Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Nächster Vortrag: Do, 28.10.2021, 18.00 – 19.00 Uhr. Thema: "Handicap und Sexualität" -   live                             - Anzeige -

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Erfahrungen mit Retrogrades Urethrogramm (Harnröhrenverengung +chr. Prostatites)

19 Jul 2021 16:11 #1 von Thomas87
Hallo,
ich leider an einer Blasenentleerungsstörung und seit ein paar Monaten an einer chronischen Prostatitis. Ich bin männlich und 34 Jahre alt. Ende Januar war ich beim Hausarzt, da ich im Unterbauch immer wieder leichte schmerzen rechtsseitig hatte. Blutbild und Ultraschall waren unauffällig. Im Urin waren Leukozyten und Erythrozyten erhöht. Diagnose: Harnweginfekt und bekam 5 Tage Antibiotikum CotrimCT 800. Hatte dann erste Harnwegsinfektsymptome: Brennen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang. Ich war dann noch in der der Woche beim Urologen und weitere male dort, weil ich weiterhin Beschwerden hatte. Es wurden mehrere Urinkulturen angelegt, in allen konnten keine Bakterien nachgewiesen werden (auch keine Chlamydien – Harnröhrenabstrich).

Seit zehn Jahren leide ich Mal mehr, Mal weniger an Belastungsinkontinenz. Häufiger nach dem Toilettengang (kann auch so eine Art Nachträufeln sein). Passiert aber dann schon öfter z.B. beim Hinknien. 2012 wurde deswegen eine Blasendruckmessung/ Urodynamik durchgeführt (der war unauffällig – Max Fluß 24,5 ml/s) Allerdings kam der Urologe irgendwann schlecht mit dem Katheter durch die Harnröhre. Irgendwann hat er es geschafft und dabei etwas verletzt. Ich hatte bei der Entleerung während der Messung starke Schmerzen. Zwei Tage danach hatte ich eitrigen Ausfluss und bekam ein Antibiotikum. Ein paar Wochen danach habe ich eine Prostatitis bekommen (klumpiges Ejakulat und starke Schmerzen/ ziehen in der Prostata beim Ejakulieren).

Seit dem habe ich immer mal wieder chronisch Schmerzen in der Prostata (insbesondere bei Stress). Jetzt aktuell habe ich wieder täglich Prostataschmerzen und muss nachts einmal dringend auf die Toilette. Meine Lymphknoten in der rechten Leiste sind auch schon seit Monaten leicht geschwollen. Habe leider auch beruflich und privat seit Monaten große psychische Belastungen. Es wurden zweimal Kulturen vom Ejakulat angelegt, beide ohne Ergebnis. Prostatasekret (Gläser-Methode) wurde nicht untersucht. Im Ejakulat befinden sich aber Leukozyten und Erythrozyten. Ich nehme jetzt seit 4 Wochen Alfuzosin (Alpha-Blocker), kann aber keine Wirkung feststellen. Eine Uroflowmessung wurde durchgeführt: Max Fluß nur 12 ml/s. Die Urologin meinte es könnte eine Verengung vorliegen. Restharn konnte bei mehreren Ultraschalluntersuchungen nicht festgestellt werden. Mir ist noch aufgefallen, das ich einen gedreht Harnstrahl habe…

Ich habe eine leichte Nierenfunktionsstörung. 2006 wurde das erste Mal zufällig Eiweiß im Urin nachgewiesen. Gehe seitdem regelmäßig zum Nephrologen. Es ist befindet sich immer wieder leicht Eiweß im Urin, aber es wurde keine Verschlechterung festgestellt. Als Grundschulkind hatte ich Grieß in der Blase und starke kolikartige schmerzen und später im Grundschulalter meine ich mich zu erinnern auch eine Blasenentzündung gehabt zu haben. Evtl. hatte ich schon immer eine Harnröhrenverengung und das dabei auch die Nieren leicht geschädigt wurden? Im Grundschulalter hatte ich auch eine Lyme-Borreliose, aber ich weiß nicht ob es da einen Zusammenhang gab.

Ich wollte jetzt zur Sprechstunde in das UKE Hamburg gehen. Die wollen Röntgenbilder von der Blase und der Harnröhre haben und können in der Radiologie im UKE diese direkt anfertigen. Ein Myktionszystourethrogramm (MCU) soll angefertigt werden. Dabei wird ein Katheter eingeführt. Nach der schlimmen Erfahrung bei meiner letzten Kathetereinführung würde ich dies gerne vermeiden.

Man könnte das Kontrastmittel auch über die Armvene spritzen. Allerdings ist das Nierenbelastend und meine Niere ist ja leicht vorgeschädigt.

Ich habe gelesen, dass es noch ein Retrogrades Urethrogramm (RUG) gibt, dabei wird der Katheter nur ein paar Zentimeter in die Harnröhre eingeführt und das Kontrastmittel dann hochgespritzt. Hat jemand damit Erfahrung? Wie hoch ist dabei das Risiko der Keimverschleppung durch den Druck? Wird das Kontrastmittel in die Prostata gedrückt (da diese ja schon entzündet ist)?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.102 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 6

Gestern 1043

Monat 5709

Insgesamt 8343444

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)