Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Blasenentleerungsstörungen und/ oder Inkontinenz nach Operation mit Vollnarkose?

20 Jan 2019 13:17 #11 von kleines-engelchen
Ja, genau ich habe mich auch an ein Homecare Service gewandt. Die Adresse hierzu hat mir meine Urologien gegeben. Bzw. Sie hat mich vermittelt und ich hatte dann einen Anruf von einer sehr netten Dame erhalten. Diese war von Hamburg und kam zu mir nach Hause.
Ich benutze einen Spiegel mit Vergrößerung. Am Anfang war das alles befremdlich für mich und komisch. Aber es braucht alles seine Zeit.
Lass es dir in aller Ruhe am besten zu Hause in deiner gewohnten Umgebung zeigen. Ohne Druck und Hektik:)

Die Restharnmenge bei Dir ist sehr hoch. D.h. du kannst auf "normalem" Wege nicht viel Urin lassen?
Das war am Anfang auch bei mir so. Nach der OP konnte ich gar nicht auf die Toilette. Dann kamen nur Tröpfchen und mit Druck dann mehr....
(nur man sollte keinen großen Druck aufbauen,wegen den Nieren).
Ich mache derzeit IVES und ja ich mache Fortschritte...kleine...aber Fortschritte ;)

Lieber Gruss Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Jan 2019 13:25 #12 von matti
Hallo,

bei 1200 ml "Restharn" ist die Katheterfrequenz zu niedrig! Die hohen Volumina fördern Infektionen. Es sollte also zeitnah eine Erhöhung der Frequenz angestrebt werden.

Gruß

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Jan 2019 15:39 #13 von kleines-engelchen
Hallo Katja,

nochmal zu deiner Restharnmenge-1200ml...ist sehr viel. Wie viel Urin ist dann insgesamt bei Dir in der Blase?
Du musst ja dann ein riesen Blasenvolumen haben?!
Was sagen die Ärzte dazu. Da solltest du doch mehr als 2 mal zum ISK greifen bei dieser hohen und großen Menge.

Gruss Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Jan 2019 20:46 #14 von lemg
Lieben Dank für die vielen Antworten und Tips.
Ich weiß das der Restharn viel zu hoch ist .Doch meine Situation ist so total schwierig und für mich aussichtslos .
Im Moment kathetert nur eine vertraute Gynäkologin bis zu 2x täglich .So wie sie im Dienst ist.
Aufgrund meiner Vorerkrankung kann ich niemand anderen an meinen Schritt lassen.Tue ich es (wir haben es versucht)
endet es als ein Dissoziativen Anfall mit Bewusstlosigkeit)Alle verfallen dann natürlich in Panik und mir macht dieser
Zustand auch große Angst.Allein bekomme ich das Erlernen auch nicht hin .Wenn ich dabei unter Druck gerate steigt
mein Körper immer aus .Nun habe ich es mit Dauerkatheter versucht ,was mich den ganzen Tag in Panik hält.Sobald irgendwas
in mir steckt das dort nicht rein gehört spielt mein Körper verrückt.Ich besuche eine Trauma Therapie doch dort braucht alles seine Zeit.
Meine Nieren geben mir diese Zeit jedoch nicht.Die Re Niere ist schon stark geschädigt ,der Reflux funktioniert nicht mehr .
Ich versuche morgen gleich mal bei Homecare Service anzurufen .Danke Matti für den Tip.
Vlt hat dort jemand eine Idee oder von so einer ähnlichen Situation schon gehört.

Lieben Dank an alle und einen schönen Sonntag Abend

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Jan 2019 21:56 - 20 Jan 2019 21:58 #15 von matti
Hallo,
Grundsätzlich wäre es auch möglich das Katheterisieren durch einen ambulanten Pflegedienst durchführen zu lassen. Dafür bedarf es keinen Pflegegrad, den die Katheterisierung ist Behandlungspflege und wird unabhängig verordnet.

Wie machst du es den derzeit am Wochende?

Gruß
Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.152 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 924

Insgesamt 7143593

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz