Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Größe Probleme mit SBK

17 Nov 2018 12:17 #1 von Marie2
Hallo ihr lieben.

Ich habe seid über einem Jahr nun ein Bauchdeckenkatheter.

Seid einigen Woche habe ich große Probleme. Dauernder Harndrang, Schmerzen etc ...

Jetzt hat man festgestellt, dass ich einen Staphylococcus und einen Pseudomonas Keim habe. Ich erwarte Montag den Rückruf von Urologen.
Zudem ist seid dem letzten Katheterwechsel die Wunde auch entzünden und eitert.

Der Katheter selber ist heute so gut wie verstopft, es sind viele Ausflockungen im Urin und auch auf normalem Wege zu pinkeln (Blasentraining, geht mittlerweile ein wenig, aber mit zu viel restharn) kommt wenn nur Schleimflocken iw raus und es schmerzt sehr.

Ich glaube auch hier ist die Harnröhre iw verstopft.

Zudem fühlt es sich oft auch an wie "Scheidenschmerzen" tief drin, aber es kommt von der Blase. Kennt das jemand von euch?

Ich verzweifelt langsam und hoffe das ich zumindest den Katheter heut noch einigermaßen frei bekomme, das es übers WE noch funktioniert mit der Harnableitung...

GLG

Marie2

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Nov 2018 13:56 - 17 Nov 2018 13:57 #2 von Birgit1
Hallo Marie,

wenn ich du wäre, würde ich jetzt zur nächsten urologischen Ambulanz gehen und den Katheter überprüfen, ggf. spülen lassen bevor er ganz dicht ist.
Du schreibst, dass der Katheter so gut wie verstopft ist und dass auch auf normalem Weg kein Urin abließt, sondern nur Schleimflocken, dann wäre das für mich ein Notfall und ich würde sofort handeln und nicht erst abwarten bis gar nichts mehr geht.
Du solltest gerade jetzt viel trinken und deine Blase gut durchspülen, dafür baruchst du einen gut funktionierenden Katheter.

Auch sollte die Wunde am/im Fistelkanal behandelt werden. Eine eitrige Wunde kann im schlimmsten Fall eine böse Entzündung im Bauchraum auslösen.

Zu deiner Frage zu deinen "Scheidenschmerzen"...ja das kenne ich auch auch.(Trage seit 3 Jahren einen SPK) Stechende Schmerzen, die sich anfühlen als ob sie aus der Scheide kommen.
Mir hat man das so erklärt, dass wenn Nerven in der Blase, entweder durch eine Entzündung oder durch Anstoßen der Katheterspitze, irritiert werden, kann das auf Grund der Nervenverläufe bis in die Scheidengegend ausstrahlen.
Manchmal hilft es mir den Katheter einfach bis zum Anschlag rauszuziehen und merke dann dass er nun nicht mehr in die Blasenwand "piekt" und dann auch nicht mehr die Nerven triggert.

Auch bei starken Blasenentzündungen habe ich ein Gefühl von Schmerzen in der Scheide. Auch das sind dann Ausstrahlungen von der Blase her kommend.

Ich wünsche dir eine schnelle und gute Besserung!

Liebe Grüße,
Birgit

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Nov 2018 14:56 #3 von Bezzera
Mit dem Zustand, den Du beschreibst, musst Du sofort in eine Ambulanz!! Eitrige Entzündung plus der beschriebenen Keime können jetzt nicht nur eine Entzündung des Bauchraums bedeuten, sondern dass die Keime auch in die Niere wandern. Das ist sehr gefährlich!!

Den Katheter spülen ist auch nicht empfehlenswert, mehrere Urologen haben jetzt auch bestätigt, dass man das nicht mehr macht, weil dabei so gut wie immer Keime in die Blase gespült werden, vor allem wenn man schon eine entsprechende Keimbelastung in sich hat. Außerdem kann man Inkrustationen damit nicht verhindern oder auflösen. Ist der Katheter verstopft und kann durch erhöhte Trinkmenge nicht mehr zuverlässig von innen heraus gespült werden, muss er gewechselt werden. Gerade in dem aktuell sehr akuten Entzündungszustand ist das sowieso die bessere Variante.

Du solltest auf jeden Fall die Trinkmenge auf min. 2 Liter/Tag erhöhen, das Spült die Blase und trägt zur Keimreduktion und der Inkrustationsprophylaxe bei. Zusätzlich sollte durch entsprechende Getränke, oder unter Umständen auch mit Medikation der Harn auf einen pH-Wert auf unter 6 angesäuert werden, das limitiert die Katheterinkrustationen und hilft auch im Infektionsfall.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir gute Besserung!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

14 Dez 2018 21:45 #4 von Marie2
Ich danke euch für eure Antworten...

Ich hatte ihn wieder 'kurzfristig" besser frei bekommen und der Wechsel war ja erst eine gute Woche her oder so.
Jedenfalls ging's über das WE schon und Montag rief ich gleich beim Urologen an...sie sagten die Probleme sind ja auch von dem HWI und wenn der Puffi ganz verstopft, soll ich jederzeit kommen, aber wenn er wieder durchgängig ist machen die wegen der entzündeten Wunde oder so auch nix anderes wie ich selber...Ich solle das weiterhin gut desinfizieren und wenn's schlimmer wird halt doch kommen...
Ansonsten macht man beim nächsten Puffiwechsel noch eine Blasenspiegelung.

Jedenfalls wurde die Wunde nach und nach besser, die Schmerzen und Probleme mit der Blase und dem Puffi waren schwankend. Manchmal echt schlimm, teilweise aber auch Mal ganz "OK"...

Gestern war ich jetzt zum nächsten Puffiwechsel und Blasenspiegelung und wie verhext ist auch 3 Std. vorher der Puffi so verstopft das gar nix mehr ging. Aber gut, es war ja eh Termin.

Jetzt hab ich aber Gewissheit. Hrmpf. Nächste Woche werde ich operiert. Hab auch noch ein Blasenstein, der raus muss...

Einerseits denke ich mir nur warum das alles nie ein Ende hat , andererseits hoffe ich, das es mir dann endlich nach der Blasensteinentfernung besser gehen wird.

GLG

Marie2

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Dez 2018 19:19 #5 von Elkide
Hallo liebe Marie2,

du hast ja schon einiges mit deiner Blase durchmachen müssen. Wünsche dir für die bevorstehende Operation gutes Gelingen und dass du beschwerdefrei Weihnachten feiern kannst.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.131 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 457

Gestern 1973

Insgesamt 7321095

Aktuell sind 128 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz