Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Inkompletter QS (T8-T12): Fragen (Peristeen, Querdarm)

14 Jan 2019 09:24 - 14 Jan 2019 09:25 #1 von goimerle
Liebe Community,

nach meiner Vorstellung ( www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/28...e/17471-bin-neu-hier ) bin ich inzwischen relativ sicher in Sachen ISK.

Aber darum habe ich jetzt wieder "Zeit" mich um mein Hauptproblem, den Darm, zu beschäftigen (wohl 95% mental).

Hatte als Gesunder, also vor 2012, nie Probleme mit dem Darm. Meine Frau beneidete mich: Früh und abends normaler Stuhlgang. Perfekt.

Durch die Erkrankung habe ich nun das Problem der drohenden Stuhl-Unfälle. Letzten Juni z.B. machte ich mir in die Hose - während der Autofahrt. Trug keine Windel usw usw usw.........

Mein Darmmanagement seit 2013:
1 x am Tag (morgens) Peristeen (3 x 400 ml).
(vor Peristeen Darmmassage)
Flohsamenschalen, 2 x am Tag (morgens und abends, Joghurt, viel Wasser über den Tag, ca. 2,5 - 3 ltr.)
Zur Sicherheit trage ich nun Attends Contours.

Verdauung: Was ich esse, kommt nach ca. 24 h unten an.

Mir fällt auf: An Tagen, an denen ich mit Peristeen gefühlt 100% entleeren kann, gibt es auch keine Unfallgefahr. Diese explosionsartigen Unfälle folgen immer dem gleichen Muster: Verstopfung im Querdarm (transverse Kolon). Klar, durch die Lähmungshöhe. Außerdem habe ich, wenn dieser Darmbereich verstopft ist, immer Völlegefühl, auch nach kleinen Portionen. Hatte ich aber diese 100% Erfolgs-Darmentleerung, ist das Völlegefühl auch weg.

Gibt es einen Weg, ein Management, dass diesen Bereich "frei" hält? Dass sich eben kein Stau bildet, oder der Körpfer mit dünnerem Stuhl versucht diese Blockade zu umgehen?


Lieben Gruß!

- carpe diem -

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

14 Jan 2019 14:30 #2 von Maulwurf
Hallo,
Hast du schon mal movicol versucht? Das macht den Stuhlgang weicher und ist zur daueranwendung geeignet.
Gruß Maulwurf

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

15 Jan 2019 10:27 #3 von Blinki
Hallo Goimerle ( hoffe ich habe deinen Namen nun richtig geschrieben )
Ich habe auch einen inkompletten Quertschnitt. Bei mir ist er bei C3. Auch ich habe eine Menge Probleme mit den Darm.
Bei mir lag es sehr viel an mein Trinkverhalten.
Ich war im letzten Jahr im Querschnittszentrum zur Reha. Dort haben wir uns auch um das Darmproblem gekümmert.
Ich hatte immer wieder Probleme mit Verstopfungen bzw Stuhlsteine.Wir haben dann auch angefangen mein Trinkverhalten zu ändern, dazu Lactulose zwei mal am Tag. Es hat eine lange Zeit gedauert bis wir den Darm wieder darauf trainiert haben zu arbeiten.Irgendwann konnte ich abführen. Zwar musste ich mit Lexicarbon nachhelfen, aber es ging. Bei mir war es aber nun das ich flüssigen Stuhl bekommen habe und dadurch kommen wieder Unfälle.
Ich trage so oder so Windeln zur Sichewrheit ( Trage außerdem einen SPF, und laufe tw. Para). Also haben wir angefangen Irrigation zu machen und bin damit gute 24 Stunden „trocken“.

Ich weiß das du ja schon die Irrigation machst, aber du solltest es wirklich mal mit lactulose oder Movicol probieren.

Marco

2 Dinge bedenke :
Woher
Wohin
Dann hat dein Leben den rechten Sinn

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Jan 2019 09:23 #4 von goimerle
Hallo Maulwurf,

ja, allerdings wirkt Movicol überhaupt nicht. Wie hoch dosierst Du die Beutelchen (Beutel/Tag)?

LG

- carpe diem -

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Jan 2019 09:36 #5 von goimerle

Blinki schrieb: Hallo Goimerle ( hoffe ich habe deinen Namen nun richtig geschrieben )
Ich habe auch einen inkompletten Quertschnitt. Bei mir ist er bei C3. Auch ich habe eine Menge Probleme mit den Darm.
Bei mir lag es sehr viel an mein Trinkverhalten.
Ich war im letzten Jahr im Querschnittszentrum zur Reha. Dort haben wir uns auch um das Darmproblem gekümmert.
Ich hatte immer wieder Probleme mit Verstopfungen bzw Stuhlsteine.Wir haben dann auch angefangen mein Trinkverhalten zu ändern, dazu Lactulose zwei mal am Tag. Es hat eine lange Zeit gedauert bis wir den Darm wieder darauf trainiert haben zu arbeiten.Irgendwann konnte ich abführen. Zwar musste ich mit Lexicarbon nachhelfen, aber es ging. Bei mir war es aber nun das ich flüssigen Stuhl bekommen habe und dadurch kommen wieder Unfälle.
Ich trage so oder so Windeln zur Sichewrheit ( Trage außerdem einen SPF, und laufe tw. Para). Also haben wir angefangen Irrigation zu machen und bin damit gute 24 Stunden „trocken“.

Ich weiß das du ja schon die Irrigation machst, aber du solltest es wirklich mal mit lactulose oder Movicol probieren.

Marco


Hallo Marco,

statt Goimerle: Einfach Michael :-)

In welchem Zentrum warst Du denn? Ich war letztes Jahr im August in Ulm.
Dort wurde Stuhlprobe auf alle möglichen Dinge kontrolliert, alles in Ordnung.
Und als Therapie: Weg von Flohsamenschalen mit Wasser - hin zu 2 x Flohsamenschalen in Joghurt.

Gestern früh Peristeen. Dann fühlte ich "etwas" - Rektum mittags mit 200 ml Klistier geleert (war wieder genügend drin). Abends dann wieder Klistier. Es rutscht einfach immer nach. Allerdings hatte ich nie Stuhlsteine. Der richtige Mittelweg in Sachen Konsistenz wird wohl das Ziel sein. Aber da bin ich noch auf dem Weg.

In einem US-Board wurde mir für das Transverse Colon Problem ein Massagegerät empfohlen. Damit sollte ich diesen Bereich vor Peristeen massieren. Werde ich wohl auch mal testen.

Lieben Gruß,
Michael

- carpe diem -

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Jan 2019 11:03 #6 von Blinki
Hallo Michael.

Ich bin einmal im Jahr im Quetrschnittszentrum.
Hier Hamburg/Bergedorf

Dort bin ich dann eine Woche. Es werden die üblichen Untersuchungen gemacht neurologisch.
Dann weiter zur Neuro-Urologie und Darmmanagment ( sorry, der medizinische Name möchte mir partout nicht einfallen)
Auch habe ich immer wieder Kontakt mit den Stomatherapeuten dort, die mir immer wieder Ratschläge geben.
#

Lieben Gruß
Marco

2 Dinge bedenke :
Woher
Wohin
Dann hat dein Leben den rechten Sinn

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Jan 2019 11:44 #7 von goimerle
Hallo Marco,

wieviel Beutel Movicol nimmst du am Tag?
Und wie sieht dein Irrigationsprogramm aus? Also Menge Wasser, Anzahl Durchgänge, Füllgeschwindigkeit, Verweildauer Wasser im Darm bis zum Rauslassen. Nutzt du auch Peristeen?

Lieben Gruß
Michael

- carpe diem -

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Jan 2019 17:15 #8 von Blinki
Hallo Michael.

Entschuldige das ich dir erst jetzt antworte, aber irgendwie ist mir deine Antwort durch gerutscht.

Ich nehme 1 Beutel morgens und abends.

Habe ich dann meinen Erfolg, mache ich die Irrigation erst einmal mit 300 ml lauwarmes Wasser.
Diese Menge reicht mir erst mal, da der Darm ja nun noch voll ist.
Der 2 Durchgang dann mit 500 ml lauwarmes Wasser. Ich hatte auch schon mal probiert, zu laufen was aber eine ziemliche Sauerei war.
Also bleibe ich auf meinen Thron sitzen.
Diesen probiere ich länger einzuhalten. Ist aber immer ein Glücksspiel, aufgrund meiner autonomen Dysreflexie. Bei den kleinsten Anzeichen drücke ich ab.

Aber bedenke auch, das jeder Mensch unterschiedlich ist und jeder eine andere Krankheitssymptomatik hat.

Hoffe ich konnte dir deine Fragen beantworten.

Marco

2 Dinge bedenke :
Woher
Wohin
Dann hat dein Leben den rechten Sinn
Folgende Benutzer bedankten sich: goimerle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Feb 2019 10:47 #9 von goimerle
Hallo Marco,

danke Dir für die Antwort. 500 ml ist bei mir jetzt auch das Maximum. Mehr geht nicht, wenn ich mehr versuche setzt der Entleerungsreflex ein.

Hab jetzt Movicol probiert: Passiert bei mir einfach nichts.
Was ich jetzt gerade versuche: Morgens meine Flohsamen (wie gesagt, hat mir das Querschnittszentrum Ulm so empfohlen), und abends, statt der zweiten Portion Flohsamenschalen nehme ich 1 EL Lactulosesirup.

Bilde mir ein, Stand jetzt^^, dass sich hier mehr tut.

Das Problem mit der AD hatte ich letztes Jahr einmal. Durch meinen Level T8-T12, allerdings Myelopathie bis hoch T6, bin ich relativ ungefährdet.
Drück Dir die Daumen!

Lieben Gruß,
Michi

- carpe diem -

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.131 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 549

Gestern 1973

Insgesamt 7321187

Aktuell sind 90 Gäste und 2 Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz