Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Oxybutynin

18 Okt 2016 11:18 #1 von Esther1
Hallo Ihr Lieben Forenmitglieder,

heute hat mein Urologe die Vesikur 10 mg nach über 3 erfolglosen Monaten abgesetzt.

Dafür habe ich nun Oxybutynin 5mg bekommen. Beim Durchlesen der Nebenwirkungen bin ich schon ins grübeln gekommen. Die sind ja noch schlimmer als bei Vesikur.

Hat jemand mit diesen Tabletten schon Erfahrungen gesammelt?

Egal ob positiv oder negativ. Freue mich über alle Antworten.

Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Okt 2016 12:42 #2 von Johannes1956
Liebe Esther!

Wenn Du Angst vor Nebenwirkungen hast, dürftest Du gar kein Medikament einnehmen. Oxybutynin ist ein Parasympatholythikum und wirkt über die Nervensteuerung. Wird bei nervösen Blasen und übermäßiger Schweißbildung erfolgreich eingesetzt.

Die Nebenwirkungen können, müssen aber nicht auftreten und werden in sehr häufig, häufig, gelegentlich, selten und sehr selten eingeteilt.

Häufig wird Mundtrockenheit genannt. Sollte das auftreten bei sonstiger Wirksamkeit kann man sich entscheiden, was ist das größere Übel. Anders ist es, wenn z.B. anhaltende Durchfälle auftreten, dann macht es a la long wenig Sinn, das Medikament dauerhaft einzunehmen.

Ich würde der Empfehlung des Arztes folgen und wenn Nebenwirkungen auftreten es sofort melden. Dann kann er mit Dir weiter entscheiden. Regelmäßig sollte bei Einnahme solcher Medikamente der Augeninnendruck gemessen werden, das sollte aber ohnehin bei der regelmäßig durchzuführenden Augenkontrolle geschehen.

Erfahrungsaustäusche über Wirksamkeit und Nebenwirkungen eines Medikamentes halte ich für weniger sinnvoll, da jeder anders reagiert. Wenn sich hier zwei, drei melden, die schlechte Erfahrungen gemacht haben, heißt das genauso wenig, als wenn sich zwei, drei melden, die gute Erfahrungen gemacht haben. Deshalb gibt es ja in jedem Beipack Angaben über Häufigkeit möglicher Nebenwirkungen, die auf eine größeren Anzahl an Patienten zurückzuführen ist.

Du kannst es schlussendlich nur ausprobieren und beobachten. Wirkt es ohne Nebenwirkungen - bestens. Wirkt es mit Nebenwirkungen - mit dem Arzt entscheiden, was vorwiegend ist und wie weiter verfahren werden kann. Sind es heftige Nebenwirkungen- unverzüglich dem Arzt melden. Wirkt es nicht und es gibt nur Nebenwirkungen - mit dem Arzt besprechen, manche Medikamente benötigen eine gewisse Zeit, damit sich Wirkung einstellt. Selbst wenn sich länger keine Wirkung zeigt, bist Du einen Schritt weiter, zu wissen, dass es nicht am Parasympatischen Steuerungssystem liegt.


Alles Gute

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: Jens Schriever, matti, Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Okt 2016 17:44 #3 von Maulwurf
Hallo esther,

Ich kann Johannes nur zustimmen.

Ich selbst nehme es, und habe sehr viele Nebenwirkungen, kann aber mit denen immer noch besser leben als mit der Blasengeschichte. Ich nehme aber auch die Höchst Dosis und zuzüglich noch ein weiteres Medikament (also Das doppelte Der empfohlenen Dosis). Bei der normalen Dosis hatte ich überhaupt keine Probleme.

In Absprache mit dem Arzt kann man auch die Symptome der Nebenwirkungen lindern, so gibt es für die Mundtrockenheit spezielle Sprays und Bonbons, für Verdauungsbeschwerden entsprechende Abführmittel etc.

Gruß Maulwurf
Folgende Benutzer bedankten sich: Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Okt 2016 06:51 #4 von Esther1
Hallo Maulwurf,

ich habe momentan nur eine Dosis von 2x 1/2 täglich.

Allerdings hat Vesikur mir schon stark zu schaffen gemacht. So haben sich meine Augen extrem verschlechtert. Nachts - egal wann ich zu Bett gehe - kann ich nur höchstens 4 Stunden schlafen, dann bin ich hellwach. Dafür zieht's mir dann in der Arbeit den Boden unter den Füßen weg. Die Konzentration lässt auch zu wünschen übrig. Auch wenn es nicht als Nebenwirkung angegeben ist, hat auch mein Gehör gelitten.Ich könnte die Liste noch beliebig verlängern. Die Mundtrockenheit ist für mich das kleinste Übel.

Sicher hast Du und Johannes Recht. Ich muss abwarten wie sich die Dache entwickelt.

Danke

Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.521 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 120

Gestern 8677

Woche 120

Monat 161221

Insgesamt 6008899

Aktuell sind 134 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz