Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Zu viel Restharn

12 Okt 2018 09:54 #1 von AngelikaS
Hallo zusammen,
wegen meiner großen Menge an Restharn von durchschnittlich 600 ml habe ich jetzt eine Überweisung zum Neurogenen bekommen. Ich habe überhaupt keine Vorstellung, wie eine Untersuchung beim Neurologen abläuft.
Kann mir jemand von euch erklären, was mich dort erwarten wird?

Termin zur Urodynamik habe ich Ende Oktober, da weiß ich inzwischen, wie so eine Untersuchung abläuft.

Übrigens katheteresiere ich mich drei mal täglich selbst. Zwischendurch kann ich nur ganz kleine Mengen Urin auf der Toilette entleeren.

Für eine Antwort wäre ich euch dankbar.
Liebe Grüße
Angelika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Okt 2018 10:16 #2 von marxx
Hallo ;)

ich kann mich noch vage errinnern, wie ich beim Neurologen war.
Die Nervenleitgeschwindigkeit wurde gemessen, danach habe ich eine "Haube" aufbekommen Messung der Hirnstromwellen (EEG).

Beim zweiten Mal wurde Nervenwasser gezogen, Verdacht auf MS.
Es sind alles Untersuchungen, die ich als schmerzfrei empfunden habe, da braucht man keine Bedenken haben.

Grüße

Markus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Okt 2018 11:49 #3 von AngelikaS
Hallo Markus,

danke für deine Antwort, hab jetzt eine Vorstellung, wie es beim Neurologen abläuft.
Vor dem Nervenwasser-Ziehen habe ich allerdings doch gehörigen Bammel ...

Ein schönes Wochenende
wünscht Angelika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Okt 2018 14:05 #4 von matti
Hallo Angelika,

du solltest keine Angst vor dem Arztbesuch haben. Es ist ja nicht so, dass du die Arztpraxis aufuchst und der Arzt bereits sein Besteck wetzt.

Der Arzt wird zunächst eine Anamnese erstellen. Durch gezielte Fragen wird der Arzt dein Beschwerdebild erfassen, eingrenzen und ggfls. von anderen Beschwerdebildern abgrenzen. Die Anamnese ist die Grundlage für eine weiterführende Diagnostik und Behandlung.

Neurologen arbeiten viel mit bildgebender Diagnostik (Röntgen, MRT, CT) und Stromimpulsen. Mit dieser Diagnostik kann man häufig Ursachen erfassen, aber auch ausschließen.

Du solltest auf jeden Fall mitbringen:


Alle Vorbefunde
Krankenhausberichte aus der letzten Zeit
Operationsberichte
Röntgenbefunde, MRT, CT (gegebenenfalls auch die Bilder)
Ultraschallbefunde
Laborbefunde
Arztberichte von anderen Ärzten

Wichtig!
Die meisten Menschen kennen die Situation, dass es dann, wenn darauf ankommt, die wichtigen Fragen nicht gestellt werden. Daher kann es hilfreich sein, sich schon im Vorfeld Gedanken über grundsätzliche Fragen zu machen und diese für den Arztbesuch zu notieren.
Deshalb solltest du stets nachfragen, wenn du etwas nicht verstanden hast oder dir die Antworten und Erklärungen des Arztes unklar sind, weil sie z.B. mit unverständlichem Fachlateinisch durchzogen waren.

Nehm deine Mündigkeit wahr, auch ein Arzt kocht nur mit Wasser.

Wenn der Arzt eine Therapie vorschlägt, sollte er diese mit dir ausführlich besprechen. Sind bei dir Fragen offen, dann gilt auch hier: Nachfragen! Schließlich geht es um deinen Körper. Zuhause nützen dir offenen Fragen nichts.

Liebe Grüße
Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Okt 2018 14:07 #5 von kleines-engelchen
Hallo Angelika,

auch ich war erst diese Woche beim Neurologen.
Da habe ich zur Messung des Nervensystems kleine Elektrone (Aufkleber) am Kopf (genau 3) und unten am Fuß erhalten.
Danach noch am Beinknochen in der Mitte.
Man spürt ein kribbeln und je stärker die Messung wird um so mehr spürt man es. Aber Schmerzen hat man dabei keine.
Danach musste ich noch ins MRT.
So war es bei mir....
Also hab keine Angst....das wird...

P.s. Hoffe du hattest einen schönen Urlaub und es hat alles geklappt mit der Mitnahme ?

Ganz lieber Gruss Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

12 Okt 2018 15:54 #6 von AngelikaS
Hallo Matti,

danke danke danke für die die vielen nützlichen und hilfreichen Tipps. Ich bin so froh, dieses Forum gefunden zu haben.

Ich stehe ja mit meiner Blasenentleerungsstörung noch ziemlich am Anfang der Untersuchungen.
Wobei ich vermute, dass die Ursache bei mir eine Vorwölbung einer Bandscheibe der Lendenwirbelsäule ist, die auf einen Nerv drückt. Aber wie gesagt ... Vermutung.
Befund und Bilder von MRT und CT nehme ich gleich mit, damit ich nicht schon wieder in die Röhre muss.

Na mal schauen ...
Liebe Grüße
Angelika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.179 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 612

Gestern 2327

Woche 13697

Insgesamt 6677366

Aktuell sind 152 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz