Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

verzweifelt

20 Mai 2008 20:51 #1 von paule
guten tag.

ich bin am verzweifeln!!!!ich leide seid nun mehr als 4 monaten an...ich weiß nichtmal wie ich das nennen soll (da keine von mir im netz recherchierte "Blasenerkrankung" so wirklich richtig zutreffend ist).

das problem beschreibt sich wie folgt:

ich habe immer das gefühl das sich meine blase nicht vollständig entleert. ich kann zwar normal urinieren und habe auch den eindruck das sich meine blase komplett entleert doch dies ist leider nicht der fall.

sobald ich nach dem "normalen" entleeren der blase meine bauchmuskeln anspanne kommt noch mehr raus. ich könnte stunden auf der toilette verbringen und es würde immer mehr rauskommen. der "restharn" ist nicht besonders viel...manchmal sind es nur tropfen..meistens ist es aber doch soviel das man angst bekommen könnte. (sprich: es ist fast soviel wie vorher unter normalen umständen [ohne die muskeln extra anspannen zu müssen] rausgekommen ist)

das an sich ist nichtmal das größte problem...

ich kann nicht mehr die öffentlichen verkehrsmittel nutzen noch mit freunden zusammen sein ohne das ich dieses verdammte gefühl verspühre, gleich einpinkeln zu müssen. ich habe bisher nie einpinkeln müssen (toitoitoi) aber immer in situationen wo keine toilette in der nähe ist erfasst mich die pure panik und es fühlt sich an als ob ich sofort müsste!!!

ich habe inzwischen fast alle meine freunde verloren (da ich aus scham nicht den grund meines vernbleibens erklären kann/will), habe meinen job verloren und meine beziehung ist auch angeknackst aufgrund dieses wirklich beschissenen problem.

immer mit der angst zu lieben gleich einzupinkeln, macht das leben nicht mehr lebenswert!!!!

ich bin zur zeit auch in behandlung bei einem urologen...doch der nimmt mein problem irgendwie nicht ernst. ich nehme zur zeit Tamsumedin(gegen gutartiger Prostatavergrößerung) und Doxycyclin (antibiotika) doch das lindert mein problem irgendwie gar nicht.

das merkwürdige ist das ich dieses gefühl nicht immer habe. gibt tage da kann ich wegfahren und den ganzen tag untwerwegs sein. doch diese tage werden immer seltener. (vielleicht einer in zwei monaten)

medizinischer status: normales urinieren ohne schmerzen, ohne unterbrechung des strahls. kein blut im urin und laut dem urologen angeblich auch keine bakterien im urin. ich habe seid 8 jahren gekifft habe dies aber zum zwecke des erwachsen werdens seid 2 monaten aufgegeben. ich trinke sehr wenig alkohol...mein einzigstes laster ist das rauchen was sich in grenzen hällt (vielleicht 4 biere auf einen monat...wenn überhaupt). ich wiege 90 kilo bei 1,75m also etwas übergewichtig.

vielleicht kann mir jemand von euch helfen. egal was...ich bin für jeden rat jeden tipp absolut dankbar!!!

PS: da ich scheinbar nicht wirklich inkontinent bin (da ich wie egsagt noch nie eingenässt habe) möchte ich mich schonmal entschuldigen falls ich jemanden zu nahe getreten bin. da mein problem, zu manch anderer probleme, die hier geschildert werden, doch sehr klein zu sein scheint.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Mai 2008 00:42 #2 von paule
leider habe ich keinen edit button gefunden..deswegen jetzt so...

anmerkung zum obrigen post:

ich habe festgestellt das, wenn immer ich das gefühl habe gleich zu müssen, mein penis kalt ist...bzw..kälter als normal ist. ich weiß das klingt irgendwie blöd...aber vielleicht löst diese kälte respektive gefühlte kälte, sowas wie einen reiz aus, urinieren zu müßen???

"heilung durch handauflegen"...kriegt da gleich ne ganz andere bedeutung...zumindestens für mich

:(

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

05 Jun 2008 11:54 #3 von dcschacht
Hallo Paule,

ein schwieriges und lästiges Problem gerade bei ständigem Harndrang. Grundsätzlich ist die bereits laufende Therapie durch Ihren Urologen gängig und üblich. Behandelt wird damit nicht nur Prostata, sondern auch Verengungen am Blasenauslass.

Vor weiterer Therapie muss Blasenentleerung überprüft werden:
1. Ultraschall nach pinkeln
2. Harnfluss-Messung
3. Spiegelung der Harnröhre und Harnblase (wichtig -mit flexiblem Instrument - weil Pat. dann nicht spürt!!!!)

Dann wäre es sinnvoll mikrobiologische Untersuchung des Urins und der Samenflüssigkeit durchzuführen. Oft sind versteckte Bakterien, die in normaler Harndiagnostik nicht zu finden sind.

Unterstützend bei Reizsymptomatik ist zu den Medikamenten Einnahme von Prostagutt forte (pflanzlich und freiverkäuflich in Apotheke).

Führt das alles zu keinem eindeutigen Ergebnis würde ich raten eine Urodynamik (Blasendruckmessung) durchführen zu lassen um eine neurogene Blasenentleerungsstörung bei Drogenanamnese auszuschließen.

Gruß dcschacht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.183 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1790

Gestern 2646

Woche 16225

Insgesamt 6605316

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz