Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Welche Form der Inkontinenz?

26 Mär 2019 10:33 #1 von sandy2103
Hallo zusammen! Ich leide seit der Geburt meines ersten Kindes (vor 12 Jahren) an Harninkontinenz und möchte dem nun endlich ein Ende setzen.
Die Geburt war schwer (Kind im Geburtskanal steckengeblieben, Dammschnitt und letztendlich Geburt per Saugglocke) und beim ersten Gang auf die Toilette habe ich mich total eingenässt. In der SS und davor hatte ich null Probleme - war regelmäßig laufen und habe Yoga gemacht.
Es hat sich mit Yoga und Rückbildungsgymnastik gebessert, in meiner zweiten SS war ich wieder sehr undicht - auch nach der normalen und leichen Geburt.
Mittlerweile gehe ich wieder zweimal die Woche in Yoga, verwende manchmal Vaginalkegeln und mache BB Übunge. Trotzdem bin ich nach wie vor inkontint, aber nicht immer. Es gibt Zeitabschnitte da schaffe ich leichtes langsames Laufen ohne Probleme - dann ist es von einem Tag auf den anderen so dass ich wieder undicht bin und ich im Bauch ein komischen Gefühl habe -so als wenn alles rausfallen würde. Da reichen schon die kleinsten Bewegungen um "auszulaufen". Das ist ein, zwei Tage - dann ist Ruhe und die Inkontinenz ist wieder fast weg.
Ich war bereits beim Urologen - der wollte nur dass ich ein Trinktagebuch führe.
Termin beim Gyn habe ich bereits ausgemacht......
Mir reicht es jetzt - ich will es ein für allemal loshaben. Welche Art von Inkontinenz könnt ich haben? Ich finde mich in keiner Beschreibung so richtig wieder.
Kann es auch von einem verspannten Beckenboden kommen? Irgendwie zwicke ich immer unbewusst alles zusammen und mein Becken und Hüftbereich ist verspannt. Ist ein Termin beim Gyn das richtige? Ich habe viele Fragen - sorry - und freue mich über Eure Hilfe. LG Sandy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Mär 2019 12:05 #2 von Elkide
Hallo liebe Sandy,

herzlich willkommen in unserem Forum der Inkontinenz-Selbsthilfe e.V,

Gerade nach schweren Geburten haben viele Frauen mit dem Problem Inkontinenz zu kämpfen. Es ist auch durchaus denkbar, dass sich der Beckenboden gesenkt hat. Von daher ist der Besuch beim Gynäkologen auf jeden Fall richtig. Am besten wäre ein Kontinenzzentrum, in dem Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammenarbeiten. Meistens ist ein Gynäkologe, Urologe, Neurologe und Psychologe dort zu finden. Ansonsten wird dich dein Frauenarzt sicherlich an entsprechende Kollegen überweisen.

Gerade nach Geburten gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten, die aber meistens mit viel Geduld verbunden sind. Wünsche dir, dass du so schnell wie möglich die richtige Behandlung erhältst und die Inkontinenz bald der Vergangenheit angehört.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Mär 2019 14:08 #3 von Jens Schriever
Hallo Sandy

Sei recht herzlich Willkommen hier im Forum vom Inkontinent Selbsthilfe e.V.
Bei Inkontinenz ist in der Regel der Urologe der richtige Arzt. So wie du deine Beschwerden beschreibst handelt es sich bei Dir um eine Belastungsinkontinenz.
Das ist nach schweren und vielen Geburten nicht selten. Gerade die Belastungsinkontinenz lässt sich oft gut und erfolgreich behandeln. Dabei ist das Beckenbodentraining das A & O. Unterstützt werden kann dieses mit Biofeedbacktraining und Elektrostimulation. Auch gibt es gute Medikamente die den Schließmuskel stärken. Sollte alles nicht helfen besteht noch die Möglichkeit einer OP. Das ist bei Jungen Frauen mit noch nicht abgeschlossener Familienplanung oft dann die Implacement-Therapie. Sollte die Familienplanung schon abgeschlossen sein, bietet sich auch die TVT-Operation an.
Hier im Forum findest du sehr viele Berichte von der TVT-Operation.
Unter diesen Link findest du mehr zur Belastungsinkontinenz schau Hier
Unter diesen Link findest du mehr zur Operative Behandlung schau Hier
Ich hoffe Dir ein wenig weiter geholfen zu haben.


Gruß Jens

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.225 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 854

Gestern 1726

Woche 10116

Insgesamt 6984900

Aktuell sind 59 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz