Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Plötzlich Dranginkontinenz ....

13 Jul 2017 06:27 #1 von Itti2017
Hallo ihr Lieben

Ich brauche euren Rat....
Ich bin 28 weiblich und habe vor 11 Monaten entbunden...alles fing im Oktober an...ständiger harndrabg etc...noch keine inkontinenz...
Dann blasenspiegelung da alles ohne befund..
Jetzt vor 2 Wochen urodynamik mit Ergebnis überaktive blase...und seither auch mal bisschen urinverludt wenn ich nicht Toilette schaffe...
Ist sowas denn jemals heilbar? :-( oder muss ich das akzeptieren? Ich hätte schon immer etwas Probleme mit der Blase aber nicht so...ich bin noch so jung....
Was mach ich denn jetzt?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jul 2017 11:56 #2 von Martl
Hallo Itti,
Heilbar ist vieles, aber vorher ist die genau Ursachenforschung entscheidend.

Nicht immer ist das nur körperlich.
Meine Probleme hatte ich anfangs auch nur rein auf diese geschoben .... Mittlerweile hat sich aber das zutun der Psyche als Hauptgrund dargestellt.

Mein grundproblem ist eine PTBS die sich körperlich auswirkt und so auch die Inkontinenz hervorruft.

Vielleicht gibt es da was was im inneren Schlummert und sich gehör verschaffen will.

Wünsche dir für die medizinische Abklärung alles Gute, ausdauer und das man dir schnell und sicher weiterhelfen kann.

Glg Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jul 2017 12:18 #3 von Itti2017
Hallo Martin

Ist es denn seither besser mit der Inkotinenz ? Hast du ne Therapie gemacht?
Ich mache ja ab September eine da ich auch immer denke es kommt vom Kopf...ich hätte September 2015 eine heftige Fehlgeburt und danach fing es schleichend sn bis jetzt zur Inkontinenz...
Ich meine damit ob dir eine Therapie bezüglich Inkontinenz geholfen hat?

Ich habe jetzt in 2 Wochen einen Termin im Zentrum bei uns.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jul 2017 12:36 #4 von Martl
Hallo Itti, war Ende letztes Jahr für 11 Wochen auf Reha in einer Klinik für. Psychosomatische Erkrankungen. Habe dort Fortschritte gemacht. Inkontinenz ist zwar noch nicht besser geworden, dafür aber einige andere Beschwerden (Krampfanfälle, Gefühlsstörungen in den Beinen , usw.) der Weg ist sicher noch ein langer aber man lernt damit umzugehen und der Sache die Zeit zu geben um sich zu bessern. Von da her bin ich optimistisch, dass sich die inko besser oder vielleicht auch wieder vollständig legt.

Darum Blick nach vorne .... Es gibt immer einen Weg, wenn sich auch einer ergibt den man sich nicht gedacht, gewünscht oder vorgestellt hat.

Glg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jul 2017 13:47 #5 von Itti2017
Das heißt aber sie könnten nichts fesrstellen was sie inkontinenz auslöst oder Wie? Psyche ist ja immer ein Ausschluss....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jul 2017 14:46 #6 von Bernhardine
Liebe Itti,

zwar habe ich dir schon in meiner Antwort in einem anderen Thread geantwortet, aber ich habe mich noch nicht vorgestellt bei dir !
Herzlich willkommen hier im Forum unseres Inkontinenz-Selbsthilfevereins !
Ich bin seit etwa zwei Jahren hier aktiv, nachdem ich nach mehreren Operationen einen neurogenen Blasenschaden erlitten hatte und jetzt Blasenschrittmacher habe. Wir versuchen hier im Forum, uns gegenseitig mit unseren am eigenen Leib gewonnenen Erfahrunge gegenseitig zu helfen und Mut zu machen!
Bei dir ist das Problem noch ganz frisch, und da die Geburt deines Kindes noch nicht lange her ist, könnte das gut die Ursache sein.
Ich selber habe zwei Kinder geboren und weiß, dass der Körper dabei eine Menge leisten muss und sich auch verändert ! Schon die Tatsache , dass du jetzt ein kleines Kind zu umsorgen hast, sicher oft keinen geregelten Schlaf hast, all das kann dazu beitragen, dass du eine überaktive Blase entwickelt hast !
Es ist sicher gut, dass du dir Rat bei Ärzten suchst, aber du musst jetzt noch keine Panik bekommen, dass das jetzt so bleibt oder auf jeden Fall auch noch schlimmer wird. Es kann genausogut aus den oben genannten Gründen vorübergehend sein!
Und wenn sich bei den anstehenden Untersuchungen wirklich zeigt, dass du eine Behandlung brauchst, musst du nicht panisch werden.
Es gibt mittlerweile so gute Behandlungsmöglichkeiten, mit denen man auch mit einer überaktiven Blase gut leben kann.
Wichtig ist nur, dass man sich Hilfe holt. Und das machst du ja jetzt! Geh mal erst nicht vom Schlimmsten aus.

Ich wünsche dir alles Gute , liebe Grüße

Bernhardine

Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten , weitergehen !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jul 2017 15:51 #7 von Itti2017
Liebe Bernhardine

Danke für deine lieben Worte. Ich hätte meinen Frauenarzt mal darauf angesprochen ob es von der Geburt kommen ka0nn noch...soe meinte wenn dann eher eine Stressinkontinenz aber keine Drang...deshalb habe ich mir einen Termin im Inko Zentrum bei uns in Karlsruhe geholt... Ich bin gespannt...
Ich hab gelesen das man meist Medikamente gibt bei einer überaktiven blase...oh Mann.... aber ja ich darf mich nicht verrückt machen...aber es ist sehr schwer...
Vor allem dieser plötzliche Drang immer :-(

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jul 2017 16:31 #8 von Elkide
Hallo liebe Itti,

auch von mir ein herzliches Willkommen. Es freut mich, dass du uns gefunden hast. Der Austausch mit Betroffenen zeigt einem, dass man nicht alleine mit dem Problem dasteht.

Bei dir könnte sicherlich die Geburt eine Rolle spielen und das Problem kann im günstigsten Fall mit Anticholinergika behandelt werden. Sollte das nicht helfen, gibt es noch mehrere Optionen wie Botox oder Schrittmacher. Darüber findest du hier im Forum jede Menge Beiträge.

Gerade die Blase ist sehr sensibel und natürlich spielt die Psyche eine große Rolle. Durch ein Kind ändert sich ja oft vieles, man denkt viellleicht über die eigene Kindheit nach oder fragt sich, ob man Haushalt und Kind alles unter einen Hut bringen kann und und und ........ Auf jeden Fall ist es sehr gut sich professionelle Hilfe zu holen.

Ich selber habe jetzt auch eine einjährige Psychotherapie beendet. An meiner Stuhl- und Blaseninkontinenz hat sich zwar dadurch nichts geändert, aber ich habe gelernt, offen zu meiner Erkrankung zu stehen. Die Therapie hat einfach gut getan.

Ich bin mir ganz sicher, dass man dir - was die Inkontinenz angeht - helfen kann. Den ersten Schritt, einen Termin in einem Kontinenzzentrum zu machen, hast du ja schon getan. Jetzt brauchst du halt noch etwas Geduld.

Wünsche dir viel Erfolg bei der Diagnosefindung
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

14 Jul 2017 06:25 #9 von Itti2017
Vielen Dank.
Was auch im März bei mir gemacht wurde ist die Harnröhre gedehnt...
Er meinte es kann sein das die mal wieder etwas enger wird nach der Zeit muss aber nicht...da es mit dem halten schlimmer würde denke ich manchmal vielleicht ist es auch das wieder da ich wenn ich auf Toilette war häufig nochmal muss...ich war und muss schon wieder...
Was könnte das denn sein? :-(
Das war alles etwas besser und jetzt wieder schlimmer geworden....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.310 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 3560

Gestern 4561

Woche 18969

Monat 69975

Insgesamt 5810181

Aktuell sind 73 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz