Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Wann wird es besser

16 Dez 2009 11:26 #1 von didi 69
Guten Tag
Nach einem erneuten Blasenfistelverschluß, der 5 Wochen her ist und erfolgreich war, bin ich seit 2 Wochen endlich den Dauerkatheter los.Diesen habe ich 9 Monate mit mir herumgeschleppt.Eigentlich bin ich auch recht gut beeinander kuriere noch eine Harnwegsinfektion bzw. die Reste mit Nifurantin aus und habe vom Urologen Ovastin Ovula erhalten, welche ich 15 Tage nehmen soll.Leider vertrage ich sie nicht so toll (brennen in der Scheide )aber ich nehme sie trotzdem weiter.Mit Beckenbodentraining habe ich auch begonnen.Leider kommt es trotz allem noch zu geringem Urinverlust (Tröpfchen),besonders wenn ich vom Stuhl aufstehe oder beim laufen und ich muss recht oft auf die Toilette. Tags wenn ich viel trinke jede Stunde ,nachts halte ich es schon mal 2-3 Stunden.Ist dies als normal unter den Umständen zu betrachten und wann wird es besser? Ich nehme Urofemin und Regazym von mir aus ein, gibt es noch was oder etwas besseres was ich tun könnte?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen didi 69

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Dez 2009 16:52 #2 von Chris
Hallo Didi,

ich möchte Dr. Schacht nicht vorgreifen, aber einige Dinge kann ich sicher schon mal erklären, so dass du schnell eine erste Info hast. Zu den Medikamenten kann und will ich nichts sagen, aber was die Kapazität deiner Blase angeht, da sagt mir die Erfahrung und die Logik schon einiges. Deine Blase ist über 9 Monate durch den Katheter auf der einen Seite gereizt worden - das muss ausheilen - dauert sicher länger als 14 Tage, aber mindestens ebenso schlimm ist der permanente Ablauf des Urin. Dadurch hat sich der Muskel stark zusammengezogen und muss nun erst wieder gedehnt (trainiert) werden. Daher sind die 2-3 Std. schon ein sehr guter Wert für die kurze Zeit. Genau so ist es mit dem tröpfeln Tags nach dem Aufstehen - deine Blase wird von den Bauchmuskeln kräftig gedrückt und wenn es dann "nur" ein wenig tröpfelt, hast du mit dem Beckenbodentraining schon einiges erreicht.

Meine Empfehlungen - weiter Beckenbodentraining machen - das dauert oft Monate, bis es gut hilft, und tags versuchen, die Abstände zwischen den Toilettengängen nach Möglichkeit ausdehnen. Selbst wenn du hier und da mal (zu) spät dran bist, auf diese Art wird die Blase wieder an Füllmengen gewöhnt und damit gedehnt. Wenn es dich interessiert kannst du ja mal messen, wie groß das aktuelle Fassungsvermögen ist, das wird sich deutlich vergrößern - 300-500ml sind so ein Normalwert.

Insofern - was du berichtest ist aus meiner Sicht schon recht gut und in Anbetracht der kurzen Zeit unbedingt als Normal oder sogar besser als normal zu bezeichnen.

ich wünsche dir viel Geduld mit dir und deinem Körper

Chris

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Mär 2010 17:01 #3 von dcschacht
Hallo didi,

dem ist eigentlich nicht hinzuzufügen.

Ein TIp vielleicht: das Brennen in der Scheide ist häufig zu beobachten bei Ovestin ovula. Vorbehandlung zunächst mit Salbe wäre hilfreich oder eine Therapie mit Ovestin tabletten (halbieren und vaginal einführen - nicht schlucken). Auch der Wirkstof der Taletten wird über die Haut eingenommen - dafür in etwas höherer Dosis auch ins Blut übertragen. Ist zwar nur gering, aber durchaus vorhanden. Wird in der Regel aber besser vertragen. Bei zeitlich begrenzter Therapie grundsätzlich kein Problem.

lg dcschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.159 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1741

Gestern 2646

Woche 16176

Insgesamt 6605267

Aktuell sind 113 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz