Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Zappelblase

04 Feb 2009 00:01 #1 von Anita040
Hallo,

mein Sohn ist nun 4 Jahre. Er ist mit SpinaBifida (gedeckt,betro. L3-L5) zur Welt gekommen und hat nur eine Niere, welche wir auch jedes halbe Jahr kontrollieren lassen. Er hat eine Penniskrümmung und Harnwegsverängung. Die Veränung soll bei der Skoliose OP durch einen Schnitt an der Eichel geweitet werden. Das soll den Druck beim Wasser lassen nehmen, weil die Blase entlastet werden soll.
Falk möchte gerne wie auch seine Freunde aufs Klo gehen und nicht immer Windeln tragen. Aber das schafft seine Blase wohl nicht.
Sein behand. Arzt hat bei ihm eine " Zappelblase " festgestellt.
Damit die Blase mehr Volumen bekommt, wird zu einem ja der Schnitt an der Eichel gemacht und ab Sommer soll er Medi`s bekommen, die bewirken sollen, das die Blase nicht ständig entleert wird.
Nun weiß ich ja aber auch, das auf der Blasenwand Ausbuchtungen sind und das das mit der SpinaBifida zusammenhängen kann.
Meine Frage ist nun:
" Können die Medikamente in diesem Fall auch was bewirken? "
Ich scheue mich etwas davor Falk evtl. auf dauer einen Schlauch in seinen Pennis schieben zu müssen. Bin halt ne Mama...und er hat noch so viele Baustellen. Da muss das doch nicht auch noch sein.

Ich danke ihnen, das sie sich die Zeit für uns und unsere Sorgen nehmen. Das ist nicht selbstverständlich.
Vielen Dank

LG Anita

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Feb 2009 20:54 #2 von dcschacht
Hallo Anita040,

alles völlig richtig! Zuerst muss man sicherstellen, dass die Blase vollständig entleert werden kann, wenn eine Abflussbehinderung vorliegt - Also Harnröhrenverengungen beseitigen. Danach wird das Kind unter einer starken Dranginkontinenz " Zappelblase" leiden, die man medikamentös behandelt. Evtl. empfiehlt sich zusätzlich eine Elektrostimulationstherapie.

Macht man das nicht oder nicht in der Reihenfolge, kann es zu einem Nierenschaden wegen Überdruck in der Blase kommen. Ob das dann alles funktioniert muss man sehen. Der Weg ist auf jedenfall langwierig und braucht sehr viel Geduld und Betreuung durch Neuro-urologische Experten.

lg dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.169 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1903

Gestern 2646

Woche 16338

Insgesamt 6605429

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz