Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

30 Jahre und schon immer "Bettnässer"

04 Apr 2010 20:06 #1 von firefly
Hallo dcschacht,

ich bin nun fast 31 Jahre alt (weiblich), und mache mein Leben lang schon ins Bett. Als Kind war meine Mutter bei verschiedenen Ärzten mit mir, ohne Erfolg.
Warum sie aufgegeben hat weiß ich nicht, aber nun habe ich nach all den Jahren endlich meinen Mut zusammen genommen und war bei einer Urologin.

Ich fühle mich nicht wirkich gut aufgehoben bei dieser Ärztin, deswegen suche ich in diesem Forum Hilfe bzw. Ratschläge.

Das Gespräch beim Arzt war sehr kurz und unausführlich, ich sollte ein Miktionsprotokoll für 3 Tage und Nächte führen, habe ihr das vorgelegt, und sie sagte kurz und knapp: ich trinke zu viel (ca. 2,5 l am Tag). Ich soll weniger trinken, so dass ich nur noch ca. 1,2 l ausscheide.
Komisch... überall heißt es doch, mal soll 2-3 Liter pro Tag trinken?!

Da ich nicht nur nachts einnässe, sondern auch tagsüber Probleme habe länger einzuhalten (wenn ich muss, muss ich - sofort!), hat sie mir Spasmex verschrieben.

Ich nehme nun also seit 4,5 Wochen Spasmex 15mg 2x täglich. Ab wann kann ich denn mit einer Wirkung rechnen? Bisher merke ich gar nichts, außer dass ich immer müde bin. ...und langsam frustriert, dass ich keine Besserung merke. :(
Wie sie gesagt hat, trinke ich nur noch ca. 1-1,5 l am Tag. Klar, dass ich dadurch nicht mehr ständig aufs Klo muss.
Die Urinmengen die ich ausscheide, sind meist 150 bis max. 350 ml, dann habe ich es aber auch schon 2-3x "weggedrückt") Aber wenn ich muss, ist es trotzdem immer gleich dringend. Einhalten kann ich nach wie vor nur sitzend oder noch besser in der Hocke.

Am meisten stört mich aber natürlich das schwimmende Bett, das ich ständig produziere. Seit ich die Tabletten nehme, ist es meiner Meinung nach noch stärker, also mehr Urin geworden. Kann das sein?
Es gab schon immer mal Phasen von bis zu 2-3 Wochen, in denen ich komplett trocken war. Manchmal sind es auch nur einzelne Nächte in denen nix passiert.
Diese waren in den letzten 5 Wochen aber sehr selten (nur 2 oder 3x)

Ich soll erst nach 3 Monaten erst wieder zur Urologin kommen. Ich halte diesen Zeitraum für ziemlich lang?!

Wenn ich in verschiedenen Foren lese, wie stark die Nebenwirkungen von Spasmex sind, habe ich bedenken die Tabeltten wirklich so lange zu nehmen, ohne dass der Arzt noch andere Untersuchungen gemacht hat. (Außer die Nieren per Ultraschall zu prüfen - die sind in Ordnung)

Ich würde mich besser fühlen, erstmal alle möglichen Untersuchungen über mich ergehen zu lassen, damit sich der Arzt ein Bild davon machen kann, was bei mir los ist. Da es ja nicht jede nacht passiert (allerdings überwiegen die nassen deutlich), kann ich mir gar nichts vorstellen, was da kaputt sein soll bei mir.

Ich fühle mich nicht verstanden bei dieser Ärztin. 3 Monate Tabletten zu nehmen und dann sehen wir weiter ist mir zu wenig. Sie sagt, damit kriegen wir das locker in den Griff. Ich kann mir das nicht vorstellen.
Kann man nicht zeitgleich noch andere Untersuchungen machen? Was ist mit Beckenbodengymnastik, wäre das auch hilfreich? Ich habe auch etwas über ein Hormon gelesen das die Urinmenge nachts senkt, das mir fehlen könnte.

Oder ist es vielleicht doch alles psychologsicher Ursache? Wie könnte ich das rausfinden?

Weiß jemand einen fähigen Urologen für dieses Fachgebiet im Rhein-Main-Gebiet, Raum Frankfurt?

Für hifreiche Ratschläge wäre ich sehr dankbar, denn zu dieser Urologin möchte ich nicht mehr gehen. Die Tabletten nehme ich aber noch. Wobei ich auch schon in den letzten Tagen rumexperimentiert habe abends mal keine zu nehmen, oder mal 30mg. Aber es macht keinen Unterschied.

Schöne Ostern und vielen Dank für eine Antwort,
firefly

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

04 Apr 2010 23:54 #2 von eckhard11
Guten Abend, Feuerflug,

also erstens glaube ich nicht, dass eine dreissigjährige Inkontinenz auf irgendwelche psychologische Gründe zurückzuführen sind.
Schon gar nicht, wenn schon -zig Jahre keine Behandlung mehr erfolgte.

Ein Miktionsprotokoll ist ja vernünftig, sollte aber mindestens zwei Wochen lang geführt werden.

Eineinhalb Liter oder gar nur einen Liter täglich ist eindeutig zuwenig.
Weniger Trinken ist kontraproduktiv, da der Harn dann schärfer wird und einem Bakterienbefall viel, viel schneller Vorschub leistet.
Im Winter nicht unter zweieinhalb Liter, im Sommer besser dreieinhalb Liter sind obligat.

Bei dem erwähnten Hormon handelt es sich um das antidiuretische Hormon, ( ADH ), welches die Nieren nächtens zu weniger Harnproduktion anregt.
Zur Nacht bildet die Hypophyse das ADH, ( auch Vasopressin genannt ), in vermehrter Form aus und leitet es dem Körper zu.
Mehr Vasopressin bewirkt, dass nachts weniger Harn gebildet wird.
Dieses Hormon hat unter anderem die Aufgabe, den Wasserhaushalt im Körper zu kontrollieren,
indem es die Nieren beeinflusst, wieviel Wasser ausgeschieden oder zurückbehalten wird.
Ein ADH-Mangel bewirkt daher eine vermehrte Harnausscheidung.

Über Spasmex kann ich natürlich keinerlei Auskunft geben, da ist DC Schacht der richtige Mann, so wie er auch Deine Fragen ganz sicher profihafter beantworten wird, als ich es kann.

Du solltest ein Kontinenzzentrum aufsuchen, um Dich richtig durchchecken zu lassen.
( Ich denke mal, diese Ärztin ist nicht ganz - na sagen wir mal - up to date.... )

Eine Liste von Kontinenz-Zentren findest Du hier :
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/ ... .html#plz5

Eine vernünftige Ultraschall, das Anlagen einer Harnkultur, um einen eventuellen Bakterienbefall festzustellen, ein ausführliches, beratendes Gespräch, dies alles solltest Du in Anspruch nehmen.
Auch hier wird Dir DC Schacht bestimmt genauere Ratschläge geben.

Gruß
Eck :sleep: hard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Apr 2010 21:13 #3 von dcschacht
Hallo firefly,

eckhard11 hat schon einen sehr guten Beitrag abgeliefert. -wobei ein Protokoll über 14 Tagen lückenlos oft unpraktikabel ist.
Was beim nächtlchen einnässen neben der Wasserspeichermenge wichtig ist, ist die Harnausscheidung während der Nacht - zu bestimmen über das Windelgewicht (Differenz nass und trocken). Dadurch kann man abschätzen, ob ein ADH Mangel vorliegen kann.

- Blasentraining mit Beckenboden/Schließmuskeltraining ist wichtig. Wenn der Drang kommt - im Sitzen oder Hocken einhalten - und wenn der akute Drang vorbei ist, dann zur Toilette gehen.

- Nachts Wecker stellen um bewusst die Blase zu entleeren - wenn man selbst nicht aufwacht - strellt sich die Frage??? Warum wachen Sie bei Harndrang nicht auf- sondern nässen ein?? - neurologisches Problem???

- Spasmex ist ein bewährtes Präparat. Es kann dauerhaft und lebenslang eingenommen werden. Die beschriebenen Nebenwirkungen sind theoretisch und müssen nicht auftreten. Viele meiner Pat. bekommen erfolgreichdauerhaft dieses Präparat. Wenn aber Müdigkeit und Beeinträchtigung der Wahrnehmungsfähigkeit belastend bei Ihnen auftritt, sollte man sich eine Alternative aus der Vielfalt vergleichbarer Präparate überlegen (Mictonorm; Emselex; Vesikur; Toviaz....etc) Wobei die grundsätzlichen NW ähnlich sind - nur für jedes Individuum durchaus unterschiedlich an Wirkung und Begleiterscheinung.

Nach 6-8 Wochen sollte man unter Therapie eine Verbesserung erkennen. Dafür auch dass Protokoll. Die Harnspeichermenge sollte im Durchschnitt steigen z.B. konstanter über 200ml pro Blasenentleerung.

Dass Sie bemerkt haben nach größere Mengen zu verlieren, könnte z.B. Ausdruck höheren Speichers sein - Sie verlieren seltener, dafür höhere Menge pro Portion !??

Die Trinkmenge zur verringern ist Quatsch. 1,8 - 2,2 Liter sollte zu schaffen sein - bis 3 ist sehr gut - ist aber nicht zwingend notwendig. 1,5 Liter grenzwertig wenig.
Dabei sollte man beachten, dass abends deutlich weniger getrunken wird. Wenn man 1000ml nach 19:00 zu sich nimmt, müssen die auch raus - ist klar!! ne.

Also: Protokoll mit tag und Nacht Bilanz (Windel tragen - abends trocken wiegen - morgens nass); z.B. 2.) Wecker stellen zur nächtlichen Entleerung. 3.) mit Urologen sprechen über alternative Medikamente - wenn jetzt schon müde, macht Steigerung der Dosis auf 2x 30mg keinen Sinn - dann NW eher verstärkt.

Sie können sich an kassenärtzliche Vereinigung wenden -die können Ihnen eine Liste über Urologen in Ihrer Region geben.

lg dc schacht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.200 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1981

Gestern 2646

Woche 16416

Insgesamt 6605507

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz