Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

wirtschaftliche Aufzahlung Inkontinenzhilfsmittel

08 Jul 2017 14:15 #1 von Fadeless
Hallo,
haben Sie auch Probleme mit der Hilfsmittelversorgung? Speziell mit der Firma GHD, die ja nun für die Techniker Krankenkasse tätig ist? Dann folgender Tipp, nicht unterkriegen lassen.
Ich bin MS krank aber noch berufstätig. Bekomme schon seit Jahren 30 Stück Urin-Beinbeutel der Fa. Conveen Optima. Seit dem die Firma GHD die Ausschreibung der Techniker Krankenkasse bei der Inkoninezversorgung zugeschrieben bekommen hat, sollte ich auf einmal nur noch 10 Beinbeutel im Monat Aufzahlungsfrei bekommen und natürlich nicht die der Firma Conveen sondern Eigenmarken von GHD.
Folgende Dinge habe ich unternommen und gewonnen: Ich bekomme meine gewohnten Beinbeutel und meine gewohnte Menge Aufzahlungsfrei. Habe ich schriftlich. Ganz wichtig.
Also, als erstes habe ich darauf bestanden, überhaupt mal Proben von den anderen Beinbeuteln zu bekommen. Habe ich nach einigem Hin-und Her auch bekommen und festgestellt, auf Grund meiner durch die MS auch körperlichen Einschränkungen kann ich die anderen Beinbeutel selber nicht händeln. Dieses habe ich mir durch meine Neurologin bestätigen lassen. Ferner leide ich auch unte häufigen Harnwegsinfekten und, durch Medikamenteneinnahme, unter stark riechendem Urin. Der Geruch zieht in die Beutel, so dass ich nach einem Tag wechseln muss (Im Höchstfall nach 2 Tagen) Dieses bestätigte mir mein Urologe. Zusätzlich habe ich darauf hingewiesen, dass ich berufstätig bin, mit Kunden und Vorgesetzten zu tun habe und es daher sozialverträglich unmöglich ist, mehrere Tage riechende Urinbeutel zu tragen. Gleichzeitg habe ich das Bundesversicherungsamt informiert und mich von einem Anwalt der DMSG beraten lassen und dieses ganze der Firma GHD und auch der Techniker Krankenkasse mitgeteilt. Und last but not least habe ich um einen rechtsmittelfähgigen Ablehnungsbescheid gebeten, falls die Firma GHD immer noch auf 10 Beinbeutel im Monat von einer Fremdfirma besteht.

Und siehe da, GHD hat keine Einwände mehr und das ganze habe ich schriftlich. (Wie gesagt, schriftlich ist wichtig)

Ich hoffe, vielen Mitbetroffenen geholfen zu haben.

Ralf
Folgende Benutzer bedankten sich: Bernhardine, tigerschnegel, Elkide

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.236 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 926

Gestern 3040

Woche 6866

Insgesamt 6595957

Aktuell sind 166 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz