Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Fahrradfahren

05 Mär 2011 16:41 #1 von platipus
Hallo hier ist Werner ( platipus ) noch einmal.
Mein Urologe hatte mir vor ca. 2 Jahren , das von mir und meiner Frau so geliebte Fahrradfahren verboten.
Der Grund, ich muß seit ca. 5 Jahren fast regelmäßig alle 6 Monate ins Krankenhaus. Es bilden sich bei mir immer wieder oberflächige
Krebszellen ( G1 ) in der Blase, die ausgeschabt werden.
Meine Frage,: Bei meiner Beckenboden-Therapeutin muß ich manchmalauf einen Tennisball reiten. Das heist, den Tennisball unterm Damm legen
und hin und her schaukeln. das Gleiche auch vor und zurück. Das ist schon unangenehm. Aber wenn es hilft :-D
Kann ich nicht auch meinen Heimtrainer aus dem Keller holen und darauf fleißig üben ?? Das müßte doch den Beckenboden gut durchkneten.
Unter platipus hatte ich geschrieben, daß ich nach der Prostata OP vor 6 Monaten noch immer beim gehen und stehen stark undicht bin :(
Die Blase leer, die Vorlage voll.
Trotzdem ich sehr fleißig übe, Beckenbodentraining und Harnröhrentraining, täglich morgens und abends je 30 min. hat sich seit 3 Monaten keine Besserung ergeben.
Auf anraten meiner Therapeutin werde ich mit meinem Urologen über den Gebrauch eines Biofeedback gerätes sprechen.

Vielleicht hat einer von Euch Erfahrungen mit dem "Fahrradfahren "

Gruß Werner

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

05 Mär 2011 22:25 #2 von eckhard11 ✝
Hmm,

ich nehme an, Du hast einen pTaG1 oder pT1G1 in der Blase und erfährst ca. alle halbe Jahr eine TUR-B.
Diese Ausschälung der Blasenwand ist nach drei Wochen wieder verheilt.
Ganz sicher ist das Fahrradfahren weder Auslöser noch Unterstützer eines Blasenkarzinomes.
Und wenn Du alle halbe Jahr “ausgeschält “ wirst, kannst Du doch die übrigen fünf Monate mit dem Drahtesel unterwegs sein.
Es muss ja nicht unbedingt ein Rennsattel sein, welcher Dir den Damm spaltet, hi, hi.....

Im Blasenkrebsforum treiben sehr viele Leute Sport mit einer Neoblase, z.B. Reiten oder Volleyball.
Wir haben da sogar einen Marathonläufer, “Manny”, die schnellste Neoblase Deutschlands.

Ich persönlich halte nicht viel vom Beckenbodentraining mit Bällen usw.
Ich bin viel mehr für ein direktes Muskeltraining.
Guckst Du hier : <!-- l --><a class="postlink-local" href=" www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/viewtopic.php?f=4&t=732 ">viewtopic.php?f=4&t=732<!-- l -->

Melde Dich mal im Blasenkrebsforum an :
http://www.forum-blasenkrebs.net/index. ... 774041cd81
und stelle Deine Fragen auch dort.

Nicht deshalb, weil Dir hier nicht “richtig” geantwortet würde, aber dort sind sehr viele Betroffene, die genau das Problem haben, welches du ansprichst.

Noch eine andere Frage hinsichtlich des Blasenkarzinomes :
Bekommst Du direkt nach der TUR-B eine Mitomyzin-Instillation oder hast Du schon einmal eine Blasenchemo mittels BCG oder Mitomycin gemacht ? In sehr vielen Fällen kommt es danach nicht mehr zu einem Rezidiv.
Es wird immer bis tief in den Muskel geschält, blutig und mit großer Wunde.
Deswegen eine Mito-Instillation direkt nach der TUR-B, damit werden die umherschwimmenden Krebspartikel abgetötet und ausgeschwemmt, bevor sie sich im Blut - oder Lymphkreislauf festsetzen können.
Alle halbe Jahr eine TUR-B, das hält Deine Blase nicht mehr lange durch. Durch die Vernarbungen wirst Du über kurz oder lang Probleme bekommen. Und dann ist die Blase weg, ganz weg......

Gruß
Eck :sleep: hard

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

06 Mär 2011 12:11 #3 von wener
Hallo Werner (platipus),

zum Thema Blasenkrebs kann ich dir (Gott sei Dank) nichts sagen, aber zum Thema "Inkontinenz nach RPE" habe ich eigene Erfahrungen.
Auch ich habe nach der Op fleißig trainiert - auch mit Unterstützung von Biofeedback. Das Ergebnis war sehr mäßig. Ich war auch nach zwei Jahren noch inkontinent. Bei einer Blasenspiegelung wurde eine Kerbe im Sphinkter festgestellt, die sich bei einer Wiederholung der Spiegelung in einer anderen Klinik nicht bestätigt hat. Dafür wurde der "Gozzi-Test" durchgeführt . Dieser völlig unproblematische Test erlaubt eine Aussage, ob die Implantation eines Advance-Bandes Erfolg verspricht. Bei mir war der Test positiv. Ich habe mir deshalb Ende Jan. ein Advance-Band im Klinikum in Magedburg implantieren lassen und bin seitdem kontinent (bei Eingabe von "Wener" findest meine postings zu diesem Thema). Ich weiß, 6 Wochen sind noch zu kurz, um eine endgültige Aussage zu machen. Im Moment bin ich jedenfalls sehr zufrieden.
Mein Rat wäre: Vorläufig eifrig und konsequent weiter trainieren (evt. unter Biofeedbck - Kontrolle). Sollte nach 6 Monaten keine Besserung eintreten, dann Blasenspieglung und Gozzi-Test in einer Klinik, die ausreichend Erfahrung mit Advance-Band hat und dann entscheiden. Es gibt natürlich auch eine Reihe anderer Bänder (Argus, Atoms, Reemex), die auch Erfolg bringen können, nach meinen Informationen jedoch langfristig die Harnröhre schädigen können. Als Goldstandard wird der AMS-Sphinkter bezeichnet - aber damit würde ich ich erst deutlisch später beschäftigen.
Bei Deinen Entscheidungen zum Thema "Inkontinenz" darfst du natürlich Deine Probleme mit der Blase nicht vernachlässigen. Vielleicht scheidet dadurch manche Op-Methode bei Dir aus.

Viele Grüße und gute Entscheidungen
wünscht Werner (Wener)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

06 Mär 2011 17:27 #4 von platipus
Hallo Eckhard,

Du hast recht mit meinem Blasenkarzinom.
Seit ca 4 Jahren bekomme ich alle 4 Wochen eine Mitem-Installation direkt in die Blase mit anschließender Rollkur, ca. 2 Stunden zu Hause
Leider nicht sofort nach der Ausschabung. Mein Urologe sagte,die Wunde müßte erst etwas abheilen.
Trotz Mitem ist bei mir, bei jeder zweiten Blasenspiegelung Krebs zu sehen.
Nächsten Freitag muß ich wieder zur Spiegelung. Werde mit dem Urologen sprechen.

Gruß Werner

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

06 Mär 2011 18:23 #5 von eckhard11 ✝
Dein Urologe hat unrecht, wenn er sagt, bei einer Mitomycin-Instillation müsse die Wunde erst abheilen.
Heute gehört es zum sog. "Goldstandard", nach einer TUR-B eine sofortige Instillation folgen zu lassen, also sofort nach der OP.
Lass Dir von dem Uro bloss nichts anderes erzählen.....

Heilen muss die Wunde, wenn es um eine BCG-Instillation handelt.
BCG, ( Bacillus Calmette-Guérin ), ist ein Tuberkel-Bazillus, welcher die Abwehrkräfte des Körpers stimuliert und so gegen die Krebszellen wirkt.
Da BCG nur innerhalb der Blase wirkt, ( dehalb ja "Instillation", also "Einbringen" ), ist eine Ansteckung mit Tuberkulose sehr gering.
Aber der Blutkreislauf sollte halt nicht erreicht werden, daher das erforderliche Abheilen.

Übrigens :
Ein Mitomycin-Versager bedeutet noch lange nicht, daß auch BCG versagt.
Also frage nach der BCG-Instillation als Ersatz für die Mito-Instillation.

Und behandle die Antworten nicht lax, unterwirf Dich ihnen nicht einfach, sondern stelle sie hier ein oder melde Dich per PN oder Mail an mich.
Ärzte geben nur äusserst ungern einen Fehler zu. ( Ausser Dr. Lüdecke und DC Schacht. Aber die wissen auch, daß ich wie ein Tsunami über sie hinwegrollen würde, wenn.... :-D :-D ) Da verlieren sie lieber einen Patienten, glaube es mir.

Hast Du schon einmal über eine Hyperthermie mittels der "Synergo-Methode" nachgedacht ?
Führend ist hier Dr. Gerson Lüdecke aus der Uniklinik Giessen.
Mit einem pTaG2 bist Du geradezu prädestiniert für eine solche Therapie, welche eine sehr gute Erfolgsquote hat.

Hier der Link zu Dr. Lüdecke :
http://www.oam-krebs.info/mitglieder/mi ... e-adr.html .

Setze Dich mit ihm in Verbindung und frage nach.
Dr. Lüdecke ist ausserordentlich hilfsbereit.

Und nur Versuch macht kluch.....

Ach so, noch eine Frage :
Wirst Du bei der TUR-B mit Weisslicht untersucht oder mittels Hexvix ?
Hexvix ist der Weisslichtmethode um etwa 40 % überlegen, da unter Hexvix sowohl die Ränder eines ausgeschälten Karzinomes, ( die Problemzone nach einer TUR ), als auch ein eventuelles Cis, ( Carcinoma in situ, das gefährlichste aller Blasenkarzinome ), viel besser gesehen und kontrolliert werden können.
Deine häufigen Rezidive basieren - meiner unmaßgeblichen Meinung nach - darauf, daß bei Dir nicht immer alles entfernt wird.
Lass Dir von dem behandelnden Arzt nichts erzählen, der will Dich nur nicht als Patienten verlieren. Als Mensch bist Du dem völlig gleichgültig.

Glaube es mir einfach, ich bin recht erfahren, ich habe seit sieben Jahren eine Neoblase und bin seit sechs Jahren Moderator und Mitbetreiber des Forums Blasenkrebs Online-Selbsthilfegruppe, des größten und meistbesuchten Blasenkrebsforums Europas.

Wenn Du auf der sicheren Seite sein willst, dann lass unter Hexvix machen, auch wenn Du dafür die Klinik oder den Uro wechseln mußt.
Wenn Du mir mitteilst, aus welcher Gegend Du bist, könnte ich Dir eine Klinik oder eine Praxis in Deiner Nähe vorschlagen.

Gruß
Eck :sleep: hard

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

27 Apr 2012 15:08 #6 von HBP43
Ich habe einen Blasen Krebs pTa , G3 und werde am 14.05.2012 zum zweten mal Operiert kann ich danach wieder mit dem Fahradfahren oder muss ich eine Pause machen .

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.115 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 297

Gestern 2060

Monat 46852

Insgesamt 10058544

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden