Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

SBK: Beinbeutel / Nachtbeutel Wechsel

22 Aug 2015 16:29 #11 von Sophie
Hallo Jens,

keine Sorge!
Neben dem Katheter tritt ganz oft schleimiges Sekret aus, oft auch grünlich-gelblich. Dort ist halt immer eine gewisse Eintrittspforte für Bakterien. Katheterträger haben so gut wie nie keimfreien Urin. Da muss die Blase sich bis zu einem gewissen Grad auch dran gewöhnen, denn vermeiden läßt es sich auch mit bester Hygiene nicht. Viel trinken, damit die Bakterien immer möglichst schnell rausgespült werden. Denn da sie sich alle 20 Minuten teilen, also ihre Anzahl verdoppeln, sind die Biester ganz schön schnell. Aber wir sind schneller :-) ! Auch kann die Haut in der Umgebung immer mal gerötet sein. Das ist nicht schlimm. Gut, dass Du Dich nicht auf den Notarzt eingelassen hast.

Regelmäßige Verbandswechsel hat man bei solch einem Katheter früher gemacht, jetzt nicht mehr. Steril bleibt es trotzdem nicht, sondern es besteht eher die Gefahr, dass sich dort eine feuchte Kammer bildet, die Infekte eher sogar begünstigt! Normalerweise läßt man es einfach offen.
EIn Verband wird nur noch direkt nach Neuanlage gemacht, in der Regel für 3 Tage. Oder bei Besonderheiten auch länger.
Wenn in guten Phasen bei mir kaum Sekret austritt, sprühe ich nach dem Reinigen das Antiseptikum auf und fertig. Oft ist es aber so viel Sekret, dass ich zum Schutz der Wäsche (das geht nämlich manchmal nicht so gut wieder raus) einfach eine trockene Kompresse (ohne Schlitz) davor lege.

So ist es auch inzwischen die offizielle Version. Die aktuellen LEITLINIEN besagen "Auch beim suprapubischen Katheter (SBK) wird das Punktionsgebiet am Unterbauch, der Katheter und die Genitalregion täglich mit Wasser und Seife gereinigt. Ein Verband ist nur nach Anlage des SBK oder bei Entzündungen erforderlich. Im Falle tröpfchenweiser Parasekretion kann ein trockener Verband aus hygienischen Gründen zum Schutz der Wäsche verwendet werden. " Hier als Beleg der zugehörige Link, siehe Punkt 4) Katheterpflege :
www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/029...inage_2015-02_01.pdf
Und noch ein Link zum selben Thema: Stellungnahme der Bundesärztekammer (Verordnungsfähigkeit vom Verbandswechsel bei supapubischem Katheter durch die Häusliche Pflege bei Pflegebedürftigen): www.bundesaerztekammer.de/politik/stellu...apubischer-katheter/

Wenn es natürlich richtig entzündet ist, dann natürlich lieber Deinem Doc zeigen.

Ach ja, nach dem Reinigen und Aufsprühen des Antiseptikums kann man den Katheter mit Pflaster fixieren. Ich mach das nicht, da ich eine Pflasterallergie habe und er bei mir durch die Unterhose gut fixiert ist. Vielleicht ist das bei Dir als Fußgänger mit Krafttraining ja geringfügig anders... ;) Wenn man einfach so ein Pflaster drüberklebt, reißt es schnell ab. Also besser einen Stiel basteln: Den ersten Teil auf die Haut kleben, in einem kleinen Abstand dann um den Katheter, wieder zurück zur Haut und dabei die freien Pflasterstellen aneinander kleben. So hast Du einen Stiel, der Katheter hat etwas Spielraum und reißt nicht gleich das Pflaster ab, kann aber nicht grundsätzlich weit verrutschen. (Kann man das jetzt irgendwie verstehen? Wußte gar nicht, dass das so schwer zu beschreiben ist... :blush: )

Viel Spaß beim Training,

LG Sophie
Folgende Benutzer bedankten sich: matti, Horsty, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Aug 2015 20:57 #12 von geleb
Ich wollte nur nochmal danke sagen - ihr habt mir heute wirklich den Tag gerettet! :kiss:
Die Erklärungen klingen einleuchtend und dass man recht schnell auf den Verband verzichtet, macht auch Sinn und stimmt mich optimistisch - ein Schritt Richtung Normalität.

Sagt, die Öffnung im Bauch, also da, wo der Schlauch reingeht - sitzt da der Schlauch locker? Also, könnt ihr den Schlauch rein und raus bewegen oder "verwächst" das mit der Haut/dem Fleisch? Bzw. ist das irgendwie anders fixiert? Ich glaube, bei mir ist da noch ein Faden.

Und noch was: Wie schmerzhaft ist der Wechsel das Katheters? Durch meine Probleme bin ich kopfmäßig schon so fixiert auf alles, was da unten rum passiert, dass ich etwas Sorge habe. Bei der letzten Zystoskopie bin ich ja gleich mal kollabiert... :pinch:

Danke euch noch mal und ein schönes Wochenende!
Folgende Benutzer bedankten sich: Sophie, Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Aug 2015 14:49 #13 von Sophie
Hallo Jens,

schön, dass wir Dir helfen konnten - und: besonders schön, wenn dann so ein netter Dank zurück kommt!!!

Und Du siehst das ganz richtig: immer ein bißchen weiter Richtung Normalität. Irgendwann ist dann alles selbst zur normalen Routine geworden und schränkt einen sehr viel weniger ein, als man zuerst befürchtet hat. Außerdem: man hat ja nicht nur das, was zuerst neu, anders, unpraktisch, lästig, also vermeintlich nachteilig ist, sondern auf der anderen Seite den Nutzen dieser Therapie, auch wenn er in Deinem Fall vielleicht jetzt noch nicht direkt "spürbar" ist.

Ja, man kann den Schlauch hin und her bewegen, er gleitet in der Öffnung. Allerdings solltest Du mit dem Reinschieben vorsichtig sein, sonst schiebst Du auch die Keime, die (immer) auf ihm drauf sitzen, mit hinein (Desinfizieren!). Da verwächst nichts in dem Sinne, allerdings kann durch eine Kruste aus dem Sekret mal ein bißchen was festkleben. Die Wunde, die beim Anlegen des Katheters natürlich entstanden ist, verheilt ja wieder und glättet sich.
Wenn der Katheter bei Dir mit einem Faden fixiert ist, hast Du wahrscheinlich einen ohne Ballon. Das wird in Krankenhäusern wohl öfter bei der Erstanlage so gemacht. Meistens wird danach auf einen mit Ballon gewechselt, also ähnlich einem für die Harnröhre. Falls Du den nicht kennst: am unteren Ende, in der Blase, ist ein Ballon, der vom Arzt mit einer speziellen Flüssigkeit gefüllt ("geblockt") wird. So kann er nicht durch die Öffnung in der Bauchdecke rausrutschen. Das Blocken passiert durch einen extra Kanal im Katheter, der neben der Öffnung, an die Du den Beutel anschließt, einen extra Ausgang hat. Dazu muss also nichts IN der Blase gemacht werden. Das merkt man gar nicht.
Vielleicht hilft es Dir beim nächsten Urologen-Besuch auch "kopftechnisch" :) , dass ja jetzt nichts von unten durch die Harnröhre, sondern nur am Bauch gemacht wird.

So, jetzt hat sich der schöne blaue Himmel in grau verwandelt. Scheint so, dass ich mich entscheiden muss, was noch vor dem Regen klappt, Hundespaziergang oder Unkraut ermorden - nur gießen wird nicht mehr nötig sein...

Noch einen schönen Sonntag,
LG Sophie
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Aug 2015 23:23 - 23 Aug 2015 23:31 #14 von Horsty
Hallo,

mit Begeisterung habe ich die Beiträge dieses Themas gelesen. So stellt man sich einen optimalen Erfahrungsaustausch vor. Besten Dank Euch, liebe Sophie und Petra, für die Mühe, die Ihr euch gegeben habt, aber auch Anerkennung an Jens, der seine Probleme offen und emotionsfrei dargelegte und gerne die angebotenen Vorschläge vorurteilsfrei umsetzt.
Es ist jedoch auch sicher, dass es die weiterbringt, die sich schon länger mit der Problematik befassen.
Weil sich Jens noch intensiver betreffs der Ventile einen besseren Überblick verschaffen will, möchte ich hier einen kleinen Überblick aus meinen eigenen Erkenntnissen geben.




Ich habe mich für diesen Schwenkhahn entschieden, der verhältnismäßig flach ist. So ist er unter der Stulpe aus hautfarbigen Baumwoll-Jersey kaum sichtbar, die ich anstatt der schnell ausleiernden und einschnürenden Gummibänder verwende. Ein unbeabsichtigtes Öffnen ist bisher, auch bei intensiver körperlicher Betätigung, nicht aufgetreten.





Dieser Schwenkhahn ist am Ablaufschlauch verschiebbar, sodass bei längeren Schläuchen er am Ende positioniert werden kann. Das sonst unvermeidliche Nachtröpfeln wird deutlich reduziert, denn wie allgemein bekannt:
„Da hilft kein schütteln und kein klopfen; in die Hose geht der letzte Tropfen.“




Dieser größere Schwenkhahn, der fest verbunden ist, hat den Vorteil, dass er mit einem Gummiring zusätzlich gesichert werden kann. Bedeutet aber auch zusätzlichen Aufwand beim Öffnen und Schließen. Der Gummiring wird in die angebrachte Nut eingelegt.




Etwas unsicher war für mich dieser Drehhahn. Die Schließ- bzw. Offenstellung zu erkennen war, besonders bei schlechter Sicht, nicht eindeutig möglich. Außerdem fand ich die Handhabung umständlicher.

Viel Erfolg beim Testen wünscht
Horsty

Nachtrag:
Wie hält der Beinbeutel“ Sanabelle U260“ sicher am Oberschenkel?
Wie hoch ist der Preis von diesen Beinbeutel?
Der Preis von 10,95 € für den verwendeten Nachtbeutel MONO-FLO Homecare erscheint mir sehr hoch zu sein. Es werden sicherlich preisgünstigere Artikel angeboten.
Folgende Benutzer bedankten sich: matti, Ano, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Aug 2015 07:33 #15 von Günti
Hallo Horsty,

vielen Dank für Deinen mal wieder wie immer super Beitrag mit den Fotos. Wir haben jetzt auch, im Zuge meiner Testphase mit Urinalkondomen, die verschiedenen Beutel mit diversen Verschlüssen getestet. Den von dem ersten Foto benutze ich auch momentan. Ansonsten haben wir die Quofora gehabt. Haben auch einen Kippverschluß.

@Jens: gerne geschehen Jens! Man freut sich ja, wenn man jemanden ein bischen unterstützen kann und mir wurde hier auch sehr geholfen. Ich habe sämtliche Infos hier aus dem Forum bezüglich Urinalkondomen. Ohne der Hilfe aus dem Forum hätte ich wahrscheinlich nach ein paar Versuchen aufgegeben. Dank der Hilfe von Horsty und allen Anderen sind wir jetzt auf einem guten Weg.
Der Urologe war da im übrigen keine Unterstützung für mich.
Der Katheterwechsel ist ratz-fatz erledigt. Dauert bei meinem Mann keine zwei Minuten. Ich glaube da musst Du Dir keinen Kopf machen. Inwieweit schmerzhaft kann ich nicht beurteilen da mein Mann keine adäquaten Angaben macht ob ihm etwas weh tut oder nicht. Seinem Gesichtsausdruck nach würde ich es als "sehr unangenehm" bezeichnen.

Also, wenn Du noch weitere Fragen hast: immer gerne!

Lieben Gruß

Petra
Folgende Benutzer bedankten sich: Ano, Johannes1956, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Aug 2015 21:26 #16 von geleb
Und wieder kann ich mich nur bedanken bei euch! Das ist wirklich einmalig und ihr macht mir das ganze Thema dadurch viel erträglicher! :kiss: Ich hoffe, ich kann mich eines Tages revanchieren. Ich komme übrigens aus der IT, also wenn ihr mal Probleme mit dem PC oder online habt, schreibt mir eine PN :woohoo:

Danke Sophie für die Erläuterungen. Und keine Angst, dass ich den Schlauch reinschiebe - ich traue mich aktuell noch nicht mal, da hinzulangen. Das ist einfach zu verrückt und ungewohnt, dass da ein Schlauch aus meinem Bauch kommt :blink: :lol:

Am Donnerstag bin ich bei der neuen Urologin und werde mit ihr nochmal alles besprechen hinsichtlich des Katheters und wie wir da weiter verfahren. Insb. interessiert mich, ob ich vorübergehend auch mal den Beutel abmachen und ein direktes Ventil an den Schlauch machen darf. Das wäre manchmal praktisch, denn dann würde ich ja normal auf die Toilette gehen können.
Ist schon witzig: Nach Jahren des Stresses und Druckes, jedes Mal wenn ich pinkeln musste - immenser Blasendruck, mein Uroflow-Ausdruck war einen Meter lang und dann immer noch hohe Restharnwerte - muss ich jetzt sagen nach zwei Wochen SPK: Das normale Pinkeln fehlt mir :blush: :silly:

Danke Petra, auf das Angebot mit den weiteren Fragen komme ich bestimmt nochmal zurück - so schnell werdet ihr mich nicht los :side:
Den Katheterwechsel lasse ich dann auf mich zu kommen. Was anderes kann ich eh nicht machen und immerhin geht ja nichts - wie Sophie schon meinte - in oder durch die Harnröhre.

Horsty auch dir vielen Dank für alles und insbesondere für die genauen Erläuterungen samt Photos. Das hilft sehr! Ich habe es heute nicht geschafft, suche mir aber gleich noch die in Frage kommenden Firmen / Produkte raus und rufe dann da morgen an. Gut auf jeden Fall zu wissen, dass es da viele Varianten gibt und ich bestimmt auch was für meine Anforderungen finden werde (z.B. für den anspruchsvollen Sport, aber auch in der kurzen Trachtenhose,..). Dieser Schiebemechanismus beim Sanabelle ist praktisch um einen Nachtbeutel anhängen zu können. Aber leider ist er mir eben auch schon zwei Mal versehentlich aufgegangen, und das kann sehr unangenehm sein, wenn man gerade sonst wo ist.

Wie hält der Beinbeutel“ Sanabelle U260“ sicher am Oberschenkel?


Hierzu habe ich Beinlinge, also waschbare Stulpen, jeweils für den Ober- und den Unterschenkel:
bit.ly/1LwjK8c
bit.ly/1LtvNk5

Mit denen komme ich gut zurecht, kenne allerdings auch nichts anderes bis jetzt.

Wie hoch ist der Preis von diesen Beinbeutel?


Ehrlich gesagt weiß ich das nicht genau, weil ich sie über ein Rezept bekommen habe. Da musste ich nichts zu zahlen. Im Internet habe ich einen Preis von 1,79 EUR gefunden: bit.ly/1U9KvPe

Wie hoch ist der Preis von diesen Beinbeutel?


Der Preis von 10,95 € für den verwendeten Nachtbeutel MONO-FLO Homecare erscheint mir sehr hoch zu sein. Es werden sicherlich preisgünstigere Artikel angeboten.

Der Preis von 10,95 € für den verwendeten Nachtbeutel MONO-FLO Homecare erscheint mir sehr hoch zu sein


Ich habe die aus dem Krankenhaus mitbekommen und dann einfach nachbestellt über Rezept. Wie gesagt, noch kenne ich keine Alternativen.


Liebe Grüße an euch alle!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Aug 2015 21:53 #17 von matti
Hallo,

ich würde es sehr begrüßen, wenn nicht ganz so häufig auf Angebote kommerzieller Anbieter verlinkt werden würde. Gleiches gilt auch für Verlinkungen auf externe Webseiten, wenn diese Informationen auch auf unserer Homepage zu finden sind.

Danke!

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Aug 2015 22:29 #18 von geleb
Hallo Matti,

danke für den Hinweis.

Es ist halt oft das einfachste, einen Link zu posten zur Veranschaulichung. Dass es die Informationen auch bei euch gibt, wusste ich nicht.

Ich würde meinen Beitrag editieren, aber diese Funktion gibt es wohl nicht. Ab sofort achte ich darauf.

Gruß, jens

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Sep 2015 21:07 #19 von Sophie
Hallo Jens,

ich muss mich entschuldigen, dass ich so lange nicht hier geschrieben habe. Zuerst, weil es mir nicht so gut ging und ich immer nur mal kurz reingeschnuppert habe. Und dann - ja, das Leben kann einen gnaz schön an der Nase herumführen...
Ich hatte noch Deine Antwort gelesen und mich sehr gefreut, dass wir Dir helfen konnten! Ich muss sagen, dass ich gerade hier in diesem Thread von Dir auch sehr gerne antworte, weil es so richtig Spaß macht (s. Horstys Beitrag)! Und auch über Dein Revanche-Angebot bezügl. Computerproblemen habe ich mich gefreut. Hatte gerade darüber nachgedacht, ob Du vielleicht tatsächlich einen Tipp hättest, was ich ausprobieren kann, weil mein großer PC beim EInschalten nur noch für 3 Sekunden summt und dann doch nicht hochfährt.
Tja, da musste es dann aber beim Drüber-Nachdenken bleiben, weil - fiese Ironie des Lebens - mein Notebook plötzlich das selbe Problem hatte. :woohoo: :woohoo:
Das war direkt nach einem Firefox-Update aufgetreten. Oder doch zwei Computer mit genau dem selben Hardware-Problem??? Also wollte ich mit dem Notebook schonmal irgendwo zur Reparatur hingehen. Zückte ein Mikrofasertuch, um das gute Stück ausgehfein zu machen und von häßlichen Fingerabdrücken zu befreien (man ist ja doch eitel :-) ) und fing an zu polieren. Diese "Massage" gefiel dem vorher mausetot scheinenden Start-Knopf offenbar so gut, dass ein zartes Summen erschien und sich tatsächlich zu einem tadellosen Hochfahren ausweitete - ebenso wie meine erstaunten Augen...
So, und nun bin ich also wieder hier und kann Dich fragen, wie es Dir denn in der Zwischenzeit so ergangen ist. Hast Du schon einen Wechsel hinter Dir? Wie kommst Du inzwischen mit dem Katheter und dem Alltag klar? Bin gespannt, was Du berichtest!

Ach übrigens, Du schreibst, dass Du "das normale Pinkeln inzwischen doch vermißt". Klingt witzig, kann ich aber gut nachvollziehen. So ging es mir zuerst auch. Gerade wenn man wegen einer gestörten Blasenfunktion vorher so oft musste. Abends ins Bett gehen ohne vorher zur Toilette zu gehen bzw. sich zu katheterisieren? Oder das Haus verlassen? Sehr gewöhnungsbedürftig!!! Auch hatte ich eine kurze Phase, wo mich die Vorstellung, jetzt immer meinen "Siamesischen Zwilling" in Form von Katheter und Beutel mit mir herumtragen und darauf aufpassen zu müssen, wütend und fast panisch werden ließ. Aber irgendwie gewöhnt man sich an alles und es wird zur Normalität...

Also, erzähl mal, wie es Dir geht - und weitere Fragen immer gerne! (Falls ich nicht antworte, liegt es nicht an Dir, sondern nur daran, dass ich das nächste Update nicht mehr so lange herauszögern kann ;) )

LG Sophie
Folgende Benutzer bedankten sich: geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Sep 2015 21:19 #20 von geleb
Hallo Sophie!

Danke für deinen Beitrag und mach dir bitte nichts aus der Verspätung - ich bin ja jetzt auch ein bisserl spät dran ;)

Ich hoffe, dass es dir aktuell gut geht?

Wg. deinen PC-Problemen: Bestehen die noch? Falls ja, schreib mir doch eine kurze Direkt-Nachricht, dann können wir das im direkten Kontakt besprechen und vielleicht habe ich einen Tipp für dich.

Den Termin für den Wechsel des Katheters habe ich kommende Woche. Aber - Überraschung - der hat sich eigentlich erledigt. Denn, wie du richtigerweise sagst, das Leben führt einen manchmal an der Nase herum.

Gestern Abend saß ich am Schreibtisch und stellte plötzlich einen feuchten Fleck an meiner Hose fest, da wo der Schlauch des SPK aus dem Bauch kommt. Nach verwirrtem Prüfen mit Taschentüchern habe ich festgestellt, dass der dünne Schlauch ein kleines Loch hat. Das war immer mein Alptraum - ich weiß nicht genau, wie das passieren konnte - evt. beim Wechseln des Verbandes alle zwei Tage? Ich wickle immer einen Klebestreifen um das Schläuchlein, dass ich beim Wechseln dann immer entferne. Vielleicht tut das dem Schlauch nicht gut und er wird porös an der Stelle? Mit der Schere passe ich da eigentlich immer sehr auf... Naja, hin oder her, ich bin also direkt in die Ambulanz. Dort hat dann der Arzt festgestellt, dass der Katheter aus der Blase gerutscht und meine Blase komplett gefüllt war. Das war erstmal ein Schock - und eigentlich hatte ich damit wohl Glück, dass dieses Loch gleichzeitig mit dem Rausrutschen passiert ist und ich deswegen ins KH gefahren bin.

Auf jeden Fall hat der Arzt dann einen neuen Katheter gelegt. Das war schon schmerzhaft, weil auch der Draht anfangs nicht in die Blase ging. Der Arzt war zum Glück sehr geduldig und vorsichtig und hat es dann doch irgendwann geschafft. Halleluhja! :)
Nun habe ich also einen neuen Schlauch und wohl erstmal wieder Ruhe. Zur Urologin nächste Woche werde ich trotzdem gehen. Mein Bauch kommt mir etwas geschwollen vor, so als ob die Blase noch gefüllt ist. Die soll das einfach mal überprüfen.

Sonstige "Highlights":

Die Proben sind da und ich bedanke mich nochmal für den Tipp. Die Hersteller haben wir Infos und Beutel geschickt, die ich jetzt nach und nach kennenlerne und teste. Es ist gut zu sehen, dass man da Alternativen hat!

Des weiteren hat mit meine Urologin ein Ventil mitgegeben, dass ich zeiweise direkt anschließen kann und damit keinen Beutel mehr brauche. Das ist für mich optimal beim Sport und wenn ich ausgehen will. Beim ersten Feldversuch war ich allerdings etwas ernüchtert: Das Wasserlassen durch den Penis dauert noch länger als früher, es ist nur ein Mini-Rinnsal. Ich gehe mal davon aus, dass das am Katheter liegt, der ja auch nochmal Druck wegnimmt, oder? Restharn bleibt auch jede Menge übrig. Zudem dauert das Entleeren der Blase durch das Ventil gefühlte Stunden - es tröpfelt nur. Ist das normal? Ich sehe mich schon jedes Mal 15 Minuten im Toilettenhäuschen stehen...

Bzdl. meines Grundleidens mit der Blasenentleerungsstörung/Balkenblase wg. verengtem Blasenhals habe ich jetzt in zwei Wochen endlich meinen Klinik-Termin. Da werde ich dann besprechen, ob eine Laser-Schlitzung möglich ist ohne dass die Zeugungsfähigkeit leidet. Dazu würde ich in dem anderen Thread aber nochmal ein Update geben, wenn es etwas neues gibt - dann bleibt alles geordnet :)

Viele Liebe Grüße!
Folgende Benutzer bedankten sich: Sophie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.981 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1196

Gestern 3486

Insgesamt 7553453

Aktuell sind 93 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Alle Bereich sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.

Stuhlinkontinenz