Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

offene scheiden-fistel

29 Feb 2016 22:22 #1 von mirabellaschoen
Hallo ich stelle mich kurz vor ich bin 31 j jung bin seit ca 6 wochen inkontinez zu meiner geschichte.
ich habe eine gebärmutter entfernungdurch die vaginaam 21.1.16 gehabt auf grund krebs.
genau eine woche später bin ich inkontinet gewesen das heist ich habe kein gefühl ob ich muss es entleert sich die blase komplett in der hose :blush: .nach vielle untersuchungen worde festegellt das man meine blase verletzt hat und mir der urine aus der harnblase kommt und scheide.
es worde gesagt das die blase auf 2cm riss hat ich braucht nun die nächste op die war am 11.2.16 die OP war sehr schwierig das loch zu stopfen von dem fistelkanal und blase zu vernähen ich OP hat 6,5 std gedauert..ungefär 9 tage später war ich wieder inkoninet ich bin mit meine nerven am ende ,nun hab ich das gleich wieder in grün nun heist das in 4 wochen soll wider eine op geben ich weis nicht was ich machen soll.ich habe angst das es wieder schief geht.ich hole mir noch eine zweitemeinung ein habe ich heute beschlossen und zwar in der uni kinik eppendorf hamburg.
ist hier jemand der erfahrung damit hat.weil das alles ist so mit kosten verbunden.ich brauche windeln habe so ein hohen selbstanteil ich benutze in mim tena pands super und die zahltdie KK nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Feb 2016 23:38 #2 von Johannes1956
Liebe Mirabellaschoen!

Willkommen bei uns am Forum. Wenn Du unter der Suchfunktion "Fistel" eingibst, kannst Du alles lesen, was hier schon zu diesem Thema geschrieben wurde.

www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/fo...ildforums=1&start=15

Grundsätzlich muss eine Fistel operativ behoben werden. Bis zur OP kann man eventuell Abhilfe mit einem suprapubischen Katheter schaffen, um den Harn kontrolliert abzuleiten, besprich das doch einmal mit Deinem Arzt. Eine zweite Meinung einholen ist jedenfalls gut.

Zu den Kliniken kann ich Dir jetzt nichts sagen, ich bin aus Österreich, aber soviel ich weiß, hat die Eppendorfklinik einen guten Ruf.

Ich kann gut nachvollziehen, dass Du verzweifelt bist, denke aber, dass bei fachgerechter OP zur richtigen Zeit das Problem behebbar ist. Hattest Du auch eine Bestrahlung? Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir hier einmal ein ähnliches Problem diskutiert nach einer Bestrahlung und da kann wegen der Gewebeschäden nicht gleich operiert werden.

Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute und freue mich, wenn Du wieder berichtest, wie es weitergeht mit Dir.

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Feb 2016 23:47 #3 von mirabellaschoen
Hallo danke für Ihre Antwort Nein habe keine Bestrahlung bekommen.ich hatte dauer Katheter aber es geht da kein urine rein oder so gut wie nichts weil es in der Hose komplett geht .somit sehe ich da kein sinn sie möchten ein neuen verlegen aber ich möchte es nicht weil der noch mehr ein behindert.da ich sowieso schon eingeschenkt bin vom laufen seit ich die ops hatte .und schmerzen usw habe

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Feb 2016 23:55 #4 von Johannes1956
Hallo,

Danke für die rasche Antwort. Wir sagen hier alle "Du", gerne kannst Du auch das Du verwenden.

Welchen Dauerkatheter hast Du? Einen durch die Harnröhre oder durch die Bauchdecke? Wenn der Katheter nicht hilft, weil alles an der Blase vorbeirinnt, gibt es wohl auch noch andere Ableitsysteme, lass Dich beraten.

So ist es ja kein erträglicher Zustand, das darfst Du nicht lange anstehen lassen. Ich drücke Dir die Daumen, dass Dir bald geholfen werden kann.

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Mär 2016 00:05 #5 von mirabellaschoen
Ich hatte einen harnleiter Katheter.

Es ist in mom total schwierig weil es Psychisch und seelisch sehr an mir nagt .und für meine Angehörige ist es auch schwierig vor allem für mein Mann.weil ich so leide

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Mär 2016 07:35 #6 von Johannes1956
Guten Morgen, Mirabellaschoen!

Das klingt für mich ungewöhnlich, dass Du trotz Harnleiterkatheter ausrinnst. Wegen der seelischen Belastung, habt ihr schon Hilfe in Anspruch genommen? Gemeinsam mit jemandem reden, der dafür ausgebildet ist, kann helfen.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Mut und Geduld. Bei uns in Wien sieht man heute vielerorts diese kleinen Glücksbringer an Bäumen hängen. Der Brauch kommt aus Bulgarien und damit wünschen sich die Menschen Glück im beginnenden Frühling.

Ich habe diesen für Dich fotografiert, der Glücksbringer heißt "Marteniza"





Liebe Grüße

Johannes
Anhang:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Mär 2016 09:40 #7 von Bernhardine
Guten Morgen Mirabellaschoen!

Auch ich möchte dich hier herzlich willkommen heißen!
Dass du unter deiner derzeitigen Situation leidest, kann ich sehr gut nachempfinden.
Auch ich hatte durch eine misslungene OP zur Entfernung der Gebärmutter mehrere Folgeoperationen, weil mir damals "versehentlich" beide Harnleiter durchtrennt wurden und ich habe diesen Fehler nur durch viel Glück und eine aufmerksame Assistenzärztin überlebt.
Deshalb kann ich gut nachfühlen, wie sehr du im Moment leidest.
Lass dir bitte helfen und suche dir eine Therapeutin! Wenn dein Hausarzt Druck macht, kannst du schnell einen Termin bekommen.
Auch möchte ich dir dringend raten, dich um eine Anschlussheilbehandlung zu bemühen! Du brauchst Hilfe, um alles Erlebte verarbeiten zu können, und das kommt dann auch deiner Familie zugute! Ich weiß, wie sehr die Sorge um die Partnerin den Ehemann belasten kann und so kannst du ihm auch die Sorge nehmen oder wenigstens mindern, wenn du in guten Händen bist.

Du solltest dich unbedingt mit deiner Krankenkasse persönlich in Verbindung setzen und dein Problem mit der Windelversorgung schildern. In dem akuten Zustand, in dem du dich befindest, sollte dann auch eine Ausnahme zur Genehmigung aller benötigten Produkte möglich sein. Dein Urologe ( du bist doch sicher auch bei einem Urologen in Behandlung?) sollte dir auch eine Verordnung geben können und dich an einen Versorger für Kontinenzprodukte verweisen können.

Der suprapubische Katheter, den Johannes hier genannt hat, leitet den Urin über einen kleinen Schlauch direkt von der Blase aus der Bauchdecke ab. Dieser Katheter behindert dich sehr viel weniger als der Katheter , der direkt aus dem Harnleiter zwischen den Beinen ableitet. Hört sich vielleicht erstmal schlimm an und ich verstehe, wenn du nicht noch irgendwelche Schläuche am Körper haben möchtest, ist aber allemal besser und angenehmer als wenn dir der Urin aus der Scheide läuft, solange die Fistel nicht geschlossen ist!
Ich verstehe sowieso nicht, warum nicht zur Entlastung der Blase bis zur Verheilung der Fistel ein Katheter gelegt worden ist?

Es ist sicher gut, dir eine Zweitmeinung in einem anderen Krankenhaus einzuholen. Höre dir in Ruhe an, was dir dort vorgeschlagen wird. Und nimm am besten jemanden mit zu dem Gespräch, es ist so vieles, was man an Information bekommt, dass man sich manchmal nicht alles merken kann.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass dir schnell geholfen wird!

Liebe Grüße aus dem Herzen des Ruhrgebietes,

Bernhardine

Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten , weitergehen !
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Mär 2016 11:50 #8 von Johannes1956
Hallo,

Nur zum Verständnis. Sprechen wir jetzt von einer Katheterableitung direkt von den Harnleitern, also einer Harnleiterschiene, die auch über ein Stoma abgeleitet werden kann oder über die Harnröhre?

Das ist ein Riesenunterschied. Harnröhre ist die schlechteste Variante für ängere Zeit. Da kann man immer noch suprabubisch ausprobieren, das geht durch die Bauchdecke direkt in die Blase. Wenn die Lösung auch undicht ist, gibt es besagte Harnleiterschienen.

Die Frage ist, wann und mit welchen Erfolgsaussichten operiert werden kann.

Johannes

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.169 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 99

Insgesamt 7186096

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz