Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Windinkontinenz - Erfahrungen? Hilfe?

17 Dez 2022 18:25 #1 von Nanna
Hallo an alle,
Ich hab schon einige Beiträge hier gelesen und freue mich, dass man sich hier austauschen kann.
Ich berichte euch jetzt von meiner Geschichte und hoffe, dass es vielleicht den einen oder anderen gibt, der mir weiterhelfen kann.
Ich hab im April meine Tochter per Saugglockengeburt bekommen, dabei hatte ich einen Dammriss 3 Grades ( meine proktologin sagt 4. Grades )
Leider gab es einige Komplikationen hinterher und es bildete sich ein Analabszess. Dieser wurde in einer OP entfernt. Da diese OP nicht ausreichend war, wurde im Juni eine Dammrevision gemacht, also eine erneute OP, es wurde nicht genäht, es sollte offen heilen und dies tat es auch.
Laut Ärzten wurde in dieser OP der Schließmuskel nicht angetastet.
Seit dem habe ich aber eine Windinkontinenz.
Die Ärzte sind eher ratlos und tippen aber wenn dann darauf, dass vorher durch die mit der Entzündung einhergehende Schwellung, eine Kontinenz bestand. Ich hoffe, ihr versteht.
Seit August mache ich nun Biofeedback mit Elektrostimulation. Bei einer spezialisierten Physiotherapie war ich auch und werde im Januar neue Termine bekommen.
Mein Beckenboden scheint eigentlich recht kräftig zu sein, leider ist ja aber der schließmuskel vernarbt und somit recht starr.
Achja, zur Info: mir fehlt sozusagen ein Viertel vom schließmuskel.
Ich habe schon einige Erfolge erzielen können, anfangs konnte ich ca. 95 Prozent der Winde nicht halten, inzwischen würde ich sagen, dass ich an guten Tagen 85 Prozent halten kann und an schlechten Tagen 50 Prozent.
Es kommt aber total auf den Pups an. ;) Kennt das jemand? Sehr viel Druck im Darm kann ich so gut wie nie halten. :( es geht bei mit hauptsächlich um das Geräusch, denn häufig hört man die Pupse, riecht sie aber nicht.
Ich muss demnächst wieder arbeiten und muss Gruppen unterrichten, mir graut schon davor. Hab einfach oft schon total Angst, rauszugehen. :(
Meint ihr, dass die Windinkontinenz noch mehr verschwinden kann? Durch vieles Training?

Helfen Analtampons eventuell? Hab gehört, die helfen nur bei festem Stuhlgang...
Doofe Frage:
Kann man auch etwas anderes in den Po stecken, was ein klein wenig mehr abdichtet?

Ich bin so traurig, dass ich durch die Geburt leider auch so einen Mist mitbekommen habe.
Ich freue mich, wenn ich hier vielleicht ein paar Ratschläge bekomme!

Vielen Dank im Voraus!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2022 09:00 #2 von mich
Hast du keine Angst, wenn du die Winde unterdrückst, dass du Bauchweh bekommst? Das kann dann richtig unangenehm werden.
Ich würde erst mal vielleicht deine Essgewohnheiten umstellen. Vielleicht isst du zu viele blähende Dinge. Viel Gesundes kann auch blähen.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2022 09:18 #3 von So21
Hallo Nanna,

das war tatsächlich auch mein erster Gedanke - zu schauen, ob du die Winde durch die Ernährung beeinflussen kannst. Bei mir sind es Süßigkeiten, die Blähungen auslösen. Eine regelmäßige Darmentleerung ist auch hilfreich. Falls das nichts hilft, kann ich leider nur die Flucht nach vorne empfehlen: den Gruppen mit denen du zu tun hast, zu Beginn des Unterrichts kurz, knapp und sachlich Bescheid geben - das nimmt dir den Stress, auch wenn dieser Schritt sehr schwer ist. Ich habe selbst schon vieles versucht im Beruf zu verstecken, bis mir keine andere Wahl mehr blieb, als darüber zu sprechen und stelle im Nachhinein fest, ich hätte mir viel Kummer und Stress erspart, wäre ich diesen Schritt jeweils früher gegangen.

Alles Gute für dich!
Sonja

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2022 10:20 #4 von Nanna
Hey, danke erstmal.
Also, klar, lasse ich die Luft auch mal raus, aber möchte es möglichst auch in unangebracht Situationen vermeiden. Ist ja klar :)

Auf meine Ernährung achte ich schon sehr und glaube auch damit das ganze ganz gut beeinflussen zu können. Aber manchmal, auch wenn ich an der Ernährung nichts geändert habe, kommen stärkere Blähungen, die dann 2,3 Tage anhalten. Ansonsten pupst man ja in Normalfall auch so mal, aber dann eben nicht so oft.
Hat jemand Erfahrung mit Hilfsmitteln wie z.B Anal- Tampons?

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

20 Dez 2022 11:10 #5 von Sydney
Hi Nanna
Ich benutze Anale Irrigation und Analtampons (AT)und komme mehr oder weniger gut zurecht damit. Speziell gehen Winde bei mir nicht komplett unkontrolliert, ab wenn ich AT benutze. Irrigation nützt bei mir nichts, da die Winde ja auch kurzfristig durch das Essen entstehen können und Irrigation mehr Stuhlabgänge verhindern. AT sind aber gewöhnungsbedürftig und nicht für jeden geeignet. Sprich mit deiner Ärztin oder Arzt und probiere es aus. Es gibt verschiedene Hersteller die dir auf Rezept kostenlos Proben schicken mit verschiedenen AT Größen. Mir gibt AT eine gewisse Sicherheit beim Schwimmen, Physiotherapie, Osteopathie oder in der Sauna oder wo auch immer ich Analinkontinenz umgehen möchte. Probieren geht über studieren…..
Schöne Grüße

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

22 Dez 2022 17:43 #6 von Nanna
Danke für deine Rückmeldung!
Eventuell besorge ich mir mal welche. Es gibt ja auch Analstöpsel, wie Ich gesehen hab. Vielleicht teste ich erstmal die... ?

Es ist echt komisch, an manchen Tagen kann ich so gut wie alles halten, an anderen wieder nicht. Irgendwie ist dann mehr Druck im Darm, obwohl ich nicht anders gegessen habe.
Naja, es ist eben ein Körper, keine Maschine.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2022 13:57 #7 von MichaelDah
Hallo Nana,

also das Problem hab ich auch - die Ursache ist zwar bei mir eine andere - aber der Effekt ist ähnlich. Eine gute Möglichkeit das komplett abzustellen hab ich leider auch noch nicht gefunden - aber man kann damit umgehen. Ich huste dann z.B. um es akustisch zu überdecken. Mehr als mit der Ernährung aufpassen geht da vermutlich erstmal nicht - aber das machst du ja schon.

Allerdings glaube ich auch, das es bei dir besser werden kann. Du schreibst ja, die OP war erst im Juni und es ist schon besser geworden. Der Körper kann vieles wieder selber heilen allerdings braucht das manchmal Zeit. Zu dem Thema AT würde ich auf jeden Fall den Arzt fragen. Der kann besser einschätzen wie sinnvoll das in deinem Fall ist und ob du damit möglicher weise noch etwas warten solltest. Das die Wunde zu - und die Schwellung weg ist das ist das eine. Allerdings muss sich das da alles erstmal wieder normalisieren und da bin ich mir nicht sicher ob in dem Fall ein AT hilfreich ist.

Viele Grüße
Michael

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2022 13:55 #8 von Nanna
Danke,Michael.

Mit dem Husten ist ne gute Idee..:) hört man es nicht trotzdem?
Ist einfach zu blöd,wenn plötzlich ein Ton rauskommt, obwohl man anspannt wie sonst was.
Ja, ich warte noch ein bisschen ab, eventuell frage ich meine Ärztin dazu mal dann.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

31 Dez 2022 22:17 #9 von Greta
Hallo Nana,

du musst halt nur laut genug husten… ;)

Ich habe auch Stuhlinkontinenz 3. Grades und mein Darm produziert auch viel Luft. Ich habe das Glück, dass ich bei der Arbeit oft alleine bin und viel Lärm mache, da kann ich es gut kaschieren. Allerdings kann ich meinen Lieblingssport deswegen nicht mehr machen, da ist es auch meistens laut, aber halt ab und zu mal still und da ist so ein Pups dann halt auch sehr laut…:dry:

Ich bewundere Menschen, die das in solchen Situationen kommunizieren können, ich gehöre leider auch nicht dazu…:whistle:

Was die Ernährung angeht, oft erfahre ich bei genauem nachfragen, dass viele Menschen denken sie ernähren sich gesund, meist aber auf dem Holzweg sind.

Ich kann dir z.B. das Buch „Das Pups-Tabu“ von Jan Rein empfehlen…liest sich auch sehr schön. Nicht so ein trockener Ernährungsratgeber.

LG und gute Besserung

Greta

Alles Gute!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

01 Jan 2023 13:26 #10 von Frankfurter
Hallo Nanna

auf das Essen achten ist schon mal ein guter Weg ! . Ich hatte vor 4 Wochen eine Gallen OP. Danach habe ich festgestellt, dass sich der Stuhlgang verändert hat ( zum Besseren lol ) Lass Dich doch mal mit Ultraschall mal die Galle untersuchen . Kann ja nicht "falsch" sein ??!!

Was mir auch schon vorher geholfen hat: Fohlsamen Schalen!!

Auch kann es möglich sein, dass Du auf irgendwelche Gerüche , Essen, selbst Zahnpasta - also Allergien - usw. allergisch bist, die Blähungen erzeugen. Bist Du mental sehr angespannt ?

Gute Besserung und Erfolg

Gruss

Frankfurter

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.117 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 273

Gestern 2060

Monat 46828

Insgesamt 10058520

Aktuell sind 80 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden