Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Nächster Vortrag: Dienstag, 18.01.2022, 18.00 – 19.00 Uhr. Thema: "Intermittierender Selbstkatheterismus (ISK) im Alltag" -   live        - Anzeige -

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Inkontinenz nach (Laser-) OP einer vergrößerten Prostata

08 Feb 2017 18:20 #1 von Meyer
Hallo Mitleidende - und solche, die trocken geworden sind!

Im thread unter http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/56-allgemeines-inkontinenz-forum/13148-inkontinent-nach-bph-op-zu-ungeduldig.html hatte ich mich mit meinem Problem der Inkontinenz kurz vorgestellt.

Da dies dort möglicherweise falsch plaziert und die von mir gesuchten Erfahrungen Betroffener bisher ausbleiben, würde ich nun hier gerne mal einen Erfahrungsautausch für alle die gestalten, die nach der Operation einer gutartigen Prostatavergrößerung (Prostata-Adenom oder Benigne Prostata Hyperplasie = BPH) einige Zeit (oder dauerhaft) Inkontinenz-Probleme hatten oder noch haben.

Die Operation der BPH ist eine der häufigsten OPs im fortgeschrittenen Mannesalter, die zu Inkontinenzproblemen führen kann. Dabei scheint es nicht unerheblich, welche Operationsmethode gewählt wurde: die klassiche TUR-P oder eine der zahlreichen Laser-Varianten. Leider gehen die Angaben darüber, wer anschließend für längere Zeit inkontinent bleibt/blieb, oft weit auseinander, auch wenn Studien Häufigkeiten angeben. Die internen Statistiken der einzelnen Operateure sind mglw. nicht ganz "zuverlässig"

Ausschlaggebend ist wohl, inwieweit innerer und/oder äußerer Schließmuskel betroffen ist/sind. In der Regel wird bei einer großzügigen Ausschälung des Prostata-Adenoms wohl regelmäßig der innere Schließmuskel der Blase funktionsuntüchtig.

Mein Anliegen ist, hier einmal die Inkontinenzklagen (und wie lange) nach solchen OPs anhand einzelner kurzer Berichte zu sammeln und wie Mann sich geholfen hat. Wart Ihr auch so ungeduldig wie ich es seit der 2. OP (Nachresektion vor 3 Wochen, 1. OP vor 8 Wochen) nunmehr bin?
Im Sitzen und Liegen geht es (mit Vorlagen) einigermaßen und ich kann bis 150 ml halten - im Stehen, Gehen und bei kleinsten Bewegungen läuft es tröpfelnd bis stoßweise permanent in die Vorlage. Das macht Stress, wenn man zuvor sehr aktiv und mobil war - vor allem, wenn die Beschwerden nach der OP bei weitem die Beschwerden von vor der OP übersteigen. Das sollte umgekehrt sein!
Hauptsächlich verunsichert bin ich, weil bei vergleichbaren BPH-Operationen (ebenfalls mit Ausschaltung des inneren Sphinkter) Mann innerhalb von 4-5 Wochen trocken war. Oder ist das eher die Ausnahme?
Wie ist/war das bei Euch?
Besteht die Hoffnung, auch ohne Beckenbodentraining über 6 Monate und mehr trocken zu werden?

Freue mich über jede Rückmeldung Betroffener!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Mär 2017 11:56 #2 von FIGHTTHENEWDRUG
Hallo,

ich gehe mal davon aus, dass sich Deine Inkontinenz glücklicherweise gemindert hat. Sei froh !

Gruß

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Aug 2017 00:01 #3 von Ludwig
Hallo und guten Abend,

würde mich mal interessieren in welcher Stadt
und mit welchem Laser du operiert wurdest?
Wie groß war deine Prostata vor der OP?
Bist du inzwischen trocken?

Mit dem Namen „gdrst25“ berichtete ich 2015 unter der Überschrift
„Inkontinent nach Thulep (Laser TUR-P) – Lohnt Klage?“
Letztlich ist bei mir keine Besserung eingetreten,
so das ich jetzt überlege mit welcher Methode,
außer künstlichem Schließmuskel,
eine ausreichende Verbesserung erreicht werden kann.
Für entsprechende Empfehlungen bin ich dankbar.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Aug 2017 10:27 #4 von FIGHTTHENEWDRUG
in welcher Stadtund mit welchem Laser du operiert wurdest? BARCELONA KTP-Greenlight
Wie groß war deine Prostata vor der OP? Sehr klein 20 gr.
Bist du inzwischen trocken? Nein
Verbesserung ? Keine Ahnung.

Warum bist du nicht trocken ? ich hatte aufgrund der Prostata-OP und Blasenhalsresektion, eine langstreckige Harnröhrenstenose direkt am Schliessmuskel, deshalb die Inkontinenz.

Gruß und Kopf hoch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Aug 2017 17:11 #5 von Ludwig
Mein Schließmuskel wurde bei der OP verletzt.
Ich würde nur noch ein großes Krankenhaus, mit sehr viel
langjähriger Erfahrung in der jeweiligen Technik, wählen
und nach dem jeweiligen "Goldstandard" fragen.

Noch einmal, für einem künstlichem Schließmuskel kann ich
mich, schon wegen der Handhabung, noch nicht entscheiden.
Wer hat Erfahrung mit anderen Techniken?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

31 Aug 2017 17:27 #6 von FIGHTTHENEWDRUG
Alles gute bei der Recherche. Nachher sind wir alle schlauer, hätten wir diesen Ratschlag befolgt ! LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.118 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1090

Gestern 1136

Monat 17200

Insgesamt 8384217

Aktuell sind 50 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)