Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Medizinisches Zusatzgepäck Erfahrungen

30 Mär 2015 14:40 - 30 Mär 2015 15:16 #1 von Flower1981
Hallo zusammen,

mich würden Eure Erfahrungen mal interessieren, was das medizinische Versorgungsgepäck (bei mir Binden und Katheter) betrifft.

Bei meinen ersten Flügen, war es immer recht unproblematisch. Hatte den Ausweis von Coloplast, dass Reisebüro hat vorher alles beantragt und ggf. meinen Schwerbehindertenausweis mitgesendet.

Nun habe ich wieder Urlaub gebuch, für den 11.7-21.7 nach Mallorca und habe wie gewohnt von meinem Reisebüro die 10 kg medizinisches Zusatzgepäck buchen lassen.

Diesmal möchten sie eine genaue Angabe über die Größenmaße, wie es transportiert wird. Wenn es mit in dem Koffer kommt, muss es im Koffer oben liegen um auf Wunsch am Flughafen gezeigt zu werden. Dies empfinde ich schon als sehr unverschämt. Ich mache doch nicht am Flughafen, vor sämtlichen anderen Reisenden meinen Koffer auf, um die Binden und Katheter vorzuzeigen.

Zusätzlich brauche ich noch ein Schreiben von meinem Hausarzt, dass ich die Binden und Katheter wirklich brauche. Das darf aber maximal ein Ausstellungsdatum von 5 Tagen vor dem Flug haben.

Ist sowas noch normal?

Habe ich da irgendeinen Handlungsspielraum? Sprich, muss ich wirklich meine Binden und Katheter am Flughafen vorzeigen?

Freue mich auf Eure Antworten.

Liebe Grüße
Nadja

P. S. Ich hoffe der Beitrag ist hier richtig

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2015 15:18 #2 von Bernhardine
Hallo Nadja,
mit welcher Fluggesellschaft fliegst du dieses Mal? Das wäre ja schon ein Grund für mich, diese Gesellschaft zu meiden! Mir reichen ja schon die dummen Blicke an der Sicherheitskontrolle, wenn ich wegen meiner Blasenschrittmacher immer von Hand abgetastet werden muss! Dann auch noch eventuell vor den Augen der anderen Passagiere Windeln und Katheter vorzeigen zu müssen ist ja wohl wirklich unangenehm.
Sicherheit hin und her, aber das geht definitiv zu weit!
Ich hoffe, du kannst das noch mit der Fluggesellschaft abklären. Das würde ich dort direkt dort abklären und nicht übers Reisebüro - und vielleicht auch dabei durchblicken lassen, dass du das gegebenenfalls öffentlich machst!
Viel Erfolg und dann hoffentlich einen schönen Urlaub!
Bernhardine

Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten , weitergehen !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2015 15:39 - 30 Mär 2015 15:55 #3 von matti
Hallo Flower,

ich befürchte das es dir nicht viel bringen wird, wenn du diese Anforderungen nicht als "normal" empfindest.

Ich denke, drei Faktoren spielen da mit.

1. gesetzliche Regelungen
2. Fluggesellschaft und Abflughafen
3. Sicherheitspersonal

evtl. auch Paranoia.

Ich bin ja vor gut 14 Tagen zwei Mal geflogen. Die Flüge gingen von Frankfurt/Berlin und zurück mit der Lufthansa. Im Vorfeld musste ich den Rollstuhl anmelden und dabei Gewicht und Größe angeben. Ein paar Windeln hatte ich sowohl im Handgepäck wie auch im Koffer. Dies war somit kein Sondergepäck. Für meine Medikamente hatte ich Kopien vom Rezept dabei. Die haben aber niemanden interessiert. Ein Sauerstoffgerät hatte ich auch im Koffer. Hat niemanden interessiert.

Eine Mitreisende hatte ihre Katheter im Handgepäck und sich vom Arzt ein Attest ausstellen lassen. Ich kann mich daran erinnern, dass zumindest in Frankfurt der Sicherheitsbeamte mit dem Hinweis auf die Mitnahme von Kathetern gar nichts anfangen konnte. Es war ihm wohl schlichtweg egal. Soviel zur vermeintlichen Sicherheit. Gut, für einen Mindestlohn findest du zwar Menschen die sich wie der Marshall im wilden Westen fühlen und sich auch so in Ton und Art präsentieren, mitunter aber wahrscheinlich zu blöde für den Polizeidienst waren.
Mein Rollstuhl wurde mit einem In Flüssigkeit getränkten Streifen (Testreifen?) abgewicht, hier hat man wohl nach Sprengstoff oder Drogen gesucht. Erklärt wurde diese Massnahme nicht. Dann waren wir in Frankfurt durch.

In Berlin, beim Heimflug, hatten wir John Wayne persönlich. Das ich mich nicht nackig machen musste, grenzte an ein Wunder. Noch ein bisserl mehr gekuschel und ich hätte einen Heiratsantrag erwartet. Der gute Mann wollte auch unbedingt mein Sitzkissen untersuchen, auf diesem saß ich allerdings. Ich musste mich also aus dem Rollstuhl auf einen Stuhl setzen. Dann war er glücklich und ich geschafft.

Im Reichstag in Berlin war dies auch nicht anders, dies ist aber eine andere Geschichte.

Im Prinzip werden die Passagiere ja bei dem Sicherheitscheck einzeln (im Abstand) durchgeführt. Zudem ist ganz sicher ein kleiner Hinweis auf Diskretion, falls Taschen geöffnet werden müssen, möglich. Den Sicherheitsleuten kannst du eh nichts vormachen, weil das Handgepäck in deiner Gegenwart durchleutet wird. Mit geschultem Auge sehen und erkennen die eh alles was du so mit dir führst. Zudem sehen sie diese Dinge bestimmt hundertmal am Tag.

Ich befürchte das dir nicht anderes übrig bleibt, als dich den Forderungen zu fügen. Der Flieger hebt ansonsten ganz sicher auch ohne dich ab.

Matti

Edit:

Bernhardine schrieb: Das würde ich dort direkt dort abklären und nicht übers Reisebüro - und vielleicht auch dabei durchblicken lassen, dass du das gegebenenfalls öffentlich machst!
Bernhardine


Die Drohung es öffentlich zu machen, ist als Argument für fehlende Diskretion unschlagbar! Super, ich lache immer noch... ;) (Spaß).

Natürlich sind die Vorschriften mitunter absurd. 1 Liter Flüssigkeit darfst du mitnehmen. 4 Terroristen a 1 Liter ergeben vier "erlaubte" Liter. Also alles völliger Käse. Es ist aber so und du (ihr) werdet es nicht ändern.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2015 16:15 #4 von Flower1981
Hallo Bernhardine, hallo Matti,

danke für Eure Antworten.

Denke schon, dass du recht hast, dass man es hinnehmen muss.

Aber bin trotzdem der Meinung, dass hier was schief läuft. Wenn das Reisebüro schon anmeldet, was es für medizinisches Versorgungsgepäck ist, man vom Arzt und Coloplast auch noch was schriftliches mit sich führt, sollte das wohl reichen.

Aber solange die Leute selber nicht das Problem haben, ist es ja egal, andere vor anderen zu blamieren.

Ich glaube mittlerweile ist es egal, welche Gesellschaft es ist. Letztes Jahr bin ich mit Sunexpress geflogen und wurde am Schalter gefragt, was es für medizinisches Versorgungsgepäck ist.

Diesmal ist es die TUI selber. Das mit dem Wischtest habe ich auch schon 2mal in Düsseldorf mitgemacht. Kann dir sagen was es war, ein Drogentest :D.

Wir sind hat die perfekten Schmuggler Matti :D :D :D

Liebe Grüße
Nadja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2015 16:51 #5 von Bernhardine
Hey Matti
Hör auf zu lachen!!:-D
Wenn ich sage "öffentlich machen" heißt das ja nicht zwangsläufig, dass das mit Namen passieren muss!
Andererseits bist du doch auch dafür, sich nicht zu verstecken!
Ich gehe immer offen mit meiner Erkrankung um, darum hätte ich kein Problem damit, mich z.B. an den WDR ( für mich einer der seriösen Sender) zu wenden, damit dort mal über diese teilweise schikanösen Kontrollen zu berichten.
Hab noch nie gehört, dass es jetzt Terroristen gibt, die einen Flieger mit Windeln und Kathetern in ihre Gewalt bringen....
Aber, wie schon Toyota sagt: nichts ist unmöööglich!;-)
Liebe Grüße
Bernhardine

Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten , weitergehen !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2015 16:56 - 30 Mär 2015 17:03 #6 von matti
Ok, ich überspitze jetzt einmal, aber was denkst du wird der Sicherheitsmitarbeiter machen, wenn er diese Utensilien in deinem Koffer entdeckt?
Auf den Tisch springen und dabei wedelnd der gröllenden Menge zurufen, was er dort so eben in deinem! Koffer entdeckt hat? Durch die Lautsprecher des Flughafens wird es hallen: "Geehrte Passagiere, wir bitten um ihre Aufmerksamkeit..."?

Da führen Menschen Dildos, Lack- und Lederdessous und Scheidenpilzcreme mit in ihrem Gepäck. Hast du davon schon einmal etwas mitbekommen?

Dies ist doch alles realtiv einfach. Dein Koffer wandern beim Checkin auf das Förderband. Wer da in den unterirdischen Hallen am Röntgengerät oder bei einer tatsächlichen Öffnung deines Gepäcks etwas sieht, kann dir doch erst einmal egal sein, oder?

Ich habe noch keine Massenansammlung und Menschentrauben bei der Sicherheitskontrolle gesehen. zumindest nicht zu dem Zeitpunkt an dem du ganz persönlich kontrolliert wirst. Dies passiert einzeln.

Sollte es wirklich zu einer Aufforderung kommen, dass du dein Handgepäck öffnen musst, kann man ganz, ganz sicher mit einem kleinen Hinweis die nötige Diskretion erhalten.

Katheter enthalten in der Regel Flüssigkeit oder Gel. Das Attest weißt die Produkte als medizinsches Hilfsmittel aus. So kommt es zu keinen Missverständnissen und zeitraubenden Erklärungsversuchen.

Windeln enthalten Superabsorber. Trocken ist dies ein Granulat. Nass wird daraus ein Gel. Gel=Flüssigkeit! Hier dürfte es aber an erster Stelle um Frei- bzw. die Berechtigung für medizinisches Sondergepäck im Nachweis gehen.
Es muss auch niemand seine Menstruationshygiene anmelden oder im Koffer ganz nach oben legen.

Matti

Tja, und dann wartet am Ausgang der Zoll. "Bitte öffnen Sie ihre Taschen..." hi, hi...

Im übrigen ist dies alles noch gar nichts. Reise einmal in die USA ein. Ohne die Beantwortung dieser Fragen kommst du da nich rein:


A) Leiden Sie unter einer körperlichen oder geistigen Krankheit; konsumieren Sie Drogen oder sind Sie drogenabhängig; oder leiden Sie derzeit unter einer der folgenden Krankheiten: *
• Weicher Schanker
• Gonorrhoe
• Inguinales Granulom
• Lepra, ansteckend
• Lymphogranuloma venereum
• Syphilis, ansteckend
• Aktive Tuberkulose
Ja Nein

B ) Wurden Sie jemals aufgrund eines Verbrechens verhaftet oder verurteilt, das zu einer schweren Sachbeschädigung, einer schweren Schädigung einer anderen Person oder einer Behörde geführt hatte? *
Ja Nein

C) Haben Sie jemals gegen Gesetze im Zusammenhang mit dem Besitz, der Verwendung oder der Verteilung illegaler Drogen verstoßen? *
Ja Nein

D) Haben Sie geplant, sich an terroristischen Aktivitäten, Spionage, Sabotage oder Völkermord zu beteiligen bzw. haben Sie sich jemals daran beteiligt?


Ja, lieber Visumbeamter. Ich habe Lebra, schlage alles kurz und klein, bin immer drauf und plane zudem ihre Behörde in die Luft zu sprengen. Man, man, man

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Mär 2015 17:59 - 30 Mär 2015 17:59 #7 von Pamwhy
Hallo Nadja,

ich bin auch schon mit ein paar verschiedenen Reise- und Fluggesellschaften geflogen.... bis jetzt hatte ich die Katheter, Beinspiegel und Desinfektionsmittel immer über das Reisebüro angemeldet, wobei beim Einchecken und bei der Sicherheitskontrolle die wenigsten Leute (bis überhaupt niemand) eine Ahnung haben, was denn Katheter eigentlich sind.... (ich bin übrigens besagte Mitreisende von Matti ;)) Ich habe auch kein Problem damit, das den Leuten unter die Nase zu reiben und alles offen zu legen. In der Hoffnung, dass andere es dann leichter haben :cheer: Das wichtigste war dem Sicherheitspersonal eigentlich immer, dass es keine Spritzen, bzw. Nadeln in den Kathetern gibt, d. h. sie haben zwar keine Ahnung was ich dabeihabe, aber alles ohne Nadeln ist gut ;) Wobei mir da die Diabetiker einfallen..... :dry:

TUI ist von allen bisherigen Reisegesellschaften im Vorfeld am genausten gewesen, die wollten Abmessungen, Gewicht und genaue Bezeichnung.... Bei mir kamen da bisher max. 1- 1,5 Kilogramm zusammen....

Bei meinem Urlaub letztes Jahr wurde mir bei Jahn Reisen mit Air Berlin gesagt, dass ich erstens ein Attest brauche, dass nicht älter als 14 Tage ist (das war für mich damals auch ganz neu)...., meines Erachtens für akute Dinge vielleicht ok, aber nicht für Dauerverordnungen..... und zweitens kein Attest brauche, wenn ich das ganze Zeug nicht als medizinisches Sondergepäck, sondern ganz normal im Handgepäck mit mir führe.... Ich habe trotzdem mein Attest natürlich immer dabei, auch wenn es älter ist als 14 Tage wie jetzt in Berlin.....

Mittlerweile sind viele Fluggesellschaften ja schon bei 8 Kilo Handgepäck anstelle von 5, wenn man eine leichte Tasche hat kann man da natürlich viel mehr (vor allem Schweres) mitnehmen, da lohnt sich für mich der Aufwand dies als Sondergepäck zu beantragen nicht mehr, bzw. habe ich keine Lust auf das ganze Trara... Bei 10 Kilo ist es natürlich nicht ausreichend und man kommt wohl nicht drumherum :( , es sei denn man hat genügen Mitreisende (z. B. Familie, gute Freunde), auf die man die Sachen eventuell verteilen kann.

In der Regel habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Sicherheitspersonal das medizinische Gepäck, nicht aufmacht oder sehen will (in Tunesien habe ich es freiwillig mal gezeigt, da die Verständigung schlecht war) sondern ganz normal auch durch die Röntgenkontrolle laufen lässt.

Bei der Rückreise von Berlin (bei unserem John Wayne ;)) habe ich es gar nicht mehr erwähnt, falls Fragen gekommen wären hätte ich mein Attest vorgezeigt und es wäre sicherlich kein Problem gewesen das durchzukriegen.... Die Leute wollen sich ja auch politisch korrekt verhalten.... (bis vielleicht auf diesen John Wayne ;)

Bis demnächst und ganz....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Apr 2015 01:56 #8 von nikolaus
Hallo Leute,
nun melde ich mich auch zu diesem Thema. Wie schon in meinem Beitrag vom 9. April 2012 ausführlich berichtet, ist es problemlos, medizinisches Gepäck anzumelden und mitzunehmen. Ich mache das nicht über das Reisebüro sondern direkt bei der Fluggesellschaft.
Mein Bericht hat die Nummer 14704 unter der Rubrik " Windeln bei Flug und auf dem Schiff"
Übrigens, was denkt ihr, welchen Koffer ich in Buenos Aires öffnen musste???
Ja, genau, den mit den Windeln und Hilfsmitteln, aber es war alles sehr diskret und problemlos.

Also, Fluggesellschaft anrufen und einfach nach dem Procedere fragen.

Liebe Grüße

Claus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Apr 2015 11:37 - 01 Apr 2015 12:02 #9 von Ano
Moin lieber Nikolaus!

Zitat Nikolaus:

Hallo Leute,
nun melde ich mich auch zu diesem Thema. Wie schon in meinem Beitrag vom 9. April 2012 ausführlich berichtet, ...
Mein Bericht hat die Nummer 14704 unter der Rubrik " Windeln bei Flug und auf dem Schiff"


Ich habe den von Dir oben erwähnten Beitrag der Einfachheit halber für Dich bzw. für alle Leser hier verlinkt: Klick.

So kann man ihn gleich finden und muss nicht lange danach suchen.

Falls Du nicht weißt, wie man einen Beitrag aus dem Forum verlinkt, dann schau mal hier rein:
Pamela und ich haben versucht, die Sache möglichst einfach zu erklären.
Pamela's Beitrag: Klick und mein darauffolgender Beitrag: Klick

Herzliche Grüße an Dich und ein gesundes Osterfest
Ano
Folgende Benutzer bedankten sich: Pamwhy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Apr 2015 21:31 #10 von Sydney
Hallo Zusammen
Kann den Beitrag von Nikolaus voll bestätigen. Sowohl für Flug als auch auf dem Schiff kein Problem bei der Inko-material Mitnahme. Bin jetzt erst im März auf die Seychellen geflogen und hatte meinen Hilfsmittelpass wie gewohnt dabei. Da wir mit einer arabischen Flugline mit Sitz in Abu Dhabi durften wir sowieso pro Person 30kg mitnehmen. Die haben wir aber trotz Vorlagen und Windeln im Gepäck nicht voll ausgenutzt. Auch gab es auf Mahe falls nötig vielen kleine Tante Emma Läden wo auch Windeln zum kaufen gibt. Da ich vor dem Abflug in Deutschland eine saugstarke Pants für die Nacht angezogen habe, musste ich erst wieder auf der Flughafentoilette in Abu Dhabi wechseln (natürlich hatte ich trotzdem auch eine Tasche mit Inkomaterial mit an Bord ). Dort um mich nicht ganz untenherrum entkleiden zu müssen nahm eine Windel mit Klebestreifen.
Auch auf unseren Kreuzfahrten in den letzten Jahren sowohl bei AIDA als auch auf der MeinSchiff keinerlei Stress. Wie Nikolaus schon berichtete habe ich es ähnlich gemacht Windeln und Vorlagen im Badezimmermülleimer entsorgt. Gut verschlossen und falls nicht anders möglich auch verpackt in einer Plastiktüte auch im normalen Mülleimer im Zimmer.
Natürlich bekam das Personal das unser Zimmer reinigte ein extra Trinkgeld zwichendrin.
LG
Sydney

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.242 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 3535

Gestern 4561

Woche 18944

Monat 69950

Insgesamt 5810156

Aktuell sind 64 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz