Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

21 Sekunden pinkeln?

05 Aug 2014 23:34 #11 von eckhard11
Ha,

natürlich ist ein Reflux, gerade bei einer orthotopen Neoblase, keineswegs ausgeschlossen, im Gegenteil.
( Bei anderen "Neoblasen" wie z.B. dem Mainz-Pouch1 oder dem Urostoma - die ebenfalls aus einem Dünndarmstück bestehen, ist dies sehr viel seltener, da diese nicht über die Bauchpresse entleert werden müssen )

Aber Dr. Hahn sagte mal zu mir :
"Herr Petersmann, die große Kunst des urologischen Chirurgen ist es nicht, eine orthotope Neoblase anzulegen, die große Kunst ist es, die Harnleiter wieder richtig einzunähen."
Und Dr. Hahn war wohl ein solcher Künstler, denn ich habe - trotz der Harnmengen - nie Probleme mit einem Reflux gehabt.

Nein, nein, diese große Blase habe ich nicht durch die Falte.
( Die hindert mich - tagsüber - nur beim Pinkeln, nachts erstaunlicherweise überhaupt nicht. )
Diesen Trum habe ich durch mein "übertriebenes" Blasentraining.
Hat sich einfach so mit der Zeit ergeben, hi, hi......
Na und ? Ich habe ja kein Problem damit.
Und zu mehr als 2,50 Litern werde ich es nicht mehr kommen lassen, ich habe ja seitdem ein paar Katheter zuhause und im Büro.

Klar, aufgrund der dünnen und dehnbaren Wandstärke des Dünndarmes, ( ca. 3,00 mm gegenüber einer normalen Blase mit 8,00 bis 12,00 mm ), kann solch eine Neoblase auch "ausleiern".
Aber dies passiert eigentlich nur in den ersten 5-6 Monaten nach der OP.
( Anfangs nimmt so ein Teil gerade einmal 200 ml auf. )
Danach sollte sich die Neoblase mit den umgebenden Organen verbunden haben und "eingebettet" sein.
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.133 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 873

Gestern 2854

Woche 9507

Insgesamt 6618026

Aktuell sind 193 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz