Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Enkopresis

23 Apr 2020 10:26 #11 von Marion N
Lieber Frankfurter,

danke für Deine Antwort.

Nein, mach Dir keine Sorgen. Ich bin nicht in dieses Forum gegangen und um beleidigt zu sein, wenn medizinische Ergebnisse/Therapeuten in Frage gestellt werden. Ich suche neue Denkansätze, Lösungswege, Ideen und Vorschläge usw. Ich möchte von Erfahrungen anderer profitieren. An die Schilddrüse hat bisher zum Beispiel noch keiner der bisher behandelnden Ärzte gedacht.

Vor körperlicher Auseinandersetzung scheut er sich eher. Das Judotraining sollte sein Selbstbewußtsein stärken. Er schubst zwar mal seine Schwester ansonsten geht er Gewalt aus dem Weg.

Liebe Grüße

Marion

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Apr 2020 16:07 #12 von Frankfurter
Liebe Marion

wie kann man einen Menschen dazu bringen, sein Verhalten in besonderen Bereichen zu verändern. Antwort STRAFEN oder LOB. Die besseren Ergebnisse werden mit Lob erreicht.

Es wird immer etwas geben, was sich Dein Sohn wünscht. Besondere Zuneigung, materielle Dinge etc....Er richtet dann seinen Fokus auf seinen Wunsch, der mit dem gesundheitlichen Erfolg ( Unfallfrei ) verbunden ist

Beispiel: Wenn er es schafft eine Zeit von X ohne "Unfall" zu bleiben, dann.....besonderen Lob, Kauf etc. So konzentriert er sich doch mehr auf Erfolg sauber zu bleiben, als ....

Oder kann es sein, dass er die "Unfälle" und die damit verbundene Reinigung als eine Art Bestrafung an ??? betrachtet.



Beste Grüsse


Frankfurter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Apr 2020 14:56 #13 von martinK
Liebe Marion

Entschuldige, dass länger nicht geschrieben habe. Ich war mit Arbeit überhäuft und wusste zuerst auch nicht, was ich auf Deinen Beitrag schreiben soll. Dennoch beschäftigt mich die Situation Deines Sohnes, weshalb ich mir darüber auch etwas Gedanken gemacht habe.
Mein Sohn hat früher Judo gemacht, leider hat er den Sport aufgegeben. Im letzten Jahr hat er mit Tanzen angefangen und hat aus eigenem Willen immer weiter gemacht. Auf Grund der jetzigen Lage geht das augenblicklich aber nicht.

Das finde ich sehr bedauerlich, umso mehr weil Du weiter unten schreibst
Außerdem hat mein Sohn immer so eine Wut in sich. Das läßt sich schwer beschreiben. Aber man merkt, daß da unterschwellig etwas brodelt. Er hat das selbst formuliert, kann aber nicht sagen, woher es kommt.

Sport zu treiben heisst auch sich abzulenken, Frust loszuwerden, sich zu entspannen und auch - wenn vorhanden - Wutgefühle abzubauen oder zu kontrollieren. Ich fühle mich immer am besten, nachdem ich mich körperlich verausgabt habe. Dann ist auch meine Blase ruhiger und die Verspannung im Beckenboden, welche mich meist begleitet, ist für eine Zeit wie weg. Es muss nicht umbedingt Sport sein, irgendeine aktive Tätigkeit, die einen fesselt und einnimmt, kann helfen. Vielleicht findet Ihr ja einen Weg, dass er wieder aktiver wird.

Wie äussert sich die Enkopresis bei Deinem Sohn? Verliert er viel und regelmässig Stuhl, oder sind das sporadische 'Schmierunfälle'? Wie ich bereits geschrieben habe, ist meine persönlich Erfahrung mit der Stuhlinkontinenz, dass vieles von meinem Lebensrhythmus abhängt. Ideal ist, wenn ich aufstehe, esse, einen Kaffee trinke und dann in Ruhe Stuhl lasse. Dann habe ich für die nächsten 24 Stunden meistens Ruhe. Könnte sich Dein Sohn so einen Rhythmus aneignen (sein Darm ist ja nun gross genug, so dass er nicht alle paar Stunden auf's Klo muss)? Dann wäre alles möglicherweise viel entspannter. Wenn ich Stuhldrang spüre, muss ich sofort reagieren und die Toilette aufsuchen. Weil ich aber meist den täglichen Stuhlgang am Morgen erledigen kann und dann meine Ruhe habe, kommt es nur alle paar Wochen vor, dass ich in eine Stresssituation komme (und dann ist es etwas Glücksache, ob ich es noch auf die Toilette schaffe).
Ich war gestern bei unserer Psychologin und wir sind verschiedene Aspekte durchgegangen. Es gab in seinem Leben 3 Situationen, wo er die Enkopresis im Griff hatte: die bereits erwähnte Englandreise, während der Hypnosetherapie sowie als wir 3 Wochen zur Kur waren. Das zeigt mir, er kann es. Die Frage ist, warum tut er es nicht, da er doch kennengelernt hat, wie es ist, ohne zu leben.



Dass Dein Sohn Phasen hatte, in welchen er die Enkopresis unter Kontrolle hatte, ist ja sehr positiv! Vielleicht gibt dies Euch Anhaltspunkte, was hilft oder nicht hilft (z.B. hilft wie oben erwähnt ein geregelter Tagesrhythmus, ein Ziel oder etwas besonderes wie eine Reise oder ein Tapetenwechsel), und vielleicht könnt Ihr solche Phasen immer wieder aktivieren. Die Darm- und Blasenentleerung hängt ja stark von unserem peripheren Nervensystem ab, welches nicht aktiv vom Hirn gestreut wird, sondern auf die Bedürfnisse und das Befinden des Körpers direkt reagiert. D.h., es kann sein, dass Dein Sohn weniger Mühe mit der Stuhlkontrolle hat, wenn er entspannt ist, sich über etwas freuen kann, das Leben bewusst geniesst.... Nun ist das Leben (insbesondere eine Teenagers) viel zu komplex, als dann man nur solche Momente erzeugen könnte, aber man kann solche Momente immer wieder erzeugen.
Im Laufe der Zeit hat er ganz gut gelernt, wie er mit Therapeuten umgehen muß, d.h. er antwortet reflektiert und weiß, was gehört werden will. Er hat sich da eine freundliche Fassade aufgebaut. Durch diese Wand muß der Therapeut erst einmal durch.

Was psychologische Therapien angeht, bin ich überzeugt, dass die Erfolgsaussichten massgeblich von der Eigenmotivation der therapierten Person abhängen. Wie ich schon früher geschrieben habe, könnte ich es basierend auf meiner eigenen Erfahrung verstehen, wenn diese Eigenmotivation bei Deinem Sohn nicht besonders gross wäre, und das würde ich ihm auch nicht vorwerfen. Möglicherweise macht es die Tatsache, dass es keine physiologische Erklärung für die Enkropesis gibt, die Sache für Deinen Sohn noch viel schwieriger. Das damit verbundene 'Fischen im Trüben' ist nervenaufreibend und verursacht Frust. Insofern ist es für mich nicht erstaunlich, dass Dein Sohn zwischendurch resigniert. Vielleicht hilft es Euch, einen Schritt zurückzugehen, die Enkopresis etwas aus dem Mittelpunkt des Alltags zu nehmen, Wege finden, wie Ihr damit umgehen könnt und gleichzeitig in kleinen Schritten versuchen, die Lage zu verbessern.

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Mai 2020 17:46 #14 von Chico
Hallo Marion, ich möchte zu diesem Thema auch noch etwas beitragen. Ich selbst habe in meiner Kindheit oft Probleme mit der Blase gehabt und war erst mitten in der Pubertät richtig „trocken“ meine Eltern haben auch immer einen riesigen Aufriss betrieben wenn mir ein Unfall passiert ist. Soll ich dir sagen was das Resultat daraus war? Das ich die selbe Nacht auch ins Bett gemacht habe. Umkehrschluss: ich habe mich so sehr geschämt das ich mich völlig verschlossenen habe.. ich hatte kaum Freunde und wurde viel gehänselt. Ich wünsche dies niemanden. Ich würde bei meinen Kinder anders mit der Situation umgehen:

1- in einer ruhigen Minute hinsetzen und ein Gespräch führen. Dein Sohn ist 16. behandelt ihn auch so! Nimm dir ein Kaffee, oder vielleicht nach dem Abend essen ein bier? (Halt was besonderes, dem alter und Gewohnheit entsprechend)
2- frage ihn nach dem Grund( sag ihm er kann ehrlich sein, du bist und du darfst auch nicht sauer sein) es kann sein das antworten kommen (Fetisch) die dir nicht gefallen könnten, trotzdem müsste eine Lösung gefunden werden. (Immerhin keine Drogen... habe das im Hinterkopf und alles wird gut)

3- akzeptiert die Situation

4- versuche ihm zu helfen(IKM) es ist nicht die universale-Lösung aber eventuell eine Erleichterung für alle beteiligten.

5- nimm den Druck raus, der Junge tut mir schon vom lesen Leid.


Und Marion, nichts soll als Angriff oder Beleidigung gezählt werden. Es ist ein Vorschlag, bzw. Denkanstoß.

Liebe Grüße

Chico

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

03 Mai 2020 18:01 #15 von Chico
Vergessen:

Egal ob eine Krankheit oder ein anderer Hintergrund besteht, bleibt gelassen. Es wird sich eine Lösung finden, ganz sicher. Es wird schwer sein an ihn heranzukommen aber meine Eltern haben es später nicht mal versucht. In späteren Gesprächen stellte sich heraus, das sie ebenfalls Angst und Scham hatten wie ich. Aber genau das ist falsch. Seit stark und zeigt ihm das ihr ihn liebt, egal ob er sauber ist, oder nicht. Unterstützung ist das was er benötigt dann wird er sich vielleicht auch öffnen. Ich bin jetzt erwachsen und konnte erst vor zwei Jahren mit meinen Eltern über diese Zeit sprechen. Tut euren Sohn nicht das selbe an, helft einander. Dann wird vielleicht harmonischer.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.127 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 56

Gestern 614

Insgesamt 7832504

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.