Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Frage an den DOC

01 Feb 2008 22:44 #1 von kathrin07
Hallo Doc!
Ich habe eine Frage zur Belastbarkeit nach der Implantation eines Schrittmachers.
Die Ärzte im Krankenhaus eiern um eine klare Aussage herum---vielleicht liegt es aber auch an mir und meinem Bestreben alles wieder machen zu können.
Z.B. Sport: Studio, Joggen, Inlinerfahren
Arbeit: Tätigkeit mit schwerstmehrfachbehinderten Menschen (Pflege)

Habe nach mehrfachen Unterleibsop´s; chron Restharn-rez. Harnwegsinfek Pelvic-Pain-Syndrom...und so weiter.

Darf man mit einem Implantat noch heben und was muss man beachten, kann ich ( in der "Muckibude") an die Zuggeräte gehen?

Ich bin leider jemand der es immer genau wissen will, aber oft fallen mir solche Sachen erst ein wenn ich auf dem Weg nach Hause bin.

Hoffentlich können Sie mir bei einigen Dingen helfen
Gruß Karin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Feb 2008 19:00 #2 von dcschacht
Hallo kathrin07,

bei der Beantwortung dieser Frage kann man nur "rumeiern"! Grundsätzlich sollte ja wiederherstellung einer normalen Lebensqualität Ziel jeder Therapie sein- also sollte danach auch alles machbar sein.

Abhängig ist z.B. Abheilung nach OP - 6 Wochen im Mittel bis zur Verheilung wird in der Regel angenommen - da schon mal Zurückhaltung.

Der Rest ergibt sich durch Versuch und Irrtum

Langsame und stufenweise Belastung ist sinnvoll. Ausloten wo sind meine Grenzen aber mit Vorsicht. - Bei Training zum Marathon fang ich auch nicht damit an 42km zu laufen- oder?

Muckibude ist vielleicht nicht das Richtige. Statt Zuggeräte und Radfahren erstmal physikalische Gymnastik unter kompetenter Anleitung ratsam.

Dabei ist es wichtig auf Signale seines Körpers zu höhren - nie an Schmerzgrenze oder Leistungsgrenze gehen. lat et ma laaangsam jon.

Vorhersagen was passiert kann keiner geben. Magische Kristallkugeln sind Ammenmärchen und selbst Kachelmann irrt sich mitunter. - deshalb das Rumeiern.

Gruss dsschacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

08 Feb 2008 21:51 #3 von kathrin07
Danke für die Antwort,
einiges ist mir jetzt klarer, vor allem die Sache doch ernst zu nehmen - und nicht gleich los zulegen mit körperlicher Höchstleistung.

Die Idee erst einmal mit professioneller Hilfe - Krankengymnastik oder ähnliches finde ich gut, wäre selber garnicht auf die Idee gekommen.

Werde ich gleich nächste Woche angehen.
Also: Danke schön!
Lieben Gruß
Karnin :D

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.119 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1743

Gestern 2646

Woche 16178

Insgesamt 6605269

Aktuell sind 116 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz