Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Inkontinenz und Periode

19 Jun 2016 06:20 #1 von Beth
Hallo Liebe Community, ich hoffe das Ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt da ich von einem zum anderen Arzt geschickt werde. Jedesmal wenn ich niese oder huste habe ich Urinverlust und das nicht zu knapp bin aber immer geschützt durch Binden. Laut Untersuchungen ist meine Blase aber leer und hinzukommt das ich durch meine Zuckerkrankheit viel trinke bin aber gut eingestellt und Zuckerwerte sind ok. Das Problem ist aber das ich einfach nicht das typische Gefühl habe wie andere pinkeln gehen zu müssen daher Frage ich mich wo geht die Flüssigkeit hin habe immer angeschwollene Waden aber da soll angeblich auch keine Flüssigkeit drin sein :dry: habt Ihr da vielleicht ein Rat oder Tipp. Dann hätte ich da noch eine weitere Frage ich möchte gerne schwimmen gehen hab allerdings im Moment meine Menstruation kann ich mich während der Zeit des schwimmens mit einem Tampon schützen sodass ich im schlimmsten Fall nur Urin und kein Blut verliere da Blut ja eine andere Konsistenz hat ? bin echt am verzweifeln :ohmy:
Liebe Grüße Beth

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Jun 2016 09:40 #2 von Elkide
Liebe Beth, kann dir bei deinem Problem mit Fachwissen leider nicht helfen. Sehe aber als Laie überhaupt kein Problem, wenn du mit Tampon während deiner Periode schwimmen gehst. Könnte mir vorstellen, dass das Tampon auch auf den Harnverlust Einfluß hat. Wie sich das anhört, leidest du ja unter Streß- bzw. Belastungsinkontinenz - also beim Niesen und Husten. Da du ja im Wasser nicht schwer heben musst und mit einer Erkältung sicherlich auch nicht schwimmen gehst, spricht doch eigentlich nichts dagegen. Ein anderes Problem ist natürlich, wenn du deine Blase nicht spürst. In diesem Falle kann ich dir nur ganz dringend raten, zu einem Urologen zu gehen. Wurden bei dir denn schon die urodynamischen Untersuchungen und Messungen durchgeführt? Lass das auf jeden Fall machen. Drücke dir die Daumen, dass du einen fähigen Urologen findest, der dir weiterhelfen kann.
Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Jun 2016 10:35 #3 von matti
Hallo Beth,

zunächte freue ich mich, dass du dich hier öffnen konntest. Du musst dich nicht schämen, den so wie dir geht es Millionen von Frauen. Hättest du den Mut, einmal in deinem Bekanntenkreis zu fragen, würdest du schnell feststellen, dass dein Problem des Harnverlustest sehr, sehr weit verbreitet ist.

Nun gut, du hast meiner Meinung nach mehrere Baustellen.

Dein Harnverlust lässt auf einen schwachen Beckenboden schließen. Diesen kann man konservativ sehr gut durch Beckenbodentraining trainieren und stärken. Dieses solltest du unter fachkundiger Anleitung erlernen. Dein Arzt kann die eine Verordnung für Physiotherapie ausstellen. Weiter ist zu prüfen, ob nicht eine Senkung von Blase und/ oder Gebärmutter vorliegt. Auch dies könnte deine Probleme verursachen und/ oder verstärken.

Bei einer Diabetes Erkrankung können auch neurologische Ursachen und Schädigungen beteiligt sein.
Mich würde einmal dein HbA1c Wert interessieren. Der HbA1c ist ein wichtiger Laborwert bei Diabetes. Er erlaubt einen Rückschluss auf die Blutzuckereinstellung der letzten acht bis zwölf Wochen. Dieser ist primär wichtig um etwas darüber auszusagen, ob du wirklich gut eingestellt bist. Wäre dies so, wäre auch dein Durstgefühl nicht ungewöhnlich gesteigert.

Diabetes kann Nierenschäden verursachen! Wenn du wenig Ausscheidung hast, dann solltest du dringend einen Nephrologen aufsuchen. Dies ist ein Facharzt, unter anderen für die Nieren. Bei Nierenschädigungen kann die natürliche Ausscheidung völlig fehlen. Dies ist beispielsweise bei Dialysepatienten fast immer der Fall.

Zu deinem Problem mit der Periode. Hm, also selbst habe ich als Mann keine persönlichen Erfahrungen, aber doch einige Partnerinnen gehabt, die während ihrer Periode ins Schwimmbad gegangen sind. Der Tampon ist sicher ein guter und ausreichender Schutz. Muss ja vielleicht nicht an den stärksten Tagen sein, wenn man sich unsicher fühlt.

Welchen Einfluss der Tampon auf deinen Harnverlust haben sollte, kann mir vielleicht Elke noch einmal erläutern, dies habe ich nämlich nicht verstanden.

Gruß

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Elkide, Beth

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Jun 2016 13:30 #4 von Elkide
Hallo lieber Matti, ich bin immer total überrascht wie ausführlich, gut verständlich und fundiert du antwortest. Wie kann man sich sowas aneignen? Habe ja gleich am Anfang geschrieben, dass ich ein kompletter Laie bin. Habe 1993 die Gebärmutter entfernt bekommen und seit dem keine Tampons mehr gebraucht. Habe mir in meinem "jugendlichen Leichtsinn" vorgestellt, dass durch das Tampon evtl. Druck auf der Harnröhre lastet und deshalb kein Urin abgeht. War wahrscheinlich falsch. Sorry! Hatte es aber auch nicht so verstanden, dass der Urin ständig abgeht sondern nur bei bestimmten Anlässen wie Husten und Heben. Das wäre ja beim Schwimmen eher unnatürlich. Mit unseren Kindern bin ich jedenfalls täglich auch während der Periode (mit Tampons) zum Schwimmen gegangen. Aber das ist ja auch wirklich Beths kleinstes Problem und du hast ihr sicherlich jetzt gut weiterhelfen können.
Liebe Grüße
Elke
Folgende Benutzer bedankten sich: Beth

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Jun 2016 15:04 #5 von Beth
wow ich bin positiv überrascht wie schnell man hier eine Antwort bekommt und das auch so verständlich erklärt bekommt ich bin ja neu hier aber fühle mich richtig verstanden hier und es baut einen echt auf wenn man weiß das man nicht die Einzige oder der Einzige ist mit solchen Problemen. Bezgl. einer Gebärmutterabsenkung da ist alles ok war vor paar Tagen bei einem Frauenarzt und dann bei einer Fachärztin im Krankenhaus die sich auch mit solchen Themen beschäftigt ist aber alles im grünen Bereich leider fällt mir grade nicht der Fachbegriff für die Ärztin ein. Bei einem Urologen war ich auch aber der konnte mir auch nicht weiter helfen. Mein HbA1c liegt so bei 7,0 Prozent was laut Arzt soweit in Ordnung ist. Bei einem Nierenarzt war ich allerdings noch nicht das werde ich dann als nächstes anstreben. Was ich allerdings nicht verstehe warum mir bisher noch kein Arzt solches Beckenbodentraining verschrieben hat werde mich da aber drum kümmern. :blush: LG Beth

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.140 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 914

Insgesamt 7185603

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz