Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

vermehrter Harndrang

03 Okt 2023 20:59 #1 von Zweifel
Hallo,
seit nunmehr einem Jahr mache ich ISK.
Es klappt mittlerweile recht gut. Allerdings kenne ich immer noch keine Hintergründe. Es heisst einfach, laut Urologen: neurogene Blasenentleerungsstörung und fertig !!!!! Sehr unbefriedigend dieses Urteil, ohne zu wissen wo es herkommt und ob es Möglichkeiten gibt es wieder loszuwerden. Bin nervlich ziemlich am Ende. Kennt ihr eure richtigen Diagnosen?

Ausserdem habe ich Fragen zu meiner Miktion. Morgens und Mittags muss ich meistens vollständig nur ISK machen und auf einmal am Nachmittag kann ich ganz normal zur Toilette und ich kann normal Wasser lösen. So ca. nach einer halben Stunde besteht wieder der Drang und ich löse NORMAL Urin. Dann ca. 1 Stunde später ist der Druck wieder gross, es kommen nur noch einige Tropfen, mir wird oft schwindelig und ich muss ISK machen, dann geht der Schwindel weg und ich hole per Katheter noch mal viel Urin. Ich verstehe das alles nicht mehr. Ich kann zwischendurch ganz normal zum WC.Hat jemand ähnliche Probleme und kann mir etwas dazu sagen und raten.
Ich will am Samstag mit dem Zug verreisen und auf ein Konzert abends gehen. Mir graust davor, dass ich nicht zurecht komme.
ich bin dankbar um jede Hilfsbotschaft.
Gruss Henriette

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Okt 2023 19:46 #2 von MichaelDah
Hallo Henriette,

welche Untersuchungen wurden denn bei Dir gemacht und wie ist das mit Idee für den Schrittmacher ausgegangen?

Mit den Diagnosen kann das dauern und manchmal ist das auch schwierig - besonders wenn es verschiedene Ursachen gibt und dann irgendwie zusammen wirken.

Am Ende hilft - was die therapeutischen Möglichkeiten angeht schon ein relativ grobes Raster. Im Fall von Entleerungsstörungen ist das halt entweder eine Obstruktion oder ein - aus welchem Grund auch immer - nicht korrekt funktionierender Blasen und/oder Schließmuskel. Bei der Obstruktion kann man oft Operativ einiges machen - bei den Muskeln ist das leider deutlicher schwieriger…

Viele Grüße
Michael

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

05 Okt 2023 09:29 #3 von Frankfurter
Hallo Henriette

zu Deinen Diagnosen kann ich nichts sagen od. urteilen.

Vielleicht ist es aber möglich, dass Du mit einem völlig anderen Denkansatz es mal probierst.

Verwende doch einfach mal eine Windel, die gibt es in allen Saugstärken, und entspanne Dich. Lass
es denn doch einfach laufen so gut es geht.

Vieles unserer Handlungen wird Kopf gesteuert. Einfach mal von einem evtl. inneren Zwang loslassen.
Mit einer Windel bist Du erst mal auf der "trockenen" Seite.

Freu Dich doch auf das Konzert.

Alles Gute


Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

05 Okt 2023 15:24 - 05 Okt 2023 15:26 #4 von Matti
Hallo Henriette,

es ist schwierig, die genaue Ursache für neurogene Blasenentleerungsstörungen zu finden, da sie komplex sind und verschiedene Gründe haben können.

Beim Lesen deiner Beschreibung ist mir jedoch etwas eingefallen, das nichts mit einer neurogenen Störung zu tun hat. Ich habe spontan an Veränderungen der Lage von Blase, Gebärmutter oder Scheide gedacht. Dies könnte durch einen geschwächten oder beschädigten Beckenboden verursacht werden und würde gut zu den Symptomen passen, über die du berichtest.

Eine Senkung der Scheide (Deszensus vaginae), Blase und/ oder Gebärmutter tritt auf, wenn die Position der Scheide nicht mehr durch Schäden an den Muskeln des Beckenbodens und dem Bindegewebe gehalten werden kann.

Die Senkung der Scheide kann vielfältige Funktionsstörungen verursachen: Häufig treten bei einer solchen Senkung Probleme mit der Harnblase auf wie Belastungsinkontinenz und verstärkter Harndrang. Es können auch Probleme beim Entleeren der Blase auftreten durch ein Abknicken der Harnröhre. Ändert sich die (Organ-) Position im Laufe des Tages, kann die von dir beschriebene "Normalität" der Miktion wieder hergestellt werden.
Ich würde dies zumindest von ärztlicher Seite beurteilen lassen.

Gruß

Matti

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.108 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 647

Gestern 2194

Monat 32535

Insgesamt 10108932

Aktuell sind 147 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden