Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren
× Eine krankheitsspezifische Voraussetzung für eine Pflegestufe gibt es nicht. Es zählt immer der notwendige Hilfebedarf in der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung und Mobilität). Also z. B. beim Waschen, Haare kämmen, Zähne putzen, Intimpflege nach Wasserlassen/Stuhlgang, das Richten der Bekleidung, Wechseln von Inkontinenzmaterialien, dem Kleinschneiden von Nahrung, Nahrungsaufnahme, dem Gehen und dem An- und Auskleiden. Der durchschnittliche tägliche Hilfebedarf in der Grundpflege beträgt bei PS I 45 Min. tägl., PS II 120 Min. tägl., PS III 240 Min. tägl. plus ein nächtlicher Hilfebedarf.

Eine Problem mit dem ich nie gerechnet hätte

22 Feb 2017 13:01 - 22 Feb 2017 13:02 #1 von matti
Hallo,

am 04.03.2017 ziehe ich nach Berlin um. Aufgrund meiner Pflegebedürftigkeit such ich einen neuen Pfegedienst. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass ich nach BERLIN und nicht nach Hinterpusemuckel ziehe.

Vier Pflegedienste habe ich nun abtelefoniert. Kein einziger Pflegedienst hat derzeit Kapazitäten frei. Hallo, wo sind wir den? Keiner hat nach der Frequenz bzw. den notwendigen Einsätzen und Tätigkeiten gefragt. Pauschal wurde bekundet, es wären keine Kapazitäten verfügbar. Darunter Pflegedienste die laut Eigenwerbung 100 Mitarbeiter und mehr beschäftigen.

Gleiches erlebe ich auch bei der Physiotherapie. Hausbesuche zu bekommen ist aussichtslos. Hier habe ich aber dann doch eine Praxis gefunden, muss dort aber persönlich erscheinen.

Der Pflegenotstand scheint viel gravierender zu sein, wie ich es befüchtet habe. Ich hatte bislang solche Probleme noch nie und ich wohne noch auf einem Dorf.

Gruß

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Feb 2017 15:49 #2 von Esther1
Hallo Matti,

so wie Dir geht's vielen anderen auch. Das ist bei Arztterminen ebenso.

Selbst wenn die Stadt in der ich lebe nicht mit Berlin zu vergleichen ist, aber auch hier gibt's Probleme.
Ich musste 4 Wochen auf einen Termin beim Neurologen warten.
Zu allem Übel ist mir dann auch noch der Halswirbel rausgerutscht. Termin beim Orthopäden in 6 Wochen. Bekam noch den Hinweis: notfalls gehen sie halt in die Notaufnahme der Klinik. Toll, da liegen die Leute wegen Grippe auf dem Flur. Das muss ich mir nicht antun. Also auf eigene Rechnung zum Ostheopaten. Nach 3 Sitzungen fast wieder alles okay.
Und der Termin beim Psychologen ist im nächsten Jahrhundert.

Ich weiß, bei Dir ist der Fall wegen Deiner Behinderung anders gelagert. Aber darauf wird leider keine Rücksicht genommen.

Ich wünsche Dir, daß Du bald eine Lösung findest und Dein Umzug relativ Problemlos über die Bühne geht.

Gruß
Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Feb 2017 17:00 #3 von hippo80
Hallo matti.
Das wird dir zwar nicht weiterhelfen und Halle ist auch nicht mit Berlin vergleichbar, aber auch hier haben fast alle Pflegedienste keine Kapazitäten. Mit meinem Pflege Bedarf müsste ich in eine Einrichtung gehen. Selbst für einfache Sachen wie Kompressionsstrümpfe an- und ausziehen sieht es schlecht aus.

Hallo Esther.
Du beschwerst dich hoffentlich nicht wirklich über 4 Wochen Wartezeit beim Neurologen. Hier in Halle (230000Einwohner) gibt es momentan keine Neurologen die neue Patienten aufnehmen. Und das seit Jahren. Ich müsste 70km fahren, habe aber zum Glück eine Hausärztin die mich, trotz schwerem Verlauf, in allen Belangen betreut.

Matti, ich drücke die Daumen das du bald einen Pflegedienst findest. Bis zum 4.3. ist es ja nicht mehr lange.

Liebe Grüße, Dani

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Feb 2017 17:11 #4 von Esther1
Hallo Dani,

eine Beschwerde sollte das nicht sein, sondern nur eine Darstellung der Realität.
Im Umkreis von 50km kein Termin zu bekommen. Und da ist auch die Uniklink Erlangen mit einbezogen.
Allerdings hat das Ganze für mich auch einen bitteren Beigeschmack - ich wurde tatsächlich von Einigen gefragt ob ich Privatpatient wäre. Das hat mich aufhorchen lassen.

Gruß

Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Feb 2017 20:44 #5 von Günti
Hallo ihr Lieben,

@ Matti: wir wohnen zwar auf dem Lande, aber die Pflegedienste haben alle die gleichen Probleme, nämlich Personalmangel.

Es stehen wöchentlich immer wieder Anzeigen der Personalsuche in sämtlichen Blättchen, die es hier gibt. Habe, bevor ich
Güntis Pflege dann selbst übernommen habe, sechs Pflegedienste angerufen. Einer wäre bereit gewesen, Günter zu versorgen.
Allerdings so gegen 10.00 Uhr. Da ist der halbe Tag um, bis er fertig ist. Um 8:15 Uhr kam der Fahrdienst zur Tagespflege. Ging
also gar nicht.

Drücke dir die Daumen, dass du einen vernünftigen Pflegedienst findest!!

@ Esther: ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, die Krankenkasse einzuschalten, wenn der Termin beim Facharzt in
weiter Ferne war. (z.B. CT in sechs Wochen bei Rückenproblemen und Schmerzen, die nicht auszuhalten waren. KK angerufen,
eine Woche später konnte mein Mann zum CT.) Oder ich habe auch schon den Arzt gebeten, der mich zum Facharzt schickt, ob er
bitte dort einen Termin für mich macht. Das hat dann die Sprechstundenhilfe übernommen und es hat dann auch schnell geklappt.

Lieben Gruß an euch alle und einen schönen Abend
Petra
Folgende Benutzer bedankten sich: Esther1

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Feb 2017 03:31 #6 von Karlchen
Hallo Matti,

wow, das geht ja ratzfatz bei Dir mit dem Umzug! Und dann noch in das größte Chaos was D zu bieten hat...

Eine gute Bekannte von mir arbeitet in der Pflege. Wenn Du noch nicht fündig geworden bist, dann kann ich da gern mal versuchen zu vermitteln. Vielleicht ergibt sich da ja etwas.

Du wirst auch noch feststellen, dass in Berlin alles etwas anders ist. Ich wohne jetzt 13 Jahre hier und wundere mich immer wieder. Ganz zuerst: Berlin ist zwar eine Grossstadt, besteht aber eher aus ganz vielen Dörfern. Beispiel: Es wird immer wieder berichtet, dass es kaum noch bezahlbare Wohnungen gibt und man bei Besichtigungen mit 100 Interessenten rechnen muss. Eine andere gute Bekannte hat aber innerhalb weniger Wochen eine Wohnung gefunden. Siehe da, es geht!

Meine Nummer hast Du ja. Bei Interesse ruf einfach mal an, ok?

Gruß Karlchen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Feb 2017 16:40 #7 von Esther1
Hallo Petra,

vielen Dank für den Tip. Bei mir ist nämlich der Lendenwirbel draußen und es schmerzt höllisch.

LG
Esther

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Feb 2017 16:42 #8 von Esther1
Hallo Petra,

habs vergessen zu erwähnen: Halswirbel und Lendenwirbel sind draußen. Quäle mich in die Arbeit.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Feb 2017 17:02 #9 von matti
Hallo,

habe nun einen Pflegedienst gefunden. Puh, war Schwerstarbeit.

Ansonsten bin ich zwar voll im Zeitplan aber auch nahe am physischen und psyschichen Ende angelangt. Seit 14 Tagen Kartons packen geht doch an die Substanz. Zudem mussten "tausend" Dinge organisiert werden. Nun, bald habe ich es ja hinter mich gebracht.

Danke für eure Antworten.

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Feb 2017 17:34 #10 von Günti
Hallo Matti,

na Gott sei Dank, dass du einen Pflegedienst gefunden hast. Drücke die Däumchen, dass
du auch gut versorgt wirst.

Kann mir gut vorstellen, dass du am Ende deiner Kräfte bist nach so einem Umzugsmarathon.
Bald hast du es geschafft und dann wird hoffentlich alles so, wie du es dir immer erträumt hast.

Ganz liebe Grüße
Petra

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.238 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 531

Gestern 3752

Insgesamt 7368804

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz