung, die daztu geführt hat? - hab da ein kleines Defizit.

lg dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.151 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1745

Gestern 2646

Woche 16180

Insgesamt 6605271

Aktuell sind 122 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz