Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Nach Gebärmutter total OP ein Loch in der Blase

01 Feb 2009 14:50 #1 von Omaulla
Hallo!
Am 15.12.08 wurde mir die Gebärmutter entnommen, nach einer Übernachtung im KH durfte ich wieder nach Hause.Am 24.12. habe ich vom Arzt etwas gegen eine Blasenentzündung bekommen, da ich ein brennen und Probleme beim Wasser lassen hatte.Am 29.12. haben die Ärzte bei mir ein Loch in der Blase diagnostiziert, was nach dieser OP nicht ungewöhnlich sein sollte.Am 02.01.09 wurde ich erneut Operiert, das Loch in der Blase wurde genäht.Nach Zehn Tagen Krankenhausaufenthalt, sollte das Loch geschlossen sein, dies war aber nicht der Fall.Am 19.01 habe ich mich bei einem Urologen vorgestellt, der mir dann sagte, dass die OP hätte nach so kurzer Zeit garnicht durchgefüht werden dürfen. Er war der Meinung, dass die Blase ein halbes Jahr zur Ruhe kommen muss, bis dahin soll ich einen Supraprobischenkatheter tragen, um das Loch nicht noch größer werden zu lassen. Nehme zur Zeit dreimal täglich Dridase, habe aber weiterhin ein Brennen in der Scheide, gelegentlich fließt dort auch noch Urin heraus und ein Druckgefühl als wenn ich zur Toilette muss ist auch vorhanden.

Vielleicht ist jemand hier, der das selbe erlebt hat und kann mir helfen?
Ist das normal und geht irgendwann weg, oder sollte ich erneut zu einem Urologen gehen.

Grüße Omaulla

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Feb 2009 20:45 #2 von dcschacht
Hallo Omaulla,

wenn sich das Loch zwischen Blase und Scheide befindet, wird ein Bauchdeckenkatheter nicht ausreichen, da der das Wasser "oben" fördert, das Loch aber "unten" ist. Um Trocken zu sein, eine Blasenfüllung und Dehnung zu vermeiden, wäre zusätzlich Harnröhrenkatheter sinnvoller. - hängt auch von Ort und Größe der Beschädigung ab.

Einen Zeitraum von 6 Monaten bis zur Sanierung halte ich für zu lang wegen der chronischen Entzündungen, die durch Katheter entstehen. Eine Ausheilung der Bauchwunde nach Gebährmutter OP ist sinnvoll. Eine meiner Patientinnen wurde nach 6-8 Wochen erneut operiert mit gutem Erfolg. Länger als 3 Monate macht keinen Sinn!

Es wäre ratsam sich in einer urologischen Klinik zur Beratung hinsichtlich einer Operation vorzustellen.

lg dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.220 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1879

Gestern 2646

Woche 16314

Insgesamt 6605405

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz